Ghila Pan Das Eulenrätsel

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 13 Rezensionen
(5)
(7)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Eulenrätsel“ von Ghila Pan

Was ist wirklich ‚wirklich‘? Diese Frage stellen sich auch Lisa und Alwin Richard. Eigentlich wollen die beiden einen entspannten Urlaub auf Hawaii verbringen. Doch plötzlich befindet sich Lisa, die einen unveröffentlichten Roman geschrieben hat, wieder mitten in ihrem Buch – und an seinem Schauplatz, den schottischen Highlands. Ihre Romanfiguren gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und beginnen ihr Leben maßgeblich zu beeinflussen, bis Lisa und ihr Mann in ein ein gefährliches Abenteuer geraten. Aber Lisa ist keine gewöhnliche Frau. Sie kann sich drehen und Flügel wachsen lassen. Auch ahnen vorerst weder Elester Claw, die Flohspinne Tarantilli, noch der BMS- (Bird-Message-Spatz) Posi, dass ihre Verbannung gemeinsam mit weiteren zweiundvierzig Romanfiguren in ein ‚Nichtiges Reich‘ – irgendwo über den Wolken Schottlands – ein Ende haben soll. Nicht nur für Eulalia Birdwitch, die in ständiger Angst vor dem Tod lebt, wäre der Blick in seelische Abgründe und Welten monströser Wesen ein anderer gewesen, hätte sie etwas mehr gewusst… ******************************************************************************************************************** Zur Entstehungsgeschichte dieses Romans: Im Dezember 2003 hatte ich einen Traum, der mich seltsam beglückte. Drei Monate später gab es neunhundert handgeschriebene Seiten mehr auf dieser Welt, zwei Jahre später eine gebundene Einzelausgabe. Dieses erste Buch ist eine Fan-Fiction und natürlich habe ich es nie kostenpflichtig veröffentlicht. Jedoch nahm ich dadurch eine Tätigkeit wieder auf, die ich als Mädchen und Teenager so geliebt hatte und widmete mich seit 2004 vermehrt dem Schreiben. 2010 begann ich an dem vorliegenden Roman zu arbeiten. Handlung, Namen und Figuren dieser Geschichte sind frei erfunden.

Sehr verwirrend! Für mich leider kein Lesegenuss!

— YvetteH
YvetteH

Interessante Geschichte, jedoch auch verwirrend

— anra1993
anra1993

Der Roman im Roman im Roman... ein spannendes Konzept.

— loralee
loralee

Verwirrend, faszinierend - Begeisterung

— Nurel
Nurel

eine fantasievolle Erzählung, die Humor, Spannung und Gesellschaftskritik vereint

— annlu
annlu

Für mich war es was ganz Neues und es war der Wahnsinn!!!

— AngelsLove
AngelsLove

Fantasy ganz anders und sehr bewegend

— anke3006
anke3006

Interessante Fantasy-Ideen mit Höhen und Tiefen! So viele Themen werden hier behandelt, ein Buch-Kaleidoskopf verblüffender Einzigartigkeit!

— Sardonyx
Sardonyx

'He who knows both, knowledge and ignorance together, crosses death through ignorance and attains immortality through knowledge'

— GhilaPan
GhilaPan
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr verwirrend!

    Das Eulenrätsel
    YvetteH

    YvetteH

    30. December 2015 um 10:27

    Klappentext: Was ist wirklich ‚wirklich‘? Diese Frage stellen sich auch Lisa und Alwin Richard. Eigentlich wollen die beiden einen entspannten Urlaub auf Hawaii verbringen. Doch plötzlich befindet sich Lisa, die einen unveröffentlichten Roman geschrieben hat, wieder mitten in ihrem Buch – und an seinem Schauplatz, den schottischen Highlands. Ihre Romanfiguren gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und beginnen ihr Leben maßgeblich zu beeinflussen, bis Lisa und ihr Mann in ein ein gefährliches Abenteuer geraten. Aber Lisa ist keine gewöhnliche Frau. Sie kann sich drehen und Flügel wachsen lassen. Auch ahnen vorerst weder Elester Claw, die Flohspinne Tarantilli, noch der BMS- (Bird-Message-Spatz) Posi, dass ihre Verbannung gemeinsam mit weiteren zweiundvierzig Romanfiguren in ein ‚Nichtiges Reich‘ – irgendwo über den Wolken Schottlands – ein Ende haben soll. Nicht nur für Eulalia Birdwitch, die in ständiger Angst vor dem Tod lebt, wäre der Blick in seelische Abgründe und Welten monströser Wesen ein anderer gewesen, hätte sie etwas mehr gewusst… Meine Meinung: Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut und nach dem Klappentext eine spannende Geschichte erwartet. Leider habe ich mich bereits auf den ersten 100 Seiten "verirrt". Der Schreibstil ist eigen, aber gut zu lesen. Allerdings wurde mein Lesegenuss durch viele Rechtschreib- und Tipfehler sehr getrübt. Ein Kapitel fehlte in meinem Ebook ganz (lt. Inhaltsverzeichnis nur eine Seite) oder war das Absicht (keine Ahnung)? In der Handlung gibt es viele Verwirrungen: zu viele Informationen, zu viele Personen/Wesen (allein 45, die einem Buch im Buch entstammen) und durch zu häufige Orts- und Zeitwechsel kann man nur schwer folgen. Leider bleiben auch die Charaktere, durch ihre Masse, zum größten Teil farblos und ich bekam keine BIndung zu dem Buch. Mein Fazit: Ein Buch mit einer tollen Idee, aber nicht so gelungener Umsetzung. Für mich leider kein Lesegenuss, obwohl es sicher Leser gibt, die das Buch toll finden. 2 Sterne

    Mehr
  • Verwirrend, faszinierend - Begeisterung

    Das Eulenrätsel
    Nurel

    Nurel

    Zu einem solch außergewöhnlichen Buch eine Rezension zu schreiben, ist nicht ganz einfach, dennoch möchte ich es versuchen! Verwirrend; weil ich am Anfang meine Mühe hatte, mit den vielen Figuren klarzukommen. Faszinierend; ist die Geschichte, die sich definitiv keinem mir bekannten Genre zuordnen lässt. Ihre ganz eigene Richtung vorgibt. Begeisterung; Ghila Pan hat mit ihrem Werk ›Das Eulenrätsel‹ ein erfrischend ansprechend Buch geschrieben. Bildhaft beschreibt Ghila Pan die Schauplätze der Geschichte, sodass man sich alles bestens vorstellen kann. Ihr Schreibstil überzeugte mich mit ihrem fassettenreichen, Sprache, eine gelungene Mischung aus Humor, Ernsthaftigkeit und Tiefgang. Kurzum, ein wirklich sehr lesenswertes Buch, auf das man sich in unbedingt einlassen sollte.

    Mehr
    • 5
  • Originell, aber verwirrend

    Das Eulenrätsel
    anra1993

    anra1993

    19. July 2015 um 12:08

    Das Cover finde ich nicht sehr spektakulär, aber doch süß. Ich finde, dass es sehr gemalt aussieht, also per Hand und nicht mit dem Computer. Allerdings finde ich auch dadurch, dass es mehr nach einem Kinderbuch aussieht, als nach einem für Erwachsene. Die Charaktere haben mir große Sorge bereitet. Die Autorin hat sich entschieden, sozusagen ein Buch im Buch zu schreiben. Das hat leider zur Folge, dass viel zu viel Charaktere in dem Buch vorkommen. Ich konnte mir daher leider nicht bei allen merken, wer wer ist und was seine Eigenschaften sind. Hinzukommt, dass sich hier "reale" Personen, also Menschen aus unserer Welt wiederfinden und "erschaffene" Charaktere, aus Lisas Buch. Eins muss ich jedoch anmerken: Die Namensfindung der Charaktere hat mir gut gefallen. Denn die Charaktere sind nach ihren Charakterzügen oder auch Berufen benannt, was zum ein oder anderen Schmunzelmoment geführt hatte. In das Buch kam ich leider ganz schlecht rein. Ich war an vielen Stellen sehr verwirrt und wusste irgendwann nicht mehr wo unten, wo oben ist, geschweige denn um was es jetzt eigentlich geht. Das hat sich erst langsam nach ca. 100 bis 150 Seiten gelegt und ab da wurde es etwas transparenter. Allerdings gab es auch dann weiterhin immer wieder Stellen, die ich nicht nachvollziehen konnte, bzw. die mich einfach nur verwirrt haben. Als dann plötzlich am Ende noch einmal einen starken Sprung gab, war meine Verwirrung vollends vorhanden. Besser hätte mir gefallen, dass sich die Geschichte so weiter fort begibt, wo sie stehen geblieben war. Denn damit haben mir irgendwie wichtige Informationen gefehlt. Den Schreibstil der Autorin möchte ich hier auch noch einmal kurz aufgreifen. Wer hier nach einer leichten Lektüre sucht, sucht vergebens. Denn ich hatte auf jeden Fall das Gefühl, dass es sich hierbei um eine Lektüre für Erwachsene handelt. Dementsprechend war auch die Wortwahl der Autorin, mit oftmals vielen Fremdwörtern, lange und verwirrenden Sätze: "Konfrontiert mit dem Nichtsein ziehe ich die Aussicht auf ein fortschrittliches Nichtseins der Aussicht auf ein rückschrittliches Nichtsein vor, also komme ich mit euch! [...]" Positiv finde ich aber die Idee der Geschichte. Dem sogenannten Buch im Buch. Für mich hat die Geschichte auf jeden Fall ein hohes Potential, wären da nicht so viele Charaktere, dass man die Hand vor Augen nicht mehr sehen kann. Auch wenn ich schwer in die Geschichte hineinkam, glaube ich trotzdem, dass es andere gibt, die damit wesentlich besser mit zu recht kommen. Somit gibt es von mir aber nur ganz knappe Drei Sterne, weil die Geschichte Potential hat, ich aber nicht wirklich mit zurecht kam.

    Mehr
  • Ein Roman im Roman im Roman

    Das Eulenrätsel
    loralee

    loralee

    27. June 2015 um 14:46

    Ghila Pan entwickelt in „Das Eulenrätsel“ eine komplexe Welt aus Fantasy, Zeitreisen und ganz viel Liebe zum Schreiben. Dabei nutzt sie Sprache und die unterschiedlichsten Genres als Stilelement und spricht zum Teil auch kritische Themen an, wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit und unserer Konsumgesellschaft. Die Hauptprotagonistin Lisa hat einen Roman geschrieben, der unveröffentlicht in der Schublade liegt. Eines Tages werden aber die Figuren, die in ihrem Buch vorkommen, lebendig und in einer Parallelwelt gefangen gehalten. Sie bitten Lisa um Hilfe, die zusammen mit ihrem Mann Alwin alles daran setzt, ihre Romanfiguren zu retten. Der Einstieg in die Geschichte ist zunächst verwirrend, da ich die vielen Figuren und ihre fantasievollen Namen auseinanderhalten muss. Dazu kommen noch die Sprünge in die verschiedenen Handlungsstränge und meistens damit verbundene Genrewechsel. Das überfordert mich etwas, da diese Wechsel unvorbereitet kommen und ich mich neu orientieren muss. Das Buch hat sehr interessante actionreiche und spannende Passagen, die mich packen. Ich fühle mich an James Bond und Die Brautprinzessin erinnert. Die Geschichte wird durch die bildhafte Sprache und Humor transportiert. Die Leidenschaft der Autorin für das Schreiben zeigt sich sehr deutlich und treibt mich durch die Geschichte. Leider schafft sie es nicht, die Spannung durchgehend zu halten. Ich konnte mich leider nicht mit den Figuren anfreunden, die aus dem Manuskript von Lisa entstiegen sind. Dabei haben wir es hier mit einer sehr heterogenen Gruppe zu tun, bei der es sicherlich spannend wäre noch tiefergehender zu erleben, wie sie sich zusammenraufen: Jugendliche, Hexen, Vampire, sich ewig streitende Wissenschaftler, sprechende Tiere und Gestaltwandler. Vielleicht hätten sie einfach mehr Raum gebraucht, um sich zu entwickeln. Ghila Pan greift für diesen Roman ganz tief in die Trickkiste der Genres, die die Literatur zu bieten hat: Fantasy, Science Fiction, Krimi, Thriller, Romanze, Komödie und mehr, wobei die Genres in der Geschichte jeweils für sich stehen und nicht zu einem neuen miteinander verwoben werden. Die Autorin schafft außerdem interessante Bezüge zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit und übt deutliche Kritik an unserer Gesellschaft. Wer Interesse an außergewöhnlichen Romanen abseits des Mainstream hat, ist bei diesem Experiment gut untergebracht.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das Eulenrätsel" von Ghila Pan

    Das Eulenrätsel
    GhilaPan

    GhilaPan

    Hallo ihr Lieben! Meine kleine Eule flattert ja mittlerweile frisch fröhlich auf Neobooks herum, http://www.neobooks.com/werk/40954-das-eulenraetsel.html bei Lovelybooks konnte sie jedoch noch nicht richtig landen. Darum habe ich beschlossen, ihr Flugunterricht zu erteilen ( hoffentlich stürze ich dabei nicht ab...). Eulalia Birdwitch hat mich beraten und sie hatte den grandiosen Einfall!, man könne doch das ebook als PDF-Datei konvertieren und verlosen ( genial, tja, die Amerikaner waren schon von jeher Vorreiter...). Daher gibt es nun zehn kostenlose Exemplare im Eulenformat. Die Aktion endet am 8. April, ich freue mich über interessierte Anfragen. Für alle, welche die Geschichte noch nicht kennen, und mich nicht als übereifrige Spam-Verteilerin in Erinnerung haben: Ghila Pan: Das Eulenrätsel (Tags: ein etwas anderer Fantasy, Öko-thriller, Lovestory, Dystopie,  schottische Highlands, Hollywood...) Song zum Buch: https://www.youtube.com/watch?v=s3choDO3lsQ Das Eulenrätsel ist ein Fantasy-Roman – und ist es nicht. Zwischen den Zeilen tut sich noch anderes auf als eine irreale Welt mit imaginären Gestalten. Das Eulenrätsel ist ein Experiment. Es ist ein Lied, eine freche, freie Improvisation über eine der fantasievollsten Symphonien unserer Zeit. Es ist Nachhall und Neuschöpfung, oder einfach verliebtes Lachen. Es ist ‚unschuldig’; man darf darüber nachdenken was mit diesem Adjektiv gemeint ist. Es ist eine Antwort. Mögen sie diejenigen vernehmen, welche die passende Frage gestellt haben. ** Was ist wirklich ‚wirklich‘? Diese Frage stellen sich auch Lisa und Alwin Richard. Eigentlich wollen die beiden einen entspannten Urlaub auf Hawaii verbringen. Doch plötzlich befindet sich Lisa, die einen unveröffentlichten Roman geschrieben hat, wieder mitten in ihrem Buch – und an seinem Schauplatz, den schottischen Highlands. Ihre Romanfiguren gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und beginnen ihr Leben maßgeblich zu beeinflussen, bis Lisa und ihr Mann in ein gefährliches Abenteuer geraten. Aber Lisa ist keine gewöhnliche Frau. Sie kann sich drehen und Flügel wachsen lassen. Auch ahnen vorerst weder Elester Claw, die Flohspinne Tarantilli, noch der BMS- (Bird-Message-Spatz) Posi, dass ihre Verbannung gemeinsam mit weiteren Romanfiguren Lisas in ein ‚Nichtiges Reich‘ – irgendwo über den Wolken Schottlands – ein Ende haben soll. Nicht nur für Eulalia Birdwitch, die in ständiger Angst vor dem Tod lebt, wäre der Blick in seelische Abgründe und Welten monströser Wesen ein anderer gewesen, hätte sie etwas mehr gewusst… ** Zur Entstehungsgeschichte dieses Romans: Im Dezember 2003 hatte ich einen Traum, der mich seltsam beglückte. Drei Monate später gab es neunhundert handgeschriebene Seiten mehr auf dieser Welt, zwei Jahre später eine gebundene Einzelausgabe. Dieses erste Buch habe ich nie kostenpflichtig veröffentlicht. Jedoch nahm ich dadurch eine Tätigkeit wieder auf, die ich als Mädchen und Teenager so geliebt hatte und widmete mich seit 2004 vermehrt dem Schreiben. 2010 begann ich an dem vorliegenden Roman zu arbeiten. Handlung, Namen und Figuren dieser Geschichte sind frei erfunden. ** http://www.amazon.de/gp/product/B00OHIAMHW ISBN-13 978–3–7380–0476–2 (epup und PDF) ** https://www.tumblr.com/blog/wildlyholylady **          Bekanntgabe der Gewinner der Verlosung am  8. April 2015                       Für alle, die starten: einen guten Eulenflug!

    Mehr
    • 31
  • Rezension zu „Das Eulenrätsel“ - Was ist wirklich ,wirklich‘?

    Das Eulenrätsel
    LimaKatze

    LimaKatze

    22. May 2015 um 19:12

    Klappentext: Was ist wirklich ‚wirklich‘? Diese Frage stellen sich auch Lisa und Alwin Richard. Eigentlich wollen die beiden einen entspannten Urlaub auf Hawaii verbringen. Doch plötzlich befindet sich Lisa, die einen unveröffentlichten Roman geschrieben hat, wieder mitten in ihrem Buch – und an seinem Schauplatz, den schottischen Highlands. Ihre Romanfiguren gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und beginnen ihr Leben maßgeblich zu beeinflussen, bis Lisa und ihr Mann in ein gefährliches Abenteuer geraten. Aber Lisa ist keine gewöhnliche Frau. Sie kann sich drehen und Flügel wachsen lassen. Auch ahnen vorerst weder Elester Claw, die Flohspinne Tarantilli, noch der BMS- (Bird-Message-Spatz) Posi, dass ihre Verbannung gemeinsam mit weiteren Romanfiguren Lisas in ein ‚Nichtiges Reich‘ – irgendwo über den Wolken Schottlands – ein Ende haben soll. Nicht nur für Eulalia Birdwitch, die in ständiger Angst vor dem Tod lebt, wäre der Blick in seelische Abgründe und Welten monströser Wesen ein anderer gewesen, hätte sie etwas mehr gewusst. … *** Mein Fazit: „Das Eulenrätsel“ ist ein wahres Feuerwerk an Einfallsreichtum, welches vor allem die Anhänger der Fantasy begeistern dürfte. Sehr schön wurden außerdem viele Themen unserer Zeit wie Naturschutz, Glauben und Achtsamkeit, Umweltproblematiken usw. in die Handlung eingeflochten. Besonders gut gefallen hat mir hierzu beispielsweise der symbolhafte „Sumpf der banalen Belanglosigkeiten“, der eindrucksvoll die Oberflächlichkeiten der modernen Gesellschaft widerspiegelt. Somit ist dieses sehr vielseitige Buch auf jeden Fall eine abenteuerliche Leseerfahrung, gespickt mit vielen versteckten Botschaften, die der Autorin Ghila Pan spürbar am Herzen liegen. Ein flotter Schreibstil, Spannung, sowie eine gute Prise Humor und Ironie, sorgen für unterhaltsame Lesbarkeit. Trotz all dieser Vorzüge konnte das Buch mich dennoch nicht völlig in seinen Bann ziehen. Vielleicht lag es daran, dass hier doch zu viele Genre bedient wurden. Ganz sicher aber daran, dass für diesen Roman zu viele Figuren geschaffen wurden, die in seiner Geschichte eine Rolle spielen. Das war mitunter etwas mühsam und erschwerte besonders den Einstieg in das Geschehen. Dasselbe gilt auch für die zahlreichen Handlungsstränge. Sicherlich entsprechen diese Dinge meiner ganz persönlichen Wahrnehmung, die bei jedem Leser ganz anders aussehen kann. Doch nach meinem Dafürhalten wurde hier letztendlich zu viel Material in ein einzelnes Buch hineingepackt. „Das Eulenrätsel ist ein Experiment.“ schreibt die Autorin. Besser kann man diesen außergewöhnlichen Roman eigentlich nicht zusammenfassen. Insgesamt vergebe ich für diese abwechslungsreiche und fantasievolle Lektüre, die vielleicht etwas überdosiert war, drei Sterne.

    Mehr
  • Was steckt hinter dem Eulenrätsel?

    Das Eulenrätsel
    liberiarium

    liberiarium

    21. May 2015 um 14:06

    PLOT Lisa hat schon immer gerne geschrieben. Dass sich jedoch die Figuren aus ihren Romanen irgendwann einmal selbstständig machen würden, wäre ihr nie in den Sinn gekommen. Das Eulenrätsel handelt von der abenteuerlichen Reise der Schriftstellerin Lisa und ihrem Mann Alwin sowie von Lisas Buchfiguren. Ihr Ausflug führt sie aus ihrem Hawaii-Urlaub nach London und schließlich nach Schottland, wo sie einem seltsamen reichen Herrn begegnen, der die beiden so schnell nicht mehr gehen lassen will. Das Paar wird getrennt und siehe da – Lisa wachsen Flügel. Was hat es damit alles auf sich? Während Alwin und Lisa ohne einander klar kommen müssen, kämpfen sich auch Lisas Romanfiguren durch ihr eigenes Abenteuer. Was steckt hinter dem Eulenrätsel? MEINUNG Im Eulenrätsel passiert viel – sehr viel! Man merkt, dass Ghila Pan einiges zu erzählen hat und das macht sie in jedem Fall auf eine fantasievolle und philosophische Weise. Der Schreibstil wechselt von simplen Sätzen zu Metaphern, die man erst einmal zwischen den Zeilen verstehen muss. Mir gefiel der Stil, weil er sich trotz der bunten Bilder und der Ästhetik mit einfacheren kurzen Sätzen abwechselt. Dadurch, dass auch die Kapitel meist recht kurz sind, bleibt der Leser immer dran. Man denkt sich „ach, ein Kapitel noch“ und ehe man sich versieht, hat man fünfzig Seiten gelesen. Manchmal fiel es mir allerdings schwer den zahlreichen Handlungssträngen zu folgen. Auch die Anzahl der Figuren wuchs mir hier und da etwas über den Kopf, weswegen ich mir beispielsweise ein Register am Ende gewünscht hätte. Die Mischung aus beidem hat dazu geführt, dass ich ab und an mal zurückblättern musste. Eine Stelle habe ich wegen der vielen Informationen sogar glatt überlesen (zum Glück konnte mir die Autorin weiterhelfen). Außerdem war ich etwas verdutzt, dass Lisa auf mich kaum überrascht wirkt, als sie auf ihre eigenen Romanfiguren trifft. Das hatte ich mir persönlich nämlich als spannendsten Aspekt vorgestellt. Auf der anderen Seite finde ich es allerdings großartig, wie viele Themen tatsächlich behandelt werden: Naturschutz, der Umgang mit Tieren und Menschen, Sexualität, Freundschaft, Realität und Fantasie. Deshalb ist es auch schwierig, das Buch in ein richtiges Genre einzuordnen, denn eigentlich passt es überall hinein. Besonders charmant war für mich das Zusammentreffen von Lisas Romanfiguren untereinander, denn das Ganze ist herrlich fantasievoll und humoristisch geschrieben. Lediglich das Ende war nicht so meins, weil es sich für mich überladen anfühlte und noch ein paar weitere Themenaspekte hinzukamen (aber ich will euch ja nicht spoilern ;)), bei denen ich erst einmal ordentlich das Hirn anstrengen musste. FAZIT Ich denke, wenn ich das Werk noch ein zweites oder drittes Mal lesen würde, würde ich die versteckten Andeutungen zwischen den Zeilen noch besser erkennen. Grundsätzlich lässt sich jedoch festhalten, dass wenn man als sehr aufmerksamer Leser das Geschehen verfolgt, man gut am Ball bleibt. Mir haben besonders der Schreibstil und die Grundidee der Geschichte gefallen. Außerdem bin ich ein Fan des Covers, das irgendwie genau so ist, wie das Buch: mysteriös, bunt, ein wenig süß und unschuldig, aber auch an einigen Stellen düster. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und wollte während des Leseprozesses immer wieder wissen, wie sich Handlung X oder Y auflösen würden – es blieb also die ganze Zeit spannend.

    Mehr
  • "Lernt fliegen!"

    Das Eulenrätsel
    nscho-tschi

    nscho-tschi

    "Ich meine, ich bin kein Wissenschaftler und habe keine Ahnung, aber ich erlebe zur Zeit täglich, dass es eine Welt in mir gibt, die über etwas Bescheid zu wissen scheint was ich mir nicht im Geringsten, nicht einmal im Traum, vorstellen könnte!“ Als Lisa ihr Buch schrieb, das nie veröffentlicht wurde, hat sie sich wohl nicht träumen lassen können, wie stark es einmal ihr Leben verändern würde. Romanfiguren aus eben jenem Buch sind im Nichtigen Reich gefangen und irren darin herum, da sie es nicht selbstständig verlassen können. Lisa erhält einen Hilferuf, und sie macht sich auf, den Figuren, die ihr schon immer real vorgekommen waren und nun als eigenständige Wesen zu existieren scheinen, zu helfen. „Alwin, wir Menschen wissen so wenig...“, sagte Lisa unvermittelt und sah ihrem Mann in die Augen. „Das ist mir klar seit ich dich kenne...“ Mehr will ich erst einmal nicht über den Inhalt sagen - ich bin der Meinung, das sollte jeder Leser hier selber herausfinden. "Das Eulenrätsel" ist ein Fantasy-Roman (zumindest teilweise kann man es als solchen bezeichnen), wie ich ihn lange nicht mehr gelesen habe. Hierbei tut sich im Raum-Zeit-Gefüge (auch dieses spielt eine entscheidende Rolle) eine ganz neue Fantasy-Ebene auf... "Manchmal sind die tiefsten Wünsche nicht immer offensichtlich“ Es kam mir manchmal so vor, als flöße die Geschichte beim Lesen unter meinen Augen wie ein Fluss entlang. Mal plätscherte er nur so fröhlich vor sich hin und sprang munter über kleine Steine; dann wieder wurde er wild und reißend und ein anderes mal passierte er geheimnisvolle Ruinen, die am Flussufer standen. Das Lesen hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Am Anfang war mir völlig schleierhaft, wie sich die Geschichte entwickeln sollte. Doch nach dem ich mich erst einmal in das Buch hineingelesen hatte, war ich unglaublich begeistert - besonders von den vielen Charakteren. "Und sind wir nicht alle dabei, unsere Lebensquellen zu vernichten, indem wir die Natur und andere Lebewesen zerstören?" Immer wieder verstecken sich in dem Buch auch Themen, die auf unsere heutige Welt bezogen höchst aktuell scheinen. Doch verliert es dadurch nicht das Mysthische und Rätselhafte - ganz im Gegenteil: Es ist ein Buch über eine Suche. Ich empfehle "Das Eulenrätsel" allen Lesern, die sich auf die Suche nach etwas neuem begeben möchten... Ich sage nur: "Lernt fliegen!"

    Mehr
    • 3
  • eine fantasievolle Geschichte um eine Autorin und deren Charaktere

    Das Eulenrätsel
    annlu

    annlu

    02. May 2015 um 22:22

    Lisa hatte schon immer eine blühende Fantasie. Schon als Kind schrieb sie Geschichten. Diese verbrannte sie allerdings immer. Auch jetzt scheinen die Charaktere ihrer Geschichten ihr immer noch real. Vor einem Jahr – nach einem ergreifenden Traum – hat sie sich dazu überwunden eine der Geschichten aufzuschreiben. Zu Beginn des Buches befindet sie sich auf Haweiiurlaub mit ihrem Mann Alwin. Der ist sehr besorgt um sie, da sie sich zu sehr in ihrer Fantasie zu verlieren scheint. Maracella, Kat und Lerry, Charaktere aus den Geschichten ihrer Kindheit, sind ihr so real wie Alwin. Sie sieht sie vor sich und spricht mit ihnen. Nach einem rätselhaften Fund am Strand und der damit einhergehenden Botschaft (Gefangen im Nichtigen Reich, Unerhört ihre Geschichte, Sie brauchen Hilfe Bald!) zieht es sie nach London. Währenddessen irren die Nebencharaktere aus ihrem Buch durch das Nichtige Land. Sie sind dem Buch entflohen, das ihnen nicht die Chance auf eine eigene, ausgefeilte Geschichte geboten hat. Doch die zusammengewürfelte Truppe, aus Menschen, sprechenden Tieren und fantastischen Wesen ist sich nicht einig. So trennen sie sich: Ein Teil der Gruppe beschließt in das Buch zurückzukehren, während der andere die Grenze des Nichtigen Landes suchen will. Einem Gruppenmitglied, dem sprechenden Gänserich Selim gelingt es diese Grenze zu überwinden. Nach langer Suche trifft er endlich jemanden, der ihn versteht – Maracella, Lerry und Kat. Lisa und Alwin kommen zur Erkenntnis, dass die Nebencharaktere aus ihrem Buch gerissen wurden und sie beide nun das Nichtige Land finden müssen um ihnen zu helfen. Doch die Reise ist weder für sie noch für die im Nichtigen Land Gefangenen ungefährlich. Als auch noch eine Zufallsbekanntschaft in das Geschehen eingreift und Lisa und Alwin zu sich nach Hause einlädt, wird die Lage immer mysteriöser. Das Buch liest sich oftmals wie ein Märchen. Es kommen fantastische Elemente vor, manchmal gleicht es einem Krimi oder Thriller und die Umwelt und die Einwirkungen des Menschen auf diese spielen auch eine Rolle. Das Buch lässt sich schwer einem Genre zuordnen – es ist eine Mischung und doch etwas eigenes. Die Kapitel wechseln sich ab, mal wird die Geschichte von Lisa erzählt, mal die von den Nebencharakteren, dann wieder die von Maracella, Kat und Lerry. Die Sprache ist teils recht anspruchsvoll und die Metaphern und Andeutungen überraschend vielseitig. Die Beschreibungen der Charaktere im Nichtigen Land ist sehr witzig. Da sich die Gruppe aus mehreren Personen zusammensetzt, dauert es etwas, sich diese vorzustellen. Lisas Mann Alwin war ein sehr gelungener Charakter. Obwohl er hin und hergerissen ist, wie viel er, von dem was Lisa sieht und denkt, ernst nehmen soll, steht er zu ihr, geht auf ihre ausgefallenen Gespräche ein und zieht mir ihr durch die Gegend. Er scheint eine unendliche Geduld zu haben und merkt bald auch, dass an der Geschichte mehr dran ist, als nur die Hirngespinste seiner Frau. Nun noch einen kleinen Einblick in die Beschreibungen der Nebencharaktere: „Es wird sehr kalt!“, meinte Prof. Draciterius so pathetisch, als würde er die Entdeckung der modernen Naturwissenschaften ankündigen. Dann schüttelte er seinen ehrenwerten Glatzkopf, den zwei noch ehrenwertere Kotletten schmückten, und war und blieb seiner Zeit um fünf Jahrhunderte zurück. Professor Draciterius und Dr. Sanguinis Anatomis taten sich nicht so leicht mit dem Einschlafen. Verzweifelt rannten sie zwischen den anderen hin und her, um eine Gerade zu finden. Doch die Heidelandschaft hielt nichts von Geometrie, und so begannen sich die beiden zu zanken, bis sie schließlich ebenso gerade umfielen wie Merlot. Zu Beginn braucht man etwas um sich mit dem Buch anzufreunden, aber wer sich darauf einlässt, findet ein interessantes, spannendes aber auch eigenwilliges Buch, das durch Spannung, Vielseitigkeit und Humor überzeugt.

    Mehr
  • Das Eulenrätsel - Ghila Pan

    Das Eulenrätsel
    AngelsLove

    AngelsLove

    Klappentext: Was ist wirklich ‚wirklich‘? Diese Frage stellen sich auch Lisa und Alwin Richard. Eigentlich wollen die beiden einen entspannten Urlaub auf Hawaii verbringen. Doch plötzlich befindet sich Lisa, die einen unveröffentlichten Roman geschrieben hat, wieder mitten in ihrem Buch – und an seinem Schauplatz, den schottischen Highlands. Ihre Romanfiguren gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und beginnen ihr Leben maßgeblich zu beeinflussen, bis Lisa und ihr Mann in ein gefährliches Abenteuer geraten. Aber Lisa ist keine gewöhnliche Frau. Sie kann sich drehen und Flügel wachsen lassen. Auch ahnen vorerst weder Elester Claw, die Flohspinne Tarantilli, noch der BMS- (Bird-Message-Spatz) Posi, dass ihre Verbannung gemeinsam mit weiteren Romanfiguren Lisas in ein ‚Nichtiges Reich‘ – irgendwo über den Wolken Schottlands – ein Ende haben soll. Nicht nur für Eulalia Birdwitch, die in ständiger Angst vor dem Tod lebt, wäre der Blick in seelische Abgründe und Welten monströser Wesen ein anderer gewesen, hätte sie etwas mehr gewusst… _______ Für mich war es was ganz Neues und es war der Wahnsinn!!! Ich, als Eulen Fan, war super glücklich, dass ich das Buch lesen durfte. Das Cover hat mich einfach in den Bann gezogen und das Buch sofort auch. Kaum angefangen zu lesen, wollte ich gar nicht mehr aufhören. Der Schreibstil von der Autorin Ghila Pan ist einfach toll und macht Spaß. Wer mit etwas Moral, Harmonie und Humor auf eine fantastischen Reise einlassen möchte, sollte aufjedenfall das Buch lesen!

    Mehr
    • 2
  • Fantastisch und dennoch sehr tiefgründig..♥

    Das Eulenrätsel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Was ist wirklich, wirklich? Diese Frage stellen sich auch Lisa und Alwin Richard. Eigentlich wollen die beiden einen entspannten Urlaub auf Hawaii verbringen. Doch plötzlich befindet sich Lisa, die einen unveröffentlichten Roman geschrieben hat, wieder mitten in ihrem Buch – und an seinem Schauplatz, den schottischen Highlands. Ihre Romanfiguren gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf und beginnen ihr Leben maßgeblich zu beeinflussen, bis Lisa und ihr Mann in ein gefährliches Abenteuer geraten. Aber Lisa ist keine gewöhnliche Frau. Sie kann sich drehen und Flügel wachsen lassen. Auch ahnen vorerst weder Elester Claw, die Flohspinne Tarantilli, noch der BMS- (Bird-Message-Spatz) Posi, dass ihre Verbannung gemeinsam mit weiteren Romanfiguren Lisas in ein ‚Nichtiges Reich‘ – irgendwo über den Wolken Schottlands – ein Ende haben soll. Nicht nur für Eulalia Birdwitch, die in ständiger Angst vor dem Tod lebt, wäre der Blick in seelische Abgründe und Welten monströser Wesen ein anderer gewesen, hätte sie etwas mehr gewusst Das Cover hat mich von Anfang an begeistert. Ich finde die Eule supersüß und sie passt auch perfekt  zum Titel. Natürlich ist man neugierig, wenn es sich um ein Rätsel handelt. Lisa ist eine tolle Protagonistin. Sie ist eine Schridtstellerin und eine ganz besondere Frau. Sie hat mir wirklich sehr gut gefallen. Manchmal hatte ich das Gefühl, es wird ihr alles zu viel, aber das hat sie nur "menschlich" wirken lasse, wenn man das so sagen kann. Mir hat ein bisschen die Charaktertiefe gefehlt, weil ich nicht richtig eine Entwicklung sehen konnte. So ging es mir auch bei den vielen anderen Charakteren, die im Buch vorkamen. Jedoch ist dies nicht ein Punkt, der mich sehr gestört hat,  da ich durch eine fantastische Reise geführt wurde.  Ghila Pan hat eine wundervolle Art ihren Leser auf eine Reise mitzunehmen. Die oft verspielten und schönen Szenen haben mir hier am besten gefallen, da es sehr detailiert war. Man konnte sich die Schauplätze der Geschichte gut vorstellen und eintauchen in diese Welt.  Ghila Pans Schreibstil ist sehr flüssig, lustig, aber dann auch wieder ernst und tiefgründig.  Die Träume von Lisa waren sehr gut beschrieben und man konnte sich gut in die Personen hineinversetzen. Außer vielleicht in Tarantilli :D Spinnen sind nicht so meins hihi Was ich ebenfalls hervorheben möchte, ist das nicht nur fantastische Gedanken eine Rolle spielen,  sondern auch philosophisch vieles gut rausgearbeitet war und man oft zum Nachdenken kam,  über die eigene, menschliche Welt. Ich fand diese Gedanken sehr gut und muss sagen, dass ich das nicht erwartet habe. Manchmal war ich ein bisschen verwirrt, als ich wieder in eine neue Szene hereingestolpert bin, da mir die Zusammenhänge an manchen Stellen nicht ganz schlüssig waren, jedoch kam ich dann super schnell rein und hatte immer eine Überraschung vor mir. An dem Buch gefällt mir so gut, dass nichts vorhersehbar war und man sich auf etwas neues, unerwartetes gefasst machen konnte. Am besten hat mir aber Eulalia gefallen. Allein ihr Name ist Gold wert. Sie lebt in ständiger Angst und versucht trotzdem alles. Ich mag starke Persönlichkeiten in einer Geschichte und ich finde das Sie der beste Charakter im Buch war. Die Geschichte werde ich auf jeden Fall noch lange im Kopf behalten :) Leider war ich dazwischen manchmal zu verwirrt und manche Zusammenhänge waren wahrscheinlich zu viel für mein Gehirn. Daher vergebe ich super gute 4|5 Sternen für diese tolle Geschichte.

    Mehr
    • 2
  • Etwas ganz Neues...

    Das Eulenrätsel
    Jeanny842

    Jeanny842

    Inhalt: Der Inhalt ist gar nicht so leicht wieder zu geben. Also im Großen und Ganzen geht es um zwei Menschen auf der Suche nach entsprungenen Romanfiguren die in einem Nichtigen Reich gefangen sind und eben den Figuren selbst die dieses Reich und deren Gefahren durchqueren müssen. Allerdings steckt da noch viiieel mehr drin und wartet darauf entdeckt zu werden ;) Meine Meinung: Tja, wo fang ich da an. Anfangs scheint es ein wenig verwirrend zu sein und man versteht noch nicht so ganz was wohin gehört. Doch wenn man weiter liest dann lichtet sich das Dunkel und es fängt an einfach nur Spaß zu machen. Es ist etwas ganz Neues. Es lässt sich z.B. nicht wirklich in ein Genre einordnen, es ist an sich zwar schon eine Fantasy Geschichte aber es steckt auch mehr darin, es steckt Krimi in Form einer Entführung mit rein, eine Zukunftsreise, ein wenig Dystopie und auch natürlich Liebe. Das klingt für manche vielleicht anfangs etwas abschreckend, ist es aber nicht. Ganz und gar nicht, es ist alles sehr harmonisch geschrieben und passt zueinander. Dann sind da auch noch die Charaktere, wirklich einzigartig, neuartig und sehr interessant. Es ist spannend diese Charaktere kennen zu lernen, und zwar jeden Einzelnen mit seinen Charaktereigenschaften ect. Fazit: Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen der Lust auf was Neues hat und sich für die Genre aber natürlich vor allem Fantasy interessiert.

    Mehr
    • 5
    Jeanny842

    Jeanny842

    22. April 2015 um 14:34
  • Eine Suche mit Freunden und Fremden

    Das Eulenrätsel
    anke3006

    anke3006

    Lisa hat eine Geschichte geschrieben und sie verbrannt, als sie erwachsen ist taucht plötzlich eine Figur aus dieser Geschichten auf und bittet um Hilfe. Lisa begibt sich auf die Suche in eine Welt die sie selbst erschaffen hat und die ihr doch fremd ist. Ghila Pan hat hier eine Geschichte erzählt die den Leser in eine ganz eigene und neue Welt eintauchen lässt. Ihr Erzählstil ist flüssig, mit Witz, ein bisschen Ironie und auch nachdenklichen Tönen. Es ist keine Geschichte für "so nebenbei". Der Leser muss sich darauf einlassen, dann erfährt er etwas ganz Neues und kann eine andere Welt erleben.

    Mehr
    • 2
  • Das Eulenrätsel

    Das Eulenrätsel
    clary999

    clary999

    Der Weg ist das Ziel!  „Kurzbeschreibung: Das Eulenrätsel ist ein Fantasy-Roman – und ist es nicht. Zwischen den Zeilen tut sich noch anderes auf als eine irreale Welt mit imaginären Gestalten. Das Eulenrätsel ist ein Experiment. Es ist ein Lied, eine freche, freie Improvisation über eine der fantasievollsten Symphonien unserer Zeit. Es ist Nachhall und Neuschöpfung, oder einfach verliebtes Lachen. Es ist ‚unschuldig’; man darf darüber nachdenken was mit diesem Adjektiv gemeint ist. Es ist eine Antwort. Mögen sie diejenigen vernehmen, welche die passende Frage gestellt haben. Was ist wirklich ‚wirklich‘?“ Zum Inhalt: Lisa hat als Kind eine Geschichte geschrieben, die sie danach verbrannt hat. Viele Jahre später hat sie einen Traum und findet kurz darauf einen Korken mit einem Hilferuf. Die Randfiguren aus ihrem nie veröffentlichen Buch wurden gefangen im Nichtigen Reich, in dem letztendlich jedes Gehen ziellos ist, über den Wolken Schottlands. Lisa sucht mit ihrem Ehemann Alwin in Schottland nach einem poetischen Hinweis um die Grenze zu überwinden. Währenddessen versuchen die Romanfiguren durch einen gefährlichen Wald mit dem Sumpf der banalen Belanglosigkeit und weiter zur Mauer der tausend unhinterfragten Gesetze… die Grenze zu erreichen. Nur die Tiere können die Grenze überschreiten, alle anderen brauchen die Hilfe von außen… Ein unsichtbares Monster… Die kleine Eule, die keine war, wurde verfolgt… „ „Es stimmt, dass wir unvorbereitet auf diese Reise geschickt wurden. Wir wurden herausgerissen aus unserem täglichen Leben und fanden uns hier wieder. Einige von uns kamen auch nicht hierher, da sie zu schwer waren wie der Steinerne Löwe oder zu weit weg wie Kat Waterrise und Lerry Miller... Aber ihr wisst, was uns alle verbindet!“ „Ja, es verbindet uns, dass wir im Nirgendwo herumsausen...!“, piepste Draculetta, die Fledermaus. „...und dass wir einmal gemeinsam in einem Buch waren, jedoch daraus – wodurch auch immer – verbannt wurden!“, ergänzte die Flohspinne Tarantilli…“   Zitat aus dem Buch Meine Meinung: Die Schreibweise ist fließend. Mal ironisch, mal ernsthaft und tiefgründig. Gefährliche Abenteuer, lustige oder traurige Ereignisse. Man sollte sich Zeit nehmen für diese Geschichte. Zunächst erscheinen die vielen Figuren und sonderbaren Orte verwirrend, aber schon bald ist man mitten in den Geschehnissen. Man lernt die verschiedenen Romanfiguren sowie Lisa und Alwin näher kennen. Elester Claw, ein ehemaliger Mönch mit Metallspitzen an den Händen,  versucht die Gruppe mit seiner Ruhe und Zuversicht zusammen zuhalten, allerdings ist das nicht immer einfach. Die Jugendlichen Bel Raven, Pat Swift und Penny Lo, die Amerikanerin Eulalia Birdwich, mit einer panischen Angst vor dem Tod, Lord Waxmore, den Vampir Merlot und den lustigen Jim Hicksley. Außerdem noch Posi, ein BMS(Bird-Message-Spatz), den ich besonders gern hatte, die Meerkatze Fischa, die Flohspinne Tarintilli, Sucki, ein Suckanop, ein dünnes halblanges Etwas, das ständig seine Form verändern kann, um nur ein paar zu nennen. Menschen, Tiere und Fantasiewesen, jeder ist einzigartig und interessant. Die verschiedenen Charaktere geben sich gegenseitig Halt, geraten allerdings auch mal mit ihren unterschiedlichen Meinungen aneinander. Streit und Versöhnung ist unvermeidbar. Eine Vielfalt von Emotionen. Verzweiflung und Zuversicht, Hoffnung, Angst, Mut… Freundschaften, die in der realen Welt kaum vorstellbar sind. Nur gemeinsam haben sie eine Chance. Neben den fantasievollen Erlebnissen werden auch Themen wie Naturschutz und Glaubensfreiheit angesprochen, die zum Nachdenken anregen. Die Geschichte spielt in mehreren Ebenen. In der realen und irrealen Welt. In der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Es wird mit der Zeit gespielt. Was wäre wenn…? „Ein Versprechen, Unmögliches zu erfüllen, nie Gewagtes gelingen zu lassen.“  Zitat aus dem Buch Eine vielseitige und unterhaltsame Fantasiegeschichte! Lesenswert! 4 Sterne

    Mehr
    • 4
  • Leserunde zu "Das Eulenrätsel" von Ghila Pan

    Das Eulenrätsel
    GhilaPan

    GhilaPan

    ... tja, da ich nach jahrelanger Arbeit sehr unmotiviert bin, mir von Amazon Büchergutscheine zu kaufen und diese zu verschenken, gibt es vom 'Eulenrätsel' solange es als e-book zu erwerben ist keine Rezensionsexemplare. Kostenlose Texte (Ein Roman, eine Kurzgeschichtenanthologie, eine englische Lyriksammlung, englische Songtexte u. a.): http://www.wattpad.com/user/GhilaPan Selbskomponierte Lieder: https://soundcloud.com/ghila-pan https://www.youtube.com/channel/UCDzTCRL0CIhq9yHjxBBkSyA Es ist mir bewußt, dass ich mit dieser Ankündigung aus der Reihe tanze... aber zumindest bin ich mir sicher, mich in meinen eigenen Spuren zu bewegen...

    Mehr
    • 7