Gert Heidenreich Die andere Heimat

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die andere Heimat“ von Gert Heidenreich

Eine Erzählung von Freiheitssehnsucht und Verzweiflung der Menschen im Hunsrück um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Vor allem aber von ihrer Hoffnung, ihrer Heimatliebe und ihrem Mut. Sie widerstanden einem Winter mitten im Sommer, erlebten jahrelange Hungersnöte, eine Epidemie nahm ihnen die Kinder. Dennoch hielten sie an ihren Träumen von einem besseren Leben fest und glaubten an ihre Zukunft. Gerd Heidenreich erarbeitete zusammen mit dem Regisseur Edgar Reitz das Drehbuch zu dessen Film 'Die andere Heimat'.

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein kleines Büchlein mit großer Aussagekraft

    Die andere Heimat
    robbylesegern

    robbylesegern

    07. June 2014 um 10:28

    Gert Heidenreichs Buch " Die andere Heimat " spielt im Hundsrück , Mitte des 19. Jahrhundert. Die Ernten sind schlecht, da eine kleine Eiszeit das Wetter Kapriolen schlagen lässt und die viele Arbeit lässt die Leute früh altern. Die Familie des Schmied Johann Simon, leidet zudem noch unter der schweren Krankheit seiner Frau, die sie immer wieder nach Luft ringen lässt. Gustav , der Älteste, ist groß und kräftig von Statur und soll die Schmiede eines Tages übernehmen, wenn Simon nicht mehr kann, Der jüngste Sohn Jacob ist ein Träumer, der mehr Zeit mit seinen Büchern verbringt, als ihm gut tut. Durch sie erfährt er auch von dem Land Brasilien, in das er auswandern will , um Hoffnung auf eine Zukunft zu haben. Doch es kommt alles anders. Sein Bruder Gustav geht nach Brasilien und nimmt Jacobs große Liebe Jettchen mit. Für Jacob bleiben nur seine Träume. In einer kargen Sprache, oftmals in Mundart dieses Landstriches , erzählt der Autor seine Geschichte, die aus jeder Zeile und jedem Satz ,die Armut und Hoffnungslosigkeit der Menschen dieser Gegend spüren lässt. Harte Arbeit reicht nicht aus für ein gutes Leben, dass immer wieder durch schlechte Ernten Krankheit, Hunger und den Tod bringt. Doch alles ist Gott gewollt. Die Menschen sind demütig und ergeben sich in ihr Schicksal. Dass da ein junger Mensch Hoffnungen hegt, ein besseres Leben zu finden und sei es auch am anderen Ende der Welt , ist verständlich und wird wiederum klaglos von den Eltern zur Kenntnis genommen. Als Leser bekommt man durch dieses schmale Büchlein Einblick in das Leben dieser Menschen, zu einer Zeit, in der viele sich entschieden ein neues Leben abseits ihrer Heimat zu wagen. Die zu Hause Gebliebenen bangten und hofften und klammerten sich an die Nachrichten aus den Briefen, die oftmals ein halbes Jahr brauchten, um anzukommen. Trotz seiner geringen Seitenzahl, drückt dieses Buch mehr aus, als viele andere Bücher mit größeren Seitenzahl es jemals vermögen. Die Mundart dieser Gegend, der sich der Autor bedient, gibt dem Geschrieben noch mehr Authentizität und lässt das Leben dieser Menschen vor dem Auge des Lesers lebendig werden. Intensive Lesestunden verspricht dieses Buch , das ich unbedingt weiterempfehle.

    Mehr
  • Träume von einer besseren Zukunft.

    Die andere Heimat
    Arietta

    Arietta

    12. October 2013 um 16:33

    Wundervoll und Einfühlsam und ohne Schörkel , erzählt der Autor von den Menschen im Hunsrück , mitten des 19. Jahrunderts. Die Menschen , leben in Armut sind von Hungersnöten und Mißernten geplagt. Harte Arbeit bestimmt ihr Leben und der tägliche Kampf ums Überleben ist an der Tagesordnung. Epedemien raffen viele Menschen und Kinder dahin. Auch Jakob Simon einer von ihnen , er liest sehr viel und träumt von Indianern und fernen Ländern. Er träumt von Brasilien , sehr zum Missfallen seines Vaters , er ist für ihn ein Träumer und sollte lieber in der Schmiede und bei der Arbeit zupacken als seine Nase in Bücher zustecken. Aber auch andere Hunsrücker träumen vom Auswandern um dem Elend zu entfliehen. Viele Lassen sich von den Werbern des Kaisers Maximilian von Brasilien Anwerben , die viel Versprechen und von einem Land schwermen wo nur die Sonne scheint und man reicht wird. Viele Menschen schlossen sich damals den Trecks an und wanderten aus nach Brasilien. " Ein bewegendes und fesselndes Buch , voller Emotionen " Es gibt auch einen Film von Edgar Reitz dazu !

    Mehr