Gernot Gricksch

 4,2 Sterne bei 422 Bewertungen
Autor von Königskinder, Ghetto Bitch und weiteren Büchern.
Autorenbild von Gernot Gricksch (©Droemer Knaur / Markus Röleke)

Lebenslauf von Gernot Gricksch

Gernot Gricksch wurde 1964 geboren und lebt mit seiner Familie in Hamburg. Er ist Kolumnist, Kinokritiker und Autor von Romanen, Sachbüchern und Drehbüchern. Zu seinen größten Erfolgen gehört "Die denkwürdige Geschichte der Kirschkernspuckerbande" und sein Roman "Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe" wurde 2005 mit dem Literaturpreis DeLIA als bester Liebesroman des Jahres ausgezeichnet, die eigene Drehbuchadaption mit dem Norddeutschen Filmpreis und dem Bayerischen Filmpreis.

Alle Bücher von Gernot Gricksch

Cover des Buches Königskinder (ISBN: 9783426505434)

Königskinder

 (69)
Erschienen am 01.08.2011
Cover des Buches Ghetto Bitch (ISBN: 9783791500065)

Ghetto Bitch

 (65)
Erschienen am 04.05.2016
Cover des Buches Die Bank der kleinen Wunder (ISBN: 9783426503294)

Die Bank der kleinen Wunder

 (29)
Erschienen am 02.05.2014
Cover des Buches Die Paulis außer Rand und Band (ISBN: 9783841501332)

Die Paulis außer Rand und Band

 (23)
Erschienen am 01.04.2012
Cover des Buches Freilaufende Männer (ISBN: 9783426510049)

Freilaufende Männer

 (25)
Erschienen am 07.03.2011
Cover des Buches Das Leben ist nichts für Feiglinge (ISBN: 9783426198926)

Das Leben ist nichts für Feiglinge

 (20)
Erschienen am 04.10.2010

Neue Rezensionen zu Gernot Gricksch

Cover des Buches Ghetto Bitch (ISBN: 9783791500065)Buechersmartiiis avatar

Rezension zu "Ghetto Bitch" von Gernot Gricksch

Hochnäsig bleibt hochnäsig, Ghettobitch-Status nicht erfüllt!
Buechersmartiiivor einem Jahr

Naja, ich hatte mir schon mehr erhofft. Ich dachte mir, nachdem ich den Klappentext gelesen hab, dass die Story mega cool ist und die Idee war es auch. Aber die Lovestory war nicht sonderlich ausgefeilt; Daniel war mir zu good und Rick zu bad, einfach irgendwie unsympathisch. Von Nele hatte ich mir auch mehr erhofft. Das sie anfangs noch unsicher ist und so. Sie war anfangs auch echt arrogant, aber ich dachte, sie verändert sich in Richtung Ghettobitch, aber sie bliebt genauso arrogant wie anfangs.


Es wird übrigens auch aus Timos und kurz aus Daniels Sicht berichtet.


Timos Story hat mir schon besser gefallen. Sie war vielleicht etwas überladen, aber dennoch echt cool. ich mochte ihn auch lieber als Nele, er war viel liebenswürdiger und hat sich auch mehr auf seine neue Umgebung eingelassen und auf die Leute dort. Deshalb auch 3*** statt 2**...


Den schreibstil mochte ich an sich. Er war zwar sehr schimpfwortlastig, aber dennoch konnte man es gut lesen und es hat auch nicht übertrieben asozial gewirkt....

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Ghetto Bitch (ISBN: 9783791500065)AmaraSummers avatar

Rezension zu "Ghetto Bitch" von Gernot Gricksch

Luxusprinzessin oder Ghetto Bitch?
AmaraSummervor 2 Jahren

Meine Meinung

„Ghetto Bitch“ ist ein Jugendbuch, dass aus der Feder des deutschen Autors Gernot Gricksch stammt. Das Buch erzählt die Geschichte von Nele, die 15-jährige lebt zusammen mit ihren Eltern und ihrem 14-jährigen Bruder Timo im luxuriösen Villenviertel Hamburg-Poppenbüttel. Sie führt das Leben eines reichen Teenagers, der keine Ahnung von wirklichen Problemen hat und dem normalerweise jeder Wunsch erfüllt wird. Bis zu dem Tag, an dem ihr Vater stirbt und die Familie plötzlich vor einem riesigen Berg Schulden steht. Neles Leben, dass bisher immer perfekt und unbeschwert war, ist unwiderruflich vorbei und als würde das noch nicht reichen, muss die Familie ihr Luxusvilla verkaufen und in eine sozial Wohnung in einer Hochhaussiedlung in Hamburg-Steilshoop ziehen.

Dem Autor ist mit seinem Werk nicht nur eine unterhaltsame Geschichte gelungen, sondern auch ein interessanter Blick auf eine Situation, wie sie wohl jedem passieren könnte. Die Geschichte handelt von all den Höhen und Tiefen, die ein Teenager auf seinem Weg zum Erwachsenwerden durchlebt. Dabei schreibt der Autor sowohl über typische Teenager Erfahrungen wie die erste Liebe, Freundschaft oder Mobbing als auch über die Unterschiede zwischen verschiedenen sozialen Schichten und die Missverständnisse die damit einhergehen können. Leider war mir das Buch Stellenweise zu klischeehaft.

Nele war mir leider nicht wirklich sympathisch. Sicherlich die Veränderung ihrer Lebenssituation war für sie ein Schock, aber das ist noch lange keine Entschuldigung für ihr mieses Verhalten gegenüber ihren Mitmenschen. Zu Beginn des Buches verhält sie sich wie eine reiche verzogene Prinzessin, die glaubt ihr würde die ganze Welt gehören und wehe es tanzt einer aus der Reihe. Zwar ändert sich mit ihrer neuen Lebenssituation auch ihr Verhalten, anfänglich aber eher in eine negative Richtung. Nele braucht erst einen gehörigen Tritt in ihren Allerwertesten, bevor sie ernsthaft über ihr bisheriges Verhalten nachdenkt.

In Neles Leben prallen plötzlich zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten und das sorgt natürlich für reichlich Spannungen. Bevor sie sich in ihrer neuen Lebenssituation zurechtfindet, tritt sie in etliche Fettnäpfchen und macht sich dabei nur bedingt beliebt. Was vor allem an ihrem zickigen Verhalten liegt, denn Neles Bemühungen sich in ihr neues Umfeld zu integrieren halten sich zunächst sehr in Grenzen.

Bei Timo hatte ich die Hoffnung er könne möglicherweise ein Ausgleich zu Nele sein, leider trifft er im Laufe der Handlung unglaublich viele Fehlentscheidungen. Im Gegensatz zu seiner älteren Schwester hat er mit seiner neuen Lebenssituation zunächst keine sonderlich großen Probleme, denn Timo hat sein altes Leben gehasst. Bereits am ersten Tag findet er Freunde und integriert sich so recht schnell in sein neues Umfeld. Bis er schmerzlich lernen muss, dass seine angeblichen Freunde kein besonders guter Umgang für ihn sind.

Die Nebencharaktere konnten mich allesamt nicht vom Hocker reißen, was mich ehrlich gesagt ziemlich gestört hat. Es liegt nicht daran, dass sie mir nicht sympathisch waren, sondern vielmehr an ihrer Darstellung. Man könnte fast auf die Idee kommen, der Autor hätte es regelrecht darauf angelegt, so viele Klischees wie nur möglich zu bedienen.

Da gibt es einerseits das Ekelpaket, dem es riesigen Spaß macht seine jüngeren Mitschüler zu mobben, den gut aussehenden reichen Kerl, in den jedes Mädchen verliebt ist und der natürlich der feste Freund der weiblichen Protagonistin ist und die beste Freundin, die aus genauso wohlhabenden Verhältnis kommt und deren Verhalten gegenüber ihren Mitmenschen nicht minder arrogant ist. Anderseits gibt es die Jugendlichen, die fast alle einen Migrationshintergrund haben, deren Eltern weit davon entfernt sind wohlhabend zu sein und die entweder auf die schiefe Bahn geraten sind oder sich total „asozial“ verhalten. Dabei haben sie lediglich einen anderen Kleidungsstil, gehören einer anderen Glaubensgemeinschaft an oder haben Probleme mit der deutschen Sprache. Eigentlich gibt es deutlich schlimmeres auf dieser Welt und trotzdem hatte ich als Leser das Gefühl diese Menschen könnten niemals eine funktionierende Gemeinschaft bilden.

Passend zu diesem Thema war leider auch die Wortwahl, die mir bisweilen zu extrem war. Nur weil das Buch für Jugendliche geschrieben wurde, heißt das noch lange nicht, dass man zu einer Wortwahl greifen muss, wie sie wahrscheinlich für einen Schüler mit großen Bildungslücken typisch ist. Glücklicherweise hat das dem Schreibstil nicht geschadet, denn der ließ sich trotzdem flüssig lesen. Das Buch wird aus der Sicht von Nele und Timo erzählt und dank kurzer Kapitel habe ich es innerhalb von zwei Tagen verschlungen.

 

Fazit

Mit „Ghetto Bitch“ ist dem Autor ein interessantes Buch gelungen, dass mich größtenteils gut unterhalten konnte und dass ich trotz einiger Klischees genossen habe. Obwohl die Geschichte für mich alles andere als perfekt ist, bekommt sie von mir 3,5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

Kommentieren0
5
Teilen
Cover des Buches Die heldenhaften Jahre der Kirschkernspuckerbande (ISBN: 9783426510650)Nika488s avatar

Rezension zu "Die heldenhaften Jahre der Kirschkernspuckerbande" von Gernot Gricksch

Kirschkernspuckerbande 2
Nika488vor 2 Jahren

Gernot Gricksch - Die heldenhaften Jahre der Kirschkernspuckerbande 

Klappentext 

Piet und seine Kirschkernspucker-Freunde aus alten Zeiten müssen sich auch mit 40 Lebensjahren noch den Widrigkeiten des Lebens stellen. Die lang ersehnte Lebensweisheit und eine lässige Abgeklärtheit lassen leider auf sich warten. Stattdessen winken die erste Midlife-Crisis, eine späte Schwangerschaft, die immer wieder turbulente Liebe und die Rettung eines vernachlässigten Mädchens. Wenn dazu die eigenen Kinder genauso viel Mist bauen wie man selbst früher, ist das Chaos komplett. Aber mit guten Freunden ist alles zu schaffen. Sogar das Leben.

Die heldenhaften Jahre der Kirschkernspuckerbande von Gernot Gricksch ist eine unterhaltsame Geschichte über Männerfreundschaft.
_
Mein Fazit 

Nach dem ersten Teil der Kirschkernspuckerbande war für mich klar auch das weitere Buch um Piet, Susanne, Petra usw muss ich lesen. 

Man startet als Leser dieses Mal in das Buch mit einem Einblick in Piets 50. Geburtstag. Irgendwie ist es ein Anfang, der nicht humorvoll ist. Ich habe mir Gedanken gemacht, warum die Stimmung so traurig ist und was die Polizei an diesen Tag von der Bande möchte. Meine Fragen wurden im Laufe des Buches gut aufgeklärt.
Nach dem Prolog gehen wir auf die Reise der letzten 10 Jahre.  Was ist also alles ab dem 40. Geburtstag passiert? Der Autor nimmt einen als Leser wieder in Abschnitte aus verschiedenen Jahren mit. In diesem Buch spielen auch die Kinder der Bande eine große Rolle. Die Tochter von Piet hat es faustdick hinter den Ohren, sie hat mich ein ums andere Mal zum Lachen gebracht. Es kommen die ersten Anzeichen des Alters auf die Bande zu. Petra will eigentlich die Zeit mit Dille geniessen, aber der Storch meint es noch mal gut mit ihnen. Dennoch sind die Eheprobleme nicht vom geringer Bedeutung. Ausserdem kommt ein vernachlässigtes Kind in die Mitte der Bande und sie kämpfen darum wie eine Löein um ihr Kind.

Mal wieder wird man als Leser in eine spannende und humorvolle Story entführt. Das Buch spricht für mich sehr viele und auch wichtige Themen an, die mich sehr interessiert haben. Der Autor schafft es mit seinem tollen Schreibstil mich als Leserin abzuholen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und wollte immer wissen was noch passiert. 

Beide Bücher der Kirschkernspuckerbande habe ich sehr gern gelesen und wer sie nicht kennt und wer Lust hat auf eine Story mit Höhen und Tiefen und um die Freundschaft, macht hier nichts verkehrt.

5 von 5 Sterne 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

###YOUTUBE-ID=2ZlMfH_1ROs###

Früher Prinzessin, plötzlich Ghetto-Queen

"Ghetto Bitch" stammt von Wortwitz-Genie Gernot Gricksch, der auch schon Drehbuchautor von "Tatort Münster" und "Das Leben ist nichts für Feiglinge" war.
Begleite Nele in diesem Lebensabschnitt und bewerbe dich direkt zur Leserunde von "Ghetto Bitch".

Wir freuen uns auf Euch!


Hochglanz-Girl im Hochhaus-Schick: Die 15-jährige Nele wohnt mit ihrer Familie im schicken Hamburg-Poppenbüttel und führt ein unbeschwertes Leben. Doch plötzlich nimmt ihr Leben eine gravierende Wendung: Neles Vater stirbt und hinterlässt Berge von Schulden! Neles Mutter ist gezwungen, mit ihr und ihrem 14-jährigen Bruder das Villenviertel gegen eine Hochhaussiedlung in Hamburg-Steilshoop einzutauschen. Schnell ist Nele hier die arrogante Zicke vom Dienst und lässt kein Fettnäpfchen aus. Als jedoch der 17-jährige Skater Rick auftaucht, gelingt es Nele immer besser, sich in ihr neues Umfeld zu integrieren.


Gernot Gricksch, Jahrgang 1964, ist Journalist und Autor. Er schrieb zahlreiche Drehbücher fürs Kinderfernsehen und bereits mehrere Romane für Erwachsene, darunter den Bestseller „Die denkwürdige Geschichte der Kirschkernspuckerbande“. Sein preisgekrönter Roman „Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe“ wurde von Leander Haußmann fürs Kino verfilmt. Für das Drehbuch, das er selbst schrieb, wurde er sowohl mit dem Norddeutschen als auch mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Gernot Gricksch lebt mit seiner Familie in Hamburg.



Ich suche für die Leserunde zu "Ghetto Bitch" von Gernot Gricksch Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen & anschließend das Buch rezensieren möchten. Wir freuen uns auch über junge Leser ab 14 Jahren.

Hierfür werden 20 Bücher zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns auch über Blogger in der Leserunde. Solltet ihr also bloggen, dann schreibt uns bei der Bewerbung eure Blogadresse bei.

Bewerbungfrage: Gesellschaftliche Unterschiede - Und wie man damit umgeht - Wie denkst du darüber?


*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

193 BeiträgeVerlosung beendet
Lieber Herr Gricksch, ich würde gerne wissen, wie es für Sie war als "Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe" verfilmt wurde. Waren sie stark mit in die FIlmproduktion eingebunden? Durften sie bspw. die Schauspieler mit auswählen? Und wie war es, als sie ein Werk, das ihrer Fantasie entsprungen ist, als Film auf Leinwand gesehen haben? Viele Grüße, Fiona
2 Beiträge
Alice Pieszeckis avatar
Letzter Beitrag von  Alice Pieszeckivor 11 Jahren
...und Tom Schilling ist so ein toller Robert Zimmermann. Sehr gute Arbeit!
Zum Thema

Community-Statistik

in 505 Bibliotheken

von 82 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks