Gianrico Carofiglio

 4 Sterne bei 358 Bewertungen
Autor von Reise in die Nacht, In freiem Fall und weiteren Büchern.
Autorenbild von Gianrico Carofiglio (© Ingo Kniest)

Lebenslauf

Hochspannung aus Italien: Gianrico Carofiglio wird im Mai 1961 in Bari geboren, wo er auch heute noch mit seiner Frau und seinen beiden Kindern lebt. Er arbeitet hauptsächlich in der Justiz als Richter und Staatsanwalt, bis er sich im Jahr 2000 seinen Lebenstraum erfüllt und einen Roman schreibt. Bei seiner Veröffentlichung 2002 wird sein Debüt „Reise in die Nacht“ sofort ein Erfolg und erscheint 2006 auch in Deutschland. Das Buch bildet gleichzeitig den Auftakt zur Reihe um den Anwalt Guido Guerrieri, die bis heute die bekannteste Reihe Carofiglios ist. Was die Bücher besonders macht, ist die jahrelange Berufserfahrung des Autors als Staatsanwalt, die er in sein Schreiben miteinfließen lässt. Inzwischen ist Carofiglio ein gefeierter Schriftsteller, der mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde, darunter der Premio Bancarella im Jahr 2005.

Alle Bücher von Gianrico Carofiglio

Cover des Buches Reise in die Nacht (ISBN: 9783641023874)

Reise in die Nacht

 (84)
Erschienen am 11.03.2009
Cover des Buches In freiem Fall (ISBN: 9783641185299)

In freiem Fall

 (61)
Erschienen am 30.09.2015
Cover des Buches Das Gesetz der Ehre (ISBN: 9783442467921)

Das Gesetz der Ehre

 (48)
Erschienen am 12.10.2009
Cover des Buches In ihrer dunkelsten Stunde (ISBN: 9783442473557)

In ihrer dunkelsten Stunde

 (32)
Erschienen am 15.04.2013
Cover des Buches Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land (ISBN: 9783442473847)

Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land

 (23)
Erschienen am 14.12.2010
Cover des Buches Drei Uhr morgens (ISBN: 9783852567693)

Drei Uhr morgens

 (17)
Erschienen am 28.03.2023
Cover des Buches Eine Frage der Würde (ISBN: 9783442487103)

Eine Frage der Würde

 (13)
Erschienen am 20.11.2017
Cover des Buches In der Brandung (ISBN: 9783442473564)

In der Brandung

 (12)
Erschienen am 17.11.2014

Neue Rezensionen zu Gianrico Carofiglio

Cover des Buches Groll (ISBN: 9783852568867)
aus-erlesens avatar

Rezension zu "Groll" von Gianrico Carofiglio

Jeder Groll findet einmal ein Ende - leider auch dieser Krimi
aus-erlesenvor 15 Tagen

Vittorio Leonardi starb eines natürlichen Todes, sagt der Arzt, der ihn untersuchte und den Tod feststellte. Und darüber hinaus sein Freund seit Schultagen war. Auch gibt es keinerlei Hinweise auf ein Verbrechen.

Jahre später sitzt seine Tochter Marina der Anwältin Penelope Spada gegenüber und spricht von ihrem Unwohlsein wegen des Todes ihres Vaters. Jahre später!

Ist schon seltsam. Da unterhalten sich zwei Frauen über den Todes des Vaters der Einen. Die Andere hört gewissenhaft zu und mittendrin fällt ihr urplötzlich der Name der Einen auf. L-E-O-N-A-R-D-I. Das war mal was! Fünf Jahre zuvor war Penelope Spada noch bei der Staatsanwaltschaft. Unter der Flut von Anzeigen stach ihr damals eine besonders hervor. Es ging um die Loge P2 und ihr illegales Schneeballsystem. Das wurde zerschlagen und ein entsprechendes Gesetz zur Vermeidung solcher Untriebe erlassen. Die Loge hatte (und hat?) weitreichende Verbindungen in alle Bereiche des öffentlichen Lebens. Die Ermittlungen führten Spada auch zu dem Namen Leonardi. Vittorio Leonardi. Anerkannter Chirurg und ehemals Abgeordneter. In Spadas Kopf klingeln alle Alarmglocken.

Eigentlich müsste sie den fall ablehnen. Es gibt einfach keine Hinweise auf ein Verbrechen. Aber dieser Familienname – es ist ihre Nemesis.

Vittorio Leonardi starb also an einem Herzinfarkt. Fakt. Kurz zuvor wollte er sein Testament ändern lassen, dass auch seine Ex-Frau, Marinas Mutter, berücksichtigen sollte. Marina selbst hat – auf dem Papier - ihren Pflichtteil bekommen. Doch sie vermutet, nein, sie weiß!, dass ihr eigentlich mehr zusteht. Und die Witwe des Doktors, ist nur schwer aufzufinden. Penelope Spada steht vor einem kniffligen Fall, wenn es denn überhaupt einen Fall gibt.

Gianrico Carofiglio führt die aufgewühlte Situation – Penelope Spada hat wirklich allen Grund aufgewühlt zu sein – mit weisen Worten und bedachtem Tun in ruhige Gewässer. Jede Ermittlung, jedes Gespräch, jeder Hinweis sind winzige Teile eines unüberschaubaren Puzzles, das Penelope Spada zusammensetzen muss. Gern würde sie zuerst die Ecken legen, dann den Rahmen zusammenfügen und sich dann Stück für Stück dem Mittelteil widmen. Doch binnen Bruchteilen von Sekunden befindet sie sich in einem Labyrinth aus Schweigen und Intrigen. Und wenn sie sich nicht allzu ungeschickt anstellt … wer weiß … vielleicht verschwinden dann auch die kreischenden Geister der Vergangenheit?!

Cover des Buches Groll (ISBN: B0CDHN13P5)
Chiarras avatar

Rezension zu "Groll" von Gianrico Carofiglio

Nicht der beste Krimi des Autors - es fehlte das gewisse Etwas!
Chiarravor 2 Monaten

Ein durchaus gut zu lesender Krimi mit einem guten Plot sowie ein Buch, bei dem sich der Autor psychologisch Beziehungen verschiedenster Art widmet. Obwohl es recht spannend zu lesen war, hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Wie die Liebe zu den beschriebenen Orten und auch mehr spannend eingebrachte Erfahrungen aus seinem früheren beruflichen Umfeld im Zuge der Bekämpfung von mafiösen und korrupten Machenschaften in Italien.

Keine Zeitverschwendung, aber auch keine Leseempfehlung von mir!

Cover des Buches Drei Uhr morgens (ISBN: 9783852567693)
Eleonoras avatar

Rezension zu "Drei Uhr morgens" von Gianrico Carofiglio

48 Stunden in Marseille- eine Vater Sohn Annäherung👨🏻🧑🏻
Eleonoravor 2 Monaten

Antonio leidet seit seiner frühen Kindheit an einer Epilepsie. Nicht im Stande sich äußern zu können und mit dem Gefühl, die Welt bräche über ihn herein verliert er manchmal das Bewusstsein und bereitet seinen Eltern damit große Sorgen. Doch er hat Glück, denn seine Epilepsie ist eine leichtere Art und nachdem er als Jugendlicher über drei Jahre hinweg keine Anfälle mehr hatte, soll jetzt ein letzter Test prüfen ob er überhaupt noch zu solchen neigt. 48 Stunden soll er wach bleiben und somit sein Gehirn reizen an die Grenzen zu gehen. Begleitet bei diesem Versuch wird er von seinem Vater, bei dem er nach der Trennung der Eltern teilweise aufgewachsen ist. Sie durchstreifen zusammen Marseille, betreiben Sightseeing, gehen in eine Jazzbar, lernen auf einer Party neue Leute kennen und Antonio erlebt sogar sein erstes intimes Erlebnis mit einer Frau. Während dieser Zeit wird Antonio klar, dass er bisher gar nicht so viel über seinen Vater wusste wie er bisher geglaubt hat. Sie führen zum ersten Mal tiefgründige Gespräche, sprechen offen auch über unbequeme Themen, über Bücher, Gedichte, die Vergangenheit. Er erfährt viel über seinen Vater und fühlt sich ihm das erste mal richtig nahe. Diese 48 Stunden markieren eine neue Ebene ihrer Vater Sohn Beziehung und ihre gemeinsamen Erlebnisse werden sie immer in Erinnerung bewahren📖


Ein sehr angenehm ruhiges, zugleich auch tiefgründiges und bewegendes Buch. Durch ein paar Kapitel am Anfang erfuhr man Antonios Vorgeschichte, wie er mit seinen epileptischen Anfällen aufwuchs und wie ihm die ärztlich verschriebenen Vorsichtsmaßnahmen beinahe die Lebenslust nahmen. Die Eltern, zwar getrennt, zogen beide an einem Strang um für ihren Sohn die bestmögliche Behandlung zu ermöglichen. Auch wenn aus heutiger Sicht die Art der Überprüfung der Krankheit merkwürdig erscheint, war es interessant zu sehen wie Vater und Sohn gemeinsam die 48 Stunden durchstanden. Gleichzeitig hatte man auch Bedenken, was wäre, wenn Antonio z.B. irgendwo während der Bootsfahrt auf dem Meer doch einen schlimmen Anfall bekäme. 

Die anfängliche Beklommenheit offen miteinander zu reden und auch Fragen zu stellen war nachvollziehbar und man konnte das Unbehagen spüren. Es war schön zu lesen, wie sich ihre Beziehung im Laufe der Geschichte veränderte. Wie Antonio seinen Vater bisher eher nur von der konventionellen und einsilbigen Seite her kannte und jetzt erst seine spontane und aufgeschlossene Seite kennenlernte. Und auch er selbst sich traute sich seinem Vater zu öffnen und ihn näher an sich, sein Leben und seine Gefühle heranzulassen. Für Antonio fühlte es sich an als wären sie Freunde geworden, was für ihn zwar seltsam, aber schön klang. Sie nahmen sich beide unabhängig voneinander vor, diese Verbundenheit nicht wieder zu verlieren, aufrechtzuerhalten und die Erinnerung an das Erlebte nicht zu vergessen.

Den Schreibstil empfand ich als sehr flüssig und angenehm, die Kapitel mit je immer etwa zehn Seiten gut einteilbar. Das Cover erschien mir zugegeben ein wenig unscheinbar. Mir wäre es selbst in der Buchhandlung so wohl nicht wirklich aufgefallen und ich hätte dann diese schöne Geschichte verpasst, was schade gewesen wäre. Aber zum Glück war es ja ein Geschenk und so ist sie mir nicht entgangen. Die Taschenbuchausgabe fällt da schon etwas ins Auge.

Insgesamt kann ich dieses Büchlein, das mir ein paar schöne und auch berührende Lesestunden beschert hat, sehr empfehlen. (4+/5)⭐️😊

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Gianrico Carofiglio wurde am 30. Mai 1961 in Bari (Italien) geboren.

Gianrico Carofiglio im Netz:

Community-Statistik

in 324 Bibliotheken

auf 28 Merkzettel

von 5 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks