Gianrico Carofiglio

 4 Sterne bei 294 Bewertungen
Autor von Reise in die Nacht, In freiem Fall und weiteren Büchern.
Autorenbild von Gianrico Carofiglio (© Ingo Kniest)

Lebenslauf von Gianrico Carofiglio

Hochspannung aus Italien: Gianrico Carofiglio wird im Mai 1961 in Bari geboren, wo er auch heute noch mit seiner Frau und seinen beiden Kindern lebt. Er arbeitet hauptsächlich in der Justiz als Richter und Staatsanwalt, bis er sich im Jahr 2000 seinen Lebenstraum erfüllt und einen Roman schreibt. Bei seiner Veröffentlichung 2002 wird sein Debüt „Reise in die Nacht“ sofort ein Erfolg und erscheint 2006 auch in Deutschland. Das Buch bildet gleichzeitig den Auftakt zur Reihe um den Anwalt Guido Guerrieri, die bis heute die bekannteste Reihe Carofiglios ist. Was die Bücher besonders macht, ist die jahrelange Berufserfahrung des Autors als Staatsanwalt, die er in sein Schreiben miteinfließen lässt. Inzwischen ist Carofiglio ein gefeierter Schriftsteller, der mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde, darunter der Premio Bancarella im Jahr 2005.

Alle Bücher von Gianrico Carofiglio

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Reise in die Nacht9783442464296

Reise in die Nacht

 (79)
Erschienen am 12.03.2007
Cover des Buches In freiem Fall9783641185299

In freiem Fall

 (57)
Erschienen am 30.09.2015
Cover des Buches Das Gesetz der Ehre9783442467921

Das Gesetz der Ehre

 (46)
Erschienen am 12.10.2009
Cover des Buches In ihrer dunkelsten Stunde9783442473557

In ihrer dunkelsten Stunde

 (29)
Erschienen am 15.04.2013
Cover des Buches Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land9783442473847

Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land

 (22)
Erschienen am 14.12.2010
Cover des Buches Am Abgrund aller Dinge9783442473571

Am Abgrund aller Dinge

 (11)
Erschienen am 17.10.2016
Cover des Buches Eine Frage der Würde9783442487103

Eine Frage der Würde

 (11)
Erschienen am 20.11.2017
Cover des Buches In der Brandung9783442473564

In der Brandung

 (11)
Erschienen am 17.11.2014

Neue Rezensionen zu Gianrico Carofiglio

Neu

Rezension zu "Drei Uhr morgens" von Gianrico Carofiglio

Mir waren es ein paar Seiten zu wenig
Lilli33vor 2 Monaten

Gebundene Ausgabe: 184 Seiten

Verlag: Folio (20. August 2019)

ISBN-13: 978-3852567693

Originaltitel: Le tre del mattino

Übersetzung: Verena von Koskull

Preis: 20,00 €

auch als E-Book erhältlich


Mir waren es ein paar Seiten zu wenig


Inhalt:

Antonio ist Epileptiker. Kurz vor seinem 18. Geburtstag reist er mit seinem Vater, den er kaum kennt, nach Marseille zu einem Termin in der Klinik. Um herauszufinden, ob Antonio inzwischen vielleicht geheilt ist,  trägt der behandelnde Arzt ihm einen Stress-Test auf. Dabei soll Antonio zwei Tage und Nächte nicht schlafen. 48 Stunden, in denen sich Vater und Sohn näher kommen, sich einander öffnen und auch einiges über sich selbst lernen.


Meine Meinung:

Mir gefällt der Schreibstil von Gianrico Carofiglio recht gut. Er ist klar und prägnant. Für seine Protagonisten bringt der Autor viel Empathie auf und lässt die Leserschaft in deren Innerstes blicken. Es ist berührend, mit zu verfolgen, wie sich die beiden ungleichen Männer einander zaghaft annähern und Vertrauen aufbauen. 


Allerdings sind mit 180 Seiten für ein solches Unterfangen einfach zu wenig. Hier muss zwangsläufig doch vieles auf der Strecke bleiben.


Nichtsdestotrotz ist das Buch sehr lesenswert. 


★★★★☆


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Drei Uhr morgens" von Gianrico Carofiglio

Einfühlsamer Roman über das wirkliche Kennenlernen von Vater und Sohn
ulistuttgartvor 6 Monaten

Bei Antonio wird Epilepsie festgestellt. 17-jährig fliegt er mit seinem Vater (50) zu einer neurologischen Untersuchung von Italien nach Marseille. Dort erleben die beiden für ein vom Arzt angeordnetes Experiment zwei Tage und zwei Nächte schlaflos. Die beiden verbringen diese Zeit intensiv miteinander, öffnen sich voreinander und erzählen sich Dinge, die zuvor niemals angesprochen wurden. Sie lernen sich aus einer ganz anderen Perspektive kennen und verändern so ihr weiteres Leben.


Mir hat die bewegende Geschichte der beiden Männer sehr gut gefallen.

Verwundert hat mich die Tatsache, dass in den 80er-Jahren, in der die Geschichte spielt, das Thema Epilepsie (in Italien) Tabu war. Es wurde verheimlicht und verschleiert.

So musste unser Protagonist nicht „nur“ an seiner Krankheit leiden, sondern hatte auch das Gefühl, sich dafür schämen zu müssen.

Durch die frühe Trennung der Eltern konnte Antonio keine Beziehung zu seinem Vater aufbauen. Die beiden hatten ein eher kühles Verhältnis zueinander. Umso schöner war dann die Annäherung der beiden. Auch intime Gespräche kamen zustande und hat die beiden auf freundschaftliche Art verbunden. Sie hatten in den schlaflosen 48 Stunden in Marseille so viel Spaß wie nie zuvor.

Auch ihr Austausch über große Schriftsteller hat mich sehr beeindruckt. Z.B. Fitzgerald: „In der dunklen Nacht der Seele ist es immer drei Uhr morgens.“


Ein grandioses Buch mit einem unerwarteten Ende, das ich allen nur ans Herz legen kann.

5 Sterne

Zum Autor: Gianrico Carofiglio, geboren 1961 in Bari, war viele Jahre Antimafia-Staatsanwalt, Berater des italienischen Parlaments im Bereich organisierte Kriminalität und Senator.

Er ist Autor zahlreicher preisgekrönter Krimis, die in 24 Sprachen übersetzt wurden.

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Drei Uhr morgens" von Gianrico Carofiglio

Ein sensibler Roman über Sehnsucht, Verlust und Aufbruch!
DieBuchkolumnistinvor 9 Monaten

Achtundvierzig Stunden lang müssen sie es miteinander aushalten. Zwei Tage lang darf Antonio, der Sohn, für einen neurologischen Test nicht schlafen und so zieht sein Vater, der Wissenschaftler, mit ihm los, beide wandern gemeinsam durch Marseille. Der Sohn ist 17 Jahre alt, der Vater fünfzig, sie befinden sich in diesem Moment an einer der wichtigsten Aufbruchstellen ihres Lebens. Der junge Mann hat noch alles vor sich, die eigenen Kämpfe, das Streben, das Wachsen, die Möglichkeiten tausend Träume zu erfüllen. Der Vater hingegen hat schon ein paar Pläne in den Sand gesetzt, er hat sich von Antonios Mutter getrennt, die Liebe ist nicht mehr so einfach und leicht wie früher. Alles ist inzwischen kompliziert geworden und er ein bisschen kraftlos – wenn er noch einmal neu anfangen will, verändern, dann jetzt. Was sollen die beiden, die sich bisher eher wenig zu sagen hatten, deren Verhältnis als kühl bis respektvoll zu bezeichnen wäre, zwei Tage miteinander besprechen?


********************

„Also bestellten wir zwei Kaffee, womöglich die schlechtesten unseres Marseiller Aufenthalts, und plauderten weiter. Nichts von dem, was meinen Vater betraf, hatte mich je interessiert. Jetzt interessiert mich alles: Die Fragen sprudelten nur so aus mir heraus.“

********************

Sie spazieren durch die Stadt, sie gehen in Bars, sie trinken Kaffee und fahren ans Meer. Mit jeder vergangenen Stunde kommen sie sich näher. Die Zeit und die außergewöhnlichen Umstände brechen alle gesellschaftlichen und generationsbedingten Schutzschichten auf und ermöglichen es, dass sich zwei Menschen ehrlich begegnen ..

********************

„Es gibt Momente, in denen man reden muss und nichts für selbstverständlich nehmen darf. Und es gibt Momente, in denen man schweigen muss, weil etwas Hauchzartes und Kostbares in der Luft liegt, das sich beim kleinsten Wort verflüchtigen könnte.“

********************

Der italienische Autor Gianrico Carofiglio war bisher für seine preisgekrönten Krimis bekannt, auch in diesem Roman wartet man beständig auf eine schlimme Nachricht, so spannend beschreibt er das Verhältnis zwischen dem jungen und dem älteren Mann. Er lässt den Sohn erzählen, dieser ist selbst fünfzig, als er mit uns noch einmal auf die damalige Zeit mit dem Vater zurückblickt. Damit sie sich glaubwürdig nahekommen, setzt er sie außergewöhnlichen Umständen aus, in denen beide auch aufgrund der langsam einsetzenden Müdigkeit aus ihren Rollen treten können. Diese Verbindung funktioniert auch sofort bei der Leser*In, man fühlt sich als heimliche Teilhaber*In dieser immer stärker werdenden Intimität.

Nicht einmal zweihundert Seiten gibt uns der Autor mit seinen Protagonisten, nicht einmal zwei Tage miteinander, aber es wird sie nun für immer verbinden. Sie erinnern uns an all die Momente, in denen wir jemandem so nah sein durften und an all die Momente, in denen dies eine Sehnsucht blieb. Carofiglio gelingt es, das sonst meist unfassbare Zwischenmenschliche zu beschreiben, sowie nach dem Lesen eine sehr warme Hoffnung zu hinterlassen und den Wunsch, nun zu sagen, zu tun, zu lieben was vorher durch Alltäglichkeiten verhindert war. Denn auch wie Antonio und sein Vater wissen wir nicht, wie viele Chancen uns dafür noch gegeben werden …

********************

Ein sensibler Roman über Sehnsucht und Verlust, ähnlich Sarah Kuttners „Kurt“ finden wir hier Worte, die uns sonst oft fehlen. Erschienen in der gebundenen Ausgabe im Folio Verlag/Editore im August 2019, Übersetzung aus dem Italienischen von Verena von Koskull. 

Kommentare: 1
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Gianrico Carofiglio wurde am 30. Mai 1961 in Bari (Italien) geboren.

Gianrico Carofiglio im Netz:

Community-Statistik

in 265 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks