Gert Scobel Der fliegende Teppich: Eine Diagnose der Moderne

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der fliegende Teppich: Eine Diagnose der Moderne“ von Gert Scobel

Gert Scobel unternimmt mit seinem neuen Buch ›Der fliegende Teppich‹ eine Diagnose unserer modernen Welt, ihrer Probleme und Charakteristiken. Anhand des Bilds eines fliegenden Teppichs veranschaulicht er unsere Lage und fasst sie in klare Worte: vom Begründungsproblem in den Wissenschaften über die Frage nach dem, was wirklich ist, vom Zustand unserer Gesellschaft bis hin zur Kraft der Imagination. Eine überraschende, augenöffnende Analyse unserer Zeit und der Conditio des Menschen von einem der renommiertesten Wissenschaftsjournalisten.

'Die Moderne macht schwindelig. Sie ist verwirrend, vielfältig, widersprüchlich und komplex. Vor allem zeigt sie, dass es keinen festen Boden unter den Füßen gibt. Nur mit Hilfe von Fiktionen, Vorstellungskraft und Erfindungen gelingt es uns, den Absturz zu vermeiden. So real unser Leben ist – so sehr findet es doch auf einem fliegenden Teppich statt. Wissenschaft, Kunst und Philosophie sind aus demselben Stoff gewebt. Wir leben ohne festen Boden unter den Füßen – und fliegen dennoch. Vorausgesetzt wir erkennen, was wir in Wahrheit tun. Denn alles hängt daran, fliegen und auf dem Teppich bleiben zu können.'

Ein beeindruckendes Werk. Kritisch und analytisch und mehr als angemessen.

— 101844

Stöbern in Biografie

Das Verbrechen

Ein unglaublich gut recherchiertes Buch, das anhand der Mordserie an den Osage Indianern wieder einmal zeigt wie sehr Geld die Welt regiert.

Betsy

Ein deutsches Mädchen

Einblicke in Kindheit und Jugend in der Naziszene

Kaffeetasse

Adele: ihre Songs, ihr Leben

Gute Biographie, durch die auch Fans noch Neues über Adele erfahren. Mehr Fotos wären aber schön gewesen!

Cellissima

Rilke und Rodin

Eine durch und durch lesenswertes, weil ungemein lehrreiches Sachbuch.

seschat

Max

Wortgewaltige Schilderung des Jahrhunderkünstlers Max Ernst, fulminant und fesselnd, wie sein Leben und sein Werk.

Aischa

Ein Leben ist zu wenig

Guter Rhetoriker. Mit Privatem sehr zurückhaltend. Das Buch ist Geschichtsunterricht aus linker Perspektive. Nicht mehr. Nicht weniger.

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gert Scobel: Der fliegende Teppich. Eine Diagnose der Moderne

    Der fliegende Teppich: Eine Diagnose der Moderne

    101844

    18. October 2017 um 16:57

    Verlag: Fischer Erschienen: April 2017 Seiten: 367 Format: Taschenbuch Preis: 16,99 Genre: Sachbuch Der Autor: *12.05.1959 in Aachen Journalist, TV-Moderator, Philosoph und Autor 2005 Adolf-Grimme-Preis für die Moderation von Kulturzeit und Delta 2006 Promotion zum Thema Pluralismus Werke: 2012 Warum wir philosophieren müssen 2010 Der Ausweg aus dem Fliegenglas 2008 Weisheit: Über das, was uns fehlt Das Buch: Der Klappentext ist aktuell und bedürfnisorientiert gestaltet. Der Begriff des "Fiktiven Realismus" stellt ein interessantes Paradoxon dar und macht gemeinsam mit weiteren spannenden Fragestellungen neugierig auf den Inhalt. Der Verlag verspricht klare Worte, eine Diagnose der modernen Welt und eine überraschende, augenöffnende Analyse unserer Zeit. Das Buch ist in fünf Kapitel, Epilog, Dank und Nachweise gegliedert. Die Überschriften der Kapitel sind Schlagworte und unterteilen sich in einzelne Themenabschnitte. Dabei fliegt ein Teppich als roter Faden, kontinuierlich durch den Text. Gert Scobel gelingt es schon zu Beginn, seine*n Leser*innen mittels eines kleinen Kniffs mit auf die Reise zu nehmen. Das Vorwort gibt einen ersten Einblick in die folgenden Themen und reizt mit neuen Thesen, wie zum Beispiel, dass die Welt keinen Boden hat und es fliegende Teppiche gibt. "Der moderne Mensch ist als soziales Wesen ebenso frei wie als denkendes, forschendes und nach Vorstellungen handelndes Wesen. Das trifft den Kern der Idee vom fliegenden Teppich." Der Inhalt ist genau das, was der Titel verspricht: Eine Diagnose der Moderne. Gert Scobel behandelt Themen wie Realität, Fiktion, Erkenntnis, Konsum, Aufklärung, Nationalismus und filtert aus ihnen die Prinzipien der Moderne. Dazu beginnt er bei verschiedenen großen und interessanten Denkern der Vergangenheit und schlägt die Brücke bis ins Jahr 2016. Begriffe und Theorien sind ausführlich und anschaulich erklärt. Die Beispiele bzw. Exkurse muten teilweise etwas weitschweifig an und fordern ein konzentriertes Lesen. Dieses wird in der Folge belohnt, durch ein umfassendes Verständnis der These des Autors. Die Struktur des Inhaltes lässt ein sinnvolles Schema erkennen. Anhand von Beispielen wird verdeutlicht, was den Menschen ausmacht, was ihn antreibt und was sein Ziel ist. Nachfolgend werden Bezüge zum modernen Menschen sowie Analogien zum vertiefenden Verständnis hergestellt. In der Schlussfolgerung fügt der Autor dann alles zusammen und überlässt es seinen Lesern, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Seinen Terminus des Fiktiven Realismus erklärt Gert Scobel gründlich und zugänglich. Die Begründungen sind nachvollziehbar und gut gewählt. "Wir müssen reale Erfahrungen mit realen Fiktionen machen - um auf diese Weise mitten ins Herz der Dinge zu geraten und ihre Wirklichkeit gegebenenfalls zu verändern." Scobel bedient sich einer klaren, nüchternen und direkten Sprache. So "fallen" zum Beispiel Planeten und "verrotten" und "kompostieren" verstorbene Menschen. Trotzdem versteht er es, nach einem erschütterndem Kapitel, behutsam das nächste einzuleiten. Das vermittelt den Eindruck, er habe beim Verfassen des Buches kontinuierlich die Leser vor Augen gehabt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks