Emily Bones

von Gesa Schwartz 
4,3 Sterne bei66 Bewertungen
Emily Bones
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kaddiesbuchwelts avatar

Bunt, abgedreht mit einem Hauch Potter-Flair.

printbalances avatar

Eine sehr schöne Lektüre die zu Halloween bei keinem Fan fehlen darf!

Alle 66 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Emily Bones"

Ein Schmöker mit atmosphärischem Setting und eine Geschichte, die Tim Burton verfilmen würde
Emily glaubt zu träumen, als sie sich eines Nachts in einem Grab wiederfindet. Aber es ist kein Traum. Entsetzt stellt sie fest, dass sie gestorben ist und nun als Geist auf dem Friedhof Père Lachaise herumspuken muss. Aber sie denkt gar nicht daran, sich damit abzufinden. Denn sie ist keines natürlichen Todes gestorben, und fortan hat Emily nur noch ein Ziel: Sie will ihren Mörder finden und sich das Leben zurückholen, das er ihr gestohlen hat. Doch das ist selbst für einen Geist viel gefährlicher, als Emily es je für möglich gehalten hätte ...
Für Kinder ab 10 Jahren.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783522505659
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:17.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne33
  • 4 Sterne22
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kaddiesbuchwelts avatar
    Kaddiesbuchweltvor einem Tag
    Kurzmeinung: Bunt, abgedreht mit einem Hauch Potter-Flair.
    Tolle Fantasywelt

    Herzlichen Dank an Netgalley und dem Thienemann-Esslinger Verlag für das Rezensionsexemplar als ebook.

    An diesem Buch hat mich sofort das Cover angesprochen. Es hat Atmosphäre und weckt die Neugierde. Ich weiß nicht, ob das Buch nicht doch im Genre der New Adult besser aufgehoben wäre, denn durch das Setting finde ich es für Kinder nicht unbedingt geeignet.

    Die Geschichte spielt in Paris, auf dem Friedhof und in den Katakomben. Die Beschreibung der Umgebung ist wunderbar gestaltet. Ich, als Leserin, hatte förmlich den Geruch in der Nase und das Szenario vor Augen. Die Autorin versteht es, ihre Gedanken in wunderschöne, fast poetische Worte zu fassen und sie aufs Papier zu bringen. Es wirkt fast wie Magie. 

    Die Geschöpfe, die man im Laufe der Geschichte trifft, allen voran Balthasar und Cosimo, sind liebenswert aber auch eigen. Schlagfertig ärgern sie sich das Buch über und es ein Vergnügen ihnen dabei zu zu sehen.

    Was besonders, neben den grandiosen Schreibstil und der tollen Geschichte, in den Fokus rücken sollte, ist Emily selbst.

    Mit 13 Jahren jung aus dem Leben gerissen, meistert sie das Abenteuer großartig. Mit gewaltigen Wortwitz und einer enormen Schlagfertigkeit, die man einer 13 jährigen nicht unbedingt zu trauen würde, geht sie ihren Weg. Und es war eine Freude sie zu begleiten.

    Bewertung:
    "Emily Bones - Die Stadt der Geister" ist eine schöne Geschichte mit Grusel Elementen, purer Magie und einer selbstbewussten, jungen Frau. Ich freue mich mehr von der Autorin zu lesen.

    Ich kann das Buch uneingeschränkt weiter empfehlen und gebe 4,5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    K
    Karschtlvor einem Tag
    Düsteres Fantasy-Spektakel

    4,5 Sterne

    Die 13jährige Emily muss mit Erschrecken feststellen, dass sie gestorben ist und nun im Refugium der Untoten - auf dem Friedhof Père Lachaise - ihr restliches Dasein fristet. Als sie dann allerdings herausfindet, dass sie ermordet worden ist, will sie sich in ihrer Wut ihr Leben zurück holen. Doch ihr Mörder ist einer der mächtigsten Krieger der Totenwelt...

    Ich hatte nicht erwartet, dass dieses Buch so mystisch und düster ist, voller erbitterter Kämpfe zwischen Geistern, Vampiren und dunklen Kriegern. Gerade wegen der Altersangabe von 10-12 Jahren hatte ich eher etwas im Stil von 'Coco' vermutet. Aber hinter "Emily Bones" verbirgt sich ein wahres Fantasy-Spektakel. Normalerweise lese ich kein Fantasy (außer Harry Potter und Stephen King, wenn man letzteren denn überhaupt dazuzählen möchte), aber ich bin froh dass ich jetzt doch eher zufällig über Emily Bones gestolpert bin. Den ich wurde schon sehr von ihr in den Bann gezogen und habe das Buch verschlungen. Es wurde aber auch schon ab mindestens der Hälfte des Buches so richtig spannend, es gab kaum noch Momente wo auch der Leser mal Luft holen und sich entspannen konnte weil schon wieder das nächste Übel im Schatten lauerte.

    Die vielen Kampfszenen wurden sprachlich sehr gut beschrieben, so dass ich sie mir auch vor meinem inneren Auge vorstellen konnte. Generell hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen.

    ~~~~~~
    Achtung SPOILER: Am Ende hätte ich mich anders entschieden, und war schon etwas wehmütig und traurig für Sophie. Aber zumindest hat Emily ihren Frieden damit gefunden, und es birgt so natürlich auch viel mehr Potential für eine Fortsetzung!
    SPOILER ENDE
    ~~~~~~

    Der Alterangabe würde ich jedoch absolut nicht zustimmen. Ich würde meinen Jungs das Buch nicht vor 13 geben wollen, da es doch ziemlich düster ist und ständig jemandem grausam der Garaus gemacht werden soll. Zudem gibt es zahlreiche melancholische Momente, die mich als Leser sogar traurig machten, wenn Emily voller Wehmut an ihre kleine Schwester Sophie denkt, die sie nun zurück gelassen hat, oder auch an ihren geliebten Vater, der bereits ein paar Jahre vor ihr gestorben ist.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Angel1607s avatar
    Angel1607vor 8 Tagen
    Story toll - Umsetzung eher schwierig!

    Worum gehts?



    Wer hätte das ahnen können? Emily fällt aus allen Wolken, denn als sie eines Nachts wach wird, findet sie sich in einem Sarg in einem Grab wieder. Wie kann das sein? Ist ihr Leben schon vorbei? Ja, sie ist wirklich gestorben, jedoch keines natürlichen Todes. Und das nimmt sie zum Anlass um sich – nun als Geist – auf die Suche nach ihrem Mörder zu begeben und sich ihr gestohlenes Leben zurückzuholen. Doch das ist alles andere als einfach, denn auch für Geister ist es nicht ungefährlich. Es lauern viel mehr Gefahren als man im ersten Moment vielleicht denkt….


    Wie erging es uns?



    Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch leider erst, als ich damals den Newsletter von Netzwerkagentur Bookmark bekommen habe. Die Story hörte sich spannend an und das Cover war für mich und meinen Sohnemann einfach nur genial! Die Farben sind sehr kräftig und mit den gelben Akzenten gibt es dieser Düsternis, die von der Geschichte ausgeht, nochmal einen speziellen Charme!

    Emily erwacht als Geist, nachdem ihr ein unbekannter Bösewicht und Mörder das Leben genommen hat. Doch kann sie sich damit abfinden und ihre derzeitige Situation akzeptieren? Nein, natürlich nicht! Gemeinsam mit dem Irrwicht Cosimo, der ihr von der ersten Stunde als Geist zur Seite stand, beginnt ein Abenteuer der etwas anderen Art!

    Ich persönlich muss sagen, dass ich Emily gleich vom ersten Augenblick an gerne mochte. Trotz der schwierigen neuen Situation sammelt sie ihren ganzen Willen und ihre ganze Stärke und versucht jeder Gefahr zu trotzen um wieder ins Leben zurückzufinden. Denn immerhin hat sie ihrer Schwester etwas versprochen. Sie kann einfach noch nicht gehen….. Und diese Charakterzüge waren es, die sie mir unheimlich sympathisch gemacht haben. Vorallem in Kombination mit Cosimo! Ihr einzigartiger Schlagabtausch sorgte immer wieder für auflockernde und witzige Situationen!

    Aber dennoch muss ich ganz ehrlich sagen, dass es für mich irgendwo vom Schreibstil her zu mühsam war. Die Absätze schienen teilweise unendlich und drifteten teilweise fast poetisch ab und machten es für uns anstrengend. Für meinen Sohn war definitiv nichts, denn für diese Art muss man einfach sein. Die Grundidee und den Verlauf fand ich als Erwachsene wirklich toll, jedoch war es von der Umsetzung für mich – für ein Kinderbuch – nicht ideal! Wenn, dann würde ich die Zielgruppe höher ansetzen. Denn auch gab es vielerlei verschiedene Figuren mit jeweiligen Hintergrundgeschichten, wo sich mir nicht immer erschlossen hat, ob sie wirklich relevant sind für die Geschichte selbst waren. Aber das ist auch immer Sache der Interpretation.

    Nichtsdesto trotz kann man sagen, dass sich die Autorin wirklich etwas einfallen lies! Wer Gesa Schwartz kennt und ihren Schreibstil mag, ist definitiv hier gut aufgehoben. Für Kinder würde ich die Zielgruppe auf alle Fälle ein bis zwei Jahre höher ansetzen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    xxxSunniyxxxs avatar
    xxxSunniyxxxvor 10 Tagen
    potenzial nicht ausgenutzt

    Durch das Cover bin ich erst auf das Buch aufmerksam geworden, es macht neugierig auf die Geschichte. Bis jetzt habe ich nichts von der Autorin gelesen und war deswegen sehr gespannt wie mir ihr Schreibstil gefallen wird. Und ehrlich gesagt bin ich hin und her gerissen bei diesem Buch. Der Schreibstil der Autorin ist sehr ausschweifend weswegen ich doch einige Probleme mit der Geschichte hatte. Es ist nicht so das es durchgängig so gewesen wäre, es gab auch Passagen die mir ganz gut gefallen haben. Besonders die etwas düstere, melancholische Atmosphäre auf dem Friedhof bringt die Autorin sehr gut rüber, schon ein wenig gruselig. Aber es passt jetzt perfekt in diese Jahreszeit wie ich finde.

    Zur Geschichte, als Emily eines Nachts erwacht, ist sie zuerst ein wenig desorientiert und stellt schnell fest das sie sich in einem Grab befindet. Hat ihre beste Freundin ihr etwa einen gruseligen Streich gespielt? Weit gefehlt. Es ist nämlich ihr Grab aus dem sie hervor steigt. Sie ist gestorben kann sich aber nicht mehr dran erinnern wie, nur das sie auf dem Weg zu einer Halloween Party war. Nun scheint es das sie als Geist verdammt ist, auf ewig auf dem Friedhof Père Lachaise herumzuspuken. Doch Emily will sich damit nicht abfinden und erst recht nicht als sie erfährt das sie keines natürlichen Todes gestorben ist. Sie hat sich in den Kopf gesetzt ihren Mörder ausfindig zu machen und sich ihr Leben zurück zu holen. Leichter gesagt als getan, denn es stellt sich heraus das dies viel gefährlich ist als angenommen selbst für einen Geist.

    Leider muss ich gestehen das ich mit der Protagonistin Emily so gar nicht warm wurde. Die Geschichte wird komplett aus ihrer Sicht erzählt und ich hatte stellenweise das Problem das ich mich gar nicht in sie hineinversetzen konnte. Das habe ich wirklich sehr sehr selten. Zwar kam sie mir sympatisch rüber aber irgendwie wirkte sie auf mich nicht wie eine 13-jährige. Ganz ehrlich welches junge Mädchen würde in so einer Situation  so gelassen und schlagfertig sein? Nicht mal ich würde das können. Dies wirkte so ziemlich unrealistisch auf mich, aber das kann ja wieder jeder anders sehen. Was ich aber gut fand das sie eine Kämpfernatur ist und es nicht so einfach hinnimmt wie es ist sondern alles versucht ihr Leben zurückzuholen.

    Genau dieses Ziel vor Augen machte eigentlich ziemlich viel Spaß mitzuverfolgen. Doch auch hier hätte ich mir ein wenig mehr spannende Momente erhofft, gerade da sich es in der Mitte des Buches so etwas gezogen hatte. Aber keine Sorge es gibt auch die ein oder andere überraschende Wendung.

    "Emily Bones: Die Stadt der Geister" ist ein schauriger und gruseliger Lesespaß. Leider konnte mich diese Geschichte nicht komplett überzeugen. Zum einen lag es an dem Schreibstil der mir zu ausschweifend und poetisch war. Zum anderen wurde ich mit der Protagonistin Emily nicht warm. Aber es gibt auch gute Sachen die mir gefielen, wie das Setting und die düstere Atmosphäre  die wunderbar rüber gebracht wurden. Lasst euch nicht von meiner Kritik abschrecken, auch wenn sie mir nicht ganz zu gesagt hat könnte die Geschichte ja was für euch sein, wer weiß. Ansonsten eine nette Geschichte für zwischendurch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bibilottas avatar
    Bibilottavor 12 Tagen
    Gruselig und spannend

    Ein Leben als Geist – Emily Bones Abenteuer

    Emily Bones – ein 13 jähriges Pariser Mädchen – wacht in einem ihrer übelsten Albträume auf … sie ist ein Geist. NEIN – das kann so nicht sein, doch egal was Emily Bones auch versucht – es ändert sich nichts. Sie muss sich mit der Situation auseinandersetzen – sie ist ein Geistermädchen. Ein Geist in der Welt der Untoten… und das bringt ein großes Abenteuer für Emily Bones mit sich.


    Gruselig schön – sanfter Einstieg – steigernder Gruselfaktor

    Wenn sich am Anfang noch alles sehr sanft gestaltet – so ist das der genau richtige Einstieg für die angepriesene Altersklasse. Doch das bleibt nicht so – nach und nach wird es immer gruseliger, spannender und ja – ein stetiges Ansteigen an gruseligen und teilweise auch sehr lustigen Passagen. Es ist einfach abenteuerlich und gruselig schön.

    Tolles, bildhaftes und sehr ausgefallenes Setting – Charaktere die begeistern

    Was hat sich Gesa Schwartz hier nicht alles einfallen lassen – erschreckend und humorvoll – spannend und abenteuerlich – und auch sehr außergewöhnlich, in was für eine Welt man hier als Leser entführt wird. Mit einem altersgerechten, mitreißenden und flüssigem Schreibstil wird man hier ganz langsam, aber sich in diese etwas andere Geschichte entführt.

    Emily Bones – die nun als Geist durch die Welt geht – hat so einiges zu verdauen und muss sich erstmal mit der ganzen Situation an sich auseinandersetzen. In der Geisterwelt sieht doch alles was anders aus – und da gibt es allerhand zu erfahren und zu wissen – wenn sie nicht sofort wieder von der Bildfläche verschwinden will.

    Die Charaktere sind klasse – sie wachsen mit sich und sind sehr ausgefallen und abenteuerlich ausgeschmückt. Es war mir eine Freude, sie alle kennenzulernen und hier in das Abenteuer mit abzutauchen. Es machte riesig Spaß.


    Stellenweise langatmig – was aber nötig war

    Ich habe Anfangs mit meiner Tochter in das Buch reingelesen – sie war natürlich neugierig was es hier zu entdecken gibt, mit ihren 10 Jahren. Wollte es aber nicht alleine lesen, weswegen wir es gemeinsam getan haben.
    Doch nach knapp 100 Seiten konnte ich sie nicht mehr dranhalten – es dauerte ihr alles zu lang und die nötigen Ausschweifungen, damit man den Einblick erhält, konnten sie nicht am Ball halten. Man muss also hier schon abwägen, ob das Kind schon soweit ist, um solche Bücher zu lesen. Wir probieren es in einem Jahr nochmals, was ich jetzt auch nicht schlimm fand.

    Ich selber finde, dass es für Kinder in dem angegebenen Alter noch kritisch ist, hier wirklich am Ball zu bleiben. Aber das kann ja jeder selbst entscheiden – jedes Kind ist anders.
    Ich fand es klasse – auch wenn ich dann alleine weiterlesen musste / durfte.

    Tolle Aufmachung, tolle Kapitelgestaltung, geniale Story

    Toll fand ich auch die Gestaltung der Kapitel. Diese wird durch eine schöne Illustration, einer fleischfressenden Planze am Kapitelanfang aufgehübscht. Das fand ich richtig toll – und passte zur gesamten Aufmachung des Buches wunderbar. Die Story war faszinierend, anders und ja – sehr abenteuerlich und gruselig.
    Was die Altersangabe angeht – da sollte jeder selbst reinlesen und entscheiden, ob die Kinder mit 10 Jahren das schon schaffen -oder vielleicht einfach gemeinsam reinlesen – nicht dass es euch geht wie mir mit meiner Tochter ;)


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    printbalances avatar
    printbalancevor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Eine sehr schöne Lektüre die zu Halloween bei keinem Fan fehlen darf!
    Emily Bones - Die Stadt der Geister von Gesa Schwartz

    Inhaltsangabe:
    Als die 13-jährige Emily Bones aufwacht, ist sie von tiefster Dunkelheit umgeben. Verschlafen versucht sich das Mädchen mit dem Oberkörper aufzurichten und stößt dabei mit dem Kopf gegen etwas Hartes. In Panik tastet sie daraufhin ihr Umfeld ab und kommt zu der Erkenntnis, dass sie in einer Holzkiste oder besser gesagt in einem Sarg liegt. Als Bestätigung fühlt Emily das Satinkissen unter ihrem Nacken und den Rosenkranz auf ihrer Brust.
    Nachdem sie den ersten Schock überwunden hat, wird dem Mädchen aber klar, dass es sich hierbei nur um einen schlechten Scherz von ihrer besten Freundin Lisa handeln muss. Die beiden Kinder haben nämlich eine Vorliebe für düstere Filme bzw. Bücher und sind immer auf der Suche nach dem gewissen Nervenkitzel. Da heute Halloween ist und Emily mit ihrem letzten Streich bei ihrer Freundin ziemlich über das Ziel hinaus schoss, geht sie nun davon aus, dass Lisa sich mit diesem makaberen Scherz an ihr rächen möchte. Nachdem sie sich diese Situation immer wieder schön geredet hat, schöpft Emily neue Kraft und versucht sich aus dieser scheinbar ausweglosen und beängstigenden Situation zu befreien. Als das Mädchen dem düsteren Grab erfolgreich entkommen ist, stellt Emily fest, dass sie sich mitten in der Nacht, bei Vollmond, auf dem größten Friedhof von ganz Paris befindet. Komplett verwirrt streift sie durch den Père Lachaise und trifft dort auf den Irrwicht namens Cosimo. Dieser heißt sie in ihrem neuen Zuhause zwischen sämtlichen Skeletten, Vampiren und anderen Gestalten willkommen. Emily ist seit dem 31. Oktober nämlich eine Untote und soll nun laut Cosmio in der Anderwelt leben. Doch die Kleine denkt gar nicht daran sich diesem Schicksal zu fügen, denn sie starb nicht eines natürlichen Todes, sondern wurde ermodert. Entschlossen begibt sich das tapfere Mädchen auf ein gefährliches Abenteuer, bei dem sie versucht ihren Mörder ausfindig zu machen und ihr gestohlenes Leben zurückzuholen.
    Emily weiß aber zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht, mit welchen mächtigen Gegner sie es zu tun bekommt...

    Eigene Meinung:
    Eine kleine Heldin ganz groß - das ist Emily Bones!
    Ich liebe Geschichten die sich rund um die Halloweenzeit abspielen, daher wollte ich unbedingt diese wundervolle Kinder- und Jugendlektüre lesen. Die gebundene Ausgabe, deren Cover mit goldenen Applikationen versehen ist, macht auf jeden Fall neugierig das Abenteuer von Emily mitzuverfolgen. Ich empfand den Schreibstil von Gesa Schwartz als sehr angenehm. Es fühlte sich so an, als würde ich immer hinter dem kleinen Mädchen stehen um mit ihr gemeinsam gegen das Böse zu kämpfen.
    Mit ihren 13 Jahren hat Emily Bones schon viel durchgemacht wie zum Beispiel den Tod ihrer Eltern. Daher musste das Mädchen schon früh lernen, sich im Leben durchzusetzen. Furchtlos, tapfer und entschlossen- mit diesen Eigenschaften wuchs mir die Kleine richtig ans Herz und zeigt allen, dass man nie aufgeben sollte und es sich immer lohnt für seine Ziele zu kämpfen, auch wenn es zu Beginn aussichtslos scheint. Mit ihrer quirligen und lebhaften Art bringt sie in das abgestumpfte und monotone Leben der Geister und Untoten Pepp hinein, was immer wieder für eine humorvolle Abwechslung sorgte. Eine sehr schöne Lektüre die zu Halloween bei keinem Fan fehlen darf!
    Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    161
    Teilen
    Faltines avatar
    Faltinevor 19 Tagen
    Kurzmeinung: Für die Jüngeren genau das richtige
    Abenteuer und Action ohne Ende

    Meine Meinung:

    Das Cover gefällt mir richtig gut, denn es passt perfekt zum Inhalt und zur Altersgruppe. Auch die vielen kleinen Illustrationen sind toll geworden. Die Kapitel, die aus der Perspektive von Emily erzählt werden, waren mir allerdings manchmal etwas zu lang.


    Man merkt sehr schnell, dass die Geschichte eher für jüngere Leser gedacht ist, denn sie folgt nicht immer ganz der Logik und legt stattdessen viel wert auf das Abenteuer an sich. Der Schreibstil ist locker und gut zu lesen. Die Umgangssprache ist der Altersgruppe angepasst. Ich persönlich habe an vielen Stellen den Tiefgang vermisst, doch ich denke für die meisten 10 Jährigen ist das noch nicht so wichtig :) Man wird direkt in die Handlung geworfen, es passiert ganz viel auf einmal, jedoch nicht immer in einem Tempo, dass es noch nachvollziehbar ist. Aber wie gesagt: Hier geht es um den Spaß und das Abenteuer, da muss nicht immer alles logisch sein ;)


    Emily ist 13 und in der Pubertät. Das merkt man sofort, denn in ihren Augen ist sie natürlich schon total erwachsen und weiß alles besser :D Auf Dauer hat mich das ein bisschen genervt, doch ihre Begleiter, ganz besonders Cosimo, gleicht das wieder aus. Mir persönlich hat sich Emily jedoch ein bisschen sehr schnell mit dieser neuen Welt abgefunden und mir zu wenig hinterfragt – deshalb hat mir hier auch mehr der Tiefgang gefehlt.


    Eine süße und auch Actionreiche Geschichte, die jedoch eher etwas für die jüngere Generation ist, wenn man wert auf Logik und Tiefgang legt ;)


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ninasan86s avatar
    Ninasan86vor 20 Tagen
    Emily Bones - Die Stadt der Geister

    Zum Inhalt

    Ein Schmöker mit atmosphärischem Setting und eine Geschichte, die Tim Burton verfilmen würde

    Emily glaubt zu träumen, als sie sich eines Nachts in einem Grab wiederfindet. Aber es ist kein Traum. Entsetzt stellt sie fest, dass sie gestorben ist und nun als Geist auf dem Friedhof Père Lachaise herumspuken muss. Aber sie denkt gar nicht daran, sich damit abzufinden. Denn sie ist keines natürlichen Todes gestorben, und fortan hat Emily nur noch ein Ziel: Sie will ihren Mörder finden und sich das Leben zurückholen, das er ihr gestohlen hat. Doch das ist selbst für einen Geist viel gefährlicher, als Emily es je für möglich gehalten hätte …

    Für Kinder ab 10 Jahren.

     

     Über die Autorin

    Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.

    Mehr über Gesa Schwartz erfahrt ihr auf ihrer Homepage oder auf Facebook.

     

     Mein Fazit und meine Rezension

    Emily Bones ist noch jung, als sie sich mit dem Thema Tod konfrontiert sieht. Doch nicht irgendwer ist gestorben, sondern sie selbst – ausgerechnet zu Halloween in ihrem Kostüm und in der Welt der Geister „lebt“ es sich nicht leicht, wenn man stets als Grufti herumrennt und sich auch nicht den Normen und Gesetzen der Geister anpassen möchte. Doch wem bitteschön würde das auch leicht fallen? Tot, von jetzt auf gleich und das auch noch nicht mal auf natürlichem Weg, sondern durch Mord. Emily kann nicht anders: sie muss zurück in die Welt der Lebenden und sich Rächen, sie will ihr Leben zurück!

    Für mich ist es das erste Buch der Autorin Gesa Schwartz, doch ich bin mir jetzt schon ziemlich sicher, dass es nicht mein letztes Buch gewesen sein wird!

    Das Mädchen Emily Bones hat mich von den ersten Seiten an fasziniert und ebenso anziehend und spannend war ihre Geschichte. Ich habe schon einige Bücher gelesen und doch bin ich noch nie – gemeinsam mit der Protagonistin – im Sarg aufgewacht und habe mich durch die Erde aus dem Grab nach oben gekämpft. Dies war mein Beginn mit Emily. Man ist als Leser also direkt mitten in der Geschichte drin und ehe man sich versieht, begegnet man all den geisterhaften und gruseligen Gestalten auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris. Ob es nicht zu gruselig war? Im Gegenteil! Die Autorin hat sämtliche Bewohner des Friedhofs und der Anderwelt so liebevoll herausgearbeitet, dass es mir stets ein Vergnügen war, neuen Bewohnern zu begegnen und gemeinsam mit Emily deren Bekanntschaft zu machen. Aber jetzt erst mal zu Emily. 

    Emily ist ein Mädchen, das leider schon einige Schicksalsschläge erleben musste. Noch in jungen Jahren verliert sie ihre Mutter und danach auch ihren Vater. Gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester muss sie nun bei ihrem Onkel bleiben. Natürlich ist ihr Onkel ein netter Mann und kümmert sich um die Beiden und doch schafft er es nicht, so zu ihnen durchzudringen, wie er es möchte. Eines Abends geschieht dann das nächste Unglück: Emily ist gemeinsam mit ihrer Freundin auf einer Halloweenparty unterwegs, doch kehrt nicht mehr lebend von dieser zurück.

    Diese ganze Geschichte erfahren wir jedoch von Emily selbst erzählt, denn – wie ihr schon oben gelesen habt – beginnt für uns alles in ihrem Grab. Im Verlauf der Geschichte stellt sich jedoch heraus, dass Emily ein wirklich toughes Mädchen ist und sich nicht so einfach unterkriegen lässt. Natürlich lässt auch sie der eigene Tod nicht kalt und sie hat sehr damit zu kämpfen, insbesondere damit, dass sie ihre jüngere Schwester zurücklässt, aber sie weiß auch, dass ihr Tod ein großes Unrecht war und möchte sich rächen.

    Rache von so einem jungen Mädchen? Ja, der Gedanke ist wirklich etwas fremd, wenn nicht sogar abwegig, aber Gesa Schwartz kann die Emotionen von Emily so gut in der Geschichte verpacken, dass man einfach mit ihr mitfühlen muss und tatsächlich auch mit ihr mitfiebert. Mir ging es zumindest so. Schon bald merkt man auch als Leser, wie sehr Emily sich verändert, wie sie wächst und ihre Angst in Stärke wandelt. Sie glaubt an sich und an das Licht in ihr – ihre Liebe zu ihrer Schwester – und damit kann sie einfach alles erreichen. 

    Wer mit diesem Roman ein seichtes Mädchenbuch oder aber ein Mädchenabenteuer erwartet, der irrt. Tatsächlich haben wir es hier mit einem Gruselbuch zu tun, in dem zwar ein junges Mädchen vorkommt, welches aber tatsächlich nicht jung bleibt, sondern über sich hinaus wächst. Wir begleiten Emily auf ihren Weg vom Kind hin zum Teenager, der trotzig seinen eigenen Weg geht und sich durch nichts aufhalten lässt. Natürlich kommen auch hier die Abenteuer- und Gruselelemente nicht zu kurz, Spannung ist auch garantiert, ab und an auch ein Lacher oder mal ein Kopfschütteln – doch alles in einem kann ich sagen: wirklich eine tolle Lektüre und es ist auch ganz egal, wann ihr das Buch lest! Es muss nicht unbedingt zu Halloween sein (obwohl die Leseatmosphäre dann viel viel besser wäre!), es bietet sich einfach immer an. 

    Einziges Manko für mich war allerdings, nachdem ich in der Geschichte gefangen war, dass es für mich absolut kein Buch für Kinder ab 10 Jahren ist. Das Lesealter würde ich tatsächlich höher ansetzen. 

    Aber: das Cover ist ein absoluter Hingucker, insbesondere die Goldolfierung! 

    Alles in einem: Für mich eine klare Leseempfehlung an euch! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Skyline-Of-Bookss avatar
    Skyline-Of-Booksvor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Herrlich schaurig-liebenswürdige Geschichte über Geister, Vampire und Co!
    Herrlich schaurig-liebenswürdige Geschichte über Geister, Vampire und Co!

    Klappentext

    „Emily glaubt zu träumen, als sie sich eines Nachts in einem Grab wiederfindet. Aber es ist kein Traum. Entsetzt stellt sie fest, dass sie gestorben ist und nun als Geist auf dem Friedhof Père Lachaise herumspuken muss. Aber sie denkt gar nicht daran, sich damit abzufinden. Denn sie ist keines natürlichen Todes gestorben, und fortan hat Emily nur noch ein Ziel: Sie will ihren Mörder finden und sich das Leben zurückholen, das er ihr gestohlen hat. Doch das ist selbst für einen Geist viel gefährlicher, als Emily es je für möglich gehalten hätte ...“

     

    Gestaltung

    Mir gefällt die Aufmachung des Buches sehr, denn vor dem schwarzen Hintergrund glänzen die goldenen Zeichnungen umso mehr. Außerdem mag ich den Zeichenstil der kleinen Totenköpfe, Fledermäuse, Spinnen und Co. Die Kombination aus Weiß, Schwarz und Gold gefällt mir richtig gut, da sie zu den Illustrationen passt und einfach die Blicke auf sich zieht. Toll fand ich auch, dass mir die Coverillustrationen auch im Buch immer wieder begegnet sind. Das peppt das Leseerlebnis auf!

     

    Meine Meinung

    An „Emily Bones – Die Stadt der Geister“ hat mich fasziniert, dass die Protagonistin ein Geist ist. Sowas liest man doch nicht alle Tage! Für diese Idee war ich sofort Feuer und Flamme, denn die Vorstellung, ein Geist zu sein, fand ich sehr interessant. Vor allem in Kombination mit der Hintergrundgeschichte von Protagonistin Emily, denn sie wacht nichtsahnend in einem Grab auf und stellt mit Erschrecken fest, dass es ihr eigenes Grab und sie nun ein Geist ist! Sie wurde ermordet und so macht Emily sich auf, ihren Mörder zu finden und sich ihr Leben zurückzuholen. Nur leider ist dies alles andere als einfach…

     

    Die Handlung hat mir gut gefallen, denn Emily versucht wirklich alles, um ihr Leben wiederzubekommen. Dadurch habe ich stets mitgefiebert und mich gefragt, ob sie ihr Vorhaben auch in die Tat umsetzen kann. Allerdings muss ich auch sagen, dass es für mich zwischendurch auch immer mal wieder Momente gab, wo ich Lesepausen eingelegt habe, weil die Handlung dann ein paar Längen hatte. Glücklicherweise gab es aber auch überraschende Wendungen und das schöne, atmosphärische Setting, die mich dann immer wieder aus diesen kleinen Durchhängern rausgeholt haben.

     

    Passend zum Geisterthema ist auch die Atmosphäre des Buches sehr düster und geheimnisvoll, was echt super zur Geschichte passte. Gesa Schwartz konnte mich schon in „Herz aus Nacht und Scherben“ damit überzeugen, ihren Geschichten eine spürbare Atmosphäre einzuhauchen. Auch hat die Autorin es geschafft, dass all die skurrilen Szenen geradezu wie ein Kinofilm vor meinem inneren Auge abgelaufen sind. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen, denn Frau Schwartz beschreibt die Orte, Szenen und Geschehnisse sehr genau und bildhaft.

     

    Die Figuren fand ich richtig herrlich, denn „Emily Bones – Die Stadt der Geister“ sprüht geradezu vor schrulligen, lustigen und absolut süßen Charakteren. Neben Geistern gibt es noch Vampire und so vieles mehr. Diese Nebencharaktere haben mir immer ein Grinsen ins Gesicht gezaubert mit ihrer liebenswürdigen Art.

     

    Aber auch Emily mochte ich gerne, denn sie ist sehr kämpferisch und verfolgt ihr Ziel, ihren Mörder zu finden. Dabei gibt sie nicht so schnell auf, was ich sehr toll fand. Sie ist auch sehr schlagfertig und taff, gerade angesichts ihrer Situation als neuer Geist. Hier hätte ich gedacht, dass sie anfangs kleinere Unsicherheiten und Angst zeigen würde, aber Emily lässt sich davon nicht unterbuttern, was ich sehr beeindruckend fand!

     

    Fazit

    Mir hat besonders das Setting von „Emily Bones – Die Stadt der Geister“ gefallen, denn eine Protagonistin, die in ihrem Grab aufwacht und nun als Geist auf einem Friedhof herumspukt, fand ich total cool! Die Nebenfiguren gefielen mir aufgrund ihrer liebenswürdigen Art auch sehr. Die Handlung wies für mich zwar auch ein paar Durchhänger auf, an denen es zu kleineren Längen kam, aber sie hat auch viele Überraschungen und regte mich zum Mitfiebern an. Wird Emily es schaffen und ihren Mörder finden?

    4 von 5 Sternen!

     

    Reihen-Infos

    Einzelband

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lex-bookss avatar
    lex-booksvor 23 Tagen
    Atmosphärisch-schmückende, aber auch weitschweifige Erzählweise

    Die Geschichte beginnt mit einem Paukenschlag: Emily kann es fassen, aber sie erwacht tatsächlich in einem Sarg. Was eigentlich nur irgendein dummer, ziemlich makabrer Scherz ihrer besten Freundin sein kann, wie sie annimmt. Leider ist es das nicht: Emily wurde ermordet und ist fortan ein Geist, teilt ihr der Irrwicht Cosimo mit. Nicht lebendig, nicht tot - dazu verdammt, auf einem riesigen Friedhof in Paris herumwandeln, unter Werwölfen, Vampiren, Skeletten. Aber Emily will ihr Leben zurück. Nur muss sie dafür ihren Mörder finden, den fiesen Draghar, und sich zur Kriegerin ausbilden lassen.

    In bin hin- und hergerissen bei diesem Buch und musste nach dem Lesen erst noch einmal die Altersempfehlung prüfen. Ohne mir ein generelles Urteil anmaßen zu wollen, könnte ich mir vorstellen, dass 10jährige mit dem poetischen, bisweilen sinnlichen und nicht selten ausschweifenden Schreibstil der Autorin nicht gut zurecht kommen. Ich bin erwachsen und mein Fall war Gesa Schwartzs Erzählweise nicht durchgehend. Ich möchte nicht sagen, dass sie mir gar nicht gefallen hat. Nein, zwischendurch gab es viele Passagen, in die ich mich regelrecht habe fallen lassen können. Die düstere, melancholische, morbide Atmosphäre auf dem alten Friedhof, die Schatten und die stille Leere der Nacht, all das fängt die Autorin wunderbar ein und versetzt den Leser in eine schaurig-schöne Halloween-Stimmung (ja, auch mitten im Sommer! :-)).

    Leider geht auf diese Weise viel Tempo und Dichte verloren. Auch die Vielzahl an Wesen, die Unterscheidung von Toten und Untoten, die Sache mit dem weißem Krieger und dem finsteren Draghar sowie die Beziehungen und Vorgeschichten der Figuren erscheint mir für die Altersgruppe recht anspruchsvoll und teilweise beängstigend.

    Emilys Art kam mir zudem nicht sonderlich kindlich vor. Zu lässig, zu locker ist sie viele Dinge angegangen. Wobei mir das fast schon wieder gefallen hat, weil das Buch andernfalls schon sehr schwermütig gewesen wäre. Im Zusammenspiel mit einigen Nebenfiguren kommt Emilys schlagfertige Art zum Tragen und stellenweise gibt es durchaus Humor. Am Mädchenbild habe ich ansonsten nichts zu kritisieren: Emily ist tough, mutig und hat das Herz am rechten Fleck.

    Fazit: Poetisch, atmosphärisch, aber für die Altersgruppe meiner Einschätzung nach zu ausschweifend, beängstigend und erwachsen angelegt.

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Siraelias avatar
    Siraeliavor 3 Monaten
    Das Cover sieht so witzig aus.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks