Gillian Flynn Gone Girl - Das perfekte Opfer

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 65 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 24 Rezensionen
(17)
(15)
(23)
(5)
(3)

Inhaltsangabe zu „Gone Girl - Das perfekte Opfer“ von Gillian Flynn

»Was denkst du gerade, Amy?’ Das habe ich sie oft gefragt. Was denkst du? Wie geht es dir? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?« Genau das fragt sich Nick Dunne an diesem sonnigen Morgen seines fünften Hochzeitstages, als seine Frau spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt sofort Nick. Amys Freunde berichten, dass sie Angst vor ihm hatte. In seinem Computer entdeckt die Polizei merkwürdige Mails. Was geschah mit Nicks wunderbarer Frau Amy?

Wirklich fesselnd und interessant!

— Nelebooks

Spannende Geschichte, gewollt ätzende Charaktere, großartig gelesen!

— ichundelaine

Keine überraschende, spannende Geschichte, langatmig und plötzliches Ende.

— kleinesohr

leider hat mir der schreibstil des schriftstellers gar nicht gelegen und die story mich encht nur gelangweilt, habe es nich bis zum schluss

— Aldona

War ein ziemliches Auf und Ab. Mal fand ich die Geschichte recht gut, dann wieder zu lang und langweilig. Gut, dass es ein Hörbuch war.

— Sasa66

Viel Lärm um nichts!

— sabsisonne

Großartig durchdacht bis ins kleinste Detail! WAHNSINNIG spannend! :-)

— mamamal3

Wortgewandtes, minutöses Psychogramm einer Ehe. Voller Wendungen und als Hörbuch unterhaltsam umgesetzt.

— SinjeB

Stöbern in Krimi & Thriller

Memory Game - Erinnern ist tödlich

Wer einen guten Psychothriller sucht, sollte sich "Memory Game" zur Hand nehmen.

MareikeUnfabulous

Die Bestimmung des Bösen

Spannend bis zum Ende!

Blubb0butterfly

AchtNacht

Ein bedrückender, nachdenklich machender Thriller.

PettiP

Angstmörder

Sehr interessanter Thriller mit einem außergewöhnlichen Ermittlerteam, das mich total überzeugen konnte. Grandioses Debüt!!!

claudi-1963

Die Party

Sehr empfehlenswert!

tardy

Nachts am Brenner

Sehr komplexer Fall im schönen Südtirol

silvia1981

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wirklich fesselnd und interessant!

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Nelebooks

    24. August 2017 um 08:11

    Inhalt: "»Was denkst du gerade, Amy?’ Das habe ich sie oft gefragt. Was denkst du? Wie geht es dir? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?« Genau das fragt sich Nick Dunne an diesem sonnigen Morgen seines fünften Hochzeitstages, als seine Frau spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt sofort Nick. Amys Freunde berichten, dass sie Angst vor ihm hatte. In seinem Computer entdeckt die Polizei merkwürdige Mails. Was geschah mit Nicks wunderbarer Frau Amy?"Cover: Das Cover wirkt bedrohlich und passt damit gut zum Genre. Es erweckt Aufmerksamkeit durch das Zusammenspiel mit dem Orange.Sprecher: Die Stimmen der beiden Sprecher sind ganz angenehm und ich hörte sehr gerne zu.Charaktere: Mit den beiden Hauptcharakteren konnte ich mich nicht richtig anfreunden oder mich in sie hineinversetzen. Dennoch habe ich sie gerne in dieser Geschichte begleitet.Handlung: Die Geschichte ist durchweg spannend. Von Anfang bis Ende war ich total gefesselt und wollte das Hören gar nicht unterbrechen. Ich hatte mir zwei Lösungen des Falls ausgemalt und eine der beiden war es dann auch, aber ich fand es total spannend, wie es genau dazu kam und wie es weiterging. Alles ist sehr skurril und das Zusammenspiel war sehr interessant. Das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen, was der Geschichte jedoch keinen Abbruch getan hat.Fazit: Ein tolles Hörbuch. Ich kann es jedem Hörbuch-Thriller/Krimi-Fan weiterempfehlen.(c) Nelebooks

    Mehr
  • Gone Girl – Das perfekte Opfer

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Steffi_Leyerer

    19. July 2017 um 13:46

    Gone Girl – Das perfekte Opfer von Gillian Flynn, gelesen von Christiane Paul und Matthias KoeberlinInhalt:Nick und Amy sind ein Traumpaar, das Vorzeigeehepaar schlechthin. Seit sie sich vor 7 Jahren kennengelernt und vor 5 Jahren geheiratet haben, könnte es nicht besser laufen. Doch dann verlieren beide kurz hintereinander ihre Jobs. Obwohl sich zumindest Amy keine finanziellen Sorgen machen muss, da ihre Eltern erfolgreiche Schriftsteller sind und mit Büchern über ihre Tochter „Amazing Amy“ eine Menge Geld verdient und auch einen Treuhandfonds für ihre einzige Tochter angelegt haben. Als dann Nicks Schwester Margot die beiden um Hilfe bei der Pflege ihrer im Sterben liegenden Mutter bittet und Nick und Amy daraufhin nach Missouri umziehen, fühlt sich Amy entwurzelt und vernachlässigt. An ihrem 5. Hochzeitstag verschwindet Amy plötzlich spurlos. Alles deutet auf ein Gewaltverbrechen hin, da es im gemeinsamen Haus Kampfspuren und Spuren von weggewischtem Blut gibt. Alles deutet auf Nick als Täter hin. Dieser beteuert zwar seine Unschuld, aber sein seltsames Verhalten und die Tatsache, dass immer mehr Indizien auftauchen, die Nick eindeutig als den Mörder von Amy identifizieren, lässt die Schlinge um seinen Hals immer enger werden. Doch was ist an diesem Tag wirklich passiert? War die Ehe der beiden tatsächlich so traumhaft?Persönliche Meinung:Das Hörbuch wird im Wechsel immer aus 2 Perspektiven gelesen. Matthias Koeberlin liest aus der Sicht von Nick vom Tag des Verschwindens an, Christiane Paul liest aus der Sicht von Amy (im Tagebuchstil) zuerst vom Tag ihres Kennenlernens an, später in der gleichen Zeitebene wie Nick. Ich hatte massive Schwierigkeiten, in das Buch hineinzukommen. Die Geschichte begann sehr langatmig mit ganz vielen Gedanken und Rückblenden, die mit dem eigentlichen Geschehen überhaupt nichts zu tun hatten. Die Sympathie wechselte mit fortschreitender Hörzeit von Nick zu Amy zurück zu Nick bis zu dem Punkt, an dem ich beide einfach nur noch schrecklich fand. Ab der Hälfte des Buches nahm die Geschichte dann endlich an Fahrt auf und ich war begierig zu erfahren, was genau passiert ist und vor allem, wie es weitergehen würde. Doch diese Freude war nicht von langer Dauer, denn das Ende war dann – wie schon der Anfang – sehr langatmig und ohne viel Handlung. Auch die „Auflösung“ der ganzen Geschichte bzw. der Ausgang der Geschichte war mehr als fragwürdig. Mir fehlt es hier eindeutig am Verständnis für solche Handlungen.Alles in allem kann ich den Hype um dieses Buch nicht ganz nachvollziehen. Der vermeintliche Thriller stellte sich als Ehedrama mit kranken Hauptcharakteren dar. Die Ansätze der Geschichte, sowie auch einige Hintergründe waren wirklich gut, aber die Umsetzung hat mir nicht wirklich gefallen. 

    Mehr
  • Amazing Amy

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Gungl

    07. March 2017 um 09:29

    KLAPPENTEXT: »Was denkst du gerade, Amy?’ Das habe ich sie oft gefragt. Was denkst du? Wie geht es dir? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?« Genau das fragt sich Nick Dunne an diesem sonnigen Morgen seines fünften Hochzeitstages, als seine Frau spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt sofort Nick. Amys Freunde berichten, dass sie Angst vor ihm hatte. In seinem Computer entdeckt die Polizei merkwürdige Mails. Was geschah mit Nicks wunderbarer Frau Amy?LESEREINDRUCK: Von Beginn weg faszinieren die beiden Hauptcharakteren Amy und Nick - jeder hat einen überaus gelungenen eigene Stimme und perfide Psyche. Die gewählte Form von zwei Ich-Erzählern lässt den Leser/Hörer ganz nahe an die beiden Eheleuten herankommen und es gruselt einen gehörig, wie perfide Plan und Tat umgesetzt werden.Amy ist in der Tat "amazing" und das Ende eine enorme Überraschung, selbst für einen alten Krimihasen wie mich.Dazu eine gelungene Lesung von Christiane Paul und Matthias Koeberlin, die ganz genau den Ton der Figuren trifft, macht das Psychothriller-Erlebnis perfekt. 

    Mehr
  • Amazing Amy

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    walli007

    28. February 2017 um 19:34

    Sie ist weg, seine Frau Amy ist verschwunden. Zu jedem Hochzeitstag haben die Beiden eine kleine Schnitzeljagd veranstaltet, um sich noch einmal die schönen Momente des Jahres in Erinnerung zu rufen. Doch an ihrem fünften Hochzeitstag verschwindet Amy Elliot Dunne. Ihr Mann Nick ist wie vor den Kopf gestoßen. Natürlich meldet er sie als vermisst. Die Polizei findet allerdings schnell einige Verdachtsmomente, die Nick in einem sehr schlechten Licht dastehen lassen. Kann es wirklich sein, dass er etwas mit dem Verschwinden Amys zu tun hat. Zu Beginn der Suche erhält er wenigstens die Unterstützung seiner Schwiegereltern.  Berichtet wird sowohl aus Sicht von Nick als auch von Amy, wobei Amys Aufzeichnungen in der Vergangenheit beginnen und Nicks zum Zeitpunkt des Verschwindens einsetzen. Es entwickelt sich ein Bild von einer Ehe, die wohl anders war als es nach außen schien. Wie viele Ehen wurde sie im Himmel geschlossen, aber auf Erden gelebt. Vielleicht ist es gerade so, wenn am Anfang vieles ideal schien, dass das Ankommen im Alltag schmerzlich und enttäuschend ist. Wieso ist Amy verschwunden, trägt ihr Mann wirklich die Schuld daran?  Von Matthias Koeberlin und Christiane Paul hervorragend in Szene gesetzt ist dieses Spielchen zwischen Eheleuten, die sich auseinander gelebt zu haben scheinen. Eine Beziehung, die sich entblättern lässt wie eine Zwiebel. Immer neue Facetten treten zutage, die Amy und Nick nicht gerade sympathischer wirken lassen. Nick, der nie erwachsen wurde und der seinen Jobverlust nicht verwinden kann. Und die reiche verwöhnte Amy, die daran scheitert so sein zu wollen, wie sie meint, dass Männer es wünschen. Wie ein Kartenhaus bricht alles zusammen. Und doch nehmen sich die beiden nicht viel in ihrer Geschicklichkeit, den anderen in einem schlechten Licht dastehen zu lassen. Zwar kommt es zu einem sehr überraschenden Finale, aber für diese Art Thriller muss man schon gestrickt sein. Spannend ist das Ehedrama der Beiden schon, doch irgendwie kriegt man den Dreh nicht hier irgendjemanden zu mögen und damit fällt es auch schwer, das Buch zu mögen. Einen Vorteil bringt die Lektüre den Lesern/Hörern, denen die Beschäftigung mit der Geschichte nicht so zugesagt hat, allerdings, man kann sich das Schauen der Verfilmung sparen.  Eine verzwickte Geschichte, die sicher etliche Leser fesselt, aber nicht alle zu begeistern versteht.

    Mehr
  • Ein etwas anderer Krimi

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    AngieSnowWhite

    05. May 2016 um 13:04

    Ab und zu schafft es auch mal ein Krimi in mein Bücherregal, obwohl ich eher der Typ für Fantasy bin. Von Gone Girl habe ich in einem Youtube Video gehört, als ich gerade unschlüssig überlegte, welches Hörbuch ich mir als nächstes aussuchen solle. Meine Wunschliste gab nichts mehr her und ich glaubte dieses Buch wäre so gut wie jedes andere ^^In Gone Girl erzählt uns Gillian Flynn die Geschichte eines merkwürdigen Ehepaars. Sie beginnt am 5. Hochzeitstag von Amy und Nick Dunne. Nick kommt an seinem Hochzeitstag zurück nach Hause und Amy ist einfach verschwunden. Erzählt wird hier mal aus der Sicht von Nick selbst, wie er die Gegenwart erlebt, wie er sich windet und lügt und versucht nicht verdächtig zu wirken und mal in Form von Tagebucheinträgen die Amy seit Jahren verfasst hat. Sie zeigt sich als tolerante und sehr moderne Frau, die wirklich kein Wässerchen trüben kann. Einfach perfekt.Zumindest in Form des Hörbuchs, war dieser stetige Wechsel sehr angenehm.Gillian Flynn bringt es das ganze Buch über fertig, dass man weder für die "amazing" Amy noch für den introvertierten Nick sonderlich viel Sympathie aufbauen kann. Es wird gelogen, es wird miteinander gespielt und lange lange bleibt unklar, was eigentlich vor sich geht. Dabei wird für Nick, der als Ehemann der Verschwundenen sehr verdächtig ist, das Eis immer dünner ...Ich persönlich war anfangs sehr irritiert, bis ich mich ein wenig an die beiden gewöhnen konnte. Ihre Ehe schien mir dermaßen desaströs, dass es schon unheimlich war. Sobald die Sicht von Amys Darstellungen zu Nick wechelste hatte man den Verdacht, dass diese beiden in völlig anderen Welten leben mussten. Zudem konnte man einfach keine der Figuren ins Herz schließen. Es gibt in Gone Girl einfach kein schwarz und weiß nur zwei Seiten grau. Genau das macht den Reiz des Romans aus, denke ich. Alles in allem kann ich das Hörbuch empfehlen, denn die Sprecher haben mir unglaublich gut gefallen und genau den Ton getroffen, den dieses Buch braucht.

    Mehr
  • Raffiniert, aber nicht perfekt

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    NiWa

    Es ist sein 5. Hochzeitstag. Es ist aber auch der Tag, an dem Nicks Ehefrau Amy ohne jede Spur verschwunden ist. Unerklärlich aber wahr, während Nick dachte, eine richtig gute Ehe zu führen, erfährt er von ihren Freunden, dass sich seine Frau vor ihm gefürchtet hat. Schnell rückt er als Verdächtiger in den Mittelpunkt der Polizeiermittlungen. Und was ist an der Geschichte dran? War seine Ehe vielleicht doch nicht so perfekt? Der Erzählstil hat mich am Anfang gleich gepackt! Denn man erfährt ein- und dasselbe Geschehen aus zwei Perspektiven, deren Sichtweise unterschiedlicher nicht sein könnte. Zuerst leitet Nick durch die Ereignisse. Seine Frau Amy ist spurlos verschwunden. Das Wohnzimmer ist verwüstet, der Bügeltisch ist aufgeklappt, aber weit und breit keine Amy in Sicht. Schnell kommt dem geknickten Ehemann die Polizei zu Hilfe und wird langsam skeptisch, als sie sich Nicks Schilderungen genauer anhört. Dann hat man es mit Amys Tagebuch zutun. Was für eine engagierte, quirlige und einzigartige Frau, denkt man. Eine Frau, die man einfach mögen muss, der Kumpeltyp, der bei allem dabei ist und sich trotzdem nach der starken Bande einer Beziehung sehnt. Speziell an diesen beiden Perspektiven ist, dass sie von den gleichen Ereignissen berichten, sie aber eingangs völlig gegensätzlich interpretieren. Dieser Stil hat mich gefangengenommen und ich habe gebannt jeder einzelnen Passage gelauscht. Denn hier wird man als Leser ständig an der Nase herumgeführt. Welche Sicht ist nun wahr und was steckt dahinter? Was kommt da noch? Oder lügen sich beide selbst und sogar gegenseitig an? Nach gut der Hälfte wird dieses raffinierte Intrigengespinst allerdings aufgelöst und ab da konnte mich die Geschichte nicht mehr für sich einnehmen und der weitere Verlauf hatte für mich einen schalen Beigeschmack. Zu eingefädelt, zu durchdacht und zu perfekt wurden mir hier die weiteren Schritte präsentiert. Hingegen hat das Ende an sich ganz meinem Geschmack entsprochen. Hier konnte mich die Autorin wieder für sich gewinnen, in dem sie das perfekte Opfer in die perfekte Finte laufen lässt und mich im Nachhinein sogar noch darüber sinnieren lassen hat. Meiner Meinung nach ist „Gone Girl“ zumindest zu Beginn kein Durchschnittsthriller, sondern ein raffiniert ausgearbeitetes Gespinst aus Lügen, Intrigen und Täuschungen, das anfangs für fesselnde Unterhaltung sorgt, sich aber leider durch die eigene Finesse im weiteren Verlauf selbst die Spannung nimmt.

    Mehr
    • 9
  • Nicht schlecht, aber viel zu sehr in die Länge gezogen

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    MagicMoment

    27. September 2015 um 11:07

    Das Hörbuch „Gone Girl“ ist in 2 CD's mit jeweils ca. 7 Stunden Laufzeit unterteilt. Die Sprecher Matthias Koeberlin und Christiane Paul fand ich beide nicht schlecht, allerdings musste ich jedes Mal nach einem Sprecherwechsel die Lautstärke regulieren, da Christiane Paul sehr viel lauter spricht als Matthias Koeberlin. Genauso wie das Hörbuch in 2 CD's unterteilt ist, lässt sich auch die Handlung in 2 Teile splitten. Im ersten Teil lernen wir Nick kennen, der über seine Beziehung mit seiner Frau Amy berichtet. Er erzählt überwiegend die Geschehnisse, die in der Gegenwart passieren. Nämlich wie Amy plötzlich verschwunden ist, wie er die Polizei ruft und wie er mehr und mehr verdächtigt wird, an ihrem Verschwinden Schuld zu sein. Amy schildert ihre Beziehung zu Nick in Tagebuchform, wir erfahren also etwas über die Vergangenheit der beiden. Vom ersten Kennenlernen, zur Hochzeit und schließlich auch über die Probleme, die im Laufe der Beziehung entstanden sind. Ich gebe zu, dass die erste CD mich nach einer Weile ziemlich gelangweilt hat. Ich fand weder Nick noch Amy so richtig sympathisch und die Beziehung der beiden war mir viel zu ausführlich geschildert. Ich habe auch eigentlich nur weitergehört, weil ja klar war, dass da bei 14 Stunden Gesamtlaufzeit noch irgendetwas passieren muss. Und das tat es dann auch genau mit dem Beginn von CD 2. Was genau passiert ist, kann ich hier leider nicht schreiben, ansonsten würde das die Spannung nehmen. Auf jeden Fall sieht man die Geschichte plötzlich aus einem völlig anderen Blickwinkel, die Handlung nimmt an Tempo zu und wird zwischenzeitlich sogar richtig spannend. Das Ende fand ich dann leider doch etwas enttäuschend, aber auch hier will ich nicht zu viel verraten. Ich habe jedenfalls die ganz Zeit gehofft und irgendwie auch erwartet, dass doch nochmal eine Veränderung kommt und jeder bekommt, was er verdient. Dem war aber leider nicht so. Ich gebe dem Hörbuch 3 Sterne, da die erste Hälfte wirklich sehr langweilig war und die Spannung meiner Meinung nach erst viel zu spät in die Handlung kommt. Dieser Teil ist einfach viel zu lang. Außerdem finde ich beide Charaktere, Amy und Nick, an keiner Stelle des Buches wirklich sympathisch und ihre Denkweisen teilweise nur sehr schwer nachvollziehbar. Und dann finde ich, dass einiges auch einfach unlogisch ist. Dass die Polizei vieles mehr hätte hinterfragen müssen, mehr untersuchen müssen etc. Manchmal wirkt es einfach so, als ob die Autorin erst mal angefangen hat zu schreiben und sich erst später Gedanken gemacht hat, wie sie die ganze Geschichte auflösen möchte. Das Ende ist dann unheimlich in die Länge gezogen, dafür, dass eigentlich nichts Wichtiges mehr passiert.

    Mehr
  • Die perfekte Täuschung

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Glanzleistung

    09. July 2015 um 08:49

    Nick und Amy Done führen eine scheinbar ganz banale Ehe. Er arbeitet als Barkeeper, sie hält sich mit dem Erlös aus Kinderbüchern über Wasser nachdem sie ihren Job als Journalistin verloren hat. An ihrem 5. Hochzeitstag verschwindet Amy spurlos. Nick hat keine Ahnung was passiert ist und die Polizei schießt sich aufgrund fadenscheiniger Indizien schnell auf ihn ein. Nur seine Schwester Margo hält zu ihm und glaubt seine Version der Geschichte. In einem rasanten Schlagabtausch lauscht man zu Beginn des Hörbuchs Tagebucheinträgen der vergangenen 5 Jahre von Amy. Die Frauenstimme wird von Christiane Paul perfekt wiedergegeben. Man erlebt Amy als pfiffige, spritzige, liebevolle, junge Frau, die ihren Mann über alles liebt und sich wünscht, dass der graue Ehealltag endlich wieder etwas Glanz bekommt. Die Männerstimme, gelesen von Matthias Koeberlin berichtet aus der Sicht von Nick Done von der Suche nach Amy, der Medienhetze, der Polizeirecherche und seinen eigenen verzweifelten Versuchen dem Verschwinden auf die Spur zu kommen. Nach und nach kommt man der ganzen Handlung auf die Spur und es ist einfach nur genial. Ein Psychothriller vom Allerfeinsten, wobei die Dialoge das absolute i-Tüpfelchen ausmachen. Der Aufbau und der Schreibstil sind so ausgetüffelt, dass man eigentlich ständig Gedankengängen hinterherläuft, die dann tatsächlich so ausgesprochen werden. Viele Dinge, die einen tagtäglich durch den Kopf gehen werden perfekt in Worte verpackt und doch ist nichts wie es scheint. Fazit: Ein sehr brillanter, gut durchdachter Thriller mit hunderten „Aha-Effekten“ und sprachlich ausgefeilten Alltagsszenen. Sehr gerissen, beängstigend und mit Recht ein genialer PSYCHOthriller.

    Mehr
  • Der Titel ist Programm

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Das_Leseding

    26. May 2015 um 20:15

    Inhalt: Nick und Amy sind ein Traumpaar – so scheint es. Bis zu ihrem 5. Hochzeitstag läuft anscheinend alles nach Plan doch dann verschwindet Amy spurlos. Alles was von Amy gefunden wird ist ihr Blut und viele Spuren die auf einen Kampf hindeuten, aber irgendwie auch inszeniert aussehen. Was ist wirklich passiert und ist Nick ihr Mörder? Meine Meinung: Psychotisch, komplex, genial! Und durch Christiane Paul und Matthias Koeberlin grandios umgesetzt. Nicht nur, dass die beiden Sprecher sehr angenehme Stimmen haben, sie bringen den Wahnsinn des Spektakels auch noch sehr glaubhaft rüber. Es ist schwer nicht zu spoilern, daher sei nur so viel gesagt: Flynn ist eine Meisterin der Täuschung. So hat sie es geschafft mich immer auf die falsche Fährte zu schicken und ich habe alle 5 Minuten eine andere Theorie gehabt wie die Geschichte ausgeht. Gleiches Problem hatte ich auch mit den Charakteren – finde ich ihn oder sie sympathisch oder eher unsympathisch – war er nun der Mörder oder nicht? Was hat Amy getan oder nicht? Der Grad zwischen Realität und Scheinwelt war so klein und so wundervoll. Ein Thriller wie ich ihn lange nicht mehr erleben durfte. Allerdings fand ich das Ende dann doch etwas zu leicht und unglaubwürdig. Cover: Das Cover gefällt mir gut. Es wirkt geheimnisvoll und machte mich daher neugierig. Fazit: “Das perfekte Opfer” – der Name ist Programm! Ein Thriller der etwas anderen Art und ziemlich psychotisch. Ich habe den Sprechern gerne gelauscht und kann “Gone Girl” nur wärmstens an alle Thriller-Fans empfehlen. Von mir gibt es 4 Sterne für einen spannenden und nervenaufreibenden Roman, der nur am Ende ganz leicht schwächelte.

    Mehr
  • Meisterhaftes Verwirrspiel mit Leser / Zuhörer, das durch unerwartete Wendungen überrascht

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Kerstin-Scheuer

    16. November 2014 um 22:10

    Inhalt: Ausgerechnet am Morgen des fünften Hochzeitstages verschwindet Nicks Frau Amy spurlos. Nick wird für Öffentlichkeit und Polizei schnell zum Hauptverdächtigen. Dieser schwört dennoch unschuldig zu sein. Aber was geschah wirklich mit Amy? Meinung: Lange Zeit habe ich einen weiten Bogen um “Gone Girl – Das perfekte Opfer” von Gillian Flynn gemacht, weil mich das liebe Lob skeptisch machte. Ich rechnete nicht damit , dass es halten kann, was es spricht. Jetzt bin ich froh, dass ich diesem Hörbuch schließlich doch noch eine Chance gab. So durfte ich einen spannungsreichen, nervenaufreibenden, intelligenten und originellen Ehethriller entgangen. Gillian Flynn serviert Spannung von der ersten bis zur letzten Minute. Die Geschichte entpuppt sich schnell zum aufreibenden Nervenkrieg für Leser bzw. Zuhörer. Welche Rolle spielte Nick beim Verschwinden seiner Frau? Immer wieder entdeckt man Hinweise, die mal für und mal gegen ihn sprechen. "Gone Girl - Das perfekte Opfer" wird so zum Verwirrspiel mit dem Leser bzw. Zuhörer. Immer dann, wenn es besonders spannend ist, wechselt Flynn die Perspektive. Die Lösung wird weiter hinausgezögert. Das (Hör-) Buch entwickelt so einen Sog, dem man sich nur sehr entziehen kann oder will. Gleich zwei Mal setzt Gillian Flynn diesem Verwirrspiel die Krone auf und beweist, wie sehr sie Leser bzw. Zuhörer zum Narren halten und manipulieren kann. Diese Wendepunkte kommen so plötzlich, dass man das Ausmaß zunächst gar nicht ganz begreift. Was man aber weiß ist, dass man nicht aufhören kann bzw. will. Nicht ohne den Grund erfahren zu haben. “Gone Girl – Das perfekte Opfer” von Gillian Flynn ist tatsächlich der meisterhafte Thriller, als der das (Hör-) Buch immer dargestellt wird. Es ist an Nervenkitzel, Spannung und Überraschungsmomenten kaum zu überbieten. Sprecher: Nick Dunn und seine Frau Amy kommen jeweils abwechselnd zu Wort. Dabei berichtete Nick über die aktuellen Ereignisse, während von Amy Tagebucheinträge eingeflochten werden. Besonders schön fand ich an dem Hörbuch, dass es verschiedene Sprecher für beide Perspektiven gab: Christiane Paul spricht Amy. Matthias Koeberlin liest Nick. Dies macht es stimmig und erleichtert dem Zuhörer einen Wiedereinstieg in die Geschichte. Ich fand Matthias Koeberlin als Sprecher etwas besser als Christiane Paul. Koeberlin setzte seine Stimme gezielt ein und las die wörtliche Rede verschiedener Charaktere jeweils mit anderer Stimme. So wusste man immer, wer gerade sprach. (Mehr Rezensionen auf meinem Blog: www.Kerstin-Scheuer.de)

    Mehr
  • Viel Lärm um nichts

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    sabsisonne

    19. March 2014 um 17:40

    Mich hätte schon der Klappentext vom Kauf abgehalten, aber als Geschenk hab ich es gehört und fühlte mich bestätigt: Grauenhaft langatmig und langweilig!!! Da hilft es auch nicht, wenn die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird, was Christiane Paul und Matthias Koeberlin ganz hervorragend machen. Aber auch gute Stimmen können hier nichts mehr ausrichten. Ich habe mit einigen Nickerchen bis zum Schluss durchgehalten, aber auch hier wurde ich enttäuscht. Nicht mal am Ende hat sich die Autorin etwas einfallen lassen. Worum wurde also hier so ein Hype gemacht???

    Mehr
  • Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    janaka

    28. September 2013 um 18:58

    Amy Elliot Dunn verschwindet an ihrem 5.Hochzeitstag aus ihrem Haus, das Bügeleisen ist noch an, das Wohnzimmer ist verwüstet... Nick, ihr Mann nimmt diese Tatsache sehr kühl und gelassen auf. Außerdem belügt er die Polizei, als es um die Beziehung zu Amy geht. Hat er was zu verbergen? Sein Alibi ist ziemlich dürftig, war er wirklich am Strand, wo er sonst nie hinfährt? hat er sie getötet und die Leiche irgendwo verscharrt? Oder ist Amy von einem Stalker oder jemand anderem entführt worden, wenn ja warum? Trotz der Erfolge ihrer Eltern mit den Büchern von "Amazing Amy" ist kein Geld in der Familie vorhanden? Oder hat Amy dies alles inszeniert? Wenn ja, warum? Das Hörbuch hat mich sofort in den Bann gezogen, ich bin schnell in den Geschehnissen hinein gekommen. Die Stimmen passen gut zu den Protagonisten, Nick kommt hier so ruhig und gelassen rüber und so redet Matthias Koeberlin auch. Mit Christiane Paul wird Amy etwas überdreht und mit viel Energie dargestellt und so empfinde ich ihre Figur auch. Die Zeitsprünge und die Perspektivwechsel gefallen sehr gut und dank den unterschiedlichen Stimmen wusste ich auch immer, aus welcher Sicht erzählt wird. Durch den Perspektivwechsel werden dem Leser/Hörer die jeweiligen Gedanken und Gefühle von Nick und Amy näher gebracht. Gillian Flynn beschreibt die Charaktere einfach wunderbar, jeder hat irgendeine liebenswürdige oder auch nervige Macken. Das Buch "Gone Girl" ist unglaublich spannend und unvorhersehbar geschrieben, hier manipuliert jeder jedem. Irgendwie weiß man nie wer der Gute und der Böse ist. Ein etwas anderer Psychothriller, den ich aber nur jedem kann, der psychologischen Abgründe und bösen Humor zu schätzen weiß.

    Mehr
  • Gone Girl / Gillian Flynn

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Lenny

    Gelesen von Christiane Paul und Matthias Koeberlein, geniale Betonungen, klasse Stimmen, das war so grandios!
    Manchmal möchte man noch Zusatzsterne geben! Absolut die volle Punktzahl, ich konnte gar nichts anderes tun als immer weiter zu hören, obwohl ich längst los musste....so spannend!
    Wer ist hier der böse, Nick oder doch Amy? Oder hat Andrea etwas damit zu tun...ist es der Stalker....

    • 2
  • Abgedrehtes Psychospielchen..

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    Cuddister

    16. September 2013 um 11:52

    An ihrem fünften Hochzeitstag verschwindet Amy Dunne spurlos. Das Wohnzimmer ist verwüstet und von Amy fehlt jede Spur. Ihr Mann Nick gerät schnell in Verdacht, seiner Frau etwas Schreckliches angetan zu haben. Während sich die Polizei auf Nick einschießt, versucht dieser indes selber, auf eigene Faust herauszufinden, was mit Amy passiert ist. Meine Meinung: Dieses Buch wurde so hochgelobt, da hatte ich natürlich entsprechende Erwartungen an die Geschichte. Diese wurden jedoch nicht ansatzweise erfüllt. Was mir gut gefallen hat, war die Tatsache, dass es sowohl für Nick als auch für Amy unterschiedliche Sprecher gab. Beide haben einen guten Job gemacht, was jedoch leider nicht die völligüberzogene Story wett machen konnte. Der Einstieg war noch recht spannend gehalten. Was ist bloß mit Amy geschehen? Der Leser ist verleitet, mitzurätseln und mitzufiebern. Aber doch nicht bitte 14 Stunden! Ich bin ja sonst kein Freund von gekürzen Fassungen aber bei diesem Buch hätte es doch sehr begrüßt. Irgendwann kann man sich auf dieses ewige Hin und Her einfach nicht mehr konzentrieren. Die Lust, das Hörbuch weiterzuhören, schwindet von Kapitel zu Kapitel. Aber auch die Story an sich kann hier nichts mehr retten. Im Gegenteil. Was Anfangs noch recht spannend beginnt, wird immer mehr vollkommen überzogen und abgedreht dargstellt. Bei einigen Szenen konnte ich nur noch den Kopf schütteln und ungläubig das Gesicht verziehen. Was dem Ganze noch die Krone aufsetzt, waren die Protagonisten. Unsympathisch, unglaubwürdig und vollkommen aberwitziges Verhalten.Weder Nick noch Amy konnten überzeugen. Schade, dieses Buch konnte mich nicht packen.

    Mehr
  • Szenen einer Ehe...

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

    parden

    14. September 2013 um 22:07

    SZENEN EINER EHE... "Was denkst du, Amy?" Dies ist wohl die Frage, die Nick Dunne am häufigsten gestellt hat während seiner Ehe mit Amy. Wenn auch nicht laut, wenn auch nicht gerichtet an die Person, die hätte antworten können. Steht diese Frage nicht über jeder Ehe? Was denkst du? Wie geht es dir? Wer bist du? Was haben wir uns angetan? Was werden wir tun? Wie gut kennt man wirklich die Person, die man liebt? Nick Dunne muss sich dieser Frage stellen - am Morgen seines fünften Hochzeitstages, als seine Frau plötzlich verschwindet. Die Polizei verdächtigt von Anfang an Nick, etwas mit dem Verschwinden Amys zu tun zu haben. Amys Freunde behaupten, sie habe Angst vor ihrem Mann gehabt. Nick schwört, dass nichts davon stimmt. Eine Polizeiuntersuchung ergibt seltsame Suchvorgänge auf Nicks Computer. Er behauptet, diese seien nicht von ihm initiiert worden. Ständig erhält er Anrufe auf seinem Handy, auf die er nicht reagiert. Was ist also geschehen? Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Amy und Nick erzählt - einmal rückwärts aus der Vergangenheit, sich der Gegenwart nähernd, einmal aus der konkreten Gegenwart. Dies ist ein interessantes Stilmittel, denn so erfährt der Leser gleichzeitig das Geschehen aus der Sicht beider Beteiligter. Und rätselt, welche Version der Wahrheit am nächsten kommt... Doch das ist schon beinahe das Beste, was ich zu diesem (Hör-)Buch sagen kann. Ohne weiter auf den Inhalt einzugehen, denn das würde einfach zu viel verraten, muss ich doch sagen, dass mich dieses Buch einfach nicht überzeugen konnte. Trotz der eigentlich originellen Idee dahinter ist die Geschichte unglaubwürdig konstruiert, für mich fast zu keinem Zeitpunkt spannend und zudem mit unglaublich unsympathischen Charakteren besetzt. Letztlich war es mir egal, wer nun Recht hatte, war es für mich sogar kein Thriller im eigentlichen Sinne, Psycho dafür umso mehr... Szenen einer Ehe, wie es sie geben mag, ich sie aber niemandem wünschen würde. Das Ende, das in der Leserunde manchen erschüttert hat, passt für mich zu der gesamten Handlung, die ich als eher abstoßend denn als spannend empfunden habe... Das Hörbuch dieses Romans verdient in meinen Augen sogar noch einen Punkt Abzug im Vergleich zum Buch. Die Stimme Nick Dunnes nämlich (gesprochen von Matthias Koeberlin) fand ich derart emotionslos-monoton, dass ich manchesmal genervt ausgeschaltet habe. Beim Autofahren - sonst der bevorzugte Ort für Hörbücher - habe ich es schießlich wegen der einschläfernden Wirkung ganz vermieden... Schade! Christiane Paul als Stimme von Amy war da zumindest um einiges lebhafter. Den Hype um dieses Buch kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Die Idee dahinter mag originell sein, letztlich würde ich den hochgelobten "Thriller" noch nicht einmal wirklich in diese Sparte einordnen. Spannung sieht für mich anders aus, "Szenen einer Ehe", wenn auch außergewöhnlich, trifft es da m.E. eher. © Parden ---------------------------------------------------------- Ich danke Lovelybooks für die Möglichkeit, an der Lese-/Hörrunde teilzunehmen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks