Gesa Schwartz Scherben der Dunkelheit

(107)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 22 Follower
  • 31 Leser
  • 78 Rezensionen
(44)
(27)
(25)
(9)
(2)

Inhaltsangabe zu „Scherben der Dunkelheit“ von Gesa Schwartz

Poetisch, romantisch und betörend schön. Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Es ist ein tolles Buch mit einer tollen Geschichte, jedoch hatte ich nach einer Weile keine gefühlstechnische Verbindung mehr zu Anouk

— Wunny_WolleWuu

Fantastische Grundidee, aber...

— nastya

Gut gemachte Fantasy-Thematik mit dem Dark Circus und viel Magie, aber das Buch war insgesamt deutlich zu langatmig.

— CallieWonderwood

Großartige Protagonisten eingebettet in eine düstere Atmosphäre die viel Magie und Moral bietet.

— H.C.Hopes_Lesezeichen

Der Schreibtil hat mich leider nicht mitgerissen, vielleicht zu bildgewaltig und detailgenau

— Kodabaer

Eine Geschichte voller Dunkelheit, Sehnsucht und Magie, die mich verzaubert hat

— annasbuecherkiste

Mal etwas ganz Neues und richtig schön geschrieben!

— Bucheule1902

Ich fand leider keinen Weg in die Schatten des Dark Circus.

— EllaWoodwater

Schöne Geschichte, trotzdem zu langwierig.

— VickisBooks

Schöne Story, aber etwas verwirrend 😊

— Mila_Hunter

Stöbern in Jugendbücher

Über den wilden Fluss

Auch ohne Kenntnis der Trilogie ein super tolles Buch. Ich werde "Der Goldene Kompass" jetzt auf jeden Fall lesen!!!

Kaito

Und wenn die Welt verbrennt

EIne authentisch romantische Story mit vielschichtigen Charakteren, die auch stark auf persönliche Ängste, Traumas u Handlungsmuster eingeht

*Jessy*

Herrscherin der tausend Sonnen

Actionreiche SciFi mit einigen Defiziten bei den Protagonisten und dem Schreibstil. Dennoch spannend und lesenswert!

Meritamun

Constellation - Gegen alle Sterne

Solider SciFi Reihenauftakt mit tollen Figuren und einem spannenden Setting. Mir fehlen etwas die Emotionen...

Meritamun

Fanatic

"Fanatic" besticht mit seiner außergewöhnlichen Idee, den herzlichen Charaktere und dem rasanten Plot. Must Read 2017!

Meritamun

Tochter der Flut

Der Klappentext vermittelt einen völlig falschen Eindruck. Eine interessante auf Freundschaft beruhende Fantasystory

Lotta22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Geschichte über den Dark Circus mit Ausbaupotenzial im Bereich des Gefühlsausdrucks

    Scherben der Dunkelheit

    Wunny_WolleWuu

    05. December 2017 um 14:25

    Klappentext: "Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ..." Cover: Das Cover ist schön, schlicht und zum Buch passend, da es wohl die Protagonistin darstellen soll. Da es eher eine finstere Geschichte ist, passt auch die dunkle Aufmachung des Covers. Ich weiß aber nicht ob es mich im Buchladen angesprochen hätte, da ich auf etwas spektakuläre und einzigartigere Cover stehe. Ein Mädchen auf dem Cover im Kleid ist momentan anscheinen Mode  Aber wie schon gesagt, es passt zum Buch. Inhalt: Erzählt wird die Geschichte von Anouk und wie sie trotz und eventuell gerde wegen der düsteren und abweisenden Art von Rhasgar in den Dark Circus kommt. Der Zirkus birgt jedoch große Gefahr durch einen Fluch, den Anouk zu brechen versucht. Meine Meinung: Gesa Schwartz hat eine tolle Geschichte geschaffen über eine etwas anderes Zirkus und die dunkle Seite der Magie. Ich empfand das Buch spannend, es hat mich zu Beginn direkt mitgerissen. Leider empfand ich es zwischendurch etwas langatmig, was eventuell auch den sehr langen Kapiteln oder auch der häufigen Wiederholung von bestimmten Worten/Situationen zu verschulden ist. So oft wie Anouk vom Schwindel befallen war oder Atem auf ihrer Haut spührte, hatte man das Gefühl in der Geschichte nicht so recht voran zu kommen. Zum Ende hin wurde es wieder etwas spannender und auch unvorhersehbarer. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, jedoch fehlte mir irgendwie die richtigen Gefühle der Charaktere. Ich finde gerade Zwischen den beiden Protagonisten hätte man viel mehr Gefühle rüber bringen können, gerade was die Verzweiflung und Gefangenschaft im Dark Circus angeht oder auch die Gefühle zueinander, sei es Hass oder Verbundenheit. Fazit: Es ist ein tolles Buch mit einer tollen Geschichte, jedoch hatte ich nach dem Eintritt von Anouk in den Dark Circus keine gefühlstechnische Verbundenheit mehr mit den Charakteren. Ich finde es allerdings dennoch lesenswert aufgrund der etwas anderen Geschichte zur Magie.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht fesseln

    Scherben der Dunkelheit

    nastya

    03. December 2017 um 21:19

    Diese Buch war nicht ganz einfach für mich, denn eigentlich fand ich die Idee mit dem Circus ganz toll.Vor allem zu Beginn des Buches war es eine geheimnisvolle Atmosphäre mit dem Dark Circus, Zauberer Rhasgar und dem "bösen" Clown Masrador. Man hatte sowieso durchgehend eine düstere Stimmung, welche mir ganz gut gefallen hat.Aber leider konnte mich das Buch nicht packen, es ist auch schwer zu sagen warum.Ich glaube für mich lag es daran, dass zu wenig auf die Charaktere eingegangen wurde und man nicht wirklich viel von ihnen erfahren hat. Außerdem fand ich dass das was die "dunkle Macht" zum Ende hin darstellte irgendwie viel zu kompliziert aufgebaut war.Was ich aber interessant finde ist, wie geteilt die Meinungen zu diesem Buch sind. Denn es gibt auch viele die das Buch sehr mochten.

    Mehr
  • Scherben der Dunkelheit - Gesa Schwartz

    Scherben der Dunkelheit

    CallieWonderwood

    03. December 2017 um 15:17

    Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...(Klappentext)Das Buch hatte mich vom den Inhalt rund um einen magischen und gefährlichen Dark Circus neugierig gemacht und ich war gespannt, was dahintersteckt.Am Anfang begleitet der Leser Anouk bei ihrem ersten Besuch im Dark Circus, wo die Magie der Darsteller sie in ihren Bann zieht und sie später unbedingt dorthin zurückkehren will. Auch ihre Begegnung mit dem geheimnisvollen Rhasgar trägt dazu bei, obwohl er versucht sie vor dem Circus zu warnen. Zitat : "Halte dich fern von Dingen, die du nicht verstehst, flüsterte er. Halte dich fern vom Zirkus der Schatten! [...] Mit tödlichem Ernst jagten Rhasgars Worte durch Anouks Gedanken. Sie sah in erneut in der Manege stehen, regungslos und gleichzeitig mit diesem Ausdruck in den Augen, als würde er in eine entsetzliche Tiefe stürzen, und alles in ihr schrie, dass sie auf ihn hören musste."Anouk war mir als Protagonistin leider aber nicht wirklich sympathisch. In ihrer normalen Welt hat sie das Gefühl nicht richtig dazuzugehören, seit dem Tod ihres Bruders und es fehlt ihr die Lebensfreude. Die Magie des Dark Circus zeigt ihr völlig neue Dinge, lässt sie die Welt und ihre Fantasie ganz anders wahrnehmen. Und Anouk lernt dort auch ihre ganze eigene Magie kennen. Charakterlich war sie eigentlich interessant, aber sie verhält sich oft sehr leichtsinnig und handelt unüberlegt. Gleich direkt stürzt sie sich in ein Abenteuer und ich hatte das Gefühl, dass sie mutig herüberkommen sollte. Sie wirkte jedoch eher naiv und ich konnte ihre Handlungen teilweise kaum nachvollziehen. Die Liebesgeschichte konnte mich auch nicht richtig überzeugen, ich fand es zwar schön, dass Rhasgar und Anouk gleich eine Verbindung gespürt haben. Ich mochte die Umsetzung mit der gefährlichen Liebe und der Rettung des anderen nicht so gerne. Zitat : "»Und so standhaft ich mich anfangs auch gegen den Ruf des Dark Circus gewehrt habe ... am Ende habe ich doch gegen ihn verloren.« Rhasgar lächelte, aber er griff ihren spöttischen Ton nicht auf. »Manchmal muss man verlieren, um zu gewinnen.«"Zudem ging es mir mit Rhasgar ähnlich mit Anouk. Ich fand es gut, dass er charakterliche Tiefe hatte, aber wie er sich oft abweisend und kalt verhält und gleichzeitig Anouk immer beschützen möchte, war nicht so meins. Nebencharaktere wie Levin und Amelie oder Masrador als Gegenspieler haben mir besser gefallen. Positiv und toll gemacht, waren die Magie und die Fantasy-Elemente. Wie der Dark Circus beschrieben wird, was seine Geheimnisse und auch seine schönen und gefährlichen, erschreckenden Seiten sind. Was mich aber insgesamt ziemlich gestört hat, war der Schreibstil der Autorin. Ich habe schon mal ein Buch von ihr gelesen, ich mochte es, wie sie die Welt beschreibt, doch es war zu langatmig. Ähnlich ging es mir dann auch bei diesem Buch, aber hier hat sich die Geschichte für mich noch mehr gezogen und mir fehlte leider oft die Spannung. Und mit Blick auf die Seitenanzahl des Buches, war es zu wenig Handlung, auch wenn es schön bildlich erzählt war. Fazit :Gut gemachte Fantasy-Thematik mit dem Dark Circus und viel Magie, aber das Buch war insgesamt deutlich zu langatmig. Und die Protagonistin und die Liebesgeschichte konnten mich nicht richtig überzeugen. 

    Mehr
  • Eine schöne Geschichte, aber zu bildgewaltig

    Scherben der Dunkelheit

    Donatha_Czichy

    27. November 2017 um 21:35

    WORUM GEHT ES? Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint … WARUM WAR ES AUF MEINEM SUB? Beim stöbern auf dem Bloggerportal bin ich auf diesen Titel gestoßen. Auch viele Fotos auf Instagram haben mich neugierig gemacht.Daher wollte ich mir selbst Bild machen. WIE WAR ES? Cover: Das Cover und der Titel haben mich sehr angesprochen. Ein hübsches Mädchen in einem nachtblauen Kleid schaukelt traurig und gedankenverloren. Sie scheint praktisch zu schweben. Dahinter der dunkle Sternenhimmel, der unendlich zu sein scheint.Der Titel sagt schon passend zum Bild, dass wir in eine düstere Welt gezogen werden. Schreibstil: Mit dem Stil der Autorin bin ich nicht wirklich warm geworden. Der Beginn war vielversprechend und machte Lust auf mehr. Aber leider konnte mich das Werk nicht bis zum Schluss fesseln. Die Story: Anouk ist eine starke Persönlichkeit, die sich aber nach dem Tod ihres Bruders immer mehr zurückgezogen und eine unüberwindbare Mauer um sich errichtet hat. Doch als der Dark Circus in ihre Stadt kommt, weckt dieser sofort ihr Interesse. Magisch von diesem unheimlichen Ort angezogen, betritt sie nicht nur die Vorstellung, sondern auch eine ihr unbekannte Welt. Eine Welt die aus Schatten und Dunkelheit besteht. Du verlierst alles was dir wichtig ist, wirst aber mit neuen Gaben beschenkt. Der Zauberer Rhasgar ist einer der Artisten, die Anouk kennenlernt. Seine Show ist atemberaubend und zieht sie in seinen Bann. Doch Rhasgar ist anders. Nicht nur ein Magier und Illusionist, sondern auch ein Freund und Beschützer. Alle legen ihre Hoffnung auf Anouk. Und Anouk legt ihre Hoffnung in Rhasgar. Doch nichts ist, wie es scheint.. Meine Meinung: Da ich als Kind selbst gerne in den Zirkus gegangen bin und die Idee von einem Dark Circus sehr aufregend fand, hatte ich auch hohe Erwartungen. Vielleicht zu hoch… Gesa Schwartz entführt uns in eine Welt, die aus Magie, Dunkelheit und dem Wunsch nach Freiheit besteht. Sie schreibt aus der Sicht von Anouk, die Farben sieht und entstehen lassen kann, die wir uns nicht vorstellen können. Menschen werden verzaubert und der Zirkus erstrahlt. Ein Meer aus Eindrücken und Beschreibungen rasselt auf uns nieder. Es reißt uns praktisch mit sich fort. Die Charaktere sind gut durchdacht und warten mit immer neuen Überraschungen darauf dich in die Irre zu führen.Sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere spielen eine wichtige Rolle, wobei jeder seine Aufgabe erfüllt und den Leser seine Zirkuswelt zeigt: Gefühle, Gedanken, Wünsche und Hoffnungen werden vereint.Anouk zum Beispiel ist eine interessante Persönlichkeit. Sie hinterfrag und nimmt nicht alles einfach so hin. Doch sehr oft hatte man das Gefühl, dass sie älter als 16 wäre und ich nicht immer sicher war ob das so gewollt war. Es hat mich beim lesen sehr verunsichert wie das zusammen passt. Mich konnte dieser Ort leider nicht fesseln. Die Handlungen waren von unendlichen vielen Details geschmückt, die zwar zauberhaft sein können, aber es mir in dieser „Masse“ sehr schwer gemacht haben mich auf die Geschichte voll und ganz einzulassen.Ich empfand es als immer anstrengender dem Inhalt zu folgen.Auch wenn es der Sinn ist den Leser zu verwirren und alles anders kommt als man denkt, waren die Wendungen zu schnell und zu unübersichtlich. Manchen Szenen wechselten ohne Übergang und ich habe mich „allein“ gelassen fühlt. Ich stand da ohne wirklich zu wissen was nun passiert war. Es war wohl zu bildgewaltig für mich. Aber ich kann es trotzdem jedem empfehlen, der in eine düstere und magische Kulisse gezogen werden möchte. Sich mit Clowns messen will und bereit ist seinen Willen auf die Probe zu stellen.

    Mehr
  • Leichter Gruselfaktor trifft Magie

    Scherben der Dunkelheit

    H.C.Hopes_Lesezeichen

    23. November 2017 um 10:57

    Scherben der Dunkelheit von Gesa Schwartz ist mein bisheriges Monatshighlight. Es punktet mit einer sehr bildhaften Schreibweise, so dass man glaubt selbst im Dark Circus zu stehen. Die Protagonisten sind allesamt sehr interessant, denn jeder hat seine eigenen Ecken und Kanten bzw. Hintergrund wie und warum er im Dark Circus gelandet ist. Allen voran der Clown Masrador, der den Dark Circus leitet. Sanft und schön fand ich die Romanze die sich im Verlauf der Geschichte aufbaut und doch mit vielen Emotionen behaftet ist. So auch die Freundschaften zwischen Anouk und den Artisten, sie bieten einiges an Überraschungen und Enthüllungen, was den Spannungsbogen immer aufrecht erhält. Moralische Ansätze finden sich in einigen Dialogen wieder, über Freundschaft und das Leben selbst. Das fand ich sehr gelungen, da es wirklich bewegt. Für mich ein klasse Werk, was mein Regal nicht mehr verlassen wird.

    Mehr
  • bildgewaltiger Schreibstil, war leider nicht so meins

    Scherben der Dunkelheit

    Kodabaer

    19. November 2017 um 11:28

    Der Klappentext und das wunderschöne Cover haben mich neugierig gemacht und ich habe mich tierisch gefreut, als mich ein Rezensionsexemplar dieses Buches erreicht hat.Die Story rund um den Dark Circus fand ich eine wunderbare und aufregende Idee. Leider bin ich persönlich mit dem Schreibstil der Autorin weniger zurecht gekommen.Gesa Schwartz schreibt sehr bildgewaltig und detailgenau. Die ausführlichen Beschreibungen bestimmter Szenen haben mich leider trotzdem nicht in diesem Roman ankommen lassen. Ich musste mich beim Lesen schon sehr arg konzentrieren und meine Gedanken schweiften oft ab und hinderten mich am abtauchen in die Story. Einige Dialoge gingen schon mal erst auf der nächsten Seite weiter, so dass ich das eigentliche Thema der Konversation schon wieder vergessen hatte und etliche Zeilen zurück springen musste.Die Protagonisten Anouk und Rhasgar sind mir leider nicht so ans Herz gewachsen, die anderen Artisten hatten hier etwas mehr Potenzial. So mochte ich beispielsweise Levin sehr. Bei ihm habe ich am ehesten das Gefühl gehabt ihn zu verstehen und er hatte wirklich etwas liebenswertes an sich.Die Idee für diesen Roman finde ich weiterhin sehr interessant und glaube, dass er mir bei einer anderen Umsetzung besser gefallen hätte. Für meinen Geschmack waren die Details an den falschen Stellen gesetzt, denn mir fehlte trotz der Bildgewalt, das gewisse Hintergrundwissen rund um den Dark Circus. Was ich nun weiß, ist, dass im Dark Circus nichts ist, wie es scheint. Das Ende gab für mich auch einfach zu viele Illusionen her. Immer wieder überraschende Wendungen und ich fühlte mich als Leser außen vor, konnte die Geschehnisse leider nicht so wirklich nachvollziehen, da sie mir einfach zu abstrakt waren, oder mir das Wissen gefehlt hat.Mir hat es aufgrund des Schreibstils leider nicht so sehr gefallen und ich bin erleichtert, die 588 Seiten nun hinter mir zu haben.Wer mit einem bildgewaltigen und ausführlichen Schreibstil gut zurecht kommt, sich beim Lesen gut konzentrieren kann und gerne in Fantasywelten abtaucht, dem würde ich empfehlen, mal in die Leseprobe reinzuschnuppern. Vielleicht ist die Welt des Dark Circus doch etwas für Euch.

    Mehr
  • Scherben der Dunkelheit

    Scherben der Dunkelheit

    Mine_B

    15. November 2017 um 21:50

    Das neuste Fantasy- Werk aus der Feder von Gesa Schwartz trägt den wundervollen Titel „Scherben der Dunkelheit“. Dieses kann man ohne Vorkenntnisse lesen und bisher wird es als eigenständiges Buch deklariert.   Klappentext: Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint...   Allein das Cover und auch der Klappentext haben mich magisch angezogen. Sie haben mich gelockt und so ist es nicht verwunderlich, dass ich schon sehr auf dieses Buch von der mir bereits bekannten Autorin Gesa Schwartz gespannt war. Schwartz hat einen eher ungewöhnlichen und doch recht speziellen Schreibstil. Wer noch kein Buch von ihr gelesen hat, dem würde ich vorher immer empfehlen, erst einmal in dieses hineinzulesen, damit man ein Gefühl für ihren Schreibstil bekommt. Dieser ist recht poetisch und detailreich. Auch werden häufig Metaphern verwendet und manchmal braucht man einfach Muse für ihre Bücher, sie lassen sich nicht einfach mal schnell nebenher lesen. Bei „Scherben der Dunkelheit“ fand ich ihren speziellen Erzählstil nicht ganz so dominant. Er ist zwar immer noch markant, doch hatte ich das Gefühl, dass Schwartz sich mit den Metaphern und auch mit ihrer typisch poetischen Art etwas zurücknimmt. Dennoch schafft es die Autorin gekonnt, diese typische düster romantische Atmosphäre aufzubauen. Mir hat diese wirklich gut gefallen und hat für mich einen Großteil des Charmes ausgemacht. Auch der Handlungsort ist gut gewählt wurden. Ein düsterer Zirkus, der den Besuchern etwas nimmt. Aber auch die Artisten werden auf ihre Weise beraubt. Dieser Grundgedanke hat mir gut gefallen und konnte mich erneut von den Ideen der Autorin überzeugen. Auch die Protagonisten und die weiteren Charaktere sind düster romantisch ausgelegt. Anouk ist ein junges Mädchen, welches einen Schicksalsschlag erleiden musste. Seitdem zieht sie sich in ihre Welt zurück und lebt eher zurückgezogen. Oftmals ist sie in ihrer Gedankenwelt gefangen. Sie liest und zeichnet sehr gerne und ist auf ihre Weise stark, hat aber dennoch ihre schwachen Momente. Dennoch konnte ich manchmal keine richtige Verbindung zu ihr aufbauen. Manchmal war sie mir zu weinerlich und naiv, hat sich nur auf andere verlassen. Dann war sie wieder dieses taffe Mädchen, welche den anderen Mut macht. Anouk konnte mich leider nicht in ihren Bann ziehen. Gut gelungen fand ich dagegen Rhasgar. Er ist der Zauberer im Zirkus und hat eine geheimnisvolle und auch düstere Seite. Auch ist er mit sich selber im Zwiespalt, was mir gut gefallen hat. Die Charaktere sind im Allgemeinen detailreich gezeichnet und haben ihre jeweiligen Facetten. Ein Blick hinter die Fassade lohnt sich dabei auf jeden Fall. Etwas schade fand ich, dass eigentlich nichts über die Grundprinzipien der Magie erzählt wird oder auch, wie die Grenzen und Regeln der Macht des dunklen Zirkus reguliert werden. Öfters wird berichtet, wie die Artisten Magie verwenden, aber ein paar Einblicke hinter diese Magie werden dem Leser leider nicht gewährt. Das fand ich leider ungünstig, so bleibt diese Magie und damit auch der Zirkus blass und hat bei mir dazu geführt, dass ich gewisse Grundprinzipien einfach nicht verstanden habe oder keinen tieferen Sinn erkannt habe. Es wirkte auf mich konstruiert und wurde halt in die Geschichte mit eingewoben, wenn sie gebraucht wurde. Auch das Ende konnte mich nicht vollständig überzeugen, es hat für mich das Buch nicht wirklich abgerundet und hat nicht zur restlichen Geschichte gepasst. Aber dies ist durchaus Geschmackssache. Es ist in gewisser Weise abgeschlossen, lässt aber dennoch Raum für eigene Interpretationen.   Insgesamt konnte mich die Autorin Gesa Schwartz mit ihrem Fantasybuch „Scherben der Dunkelheit“ erneut von ihrem Erzähltalent überzeugen. Auch die düster romantische Atmosphäre konnte mich überzeugen. Dennoch hat dieses Buch meiner Meinung nach ein paar Schwachstellen, wie z.B. die Magie des Zirkus. Daher möchte ich 4 Sterne vergeben.              

    Mehr
  • düster, magisch und schön

    Scherben der Dunkelheit

    Manuela_Pfleger

    14. November 2017 um 13:38

    Der Titel und der Klappentext sind mich angesprungen und daher habe ich mich für dieses Buch entschieden, aber auch das Cover finde ich sehr schön.Es ist mein erstes Buch von der Autorin, aber ich wurde nicht enttäuscht und bin mir sicher, dass ich auch noch weitere Bücher von Gesa Schwartz kaufen werde. Der Schreibstil ist Anfangs angenehm locker und flott, zieht den Leser magisch in den Bann, aber in der Mitte wird es dann etwas zäh und langatmig für 2 bis 3 Kapitel, danach hatte es mich persönlich wieder gefesselt. Ich wurde in spannende, magische, düstere, aber auch romantische und emotionale Kapitel mitgezogen, das ich mir alles bildlich vorstellen konnte. Die Charaktere sind düster, machtvoll, verführen den Leser mit ihrer Magie. Anouk ist die Hauptprotagonistin, aber ich persönlich empfinde, dass jeder einzelne Charakter die Hauptrolle hat, da hier wirklich niemand zu kurz kommt und jeder sehr gut in Szene gesetzt wird. Man trifft auch auf Masrador, dem Clown, der die Macht der Finsternis hat. Luana, die eifersüchtige Seiltänzerin, Amelie - die sowohl als Kind und weise Frau Auftritt, Esra - gefährlich vertrauensvoll, Rhasgar, der mysteriöse und attraktive Zauberer, der nicht nur Anouk in den Bann gezogen hat, sondern auch mich und noch einige mehr. Die Figuren wurden sehr gut ausgearbeitet und passen in den Fantasyroman. Das Setting gefiel mir sehr gut, denn wir befinden uns irgendwo auf dem Land, mit Ruinen und einem mysteriösen Circus, der erschreckend aber magisch wirkt. Bildlich konnte ich mir auch hier alles vorstellen. Die Handlungen sind düster, spannend und der Spannungsbogen wird hier gegeben, zunächst bis zur Mitte des Buches, dann fällt die Spannung in eine langatmige Zeit von 2 bis 3 Kapitel, danach steigt sie wieder an. Anouk ist dem Circus verfallen, jedoch wollen einige ihre Freiheit zurück und beginnen einen Aufstand gegen Masrador. Ob es ihnen gelingen wird? Als Leser blicken wir sowohl in die Vergangenheit der Charaktere aber auch in die Gegenwart. Magie, Romantik, Vertrauen, Verrat, Schmerz, Angst und Spannung wird hier geboten. "Ein düsterer, spannender, magischer Fantasyroman, der zwar in der Mitte etwas langatmig wird, jedoch danach wieder an Spannung aufnimmt. Mysteriöse Charaktere, einige liebevoll und magisch, andere düster und gefährlich. Ich bin durch dieses Buch ein Fan von der Autorin geworden, aber ich ziehe einen Stern ab, da mir die zähen, langatmigen Kapitel in der Mitte zu schaffen gemacht haben. Lesenswert."

    Mehr
  • [Rezension] Scherben der Dunkelheit von Gesa Schwarz

    Scherben der Dunkelheit

    HappySteffi

    13. November 2017 um 16:48

    Gebundene Ausgabe: 592 SeitenVerlag: cbt Erscheinungstermin: 25. September 2017ISBN-10: 3570164853KlappentextDie sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint AutorGesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.CoverDas Cover hat mich sofort angesprochen. Zu dem mittig gehaltenen, silbernen Titel passt das leicht melancholisch schauende Mädchen auf der Schaukel hervorragend. Alles ist in dunkelen Blautönen gehalten, vom Hintergrund bis zum opulenten Kleid des Mädchens. Insgesamt ein schönes Gesamtbild, das man sich gerne anschauen mag. MeinungEin dunkler Zirkus, geheimnisvolle Geschehnisse, düster, besonders und tödliche Gefahr... ich muss sagen, allein beim Klappentext hat man mich schon mal gepackt. Mit genauso viel Euphorie bin ich in Scherben der Dunkelheit gestartet und bin gleich von Anfang an gut in die Geschichte rund um Anouk gekommen. Das Teenie-Mädchen, das den ersten Urlaub ohne ihre Eltern verbringen möchte und es sich zum Ziel gemacht hat, dies zu der besten Zeit überhaupt werden zu lassen, was für sie nicht unbedingt Party bedeutet sondern eher ein gutes Buch. Als der Dark Zirkus in die Stadt kommt ahnt das Mädchen noch nicht, das sie schon bald ein Teil der Vorstellung sein wird und gegen das Böse ankämpft. Über den Namen Gesa Schwarz bin ich schon öfter gestolpert, habe bislang allerdings kein Buch von ihr gelesen, was ich zum jetzigen Zeitpunkt schon ein wenig bedauere. Die Autorin schaffte es wirklich mich mit ihrer faszinierenden Welt anzustecken und mich komplett in den Bann zu ziehen. Im Fokus steht wie schon erwähnt die 16-jähriege Anouk. Sie wirkt sehr reif für ihr Alter und macht keinen Hehl daraus, nicht wie andere in ihrem Alter ein Partyhopper zu sein. Das schüchterne Mädchen zeichnet gerne und liest viel. Sie ist nicht so versessen auf den Kontakt mit anderen Menschen und bleibt gerne für sich. Da die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird, hat man als Leser die tolle Möglichkeit hier wirklich tief in ihre Gefühlswelt einzutauchen, was besonders im Hinblick auf die zarten Gefühle, die sich für den Zauberer Rhasgar entwickeln. Rhasgar selber hat mich im Laufe des Buches auch sehr bewegt. Sein Weg zählt nicht grade zu den leichtesten, was ihn für mich zur interessantesten Figur in dem Buch machte. Der einfache Schreibstil lässt keinerlei Verständnisprobleme aufkommen, schafft es dennoch den Zauber der Welt zu transportieren und alles in allem sehr stimmig für Personen und Szenarien zu wirken. Mir hat es einfach Spaß gemacht mich von Seite zu Seite zu lesen und habe das Buch wirklich ungerne zur Seite gelegt, wenn die Zeit zum lesen ausblieb. Da es sich hier nicht um eine Reihe handelt ist die Geschichte in sich geschlossen, was ich bei diesem Buch sehr begrüßt habe. Es hatte mit seinen knapp 600 Seiten eine tolle Länge ohne Langweilig zu werden. Die Spannung war konstant da und trotzdem gab es ein wunderbares, sehr zum Buch passendes Ende. FazitWer wie ich noch kein Buch der Autorin gelesen hat und auf düstere Geschichten voller Fantasie und Zauber steht, dem kann ich Scherben der Dunkelheit sehr ans Herz legen. Mich hat es restlos überzeugt und ich halte Ausschau nach weiteren Büchern aus der Feder Gesa Schwarz´. 

    Mehr
  • Schillernde Dunkelheit

    Scherben der Dunkelheit

    NiWa

    08. November 2017 um 20:12

    Die sechszehnjährige Anouk ist in den Ferien bei ihrer Tante am Land untergebracht. Die ruhige Gegend ist genau das, was das introvertierte Mädchen braucht. Bis ein mysteriöser Zirkus im Dorf gastiert und sie mit seiner Farbenpracht in die Dunkelheit zieht.Gesa Schwartz hat mit „Scherben der Dunkelheit“ einen jugendlichen Fantasyroman geschaffen, der sich mit den Themen Trauer, Zugehörigkeit sowie Einsamkeit auseinandersetzt und dabei sehr düstere Töne trifft.Anouk und ihre Familie mussten einen Schicksalsschlag hinnehmen, den sie nicht verkraftet haben. Während sich Anouks Eltern in unbändigen Tatendrang stürzen, zieht sich das Mädchen lieber in sich zurück. Da kommen ihr die Ferien bei ihrer Tante am Land gerade recht. Doch sie ahnt nicht, dass sie der Dark Circus in seinen Bann ziehen und damit für sie zur Gefahr werden wird.Dieser Dark Circus ist ein magischer Ort, der durch schillernde Farben besticht. Hier hat Gesa Schwartz ein wahres Meisterwerk hingelegt, weil sie die Vorführungen im Zirkus lebendig, schimmernd und farbenfroh beschreibt. Ich hatte das Gefühl, als ob ich selbst in der Manege bin und habe mit offenen Mund die Darbietungen bestaunt. Ich sehe noch immer die beeindruckenden Kunststücke und prächtigen Artisten vor mir. Die Funken fliegen, sie erhellen die Dunkelheit und das Publikum tobt vor Begeisterung. Allerdings hat mich die Autorin mit dem Konzept des Dark Circus nicht überzeugt. Sie spielt mit Sein und Schein, lässt einen Ort voll düsterer Magie auferstehen, der sich mit seinem dunklen Sog über Anouk legt. Mir ist bis zuletzt nicht klar, wie die Mechanismen dieses Zirkus funktionieren und worin seine Macht sowie Existenzquelle liegt. Denn dieser Dark Circus ist für mich ein abstraktes Gebilde geblieben, den ich nicht greifen kann.Protagonistin Anouk ist gut gelungen, auch wenn sie mir zu sehr der üblichen Heldin entspricht. Sie passt sich perfekt in die Schablone der Sechzehnjährigen ein, die ständig mit sich selbst beschäftigt ist. Sie reflektiert über sich, ihre Familie und ihre ausweglose Situation, wodurch sich so manches Kapitel im Kreis zu drehen scheint. Die Handlung an sich hat sich für mich etwas gezogen, weil ich zu sehr mit dem Dark Circus und Anouk viel zu viel mit sich selbst beschäftigt war. Dennoch hat Gesa Schwartz durch furchteinflößende Horror-Elemente geglänzt, die ich bei dieser Zielgruppe nicht vermutet hätte. Nur das mit dem bösen Clown war mir schon aus einem bestimmten Horror-Roman bekannt … Natürlich darf es auch an einer sanften Liebesgeschichte in einem Jugendbuch nicht fehlen. Diese hat die Autorin wunderbar - wenn auch sehr typisch - umgesetzt. Anouk fühlt sich nicht nur zum Zirkus sondern auch zum dunklen Magier Rhasgar hingezogen, der sie mit sich in seine Welt gezogen hat. Zum Schluss hin konnte mich die Autorin richtig überraschen und ich wäre schon fast aus den Schuhen gekippt. Das Finale hat nach langem hin und her in sich gehabt und hält eine spannende Wendung bereit.Ich glaube, dass Gesa Schwartz mit „Scherben der Dunkelheit“ den Geschmack von Fantasy-Lesern trifft, die düstere Romane mögen, sich auf abstrakte Vorstellungen einlassen können und mit Anouk den Dark Circus bekämpfen möchten.

    Mehr
    • 5
  • Ich fand leider keinen Weg in die Schatten des Dark Circus.

    Scherben der Dunkelheit

    EllaWoodwater

    06. November 2017 um 19:29

    ++Achtung in den folgenden Passagen können Spuren von Spoilern enthalten sein.++Nun ich gebe ehrlich zu, dass Scherben der Dunkelheit mich nicht überzeugen konnte. Gesa Schwartz hat ohne Frage einen sehr angenehmen Schreibstil mit wirklich poetischen Zügen. In keinem anderen Buch habe ich mir so viele wundervolle Zitate markiert, wie in diesem. Aber trotzdem wurde ich mit Anouk und dem Dark Circus einfach nicht warm.„Es war unmöglich, in eine fiktive Welt zu fliehen, wenn die Realität von kreischenden Frauen beherrscht wurde, so viel war sicher.“S. 39, Scherben der DunkelheitDie ersten Seiten erinnerten mich wirklich direkt an den Nachtzirkus, doch dieser Schein verflog sofort, als die Zirkusvorstellung des Dark Circus begann. Das fand ich aber nicht schlimm, schließlich wollte ich ja keinen Abklatsch lesen. Doch bereits nach wenigen Seiten verlor ich den Bezug zu den Schatten des Zirkus. Bildlich spukte Masrador in meinem Kopf, wie kein anderer Clown zuvor, aber alles andere blieb für mich zu abstrakt.„Er ist das Herz der Nacht und der Atem der Sonne, und er kennt die Träume der Sterne, die der Himmel ihm erzählt.“S. 353, Scherben der DunkelheitDer Schluss zog sich für mich bereits ab Seite 300 spürbar in die Länge. Mich überkam immer wieder das Gefühl, dass das Buch jetzt enden könnte und dann kehrte das Böse wieder zurück. Das passiert nach meinem Empfinden eine Spur zu oft. Zumal Anouk gefühlt in jede Falle tapste, nur um danach von Rhasgar gerettet zu werden, dem nie etwas passierte. Okay, diese Tatsache klärt sich auf, sodass das durchaus Sinn ergab. Natürlich besaß Anouk auch eigene Stärken und die Beschreibung ihrer Bilder war wirklich schön, aber irgendwie wiederholte sich das alles für mich immer wieder.„Du glaubst, du würdest nichts als Finsternis in dir tragen, aber du strahlst so hell, dass ich tausend Jahre bräuchte, um jede Facette deines Lächelns zu malen.“S. 339, Scherben der DunkelheitDer große Showdown sollte dann schließlich im Herzen des Zirkus stattfinden. Der Zugang konnte nur von Masrador bzw. dem Beherrscher des Fluchs geöffnet werden, und Anouk und Rhasgar schlichen ihm deshalb unbemerkt hinterher. Seltsamerweise eilten später aber immer mehr Artisten zur Rettung von Anouk und Rhasgar herbei. Wie die da wohl reingekommen sind?Das war schon etwas komisch. Aber es schlossen sich auch Türen grollend, die eine Seite zuvor eigentlich schon spurlos verschwunden waren. Und Anouk stützt sich auch mit den Händen ab, um nicht auf den Boden zu fallen, auf den sie kurz vorher schon hinab gesunken war. Ja, für mich gab es einfach hier und da ein paar Dinge, die nicht gepasst haben. Vermutlich einer der Hauptgründe, wieso der Dark Circus und ich, uns schlussendlich nicht näherkommen wollten.FAZIT:Scherben der Dunkelheit von Gesa Schwartz ist eine düstere und für mich sehr abstrakte Geschichte. Ich fand leider keinen Weg in die Schatten des Dark Circus, da für mich einfach ein paar Punkte nicht stimmig erschienen. Nichtsdestotrotz war der Schreibstil wunderschön und sehr ausdrucksstark. Wahrscheinlich der Hauptgrund, warum ich das Buch nicht abgebrochen habe. Insgesamt konnte mich dieses Buch jedoch nicht überzeugen.

    Mehr
  • Magie im Dark Circus

    Scherben der Dunkelheit

    VickisBooks

    05. November 2017 um 17:00

    Wieder einmal ist es einem Cover gelungen mich in den Bann zu ziehen. Dieses düstere und geheimnisvolle in dem Cover gefällt mir richtig gut. Ich finde schön das die Geschichte in einem Zirkus spielt, bin damals sehr gerne in einen Zirkus gegangen. Die Seiltänzer haben mich immer fasziniert, genauso wie im Dark Circus. Alleine der Titel des Zirkus war schon mysteriös und spannend. Durch die Magie der Zauberer im Dark Circus ist man richtig eingetaucht. „Die Musik verschmolz zu einem dunklen Grollen und die Scheinwerfer wurden dunkler, bis Anouk jenseits ihres Lichtkegels nichts mehr sah als Finsternis.“ (Seite 71) Anouk war mir am Anfang ein wenig fremd, ich bin nicht wirklich mit ihr warm geworden. Sie war so schüchtern und etwas zurückhaltend, das sind Protagonisten die ich nicht mag. Während der Geschichte wurde Anouk immer mutiger, auch alleine weil sie Rhasgar kennenlernte. Dieser Protagonist war so richtig unheimlich irgendwie. In jeder Geschichte musste es aber jemanden bösen geben, so war es auch in diesem Buch von Gesa Schwartz. „Du musst eines begreifen: Entweder wirst du ein Teil des Dark Circus – oder er wird dich vernichten!“ (Seite 88) Zu dem Schreibstil der Autorin muss ich sagen, das sie ihre Kapitel sehr lang gefasst hat. Immer so um die 40 Seiten für ein Kapitel, war sehr lang für mich. Die Geschichte hatte ich das Gefühl, hat sich immer wiederholt. Anouk war in Gefahr und Rhasgar rettete sie. Im großen und ganzen bin ich nicht wirklich in das Buch rein gekommen, die Geschichte war aber trotzdem nicht schlecht. Ich gebe dem Buch, wegen den langen Kapitel und der langwierigen Geschichte und trotz des schönen Covers 3/5 Sterne.

    Mehr
  • Schöne Story, aber etwas verwirrend 😊

    Scherben der Dunkelheit

    Mila_Hunter

    04. November 2017 um 22:14

    Ich bin sehr schwer in die Geschichte rein gekommen. In der Mitte war ich dann soweit das ich mitgekommen bin. Mir hat die Storyline sehr gut gefallen, Einen Abzug gibt es jedoch für den Schreibstil der mir nicht ganz so gefallen hat. Den anderen einfach das ich mitten drin komplett raus war, wenn ich mal eine Pause gemacht habe. Ich werde trotzdem Bücher von Gesa Schwartz lesen weil mich ihre Ideen faszinieren. Trotzdem sehr zu empfehlen. :)

    Mehr
  • Magisches Lesevergnügen

    Scherben der Dunkelheit

    buchstabenverliebt

    03. November 2017 um 21:39

    Inhalt Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich gehalten hat: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann, denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint …   Meine Meinung Das Cover dieses Buches ist ein Traum! Es ist düster, faszinierend und gleichzeitig hat es bei mir die Frage ausgelöst, wer diese junge Frau ist und was für Geheimnisse sie in sich verbirgt. Es spiegelt die unheimliche Stimmung des Romans wieder. Zu Beginn von Scherben der Dunkelheit musste ich mich mit dem Schreibstil der Autorin anfreunden. Er war anstrengend, sehr detailliert, jedoch liebevoll gestaltet für die kleinen Details – die oftmals wichtig waren für die weiterführende Geschichte. Dennoch schafft sie es, mit ihren Worten eine unheimliche Atmosphäre zu erschaffen, die gleichzeitig zauberhaft ist und voller Magie steckt.Je mehr ich gelesen habe, umso leichter fiel es mir, mich in Gesa Schwartz Geschichte fallen zu lassen und ihren Schreibstil als angenehm zu empfinden. Schnell merkte ich, dass der Dark Circus anders ist als ein normaler Zirkus. Er war düster und mit und mit wurde ich immer mehr in seinen Bann gezogen, von seiner Magie gefesselt und fasziniert. Das Setting des Zirkus ist finster, rätselhaft, fesselnd und voller Leben zugleich.Mit Anouk habe ich mit gefiebert, in ihrem Kampf das Rätsel des Zirkus ans Licht zu bringen.Sie versucht den Fluch, die Fesseln des Zirkus zu lösen. Es war ein richtiges Abenteuer, das ich nicht missen möchte. Sie bringt Licht ins Dunkle und ist die Hoffnung für manche Artisten. Bei all den spannenden und dramatischen Handlungen fand ich die langsam aufkeimende Beziehung zwischen Rhasgar und Anouk packend und sehr liebevoll beschrieben! Rhasgar ist verschlossen, stark und unnahbar. Mit und mit erfährt man mehr über ihn und seine innere Dunkelheit. Anouk lässt sich nicht davon abschrecken und, hach, ich fand die Liebesgeschichte zwischen den beiden magisch. Trotz aller Schatten schaffen die beiden es langsam zueinander zu finden. Die anderen Artisten lernt man ebenfalls besser kennen. Sie beleben das dunkle Setting durch ihre Magie und ihre Träume, Hoffnungen und ihrer Vergangenheit.

    Mehr
  • Ein fantastischer Fantasy Roman der einen verzaubert

    Scherben der Dunkelheit

    libris_poison

    03. November 2017 um 18:16

    Vor längerer Zeit habe ich Herz aus Nacht und Scherben von Gesa Schwartz begonnen. Ich konnte mich aber leider nicht so richtig fallen lassen, da ich mit dem Schreibstil nicht so zurecht kam. Als ich dann den Klappentext von Scherben der Dunkelheit gelesen habe war ich sofort wie hypnotisiert. Ich wollte unbedingt diese Geschichte lesen. Scherben der Dunkelheit ist einfach magisch. Gesa Schwartz hat mich vollkommen gefesselt mit ihrer Geschichte. Von der ersten Seite an merkt man die Magie der Geschichte, es gibt nicht eine Seite die nicht voller Zauber steckt. Natürlich war es schon etwas anstregend die Geschichte zu lesen, da vieles beschrieben wurde und es mehrere Charaktere gab die auch wiederum sehr detailliert beschrieben wurden. Aber das hat die Geschichte nur um so besser gemacht.Anouk ist erst einmal ein wundervoller Name.Anouk hat von klein auf unfassbar viel Fantasie die durch ihre Eltern und ihren kleinen Bruder Ben nur verstärkt werden. Gerade zu Ben hat sie ein unfassbar inniges Verhältnis was ihr im laufe der Geschichte noch sehr nützen wird. Ich finde Anouk ist für ihre 16 Jahre schon wahnsinnig reif und vorausdenkend. Natürlich verliebt sie sich vom ersten Augenblick in einen Zauberer. Und trotz aller Verliebtheit hat sie immer ihr Ziel vor Augen.Der mysteriöse Zauberer ist niemand anderes als Rhasgar. ♥ Ich bin total verliebt :) Rhasgar hat eine sehr düstere Kindheit hinter sich und ist besonders anfällig für die dunkle Magie. Trotz allem hat er sich immer einen Funken Licht erhalten den Anouk zum leuchten bringen wird. Ich finde es toll das die Liebesgeschichte zwischen Anouk und Rhasgar zwar öfter erwähnt wird sie aber definitiv nicht kitschig ist, eher im Gegenteil sie verhalten sich für ihre jungen Jahre sehr vernünftig und erwachsen. Masrador der Zirkus Direktor und Clown hat mir wirklich ein wenig Angst gemacht. Er war wirklich gruselig. Aber das hat die Geschichte nur um so spannender gemacht. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Zum Ende hin habe ich es dann ein wenig gezogen da ich einfach nicht wollte das es endet. Ich wollte nicht das der Zauber zu ende ist. Aber wie ich erfahren musste ist er es nicht. Denn wenn ich eines gelernt habe im Dark Circus, nichts ist wie es scheint. ...Träumer und Narren, sagte der Harlekin zärtlich. Der Dark Circus erlischt niemals. Und damit hat Dario vollkommen recht, der Zauber des Dark Circus wird immer in meinem Herzen bleiben. Vielen Dank für so eine magische Geschichte. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks