Gernot Uhl Mit Maria Montessori im Kinderhaus

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(6)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit Maria Montessori im Kinderhaus“ von Gernot Uhl

Montessori mal anders: Die berühmte Pädagogin sitzt im Kreis ihrer Kinder und erklärt, wie man sich die Nase putzt. Wenn Rotznasen laufen, sind die Großen zwar schnell beim Schimpfen, aber weit weniger engagiert dabei, zu erklären, was man dagegen tun kann. Maria Montessori hat dagegen auf vielen Expeditionen in die Kinderseele erkannt, dass man den jungen Menschen am besten gerecht wird, wenn man sie als kleine Persönlichkeiten ernst nimmt. Und ihre jungen Zuhörer danken es ihr mit begeistertem Applaus: Sie hängen gebannt an Montessoris ihren Lippen (oder besser gesagt: an ihrer Nase), als sie vorführt, wie man gescheit mit einem Taschentuch umgeht. Dieses E-Book aus der »Bibliothek der Wagemutigen« nimmt Sie mit in Maria Montessoris Lebensgeschichte von Kinderliebe und Karriereplänen: Träumen Sie mit dem kleinen Mädchen von Berufen, die Frauen im 19 Jahrhundert noch verschlossen sind, erobern Sie mit der anmutigen Medizinstudentin die Männerwelt und folgen Sie dem Fräulein mit Doktorhut auf ihrem Weg von der Wissenschaft über die Arbeit mit geistig zurückgebliebenen Kindern bis zum Weltruhm als gefeierte Reformpädagogin.

Ein kurzer Einblick in das Leben der Medizinerin und Pädagogin Maria Montessori

— Bellis-Perennis

Kurzer Einblick in ihre Lebensgeschichte

— Schnuck59

Spektakulär wird der Leser in eine Welt entführt und lernt dabei auch noch dazu... Unerhört (;

— blaues-herzblatt

Toller Hintergrund über das Leben und der Pädagogik von Maria Montessori

— Franzip86

Eine kurze und lebhafte Biografie über Maria Montessori und ihre Entwicklung der Pädagogik.

— martina400

Eine Frau mit starkem Willen und großem Erfolg!

— Kristall86
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Challenge 2018 - Sachbücher und Ratgeber

    Meinungsfreiheit!

    Sikal

    LovelyBooks Challenge 2018 „Sachbücher & Ratgeber“ Du interessierst dich für historische Zeitreisen? Du entdeckst immer wieder spannende, naturwissenschaftliche Publikationen?  Du stöberst gerne wahre Schätze zu politischen oder skurrilen Themen auf?  Oder bevorzugst du Bücher über Tiere, genussvolles Erleben, Kreativität? Dann lass uns doch an deinen Entdeckungen teilhaben! Wir freuen uns auf deine Vorstellungen und Tipps, tauschen uns gerne mit dir aus. Stelle dich der Herausforderung und mach einfach mit! Und so bist du dabei: Du meldest dich hier im Thread an und erstellst einen Sammelbeitrag. Dieser kann von dir jederzeit verändert bzw. aktualisiert werden. Die Challenge dauert von 1.1.2018 bis 31.12.2018. Du kannst jederzeit einsteigen. Schreibe zu jedem Buch eine Rezension und ordne diese dem jeweiligen Bereich zu. Verlinke bitte deine Rezension in deinem Sammelbeitrag, nur so kann am Ende des Jahres ermittelt werden, ob du die Challenge geschafft hast. Ziel der Challenge: 12 Bücher in 12 Monaten aus mindestens 3 unterschiedlichen Bereichen zu lesen und zu rezensieren. Es ist egal, ob du Sachbücher oder Ratgeber liest. Diese können in diversen Formaten (Hörbuch, E-book, Print) vorgestellt werden. Wichtig ist, dass das jeweilige Buch vom Verlag bzw. Lovelybooks als Sachbuch/Ratgeber/Biographie geführt wird. Primär sollte natürlich der Gedanke zählen, sich auszutauschen oder neue Bücher kennenzulernen. Doch was wäre eine Challenge ohne Gewinn! Und das kannst du gewinnen: Natürlich ein Buchpaket von LovelyBooks – dieses wird unter allen Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern verlost, die das Ziel der Challenge geschafft haben. In eigener Sache: Ich wünsche mir eine Challenge, in der wir respektvoll miteinander umgehen, in der wir die Meinung der anderen akzeptieren (wenn wir sie auch nicht immer teilen werden) und in der wir auch bei hitzigen Diskussionen immer wieder zu einem Konsens finden – „Meinungsfreiheit“ soll hier selbstverständlich sein. Ich freue mich, wenn du dabei bist. Ambermoon ban-aislingeach beerenbuecher Bellis-Perennis Buchraettin c_awards_ya_sin Ceciliasophie DieBerta Durga 108 ech fasersprosse Federfee Filzblume gst Igelmanu66 Knigaljub leucoryx mabuerele Merijan Nata1234 Nele75 OliverBaier peedee seschat Sikal StefanieFreigericht Talathiel Wedma wandablue    

    Mehr
    • 874
    • 31. December 2018 um 23:59
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer: GrOtEsQuE Arachn0phobiA Code-between-lines hannipalanni lisam natti_ Lesemaus karinasophie jenvo82 Buchgespenst Frau-Aragorn Buchperlenblog KymLuca jala68 Beust Somaya tlow Janina84 Frenx51 Kerdie ChattysBuecherblog Bellis-Perennis Akantha Wuschel Meeko81 niknak kattii Icemariposa TodHunterMoon glanzente Kleine1984 MissB_ schokoloko29 Salander007 LadySamira091062 Yolande janaka Hortensia13 PMelittaM SomeBody Ritja once-upon-a-time paevalill Curly84 ReadingEmi carathis Kuhni77 Fadenchaos Schluesselblume eilatan123 Steffi_Leyerer miau0815 BettinaForstinger linda2271l Sutchy Larii-Mausi erazer68 nordfrau QueenSize Sommerkindt lieblingsleben StefanieFreigericht darkshadowroses secretworldofbooks EnysBooks Ecochi pinucchia Sandkuchen mistellor Nannidel Veritas666 papaverorosso DieBerta Musikpferd  Sportloewe

    Mehr
    • 716
  • "Hilf mir, es selbst zu tun" - der Leitsatz der Montessori-Pädagogik

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    Bellis-Perennis

    06. January 2018 um 20:49

    Autor Gernot Uhl gibt in seiner Biografie-Reihe einen schönen Überblick über das Leben von bekannten/berühmten Persönlichkeiten. Diesmal ist es Maria Montessori, die er uns vorstellt.Viele von uns kennen den Begriff „Montessori-Pädagogik“, doch wer kennt die Person dahinter?Maria Montessori studiert gegen alle Widerstände Medizin in Italien, keine Selbstverständlichkeit zu dieser Zeit. Sie spezialisiert sich auf Kinderheilkunde bzw. Kinderpsychiatrie. Wenn man weiß, wie retardierte oder behinderte Kinder zu jener Zeit „aufbewahrt“ und häufig zu Experimenten missbraucht hat, so ist das Engagement Montessoris nicht hoch genug einzuschätzen. Doch Berühmtheit sollte sie mit dem 1907 gegründeten „Kinderhaus“ in dem, geistig gesunde Kinder aus sozial schwachen Familien betreut werden, erlangen. Die Materialien und Konzepte, die sie für die Behandlung von behinderten Kindern entwickelt hat, setzt sie nun in der „Casa dei Bambini“ ein und hat Erfolg.Was dann folgt, ist ein (für mich) ein wenig fanatisch: Sie will ihre Lehrmeinung in der ganzen Welt verbreiten. Und nicht nur das: Maria Montessori kämpft für die Gleichberechtigung der Frauen. Ihr Privatleben opfert sie ihrer Karriere und um ihren eigenen Sohn gibt sie in Pflege, nachdem sie von ihrem Geliebten verlassen worden ist.Meine Meinung:Gernot Uhl vermag es mit seiner Reihe der Kurz-Biografien Interesse für Leute zu wecken, die sonst vielleicht nicht so ganz in den Fokus geraten. Die Lebensgeschichten sind flüssig und spannen geschrieben. Leider haben sie hier auch einige Tipp- und Grammatikfehler eingeschlichen, die meinen Lesegenuss ein wenig stören.Maria Montessoris Leitsatz „Hilf mir, es selbst zu tun“ hat auch heute noch Gültigkeit, manche andere Methode nicht mehr.Fazit:Ein gelungener Einstieg in die Welt der Maria Montessori und ihrer Pädagogik, auch wenn man damit wenig am Hut hat.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Mit Maria Montessori im Kinderhaus: Expeditionen in die Kinderseele" von Gernot Uhl

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    GernotUhl

    Ärztin, Pädagogin, Visionärin Lesereise durch Maria Montessoris Lebensgeschichte Hallo zusammen,meine erste Leserunde bei Lovelybooks widme ich Maria Montessori und ihren Expeditionen in die Kinderseele. Wer ist die Frau hinter der weltberühmten Pädagogin? Was hat sie angetrieben, was musste sie ihrem Erfolg opfern?Das E-Book (keine Sorge: lässt sich auch mit Handy, Tablet oder Webapp lesen) ist keine klassische Biografie: Auf knapp 90 Seiten könnt ihr für ein paar spannende Lesestunden eintauchen in Maria Montessoris Lebensgeschichte  zwischen Kinderliebe und Karriereplänen... Vielen Dank an meinen Verlag hockebooks für 15 kostenlose Rezensionsexemplare! Die E-Books werden den Gewinnerinnen und Gewinnern direkt vom Verlag zugeschickt.Auf die Diskussion mit euch freue ich mich sehr!Bis bald,Gernot

    Mehr
    • 123
  • "Hilf mir, es selbst zu tun."

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    Schnuck59

    13. August 2017 um 10:48

    Gernot Uhl schreibt in „Mit Maria Montessori im Kinderhaus“ die Lebensgeschichte dieser Reformpädagogin. Dies ist der 3. Band seiner E-BOOK-Reihe „Die Bibliothek der Wagemutigen“.Der Schreibstil ist flüssig und lebendig. Der Leser erfährt näheres über die Kindheit, das Elternhaus, das Umfeld und die persönliche und berufliche Entwicklung dieser italienischen Ärztin, die die Montessoripädagogik entwickelte. Ihr Charakter mit ihrer zielstrebigen Persönlichkeit ist gut ausgearbeitet. Jedes Kind ist für Maria Montessori der Baummeister seiner selbst, der bei seiner Entwicklung begleitet, aber nicht gesteuert wird. „Hilf mir, es selbst zu tun.“Mir hat diese lebendige und hintergründige Biographie mit 108 Seiten für € 2,99 als kurzer Einblick gut gefallen. 

    Mehr
  • Alles anders zu machen schadet nicht

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    blaues-herzblatt

    09. August 2017 um 23:20

    Maria Montessori, eine Frau, die die Welt der Pädagogik und der Bildung auf den Kopf stellte.  Gernot Uhl hat in der Bibliothek der Wagemutigen eine Kurzbiografie über Montessori veröffentlicht. Der Leser kann Montessori auf Ihrem Lebensweg über die Schulter schauen und all ihre Etappen nachvollziehen.  Mir hat es gefallen, inhaltlich gut zusammen gefasst und Wortwahl-technisch humorvoll und angenehm zum schmökern.  Nach dem Lesen ist eine erste Ahnung zu Montessori und ihren Techniken garantiert und zum Reinschnuppern fand ich das Buch sehr gelungen. Auch die QuellenAngaben sind gut aufgeführt und bei weiterem Interesse an einem bestimmten Gesichtspunkt ist ausreichend Literatur hinterlegt.  Für mich eine gelungene Biografie, die nicht zum Geschichtsfaktenschinken mutiert ist. Einziger "Minuspunkt" leider nur als E-Book erhältlich aber vielleicht ändert sich das ja in der Zukunft.  Empfehlen kann ich das Buch jedem der Wert auf Allgemeinwissen legt und Interesse an neuen Methoden hegt. Unkompliziert und spannend ist das Buch ein Leseschmaus der besonderen Sorte.  

    Mehr
  • Gelungen

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    Franzip86

    03. August 2017 um 11:04

    Eine tolle kurze Biografie über das Leben und die Pädagogik von Maria Montessori. Über ihre Kindheit im behüteten Haus, die liebe und Unterstützung ihrer Mutter. Über die ersten Wege in der Schule (die sehr steinig waren). Der Weg zum Medizinstudium und darüber hinaus. Über die Liebe und die Erfahrung zu ihren Schützlingen. Wer mehr über Maria Montessori erfahren möchte, dem kann ich dieses Buch mehr als empfehlen, es ist mit knapp 100 Seiten nicht zu lang und man verliert auch nicht so schnell die Lust daran.

    Mehr
  • interessant

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    AnjaKoenig

    31. July 2017 um 15:15

    schön, in dieser lebendigen und kurzweiligen Schreibweise eine Biographie vorzufinden von einer beeindruckenden frau. ich konnte einiges erfahren und fand es wirklich interessant hier in das leben von Maria montessori zu schauen. eindrücke und ansichten die mir gut gefallen haben und schön zu wissen was hier entstehen durfe. empfehle das buch gerne weiter.

  • Was einer Frau möglich war, wenn sie 1870 geboren wurde?

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    theophilia

    21. July 2017 um 05:58

    Inhalt: Montessori mal anders: Die berühmte Pädagogin sitzt im Kreis ihrer Kinder und erklärt, wie man sich die Nase putzt. Wenn Rotznasen laufen, sind die Großen zwar schnell beim Schimpfen, aber weit weniger engagiert dabei, zu erklären, was man dagegen tun kann. Maria Montessori hat dagegen auf vielen Expeditionen in die Kinderseele erkannt, dass man den jungen Menschen am besten gerecht wird, wenn man sie als kleine Persönlichkeiten ernst nimmt. Und ihre jungen Zuhörer danken es ihr mit begeistertem Applaus: Sie hängen gebannt an Montessoris ihren Lippen (oder besser gesagt: an ihrer Nase), als sie vorführt, wie man gescheit mit einem Taschentuch umgeht. Dieses E-Book aus der »Bibliothek der Wagemutigen« nimmt Sie mit in Maria Montessoris Lebensgeschichte von Kinderliebe und Karriereplänen: Träumen Sie mit dem kleinen Mädchen von Berufen, die Frauen im 19 Jahrhundert noch verschlossen sind, erobern Sie mit der anmutigen Medizinstudentin die Männerwelt und folgen Sie dem Fräulein mit Doktorhut auf ihrem Weg von der Wissenschaft über die Arbeit mit geistig zurückgebliebenen Kindern bis zum Weltruhm als gefeierte Reformpädagogin.Meine Meinung:Gernot Uhl hat das Buch „Mit Maria Montessorin im Kinderhaus“ bislang nur als Ebook auflegen lassen. Das ermöglicht einen die Schriftgröße nach eigenen Bedürfnissen so einzustellen. Das Lesen ist dann bequem möglich ohne sich plagen zu müssen. Auf dem Cover des Ebooks sind im oberen Bereich der Autor und der Buchtitel zu lesen. Im Hintergrund sind geometrische Figuren in unterschiedlichen Farben und Formen zu sehen. So wie man sich ein typisches Montessori Lehrmaterial vorstellt. Das Buch ist so aufgebaut:Seite 1 BuchcoverSeite 2 Buchtitel und AutorSeite 3 Die Bibliothek der Wagemutigen: Die Buchreihe besteht aus mehrere Biographien herausragender Persönlichkeiten, die furchtlos die Welt verändert habenSeite 4-65 Das BuchSeite 66-68 LiteraturhinweiseSeite 68-74 QuellenhinweiseSeite 75-79 Buchempfehlungen des Autors und LeseprobenSeite 79 der AutorSeite 80 zum VerlagSeite 81 das Inhaltsverzeichnis mit der Möglichkeit zum gewünschten Kapitel zu springenZur Hauptperson des Buches: Maria Montessori Ich finde die Hauptdarstellerin Maria Montessori sehr realistisch und vorstellbar als ehrgeizige, wagemutige und zielstrebige Frau beschrieben. Selbstzweifel und Nachdenklichkeit ist ihr nicht fremd. Sie wurde gerade zur rechten Zeit geboren, als Frauen den Wunsch auf Gleichberechtigung verspürten. Als Ikone der Frauengleichberechtigung machte sie sich einen Namen. Ihr Leben weihte sie ihrer neuen Lehrmethode und widmet diese den Kindern in der gesamten Welt. Trotz allem versuchte sie auf die Beziehung zu ihrem eigenen Sohn nicht ganz zu verzichten. Sie tat was ihr zu ihrer Zeit möglich war. Ob ihr Sohn heutzutage die Möglichkeit hätte leben zu dürfen ist fraglich. Daher eine große Hochachtung an Maria Montessori. Was ich aus diesem Buch lernen konnte:Entwicklungsverzögerte Kinder sind nicht hoffnungslos. Ihre Fähigkeiten gelten geweckt zu werden und zu entfalten. Sie haben auch ein Recht auf Bildung.Das Montessorimotto heißt nicht:Ich darf machen was ich will, sondern: „Wir wollen, was wir tun“. Maria Montessori hat eigenständig Lehrerinnen ausgebildet und dadurch für den Erhalt ihrer neuen Lehre gesorgt. Grabsteininschrift von Maria Montessorie aus dem Jahr 1952Ich bitte die leiben Kinder, die alles können, mit mir zusammen für den Aufbau des Friedens zwischen den Menschen und in der Welt zu arbeiten.FazitIn diesem Buch ist das Leben der Maria Montessori so packend geschrieben, dass sich der Leser direkt in die Zeit und Gedankenwelt hinein versetzt sieht. Man kann sich die konzentriert Arbeitenden Kinder vor sich sehen und seinem eigenen Kind wünschen es dürfe auch auf diese Art und Weise lernen dürfen. Dank Lovelybook und dem Verlag hookebooks durfte ich diese außergewöhnlich spannende und lehrreiche Biographie lesen. Sie macht Lust auf mehr Bücher des Autors. Zu schnell waren die Seiten zu Ende. Autor: Dr. Gernot Uhl (Jahrgang 1980) ist Blogger und Buchautor. Lebensgeschichten sind seine Leidenschaft. Am liebsten liest und schreibt er über Menschen, die für ihre Überzeugungen einstehen. In seiner E-Book-Reihe Die Bibliothek der Wagemutigen verbindet Gernot Uhl seine zehnjährige journalistische Praxis (Allgemeine Zeitung Mainz, Die Welt, Frankfurter Allgemeine, BILD) mit seiner akademischen Ausbildung als promovierter Politikwissenschaftler. Hauptberuflich kümmert er sich um das Employer Branding des IT-Lösungspartners URANO und baut dort unter anderem URANO.blog auf. Gernot Uhl lebt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern am Fuß des Hunsrücks im schönen Naheland.weitere Bücher des Autorsmit Axel Springer in Berlinmit Michael Ende am Schreibtischmit Reinhold Messner hoch hinausmit Albert Schweizer in Urlaubmit Vivienne Westhood an der Nähmaschine

    Mehr
  • Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    martina400

    17. July 2017 um 11:02

    "Unser Erziehungssystem ist der Vorgang, in den Kindern Stärke und Wissen anzusammeln, im Menschen Kraft und Vollkommenheit zu erzeugen."Inhalt:Maria Montessoris Leben wird von ihrer Kindheit auf betrachtet und ihre Entwicklung dargestellt. Lebhaft erzählt wird wie sie zu ihrer Reformpädagogik kam. Maria Montessori hat auf zahlreichen Expeditionen in die Kinderseele erkannt, wie man die Persönlichkeit eines jeden Einzelnen am besten fördern kann.Cover:Das Cover passt gut zum Thema, da hier schon Montessori-Material abgebildet ist. Durch die bunten Farben gewinnt das Sachbuch von Seiten des Covers zusätzlich an Attraktivität.Meine persönliche Meinung:Ich bin kein Fan der Montessori-Pädagogik, finde das Material und einzelne Bereiche sehr gut. Um mehr über die Person und ihre Gedanken zur Pädagogik zu erfahren, las ich dieses Buch und wurde positiv überrascht. Dadurch, dass Maria Montessoris Leben von Kind auf beleuchtet wird, verstehe ich nun besser wie sie zu ihren Überzeugungen kam. Auch kann ich nun die gesamte Pädagogik besser verstehen. Überzeugen konnte mich ihre extreme Reform trotzdem nicht. Ich finde ihre Materialien und beispielsweise die Freiarbeit sehr gut und genial und ich arbeite selbst damit. Ich habe auch schon in Montessori-Schulen gearbeitet und empfand das gesamte Konzept einfach zu extrem. Trotzdem muss ich sagen, dass durch dieses Buch meine Vorurteile abgebaut wurden und ich dieser Reformpädagogik offener gegenüber stehe. Was mich enttäuschte war, dass sie anfangs ihr Hauptaugenmerk auf beeinträchtigte Kinder legte und es damit endete, dass alles zur Privatschule wurde und auch sie nur noch sozial gut gestellte Kinder unterrichtete. Diese Wandlung in ihr widerspricht sich und finde ich traurig. Auf jeden Fall hat mir dieses Buch auf kurze und lebhafte Weise Hintergründe näher gebracht und Lust gemacht mehr von Montessori zu lesen.Fazit:Eine kurze und lebhafte Biografie über Maria Montessori und ihre Entwicklung der Pädagogik.

    Mehr
  • Tolle Lebensgeschichte

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    SiWel

    15. July 2017 um 13:52

    Maria Montessori - die Pädagogik ist mir ein großer Begriff gewesen, die Person selbst nicht. Als ich dann das Buch " Mit Maria Montessori im Kinderhaus: Expeditionen in die Kinderseele" von Gernot Uhl erschienen im Hockebook Verlag sah, dachte ich jetzt oder nie , allerdings gehören Biographien nicht zu meiner Lieblingslektüre. Hier bin ich jedoch angenehm überrascht wurden.Der Autor Gernot Uhl hat eine Lebensgeschichte zum Miterleben geschrieben. Flüssig, aufregend und spannend zugleich, liest sich wie ein Roman. Einmal angefangen hat es mich nicht mehr losgelassen.Ich konnte regelrecht eintauchen in die Lebensgeschichte der Maria Montessori, lernte deren Wirken und ihre Leidenschaften kennen.Eine überaus starke Persönlichkeit, die es schafft in einem frühen Jahrhundert schon für die Gleichberechtigung der Frauen zu kämpfen.Mit allen Mitteln und wohl einzigartig in der Geschichte. Karriere steht bei ihr über allem. Sie hat Mut, setzt mit allen ihr zur Macht stehenden Mitteln ihren Willen durch und ist bereits mit 30 Jahren eine der führendsten Wissenschaftlerinnen für Medizin und Pädagogik.Selbstverständlich erlebt sie auch Niederschläge. Sie gibt ihr Kind in Pflege, wird von ihrem Geliebten verlassen, übersteht zwei Weltkriege. Dabei verliert sie aber nie ihr Ziel - nämlich die Montessori Lehre auf der ganzen Welt zu verbreiten.Sie führt ein bewegtes sowie revolutionäres Leben.Mein Fazit: Ein wirklich lesenswertes Buch, was aber leider nur als ebook verfügbar ist.

    Mehr
    • 3
  • Eine Frau geht ihren Weg

    Mit Maria Montessori im Kinderhaus

    Kristall86

    14. July 2017 um 12:48

    Gernot Uhl reflektiert in seinem e-Book das Leben und den Erfolg von Maria Montessori. Eine Frau die von Anfang an ihren Kopf hatte. Schon als Kind wusste sie was sie will und hat dies immer versucht durchzusetzen. Diese Art behielt sie ihr ganzes Leben bei. Als Jugendliche schafft sie es nach der Schule Medizin zu studieren. Sie lernt dabei verschiedene Wissentschaftler kennen und vertieft sich in deren Arbeit und Umgang mit behinderten Kindern. Sie merkt schnell das nicht nur ihr Medizinstudium sondern auch die Kinder ihr alles bedeuten. Es werden Einrichtungen entstehen in denen sie ihre Lehre vermittelt, bzw. die Kinder das Leben und Lernen für sich entdecken wie es Montessori gefällt. Sie geht aber sogar so weit, das sie ihren gerade erst geborenen Sohn Mario zu Pflegeeltern gibt, denn ein Kind passt erstmal nicht in ihr Leben und ihren Erfolg. Sie bekommt mit ihrem Wissen und ihrer Art im Umgang mit Kindern sehr schnell weltweite Anerkennung, diese sie auch extrem genießt. Heute würde man sagen sie war damals eine "Rampensau" die absolut karrieregeil war. Die gesamte Welt will an ihrem Wissen teilhaben. Schlussendlich arbeitet sie sogar mit Mussolini zusammen und erhält von ihm die Genehmigung für weitere Schulen/Einrichtungen. Schnell merkt sie das der Faschismus und der Gedanke der Freiheit nicht zusammen passen und löst sich von diesem Regime und ihrem Heimatland Italien. Ihre Flucht verschlägt sie nach Barcelona, Holland und später sogar nach Indien. Sie ist eine Frau von Welt die mittlerweile sogar ihren Sohn öffentlich anerkannt hat und mit ihm zusammen arbeitet. Alles scheint perfekt...sie hat Macht, Erfolg, Anerkennung, ist extrem gefragt, hat ihren Sohn wieder...aber gegen eine Sache ist auch sie im hohen Alter machtlos - der Tod. Mit ihren Schriften und ausgebildeten Lehrern hinterlässt Maria Montessori ihr Vermächtnis, das selbst auf ihrem Grabstein hinterlassen ist. Ihr Sohn wird ihr Leben weiterführen und darauf achten das die Kinderlehre der Maria Montessori nicht in Vergessenheit gerät...das ist allen Beteiligten bis heute gelungen. Gernot Uhl hat auf wenigen Seiten eine kurze Übersicht in das Leben von Maria Montessori gegeben. Sein angenehmer Schreibstil begleitet das Ganze. Dennoch, finde ich, hätte es noch ein wenig ausgebaut werden können und was noch toller gewesen wäre, wenn es dieses Buch als Printexemplar gäbe, denn wer schnell mal über die bekannte Montessori etwas erfahren möchte ist hier perfekt aufgehoben. Es geht rein um ihr Leben und die Entwicklung ihrer Lehre - kurz und knackig. Ich muss gestehen, das diese Frau für mich ein großes Rätsel ist. Sie liebt Kinder und gibt ihr eigenes nach der Geburt weg, sie liebt die Freiheit aber verbündet sich mit Mussolini und es gibt noch weitere Dinge. War sie wirklich so berechnent? Hat sie das wirklich alles als Genuß wahrgenommen? Für mich erscheinen einige Dinge sehr seltsam, ja, ich finde dass das Wort Bigotterie bei ihr zutrifft. Aber das hat nichts mit ihrem Bildungssytem/ bzw. ihrer Ideologie der Erziehung der Kinder zu tun... Sehr interessant und lesenswert!

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks