Geseke Clark Hilkes Tagebuch

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(2)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hilkes Tagebuch“ von Geseke Clark

Hilkes Tagebuch ist ein einzigartiges Dokument über die Wochen vor und nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges aus der Sicht eines heranwachsenden Mädchens. <br /> <br /> Das Memorial hat beinahe unglaubliche siebzig Jahre »überlebt« und war ständiger Begleiter eines jungen Mädchens in den Wirren des Zweiten Weltkrieges. <br /> <br /> Hilke, zunächst aus Hamburg evakuiert und von ihrer Familie getrennt, wurde schließlich 1940 zu ihrer Tante und ihrem Onkel nach Meisenheim geschickt, um den Luftangriffen und Gefahren der Großstadt zu entgehen.<br /> <br /> 1944 kam Hilke auf ein Internat am Bodensee, das nunmehr Hunderte von Kilometern entfernt von ihrer eigentlichen Heimat und ihrer Familie lag. Mit dem Ende des Krieges wurde die Schule geschlossen. Von da an war das Mädchen auf sich allein gestellt.<br /> <br /> Mit einer Handvoll Geld, ohne Papiere und ohne Familienangehörige stand Hilke nun auf der Straße und versuchte auf eigene Faust, in ihr einstiges Zuhause zurückzukehren.<br /> <br /> Sie machte sich auf den Weg durch die vier Besatzungszonen Deutschlands, um zu ihrer Familie zu gelangen, nicht wissend, ob ihre Angehörigen den Krieg und die Bombardierungen überhaupt überlebt haben.<br /> <br /> Hilkes Tagebuch war auf diese Reise ihr stetiger Weggefährte …<br />

Beklemmendes Zeitzeugnis einer jungen Deutschen in den Kriegswirren 40-45 von ihrer Schwester veröffentlicht.

— sabrinchen

Kurzweiliges Vergnügen, schnell gelesen.

— SATZZEICHEN

Stöbern in Biografie

Wir hier draußen

Ein sehr "spezielles" Thema mit einer für mich befremdlichen Umsetzung

Klusi

Nachtlichter

ein absolut lesenswertes Buch

eurydome

Ein deutsches Mädchen

Ein informativer Erfahrungsbericht, der unter die Haut geht und mehr als nachdenklich stimmt.

seschat

Dichterhäuser

Ein farbenprächtiger Bildband, der Appetit macht, sich mit der Lebens- und Arbeitsumgebung deutschsprahiger Dichter zu beschäftigen

Bellis-Perennis

Heute hat die Welt Geburtstag

Ein durchaus gelungenes und unterhaltsames Buch mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen einer deutschen Band

Buchraettin

Der Lukas Rieger Code

Lukas Rieger über seinen Aufstieg leider weniger über sein Leben - keine Biografie

blaues-herzblatt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Beklemmendes Zeitzeugnis einer jungen Deutschen in den Kriegswirren 40-45

    Hilkes Tagebuch

    sabrinchen

    14. September 2014 um 03:20

    Dieses Buch wurde von Geseke Clark veröffentlicht die die jüngere Schwester von Hilke ist und uns hiermit ein beklemmendes Zeitzeugnis zur Verfügung stellt. Die persönliche Geschichte in diesem Kriegstagebuch stammt aus dem Jahr 1940 -1945 und wird von der 12jährigen Hilke aufgeschrieben. Was dieses Buch sehr interessant macht ist das es einige Originalseiten zeigt , Fotografien der Familienangehörigen und auch Zeitungsausschnitte damaliger Zeit. Ich konnte viel entdecken und durfte an Hilkes Leben über die Zeit teilhaben. Das Buch ist vom Schreibstil her in der Tagebuchform und einfach gehalten die dem Alter der Schreiberin angemessen ist. Auch die Ausdrucksweise die hier verwendet wird lässt auf die Zeit zurückschliessen. Hilke erlebt hier die Bombenangriffe und wird viel rumgeschickt um aus der Schusslinie und in Sicherheit zu sein, was zu dieser Zeit sicherlich schwer zu bewerkstelligen war und uns mehrmals im Verlauf aufgezeigt wird. Auch wenn Hilke leider schnell erwachsen werden muss kann man sich an kindlichen Aussagen erfreuen und bekommt einen tollen Einblick in ihr Leben. Interessant finde ich auch das es die Sicht einer jungen Deutschen ist, die ja eigentlich nichts zu befürchten hat. Auch ist ein ausführliches Nachwort enthalten wie es danach weiterging mit der Familie. Und zum guten Verständnis sind auch Legenden und Karten beigefügt . Wenn jemand Geschichtsinteressiert ist sollte er es mal gelesen haben. Von mir gibt es 3 Sterne dafür. Danke an Geseke Clark für die Veröffentlichung um besseres Verständnis und auch Verantwortungsbewusstsein in jüngere Generationen zu schaffen.

    Mehr
  • Kriegserlebnisse eines Kindes

    Hilkes Tagebuch

    Herbstrose

    13. September 2014 um 06:20

    Wie Titel und Cover von „Hilkes Tagebuch“ bereits vermuten lassen, handelt es sich hier um authentische Aufzeichnungen. Hilke beginnt im Juli 1940 im Alter von zwölf Jahren ihre Erlebnisse als Hamburger Mädchen während der Wirren des II. Weltkrieges aufzuschreiben und endet damit im August 1945. Man verfolgt ihre Erlebnisse während dieser Zeitspanne quer durch ganz Deutschland mit dem Bemühen, dem Bombenhagel der Großstädte zu entgehen. Das Büchlein ist beinahe siebzig Jahre später zusammengestellt von Hilkes Schwester Geseke Clark und beinhaltet neben Fotos von Original-Seiten auch sehr viele Familienfotos, kleine Fundstücke und Bilder von Hilke während ihrer Evakuierung. Der Schreibstil ist einfach und knapp gehalten, so wie ein junges Mädchen eben Tagebuch führt, ist aber trotzdem sehr aussagekräftig. Interessant ist auch das Nachwort, in dem Geseke Clark über das weitere Leben ihrer Schwester Hilke erzählt und einiges über die Familienverhältnisse dieser großen Hamburger Familie schreibt. Eine chronologische Zeittafel und Karte sind angefügt. Fazit: Kriegserlebnisse einmal aus der Sicht eines Kindes gesehen, interessant zu lesen.

    Mehr
  • Geseke Clark: Hilkes Tagebuch

    Hilkes Tagebuch

    SATZZEICHEN

    20. June 2013 um 13:51

    Das Tagebuch eines Mädchens, während des Zweiten Weltkriegs geschrieben - das weckt unweigerlich Assoziationen zu Anne Frank. Eine Ähnlichkeit ist aber nur vordergründig vorhanden, denn Hilke überlebt den Krieg, im Gegensatz zu Anne Frank. Wenngleich ihr Schicksal dennoch tragisch bleibt ... Hilke wird 1928 geboren und wächst in einer betuchten Hamburger Familie auf. Der Vater ist ein angesehener Rechtsanwalt, die Mutter hat die "Höhere Töchterausbildung" und schmeißt den Haushalt zusammen mit ihren Angestellten. Die Familie, das sind die Geschwister Henning, Geseke, Brigitte und später noch das Nesthäkchen Regine, das erst 1942 geboren wird. Schon früh beginnt die Mutter, ihre Kinder aus der Großstadt aufs Land zu schicken, um sie nicht unnötig den Gefahren des Krieges auszusetzen. Immer länger werden diese Phasen, in denen die Kinder von Zuhause fort sind. Hilke berichtet anfänglich in sehr kurzen Notizen. Sie klebt kleine Fundstücke ein, wie gepressten Klee oder Zeitungsausschnitte. Je älter sie wird, desto länger und reflektierter werden ihre Einträge. Man meint auch, dass der Wechsel von der altdeutschen zur lateinischen Handschrift, den sie miterlebt, ebenfalls eine Wandlung in der Länge ihrer Eintragungen mit sich bringt. Sie schreibt nun deutlich mehr. Doch vielleicht liegt dies auch an den Grauen des Krieges, die ebenfalls mehr werden und die sie verdauen muss. Sie sieht großes Unglück, Verletzte, Tote, und muss schneller erwachsen werden, als man sich das heute, behütet im neuen Jahrtausend, in Deutschland auch nur ansatzmäßig vorstellen kann. Hilke kommt nach Hegne an den Bodensee, kann dort 1945 sogar einen Kursus als DRK-Helferin abschließen und hat es gar nicht mal so schlecht getroffen. In diesem Jahr macht sie in dem sonst eher nüchtern gehaltenen Tagebuch einen bemerkenswerten Eintrag: sie hat sich in ein Mädchen verliebt, ein gewisses "Fräulein D.". Rührend schreibt sie über ihre Gefühle: "Ich liebe und verehre sie. (Wenn ich mal später diese Zeilen lese, ob ich es wohl dann noch verstehe, oder ob ich lächel und sage: Backfischschwärmerei.)". Im Mai schließlich beginnt ihr ganz großes Abenteuer. Der Krieg ist zu Ende und sie wird sich auf einer ereignisreichen Tour von Hegne über Franken, Kassel nach Hamburg durchschlagen. Ohne Passierscheine schafft sie in 3 Monaten das fast Unmögliche und beendet ihr Tagebuch ein für alle Mal mit den Worten "Total kaputt, aber unendlich glücklich.". Geseke Clark: Hilkes Tagebuch. Deutschland Juli 1940 - August 1945. Hansanord, Feldafing 2009. 156 Seiten www.hansanord.de

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks