Gil Adamson

 3.6 Sterne bei 23 Bewertungen
Autor von Hilf mir, Jacques Cousteau, In weiter Ferne die Hunde und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Gil Adamson

Gil AdamsonHilf mir, Jacques Cousteau
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hilf mir, Jacques Cousteau
Hilf mir, Jacques Cousteau
 (17)
Erschienen am 01.06.2012
Gil AdamsonIn weiter Ferne die Hunde
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
In weiter Ferne die Hunde
In weiter Ferne die Hunde
 (5)
Erschienen am 19.03.2012
Gil AdamsonGillian Anderson, Superstar aus 'Akte X'
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gillian Anderson, Superstar aus 'Akte X'
Gil AdamsonHilf mir, Jacques Cousteau: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hilf mir, Jacques Cousteau: Roman
Hilf mir, Jacques Cousteau: Roman
 (0)
Erschienen am 08.06.2012
Gil AdamsonThe Outlander
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Outlander
The Outlander
 (0)
Erschienen am 25.06.2009
Gil AdamsonHelp Me, Jacques Cousteau
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Help Me, Jacques Cousteau
Help Me, Jacques Cousteau
 (0)
Erschienen am 01.10.1995
Gil AdamsonAshland
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ashland
Ashland
 (0)
Erschienen am 01.04.2011
Gil AdamsonPrimitive
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Primitive
Primitive
 (0)
Erschienen am 01.04.1992

Neue Rezensionen zu Gil Adamson

Neu
safidos avatar

Rezension zu "Hilf mir, Jacques Cousteau" von Gil Adamson

Rezension zu "Hilf mir, Jacques Cousteau" von Gil Adamson
safidovor 6 Jahren

Zum Inhalt:

Hazel lässt uns an ihrem etwas ungewöhnlichen Familienleben teilhaben. Der Vater experimentiert mit Vorliebe an den Stromkabeln des Hauses herum. Ihre Mutter geht auch schon mal nur mit Socken auf Partys. Der Onkel hat eine Vorliebe für Haustiere mit weißem Fell. Der Opa fährt seinen toten Hund auf dem Rücksitz seines Wagens durch die Gegend. Und was macht Hazel? Sie sittet entweder die Fische der Nachbarn oder beobachtet vom Hausdach aus oder mit dem Fernglas ihre Nachbarn.

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so wirklich, was ich nun zu diesem Buch schreiben soll. Ich beginne mal damit: In erster Linie ist es für mich kein Roman, sondern eher eine, teils zusammenhanglose, Sammlung diverser Geschichten aus Hazels Leben. Ich habe hin und wieder ein wenig den Überblick verloren und musste mich anstrengen, die Dinge in eine zeitliche Abfolge zu bringen.

Leider konnten mich auch die Charaktere nicht so wirklich begeistern. Während zu Beginn des Buches die Schrulligkeit eines jeden Einzelnen noch erfrischend war, wurde es von Seite zu Seite doch ein wenig too much. Bei aller Liebenswürdigkeit der Eigenarten wäre weniger für mich manchmal doch mehr gewesen. Zudem gab es auch durchaus Stellen, die ich weder lustig noch liebenswert finden konnte.

“Meine Mutter weigert sich strikt, für meinen Onkel mitzukochen, und so setzen wir drei uns zu einer Mahlzeit an den Tisch, während er fluchend durchs Haus tobt. Einmal zielt er mit einem Gewehr auf mich und droht, mich zu erschießen. Ich esse mit gesenktem Kopf weiter. Meine Mutter tut, als hätte sie ihn nicht gehört, als wäre er Luft. Schließlich gibt er auf, macht sich eine Suppe, setzt sich zu uns und schlürft laut, als wäre nichts geschehen.” (S. 25)

Insgesamt fand ich, dass das Buch so vor sich hinplätschert. Der rote Faden sind in diesem Fall die aneinandergereihten Erlebnisse, die aber keinen wirklichen Handlungsstrang ergeben. Ob das nun am Buch lag, oder an mir – ich konnte mich mit dieser Erzählweise nicht so wirklich was anfangen.

Als wirklich witzig empfand ich dieses Buch auch nicht. Natürlich kommen Zynismus und Sarkasmus nicht zu kurz. Aber so wirklich lachen konnte ich selten. Ein Schmunzeln war meist das höchste der Gefühle.

“Ich gewöhne mich allmählich an Spott. In der Schule verarschen alle alles. Gedichte lesen ist gar nicht so schlimm; wenigstens habe ich keine Riesentitten, Hochwasserhosen oder Akne. Ich bin nicht im Schachklub. Ich heiße nicht Bogdana oder Flower. Es könnte schlimmer sein.” (S. 101)

Ich hatte mir irgendwie eine etwas tiefgründigere Geschichte gewünscht. Aber es kann auch durchaus sein, dass ich das Buch nicht richtig verstanden habe. Schade, denn ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut. Bei der Bewertung kann ich mich zwischen einem oder zwei Herzen nicht so wirklich entscheiden. Ich wähle also die Mitte und runde wohlwollend auf.

www.bookwives.wordpress.com

Kommentieren0
6
Teilen
abas avatar

Rezension zu "Hilf mir, Jacques Cousteau" von Gil Adamson

Rezension zu "Hilf mir, Jacques Cousteau" von Gil Adamson
abavor 6 Jahren

"Wisst ihr, dass ich schon mal Mastodon gegessen habe?", fragt mein Großvater.

"Hilf mir, Jaques Cousteau" von der mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichneten kanadischen Autorin Gil Adamson ist eine Geschichtensammlung, deren Mittelpunkt eine ganz merkwürdige -und vielleicht sogar verrückte- Familie ist.
In etwas mehr als ein Dutzend kurzen Geschichten erzählt Hazel über ihre Familie, die aus einem Haufen Exzentrikern besteht. Und wie es bei Exzentrikern normalerweise ist, leben sie kein gewöhnliches Leben und sorgen oft für ein abwechslungsreiches Umfeld, manchmal interessant, aber nicht selten anstrengend.

Durch Hazels Augen sehen wir ihre Familie und ihre Nachbarn, die auch einen gewissen Einfluss auf sie haben (nicht immer in bewusster Form... aber wer hat nicht schon mal heimlich seine Nachbarn beobachtet?). Durch Hazel erfahren wir über deren Geheimnisse, denn Hazels besondere auditive Wahrnehmung lässt sie sogar durch Wände hören. So ist sie in der Lage, das Bild ihrer Familie für sich zu vervollständigen, und Erklärungen für das Verhalten mancher Menschen oder für bestimmte Situationen zu finden, die zunächst nur als rätselhaft, unbegreiflich oder gar mystisch einzustufen wären.

Gil Adamson erzählt die Geschichten um Hazels Familie mit einem schrägen und teilweisen melancholischen Humor. Jedes der Mitglieder dieser meistens schrillen Familie kommt für eine surreale Welt auf, in der sich Hazel bewegen muss.
Manchen Szenen in dieser Welt sind für das Kind Hazel äußerst exklusiv. Nicht jedes Kind hat die Gelegenheit, so etwas in der eigenen Familie zu erleben. Andere Situationen wiederum verursachen (trotz super entwickelten Hörsinn) Zweifel in ihr, weil sie damit überfordert ist, und weil sie das Handeln ihrer Mitmenschen nicht begreifen kann.

Trotz alledem ist in dieser ungewöhnlichen Familie ein starker Zusammenhalt erkennbar, der für Hazel auch Teil dieses Mysteriums ist, das ihre Familie umgibt. Für Hazel kommt ganz am Ende des Buches die Erleuchtung, die Lösung für alle Rätsel. Und diese kommt in Form einer fast banalen Situation, einer Momentaufnahme, die die mittlerweile fast erwachsene Hazel in der Lage ist aufzufassen. Und für mich ist es fast der schönste Moment im ganzen Buch und ein liebevoller Abschluss.

Auch wenn "Hilf mir, Jaques Cousteau" eine Sammlung kurzer Geschichten ist, verleihen dem Buch deren chronologischer Aufbau und das konstante und regelmäßige Erscheinen der Haupt- und Nebenfiguren einen Roman-Charakter.

"Hilf mir, Jaques Cousteau" wurde ursprünglich 1995 zum ersten Mal in Kanada veröffentlicht. Die aktuelle deutsche Ausgabe ist eine Übersetzung der kanadischen Neuveröffentlichung des Jahres 2011.

Kommentieren0
40
Teilen
Glimmerfees avatar

Rezension zu "Hilf mir, Jacques Cousteau" von Gil Adamson

Rezension zu "Hilf mir, Jacques Cousteau" von Gil Adamson
Glimmerfeevor 6 Jahren

In Hazels Familie hat jeder seine Macken und lebt diese auch aus. Die Rückkehr nach Kanada bedeutet für Hazel und ihre Eltern auch ein Wiedersehen mit der lieben Verwandtschaft.

Der Leser begleitet Hazel durch ihre Kindheit, Jugend bis in das Erwachsenenalter hinein. Das Buch lebt von den skurrilen Personen und den kleineren und größeren Erlebnissen dieser Familie. Die Mutter eine abergläubische Schottin, die aber sehr praktisch veranlagt ist. Der Vater verkabelt gerne das ganze Haus und Stromschläge sind kein Grund zur Aufregung. In einem abgelegenen Haus am See, wohnt Onkel Castor mit seinen Tieren, die alle ein weißes Fell haben und der Großvater fährt seinen toten Hund auf der Rückbank seines Cabrios spazieren. Hazel und ihr Bruder wachsen mit diesen Menschen auf und werden durch die Geschehnisse geprägt und entwickeln ihre ganz eigenen Macken Psychosen.
Das Buch empfand ich als eher sachlich geschrieben und durch die oftmals nicht zusammenhängende Erzählweise, war es für mich leider nicht möglich mich in die Familie einzuleben.

Mich konnte das Buch trotz der interessanten Charaktere nicht überzeugen.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 46 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks