Gilles Leroy Alabama Song

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(12)
(14)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Alabama Song“ von Gilles Leroy

Montgomery, Alabama im Juni 1918: Inmitten der Scharen von lärmenden Soldaten verliebt sich die selbstbewusste Zelda, Tochter des Richters Anthony Sayre, in einen gutaussehenden Leutnant aus dem Norden: F. Scott Fitzgerald. Dieser kennt nur ein Ziel: Er will der berühmteste Schriftsteller Amerikas werden. Kein Jahr später sind die beiden verheiratet und beginnen ein rastloses, exzessives Leben. Sie werden wie kein anderes Paar zu Ikonen der Goldenen Zwanziger. Umgeben und bewundert von den großen Künstlern ihrer Zeit feiern sie in New York, Paris und an der Côte d’ Azur und geben sich dem Lebensrausch einer Epoche hin. Doch während Scott hier den Stoff für seine berühmten Romane findet, muss sich Zelda verstecken, um zu schreiben. In seinem preisgekrönten Roman zeichnet Gilles Leroy das faszinierende Bild einer außergewöhnlich talentierten, willensstarken Frau – Schriftstellerin, Tänzerin, Malerin –, der ihr Lebenshunger zum Verhängnis wird. »Die Fitzgeralds waren so etwas wie Amy Winehouse, Paris Hilton, Brad Pitt und Angelina Jolie in einem. Gilles Leroy entwirft ein plausibles Bild dieser tragischen Beziehung – und rehabilitiert gleichzeitig seine Heldin.« Sonntagszeitung

Obwohl ich sowohl Sprache als auch die Geschichte sehr mochte, konnte mich das Buch letztendlich nicht erreichen.

— Snordbruch

Stöbern in Biografie

Unorthodox

wirklich lesenswert! die aufrüttelnde Geschichte einer außergewöhnlichen jungen Frau die ausbricht.

Gwenliest

Victoria & Abdul

Eher ein Sachbuch als ein Roman. Trotzdem eine schöne Geschichte.

Nora_ES

Ich mag mich irren

Ein Leben mit Geheimagenten, der Weltpolizei und Außerirdischen. Definitiv lesenswert und hochinteressant!

Kunterbuntegrunewelt

Der Lukas Rieger Code

Ein spannender Einblick, zauberhaft gestaltet, mit allerdings übertriebener Sprache.

ErikHuyoff

Ein deutsches Mädchen

Haut dieses Buch jedem Rassisten um die Ohren!

Faltine

Nachtlichter

Beeindruckendes Kämpfen aus dem Sumpf der Sucht (Drogen) gepaart mit erstaunlicher Natur-Beschreibung

Engelmel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Inszenierung eines Lebens

    Himbeeren mit Sahne im Ritz

    Bookmarked

    Diese Sammlung von Erzählungen aus der Feder von Zelda Fitzgerald, erschien im September 2016 erstmals in der deutschen Übersetzung von Eva Bonne. Zum Inhalt:Im Zentrum all dieser Erzählungen stehen ehrgeizige, schillernde und einnehmende Frauen der Roaring 20's, die das Lebensgefühl jener Zeit perfekt repräsentieren. Und dort gehört der schöne Schein und die Inszenierung der eigenen Person zum guten Ton. Authentizität ist unerwünscht und in Gesellschaft wenig hilfreich, denn diese Frauen wissen was sie wollen und wie sie es bekommen. Männer spielen dabei eine untergeordnete Rolle, sind höchstens Mittel zum Zweck und Teil des erdachten Lebens. Doch unter der Oberfläche finden sich verpasste Chancen, Ängste, Verlust, unerfüllte Träume und Einsamkeit und hinterlassen einen matten Fleck auf der sonst so glänzenden Hülle.Meine Meinung:Die Fitzgeralds waren ein interessantes Paar mit einer schwierigen Ehe. Zelda Fitzgerald blieb als Schriftstellerin immer im Schatten ihres erfolgreichen Mannes F. Scott Fitzgerald unter dessen Name auch einige ihrer Werke veröffentlicht wurden um sie besser zu verkaufen. Ich hatte den Eindruck diese fehlende Anerkennung und einen gewissen Geltungsdrang in einigen ihrer Erzählungen wiederzufinden. Dabei ist auch die Perspektive interessant, denn oftmals beschreibt sie die Frauen ihrer Geschichten tatsächlich aus der Perspektive einer Freundin oder Bekannten und oftmals ist die Erzählerin sogar Zelda Fitzgerald selbst, als hätte sie all diese Frauen wirklich gekannt.Die Sprache ist durchwachsen. Neben Passagen deren Formulierung mir sehr bemüht und hölzern erschienen, gab es auch beeindruckend präzise und vielschichtige Beschreibungen, die mich begeistern konnten und eine Markierung wert waren. Zu den meisten der skizzierten Charaktere konnte ich keine emotionale Verbindung aufbauen. Diese oberflächliche Welt wohlhabender und schöner Menschen mit Drang zur Selbstdarstellung ist für mich sehr weit weg und entsprechend fand ich einige der thematisierten Probleme nahezu banal. Ich mochte allerdings die unterschwellige Melancholie, die dem schönen Schein oftmals seinen Glanz nehmen konnte.Fazit:Wer mehr über Zelda Fitzgerald erfahren möchte kann durch ihre Erzählungen einen ersten Eindruck von ihrem Leben sowie dem Lebensgefühl der Roaring 20’s im Allgemeinen bekommen. Dabei ist insbesondere die Erzählperspektive sehr interessant. Sie hat eine schöne Sprache mit bemerkenswerten Formulierungen, die aber zeitweise etwas bemüht wirkten. 

    Mehr
    • 2
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Leserunde zu "Der große Gatsby" von F. Scott Fitzgerald

    Der große Gatsby

    Mina - Das Irrlicht

    Diese Leserunde gehört zu dem Thread "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur". http://www.lovelybooks.de/thema/Wir-lesen-Klassiker-der-Weltliteratur-Monat-f%C3%BCr-Monat-643067688/ Jeder, der mitlesen möchte, ist herzlich willkommen. Die Leserund startet am 01. Juni 2013. "Der große Gatsby" läuft derzeit in einer Neuverfilmung mit Leonardo DiCaprio in den Kinos. Doch nicht nur deshalb, wollten wir endlich das Buch lesen. Gatsby erschien 1925 und ist ein Sittengemälde der damaligen Zeit. Ein Buch voller Rausch und Liebe und Romantik und Scheitern. Ich freue mich auf eine interessante Lesezeit.

    Mehr
    • 307
  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    winter-chill

    05. May 2013 um 22:11

    Dieses Buch zu lesen, ist wirklich ein Genuss, vor allem sprachlich hat der (leider) kurze Roman einiges zu bieten. Feinfühlig und emotional erzählt Leroy in „Alabama Song“ die Geschichte von Zelda Fitzgerald – und zwar aus der Sicht von Zelda. Dabei vermischt er biografische und fiktive Elemente. Der Erzählstil ist rasant und folgt keiner Linearität. So springt Leroy immer wieder zwischen verschiedenen Etappen in Zeldas Leben hin und her oder lässt ihre Gedanken abschweifen. Diese Erzählweise fängt auch sehr gut ein, wie Zelda ihr Leben wohl gelebt hat: turbulent und keinen Regeln folgend. Ein richtig tolles Buch, das einen sehr gefangen nimmt, einen tief in die 20er Jahre eintauchen lässt und in dem man (trotz fiktiver Elemente) einiges über das Leben einer interessanten Frau erfährt.

    Mehr
  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    thursdaynext

    Traurig Eine verschwendetes Leben, sinnfreier Hedonismus. Alabama Song ein sprachlich wunderbarer Roman der mir auf die Nerven ging. Zuviel Bedauern, distanziertes Mitgefühl, löst die verwirrte Ich - Erzählerin aus, als das ein Lesegenuss sich verfestigen könnte. Flüchtige, schwebende kostbare Sätze verlieren sich in Bedeutungslosigkeit angesichts dieser verschwendeten Existenz. Ein lehrreiches Buch für alle Cinderellas die ihr Glück noch in der heutigen Zeit von einem Menschen abhängig machen. Glücklicherweise könne Frauen heute frei wählen wie sie leben möchten. Wenn sie die Kraft dazu haben.......

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    Nil

    05. September 2010 um 10:40

    Gilles Leroy (französischer Schriftsteller) hat mit 'Alabama Song' eine sehr emotionale, aber fiktive (!) Lebensgeschichte von Zelda und Scott Fitzgerald gezeichnet. Es zeigt eher das Leben von Zelda Sayr, einem Südstaatenmädchen welches sich aller damaligen Konfessionen widersetzt. Der Roman ist aus ihrer Ich-Perspektive geschrieben. Der Roman beschreibt ihr Leben mit DEM Schriftsteller der 20er Jahre und wie sie als Paar die 'Roaring Tweenties' verkörperten. Ausbrechen aus den starren Rollen, auffallen, seinen Gefühlen freien Lauf lassen und ein Alkohol Exzess nach dem anderen. Pure Lebensfreude und so viele erdrückende Emotionen, dass man die Last der beiden förmlich spüren kann. Dies ist zwar eine fiktive Geschichte, aber wenn man Scott Fitzgerald's 'Great Gatsby' gelesen hat, dann kann man sich das Gelesene gut vorstellen. Man möchte fast, dass viel Wahres dran ist. Dieser Roman hat definitiv mein Interesse an Zelda verstärkt und an den Romanen von Gilles Leroy.

    Mehr
  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    Bri

    15. July 2010 um 17:58

    F. Scott und Zelda Fitzgerald – DAS PAAR der Roaring Twenties, des Jazz Age, der Lost Generation ... DAS PAAR, das die Vermarktung der eigenen Person zugunsten des Erfolges „erfunden“ hat ... ein Liebespaar, das kurz nach der Hochzeit bemerkt, dass es das gar nicht ist? Keiner weiß genau, was in dieser Ehe wirklich passiert ist, keiner weiß, wie es zu Goofos (Zeldas Spitzname für Scott in Alabama Song) Alkoholsucht kam – aber süchtig waren damals viele. Nach Alkohol, nach Drogen, nach Ruhm – und nach dem Gefühl, etwas ewig Währendes geschaffen zu haben. Es gab kurze Momente, in denen die beiden glaubten, es zusammen zu schaffen, doch die Wahrheit war wohl eine andere. Alabama Song ist reine Fiktion – so schreibt es der Autor in seinem Nachwort. Er zählt auf, welche Szenen er frei erfunden hat, welche Personen eventuell Ähnlichkeiten mit tatsächlich existierenden Personen im Umfeld der Fitzgeralds haben könnten. Und so ist dieser Roman auch zu lesen. Nicht als Biographie, sondern als mögliche Spielart eines Lebens, einer Ehe, einer Liebesbeziehung. Wer sich Aufschlüsse über das Leben eines der begabtesten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts erhofft, wird sie nicht finden. Immer ist es Zelda, die ihre Geschichte erzählt, niemals Scott. Eine einseitige Betrachtungsweise, die aber nicht zwingend nur weither geholt sein muss. Hat F. Scott Fitzgerald nur von Zelda abgeschrieben und war gar nicht das sprachliche, literarische Genie, für das ihn alle hielten? Schwer zu glauben für diejenigen, die seine Romane und Kurzgeschichten gelesen haben. Fakt ist wohl, dass einige ihrer Kurzgeschichten unter seinem Namen veröffentlicht wurden. Fakt ist auch, dass das Leben mit Zelda die Vorlage verschiedener großer Romane bildet. Ist Zelda die Muse, die aus Langeweile die Arbeit des großen Schriftstellers unterbricht oder ist sie die Ehefrau, deren eigenes Talent durch den Ehemann vor Furcht vor Erfolg unterdrückt wird? Vielleicht liegt die Wahrheit zwischen diesen beiden Extremen, Gilles Leroy hat sich jedenfalls ganz eindeutig auf Zeldas Seite geschlagen und zeigt sie als wildes unbezähmbares junges Mädchen, mit Hang zu Glamour und Sehnsucht nach Einzigartigkeit und göttlichem Dasein. Unterdrückt von einem Mann, der immer mehr dem Alkohol verfällt und die gemeinsame Tochter aus Zeldas Leben verbannt, wogegen sich Zelda nicht wehrt, da sie erkannt hat, dass sie Patricia Francis nicht wirklich eine Mutter sein kann. Sprachlich ist das Buch ein Kleinod und kann durchaus neben den großen Geschichten Fitzgeralds bestehen. Ein dichter Roman, in dem man versinken kann ... und zuweilen das Gefühl hat, die Sehnsucht nach der Ewigkeit wurde doch manchmal gestillt. " ...Wenn wir nachts von den Spelunken, in denen wir uns herumtreiben, nach Hause gehen, müssen wir häufig die furchteinflößenden Pariser Armenviertel durchqueren, schwarze Straßen, deren Pflaster von einer Mischung aus Schmutzwasser und Ruß schmierig ist, wo hinter leprösen Fassaden auf finsteren Fluren und Stiegen mit losem Geländer der Gestank von Kohl und elendem Fraß mit dem Muff aus den Etagenaborten wetteifert. Heute Morgen, als wir, aus La Cigale kommend, ein Taxi suchten, irrten wir durch Gässchen, in denen die Mülltonnen umgefallen waren. (Ein unsäglich öder Abend: Wir hatten lauwarmen Champagner getrunken und eingeklemmt zwischen dem verächtlich tuenden Picasso, dem unaufhörlich quasselnden Cocteau und dem geistesabwesenden, hübschen Radiguet gesessen, und dann waren da noch drei mit Federn herausgeputzte Prinzessinnen, die sich als Musen aufspielten, obwohl sie nichts weiter als Bankkonten waren.) Fleischer schleppten rotweiße Tierkörper auf der Schulter, deren kalter Geruch mich irritierte, in den Bistros bestreute man für den anbrechenden Tag den Boden mit Sägemehl, und die Portierfrauen, die mit großem Schwung ihre nach Teer riechenden Putzeimer leerten, schienen es auf die Füße der Passanten und die Hinterteile der Hunde abgesehen zu haben. Da lallte Scott: "Elende Vorstadt ... mit Unheil gesalbt." Er hatte es so gut getroffen - ich musste ihn einfach an mich drücken. Ich küsste ihn auf den Mund und vergaß den widerlichen Geruch. Zuweilen liebe ich ihn so sehr. In solchen Momenten leben wir in einer Lichtkugel, in einer Aura, die sich mit uns fortbewegt. In solchen Momenten sind wir ewig. ..."

    Mehr
  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. July 2009 um 20:50

    Eines der wohl schönsten Bücher. Es hat mich so in seine Geschichte hineingezogen das ich es auf einmal durchgelesen habe :)

  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    Pankraz

    10. October 2008 um 01:10

    „Einige Wochen lang habe ich tatsächlich geglaubt, dass für Scott und mich vielleicht doch noch nicht alles verloren sein könnte.“ Gilles Leroy beschreibt das Leben einer Getriebenen, Zelda, der Frau an der Seite von Scott Fitzgerald. Und er beschreibt aus EINER Sicht, kritiklos sollte man dem Buch also nicht gegenüberstehen. Thesen werden mit Tatsachen vermischt, da wird literarisch aufgearbeitet, da bleibt das Buch über die gesamte Zeit spannend, amüsant, unterhaltsam und anspruchsvoll. Scott wird als Charmeur beschrieben, gleichzeitig als schwacher Zeitgenosse, die Kämpfe des Paares sind nicht zu gewinnen, und so ist für den Leser dieses Buches einiges klar, was nicht klar sein dürfte. Hat Zelda eigentlich die Bücher des fabelhaften Scott Fitzgerald geschrieben? Hmnnn… Zumindest nicht als Tatsache hinzunehmen. War Zelda die treibende Kraft am Erfolg des Autors? In „Alabama Song“ wird die Frage mit „Ja“ beantwortet, richtiger scheint aber – meiner Meinung – zu sein, dass Zelda mit ihrem „schwierigen Wesen“ auch tatsächlich „schreib-hindernd“ gewirkt haben muss. Viele Thesen werden aufgestellt, alles HÄTTE so sein können, man sollte dieses – wie der Autor selbst schreibt – „fiktive Werk“ nicht hinnehmen, ohne sich über diverse andere Blickwinkel schlau zu machen. Jedenfalls: hervorragende Literatur, die allerdings fast schmunzelnde Zweifel aufkommen lässt. Und…, ja…, um zu diskutieren gibt das Buch schier endlos Stoff.

    Mehr
  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    HeikeG

    12. August 2008 um 12:34

    Die Salamanderfrau oder Der Krieg zu zweit Gilles Leroy erzählt die Geschichte von Zelda Sayr Fitzgerald, der Frau des berühmten F. Scott Fitzgerald, der mit "Der große Gatsby" in die Literaturgeschichte eingegangen ist. "Ich weiß nicht, was für ein Buch ich da in einem Rutsch, mit einer einzigen Tintenfüllung, geschrieben habe. Ich weiß nicht, was daran gefallen könnte - es gibt keine Liebesaffäre, keine Verwicklungen, keine Gefühlsverwirrungen -, doch etwas Wichtiges spüre ich: eine Spannung, die das Ganze vom ersten bis zum letzten Satz zusammenhält. Eine vibrierende Saite ... kurz vor dem Zerreißen?" So lässt Gilles Leroy seine Protagonistin sinnieren, die, eingesperrt in einer psychiatrischen Klinik, zwischen Elektroschocks und Kaltwasserbehandlungen zur "Reinigung" ihres verworrenen Geistes, heimlich einen Roman schreibt. Sie ist niemand geringeres als die Frau des "großen Gatsby", des "letzten Tycoons", des Urgroßneffen des Dichters der amerikanischen Nationalhymne - sein Name: Francis Scott Fitzgerald. Virtuos zeichnet der Autor Zelda Sayr Fitzgeralds Leben nach, von der lebenshungrigen, flippigen femme fatale aus Alabama, bis zur gebrochenen Frau, die zuletzt an zu viel Leben "verhungerte" und ihren alkoholkranken Mann nur um acht Jahre überlebte. Die zwei zuvor zitierten Sätze offenbaren eine Schlüsselfunktion. Zum einen können sie auf Zeldas Leben, zum anderen auf den Roman und dessen Lektüregenuss angewandt werden. 'In einem Rutsch' wurde aus der lebenshungrigen, sich nach Freiheit sehnenden Südstaatenschönheit, der jüngsten Tochter eines Richters und Enkelin eines Gouverneurs und Senators aus dem Provinznest Montgomery, an der Seite ihres Jazz-Age Wunderkindes und dessen literarischem Erfolges, die Glamourlady der Hautevolee der "Roaring Twenties" in New York, Paris und der Côte d'Azur: "Ich rauche, ich trinke, ich tanze und ich treibe es, mit wem ich will". Nervenzusammenbrüche, Hysterie und Depressione 'Es gibt keine Liebesaffäre, keine Verwicklungen, keine Gefühlsverwirrungen...', schreibt sie über ihren Roman. Oh nein, dieser Satz trifft wahrhaft nicht auf ihr Leben und das ihres Mannes zu. Hier muss das Wörtchen 'keine' einfach aus dem Satz gestrichen werden, denn Liebesaffären, Verwicklungen und Gefühlsverwirrungen gibt es bei beiden en masse. Durch Scotts zunehmende literarische Schaffenskrise Ende der Zwanziger und den damit einhergehenden vermehrt exzessiven Alkoholkonsum sowie Zeldas Langeweile am Jet-Set-Leben, das sie trotz eigener künstlerischer Aktivitäten - sie schreibt, tanzt und malt - nicht erfüllt, kommt es bei beiden zu tiefen partnerschaftlichen Beziehungsproblemen, verstärkt noch durch finanzielle Schwierigkeiten. Nach einer intensiven Liebesaffäre mit einem französischen Piloten und der von ihrem Mann erzwungenen Abtreibung der daraus gewachsenen Liebesfrucht, ist ihre Ehe endgültig zerrüttet und wird zum Martyrium. Gegenseitige Kränkungen, Eifersuchtsszenen und Vorwürfe begleiten ihren banalen Alltag. Sie wirft ihm vor, er würde ihre Ideen und Manuskripte stehlen und unter eigenem Namen veröffentlichen, "Ich war einmal seine Modellpuppe, nun bin ich sein Meerschweinchen. Seine Versuchsvogelscheuche. Ich bin in seinen Augen mittlerweile ein solches Nichts, dass er sich kaum die Mühe gemacht hat, meine Formulierungen zu ändern." Auch Hemingway (der im Roman einen anderen Namen erhält) und seine (angebliche) Affäre mit Scott werden an die Öffentlichkeit gezerrt. Nervenzusammenbrüche, Hysterie und Depressionen lassen Zelda die letzten siebzehn Jahre ihres Lebens zu einem großen Teil in Nervenheilanstalten zubringen. Im Jahr 1948 kommt die nunmehr verwelkte "Muse" ihres "Goofos" - wie sie Scott zärtlich nennt -, bei einem Klinikbrand ums Leben. Die Salamanderfrau, deren Leben einst lichterloh in Flammen stand, konnte ihr Feuer zeitlebens nicht löschen und die 'vibrierende Saite', die letztendlich der Spannung nicht gewachsen war, zerriss. Eine Wiedergutmachung 'Eine Spannung, die das Ganze vom ersten bis zum letzten Satz zusammenhält. Eine vibrierende Saite ... kurz vor dem Zerreißen', so kann man auch den Duktus des Buches bezeichnen, welches 2007 den "Prix Goncourt", die höchste Auszeichnung der Literaturwelt Frankreichs, erhielt. Der 1958 geborene Autor, der sich bei den Lesern seiner Generation einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut, und schon mehrere Preise einheimste, begreift den Prozess des Buch-Schreibens als "Zitat des Zitats des Zitats". Mit einem einfachen und klaren Stil in der Ich-Form, mit kurzen Sätzen wie in Stein gemeißelt, ohne irgendwelche literarische Ausschmückungen - jedes Mehr wäre zuviel gewesen -, beleuchtet der Franzose das Leben aus der Perspektive von Zelda neu. Auch wenn er sich von einer biografischen Lesart seines schmalen Buches distanziert, spielt er virtuos mit den Vorwürfen der authentischen Miss Fitzgerald und lässt seine literarische als ihre eigene Wahrheit verkünden. Dabei geht er nicht chronologisch vor, sondern springt in verschiedenen Zeitebenen vor und wieder zurück; eine Geschichte in Rückblicken, deren Stil an Tagebuchaufzeichnungen erinnert. Wunderschöne Sätze wie - "... Wie die Treppen der Metro glitzern, (…) schwarzer Teer mit Glimmersteinchen, so dass aus jedem Schritt, aus jeder Stufe ein langsamer Abstieg in den umgekehrten Himmel wird, in die schwarze Tunnelnacht, wo du vergeblich eine bekannte Konstellation am Gewölbe suchst." - wechseln mit nüchternen Feststellungen ab - "Ich habe einen ehrgeizigen Künstler geheiratet, und jetzt, zwölf Jahre später, finde ich mich als alte Schachtel an der Seite eines Säufers mit einem Berg von Schulden wieder." - und wurden von Xenia Osthelder ohne Abstriche harmonisch ins Deutsche übertragen. Leroy versteht es virtuos, magische Momente mit schockierenden zu alternieren, spitzt manchmal zu und übertreibt, um im nächsten Satz zärtliche, hoch emotionale, aber niemals weinselige Töne anzuschlagen und somit das Bild dieser zerrissenen Frau großartig wiederzugeben. Leicht ist das Buch jedoch nicht zu lesen. Aber wenn man sich in dem ungewöhnlichen Stil "eingerichtet" hat, nimmt es gefangen, fasziniert und erzeugt "eine Spannung, die das Ganze vom ersten bis zum letzten Satz zusammenhält. Eine vibrierende Saite ... kurz vor dem Zerreißen". "Alabama Song" ist selbst, was die Protagonisten verkörperten: Literatur - auf keinen Fall leichte Unterhaltung. Und: Es ist eine Wiedergutmachung: "Adieu, Zelda. Es war mir eine Ehre.", schließt der Autor in seinem letzten Satz. Fazit: Gilles Leroy erzählt mit einem großartigen, kunstvollen Duktus von zwei Menschen, die an zu viel Leben zerbrechen. Atemberaubend gelingt ihm vor allem die glaubhafte Darstellung einer Frau, die einst keine Grenzen kannte und glaubte, durchs Feuer gehen zu können, ohne sich zu verbrennen: Zelda Sayr Fitzgerald - die Amy Winehouse der Zwanziger. "Trennt euch, das ist das Einzige, was man tun kann." "Aber wie sollen wir leben?" "Wie Menschen." (Juan Rulfo: "Pedro Páramo")

    Mehr
  • Rezension zu "Alabama Song" von Gilles Leroy

    Alabama Song

    metalmel

    17. June 2008 um 09:59

    Sie waren das Glamourpaar der Roaring Twenties: Zelda und F. Scott Fitzgerald. Reich, berühmt, exzentrisch, rastlos und exaltiert. Sie lebten ein wildes Leben, das sie beide auf die eine oder andere Weise ruiniert hat. Er wurde zum Trinker, fett, aufgedunsen und erfolglos, sie fristete einen großen Teil ihres Lebens in Anstalten. In Gilles Leroys Roman kommt nun Zelda erstmals zu Wort. Die Frau, die an der Seite des großen Egomanen Fitzgerald verblasste und beinahe verschwand. Der Roman springt von einer Lebensstation Zeldas zur nächsten, dann wieder zurück, er folgt keinerlei Stringenz. So wie Zeldas Leben wohl auch war. Er vermischt Wahrheit und Fiktion, aber er zeigt uns ganz deutlich eine Frau, maßlos wütend, enttäuscht von ihrem Mann, den sie dennoch liebt, von dem sie nicht loskommt, die ihrer großen Liebe Joz hinterhertrauert, die seltsam distanziert gegenüber ihrer Tochter bleibt, die immer etwas eigenes auf die Beine stellen will, es aber nie schafft. Sie schreibt, behauptet aber, Scott stehle ihre Worte, um sie selber zu veröffentlichen, sie malt, verkauft aber nichts. Ihre große Liebe gilt dem Tanz, doch auch da schafft sie es nicht auf die großen Bühnen. Sie nimmt Tabletten, trinkt, verzweifelt am Leben und verachtet die ganzen Psychiater, die Scott ihr an die Seite stellt. Als er stirbt ist sie fassungslos. Sie empfindet es so, als habe er sie dazu verdammt, ihn auch noch zu überleben. Zelda selbst stirbt 1947 bei einem Brand in der Irrenanstalt, in der sie gerade untergebracht ist. Das traurige Ende einer Frau, die einmal als die Schönste in den Südstaaten galt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks