Giacomo Puccini

 3,5 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Tosca, La Bohème und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Giacomo Puccini

Giacomo Puccini entstammt einer Dynastie von in der toskanischen Stadt Lucca wirkenden Kirchenmusikern. Noch seine 1880 dort uraufgeführte Messa a 4 con orchestra schien auch ihn auf diesem Weg zu zeigen, doch unmittelbar darauf ging er an das Mailänder Konservatorium mit dem Ziel, Opernkomponist zu werden. Als Studienarbeiten entstanden dort seine einzigen selbstständigen Orchesterstücke Preludio sinfonico (1882) und Capriccio sinfonico (1883) sowie bereits einige seiner 16 vollständig erhaltenen Klavierlieder (Canti), die er mit häufigen Bezügen zu seinen Opern beinahe während seines ganzen Schaffens komponierte. Den Durchbruch als Opernkomponist erzielte er mit Manon Lescaut (1893); zwischen 1893 und 1904 entstanden seine bis heute meistgespielten Werke La Bohème, Tosca und Madama Butterfly. In den letzten Jahren erwuchs die Erkenntnis, dass Puccinis Gesamtwerk einer Neubewertung bedarf. So wird er zunehmend als ein den Aufbruch in die Moderne suchender Musiker verstanden.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Giacomo Puccini

Cover des Buches Madame Butterfly (ISBN: 9783942787222)

Madame Butterfly

 (14)
Erschienen am 22.08.2014
Cover des Buches Tosca (ISBN: 9783150067994)

Tosca

 (6)
Erschienen am 01.01.1994
Cover des Buches Tosca (ISBN: 9783150078990)

Tosca

 (1)
Erschienen am 01.12.1982
Cover des Buches La Boheme (ISBN: 9783442330249)

La Boheme

 (0)
Erschienen am 01.02.1980
Cover des Buches La Bohème (ISBN: 9783938809204)

La Bohème

 (4)
Erschienen am 19.11.2008

Neue Rezensionen zu Giacomo Puccini

Cover des Buches Madame Butterfly (ISBN: 9783942787222)D

Rezension zu "Madame Butterfly" von Benjamin Lacombe

Wunderschönes Buch
Die-Glimmerfeenvor 2 Jahren

Opernliebhaber kennen die Geschichte um Madame Butterfly und den amerikanischen Offizier Pinkerton, der leichtfertig die schöne Geisha Butterfly heiratet und ihr das Herz bricht. Wer sich in die Klänge aus Puccinis Oper verliebt hat, dem wird dieses Buch ganz besonders gut gefallen.

Dieses Buch ist ein Kunstwerk. Mit ganz viel Sorgfalt wurde dieses Buch vom Verlag Jacoby und Stuart gestaltet und für die Leser aufbereitet. Das Buch ist mit seinen fast 40 x 30 cm groß, was beim Lesen etwas störend ist, aber dafür kann man umso besser in den Bildern schwelgen. Bevor man das Buch aufschlagen kann, muss der Leser erst eine Schleife öffnen und dann darf man staunen über die Illustrationen des Künstlers Benjamin Lacombe. Mit viel Sensibilität hat er die Geschichte der zarten Madame Butterfly eingefangen und sie mit leuchtenden Farben zum Strahlen gebracht. Doch nicht nur die Illustrationen direkt im Buch machen dieses Buch zu etwas ganz besonderem, sondern auch der 10m lange, mit Tusche und feinen Pinselstrichen verzierte Fries. Mich erinnert die originelle Aufmachung des Buches an eine Künstlermappe, leider fehlen mir die liebevollen Details aus ‚Das Elfen-Bestimmungsbuch‘ wie z.B. die ausgestanzten Seiten, die das Buch veredelt und es zu einem Schatz im Buchregal gemacht haben. Mich konnte der Fries nicht begeistern, was aber eine Frage des Geschmacks ist.

Warum man vielleicht zu diesem Buch greifen sollte:
1. Wenn man ein Fan von den Bildern Benjamin Lacombes ist
2. Wenn man ein Freund von tragischen Liebesgeschichten ist
3. Wenn man liebevoll gestaltete Bücher zu schätzen weiß.

Fazit: Ein Genuss, den man am besten zu den Klängen von Puccinis ‚Un bel di vedremo‘ und einem schönen Glas Rotwein auf sich wirken lässt. Ein Geschenk, das jedem Opernfreund das Herz höher schlagen lässt.

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Madame Butterfly (ISBN: 9783942787222)K

Rezension zu "Madame Butterfly" von Benjamin Lacombe

Extravagantes aber unpraktisches Bilderbuch
kiraravor 6 Jahren

Inhalt:
Die Geschichte von Madame Butterfly wird auf knappen Seiten kurz dargetellt, aus der Sicht von Pinkerton. Es erzählt annähernd die Originalgeschichte, mit kleinen Veränderung bei Personen, nicht bei der Handlung.
Der US-Soldat und Geschäftsmann Pinkerton kauft und heiratet ein Haus in Japan mitsammt einer japanischen Geisha, genannt Butterfly. Geishas dürfen nicht heiraten, schon gar keinen Ausländer, deshalb wird sie von ihrer Familie verstoßen. Sie ist ihrem Ehemann aber treu und loyal und nimmt die Hochzeit ernst. Nicht so Pinkerton, der sie eher als kurzweiliges Spielzeug ansieht und bald nachdem er ausreichend Sex mit ihr hatte wieder in die USA zurückreist um eine echte Frau zu heiraten. Als er von seinem Sohn mit Butterfly erfährt, reisen er und seine Frau Kate zurück nach Japan um das Kind abzuholen, unter der Begründung dem Kind eine richtige Zukunft bieten zu können, allerdings kann Kate keine eigenen Kinder bekommen.
Als Butterfly, die all die Jahre die Einsamkeit und Isolation aus Loyalität ertragen hat, die Wahrheit um Pinkertons Gefühle erfährt, bringt sie sich auf japanische Weise um.
Die Andeutung, die sich die Autoren des Artbooks aus künstlerischer Freiheit gegönnt haben, dass Pinkerton der spätere Präsident Lincoln wird, habe ich aber gar nicht verstanden. Wo ist hier der Zusammenhang? Wo liegt hierbei der Sinn?

Layout:
Wichtiger als die auf wenigen Seiten beschriebene Geschichte sind die Bilder. Das Buch hat eine sehr große Größe und ist kein klassisches Buch, sondern ein Artbook.
Durch eine Schleife öffnet man die festen Buchklappen und kann die Geschichte zu einem meterlangen Papierband auslegen. Auf der einen Seite ist die Geschichte, immer wieder von wunderschönen Bildern dursetzt, die immer wieder Madame Butterfly zeigen. Einmal im Garten mit ihren Gefährtinnen, einmal beim Hübschmachen, einmal in einer kleinen Schattule eingezwengt, zerbrechlich wie ein kleiner Schmetterling usw.
Auf der anderen Seite ist ein durchgehendes Gemälde im klassischen asiatischen Stil.

Eigene Meingung:
Die Bilder sind wirklich sehr schön und alles wirkt hochwertig. Es ist hübsch anzusehen.
Aber die Idee mit dem meterlangen Papier ist leider sehr unpraktisch. Dadurch ist es kein Buch, die Seiten lassen sich also umständlich umblättern und vom Gemälde auf der anderen Seite hat man nichts, weil man es normalerweise nicht komplett auslegt bzw. es gar nicht auf einen Blick sehen kann, weil es so lange ist. Die Größe des Buches ist für ein Artbook natürlich absolut angemessen, jedoch passt es dadurch auch nicht in jedes Regal. Der Preis mit ca. 40 Euro ist angemessen.
Für mich lohnt es sich aber einfach nicht, es ist zu unpraktisch und groß und teuer.

Fazit:
Es ist ein hochwertiges Artbook für Liebhaber, kein Buch. Eine Anschaffung lohnt sich deshalb nur dann.

Kommentieren0
13
Teilen
Cover des Buches La Bohème (ISBN: 9783150078983)P

Rezension zu "La Bohème" von Giacomo Puccini

Rezension zu "La Bohème" von Giacomo Puccini
PieEmpirevor 12 Jahren

Ich muss gestehen, ich hab die Oper selbst noch nicht gesehen, aber ich dachte,ich versuche mal, eine zu lesen. Nun, das war keine gute Idee...

Puccini beschreibt die einzelnen Szenen zwar wirklich extrem detailliert und lebendig, gleichzeitig bleibt aber die Geschichte selbst auf der Strecke. Ich hätte mir gewünscht, Mehr von den Liebenden selbst zu lesen, von ihrer Geschichte, von ihrem Zusammenleben und dem "wirklichen" Auf und Ab ihrer Liebe, anstatt das alles in 2, 3 Sätzen zusammengefasst bei der nächsten Szene vorzufinden.
Für mich persönlich sehr enttäuschend.

Kommentare: 1
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Giacomo Puccini wurde am 22. Dezember 1858 in Lucca (Italien) geboren.

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks