Gilly Macmillan

 3.9 Sterne bei 243 Bewertungen
Autorenbild von Gilly Macmillan (©Huntley Hedworth / Quelle: Droemer Knaur)

Lebenslauf von Gilly Macmillan

Hochspannung aus England: Die britische Autorin Gilly Macmillan wuchs in Swindon in der Grafschaft Wiltshire auf und lebte eine Weile in Nordkalifornien. Sie studierte Kunstgeschichte an der Bristol University und am Courtauld Institute of Art in London. Anschließend arbeitete sie für The Burlington Magazine und verschiedene Kunstgalerien. Auch war sie als Dozentin für Fotografie tätig. Parallel dazu begann sie mit dem Schreiben. Schon ihr erster Roman „What she knew“ (2015; dt.: „Toter Himmel“, 2016) wurde ein internationaler Bestseller. In dem beklemmenden Thriller geht es um eine junge Mutter, die sich nach dem mysteriösen Verschwinden ihres achtjährigen Sohnes zwischen ihrem Schmerz, den vergeblichen Ermittlungen eines Kommissars und den auf sie gemünzten Hasstiraden im Internet zu zerreiben droht. Mit ihren nachfolgenden Romanen „The perfect Girl“ (2016), „Odd Child out“ (2017) und „I know you know“ (2018) schrieb sich Macmillan weiter in die Herzen von Thrillerfans in aller Welt. Ihre Bücher wurden in über 20 Sprachen übersetzt, landeten auf den Bestsellerlisten von Spiegel oder der New York Times und wurden bereits für verschiedene Preise nominiert. Gilly Macmillan lebt mit ihrem Ehemann, drei Kindern und zwei Hunden im englischen Bristol.

Neue Bücher

Die Nanny

 (24)
Neu erschienen am 27.07.2020 als Taschenbuch bei Blanvalet.

Die Nanny: Roman

 (1)
Neu erschienen am 01.07.2020 als E-Book bei Blanvalet Verlag.

Alle Bücher von Gilly Macmillan

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit (ISBN: 9783426520567)

Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit

 (163)
Erschienen am 01.02.2017
Cover des Buches Die Nanny (ISBN: 9783764507176)

Die Nanny

 (24)
Erschienen am 27.07.2020
Cover des Buches Bad Friends - Was habt ihr getan? (ISBN: 9783426522585)

Bad Friends - Was habt ihr getan?

 (14)
Erschienen am 02.07.2018
Cover des Buches Die Nanny: Roman (ISBN: B086V475HR)

Die Nanny: Roman

 (1)
Erschienen am 01.07.2020
Cover des Buches Sieben Wahrheiten (ISBN: 9783426523049)

Sieben Wahrheiten

 (0)
Erscheint am 01.02.2021
Cover des Buches Bad Friends: Was habt ihr getan? (ISBN: B07DRH9FLF)

Bad Friends: Was habt ihr getan?

 (2)
Erschienen am 02.07.2018
Cover des Buches The Perfect Girl (ISBN: 9780349406411)

The Perfect Girl

 (2)
Erschienen am 03.03.2016

Neue Rezensionen zu Gilly Macmillan

Neu

Rezension zu "Die Nanny" von Gilly Macmillan

Die verschwundene Nanny
Kikiwee17vor 2 Tagen

"Die Nanny" von Gilly Macmillan ist im Juli 2020 bei Blanvalet in der Verlagsgruppe Randomhouse erschienen. 


Nach dem Tod ihres Mannes kehrt Jocelyn, die sich nur Jo nennt, gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter Ruby zurück ins elterliche Anwesen "Lake Hall". Dort lebt nur noch ihre Mutter Virginia, zu der sie ein eher gestörtes Verhältnis hat. Nach dem Fund eines weiblichen Skeletts im See, steht kurze Zeit später Nanny Hannah auf der Schwelle von Lake Hall, Jos ehemalige Nanny, die 30 Jahre zuvor von heute auf morgen spurlos verschwand. Über diese Tatsache ist besonders Virginia erschüttert, dachte sie doch die Nanny sei für immer verschwunden. Als Hannah ihre Dienste für Ruby anbietet ist Jo äußerst dankbar. Da kann ihre Tochter Ruby sich doch glücklich schätzen ... oder?


Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Jo, Virginia und Detectiv Andy Wilton schildern die Geschehnisse der Gegenwart. Dazwischen gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit der Nanny, die durch die kursive Schrift sehr gut zu unterscheiden sind. Der Schreibstil ist eingängig, gut lesbar und sehr bildhaft. Das Anwesen um Lake Hall erwachte vor meinem inneren Auge zum Leben und ich konnte die vornehme und herrschaftliche Atmosphäre fast fühlen.


Nach und nach lernt man die Charaktere kennen, dabei hat Jo es mir wirklich schwer gemacht, sie zu mögen. Zum einen stößt sie ihre Mutter immer wieder von sich, so sehr diese auch um Annäherung bemüht ist und auf der anderen Seite vertraut sie ihrem eigenen Kind so wenig. Oftmals konnte ich ihre Handlungsweisen nicht wirklich verstehen. Virginia tut alles, um zu ihrer Enkelin das Verhältnis zu knüpfen, dass sie zu ihrer Tochter nie hatte. Man spürt diese Liebe und das sie nur das Beste für das kleine Mädchen möchte, gleichzeitig gilt es alte Familiengeheimnisse zu wahren, weshalb sie nie mit offenen Karten spielt. Und Nanny Hannah ist die geheimnisvollste Person. Welche Ziele verfolgte sie damals, welche heute?


Ich fand den Roman sehr spannend. Häppchenweise erfährt der Leser, was vor dreißig Jahren wirklich geschah. Nach und nach kommen die Geheimnisse ans Licht. Der Fokus liegt auf den Beziehungen der Charaktere, den Intigen, Täuschungen und Manipulationen. Als Leser weiß man lange nicht, wer hier wirklich vertrauenswürdig ist. So blieb die Spannung bei mir bis zum Schluß erhalten.


Fazit: "Die Nanny" ist ein geschickt erzählter Spannungsroman voller düsterer Familiengeheimnisse.



Kommentieren0
0
Teilen
F

Rezension zu "Die Nanny" von Gilly Macmillan

Komplexe Charaktere und grandioser Schreibstil... Spannung bleibt jedoch aus
fallinallinlinesvor 2 Tagen

Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag und an das Bloggerportal für Bereitstellen des Rezensionsexemplars! Das Cover sowie der Klappentext hat sofort mein Interesse geweckt und obwohl das Buch ganz anders war, als ich es mir erhofft habe, bin ich froh, dass ich es gelesen habe.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, auch wenn ich manchmal das Gefühl hatte, dass ich überhaupt nicht weiterkomme. Das Buch war für mich trotzdem interessant und schön formuliert, ich mochte, dass ich der Schreibstil dem Jahreszahl entsprechend änderte. Es gab immer wieder Sequenzen aus dem Vergangenheit, welche ich teilweise mehr genossen habe, als den Kapiteln in der Gegenwart.

Die komplexen Charaktere und die Beziehungen zueinander haben mich an der Geschichte am meisten beeindruckt. Jeder Figur wurde sorgfältig und präzise ausgearbeitet, weshalb ich immer weiter lesen wollte und mich das Buch eigentlich nicht langweilte. Es ging zwischen den Figuren sehr viel ums Macht und Geheimnisse und obwohl ich die Auflösung nicht kommen sah, hat es mich letztendlich doch nicht umgehauen.

Den Plot fand ich leider ein bisschen enttäuschend. Es wurde für mich irgendwie nie spannend, obwohl wirklich viel verheimlicht wurde. Ich habe ständig auf Spannung gewartet, ist aber leider ganz ausgeblieben. Das Ende war skurril und seltsam und ich finde, dass das Handeln eines der Hauptcharaktere nicht passend war, da ich sie über 400 Seiten lang nicht so kennengelernt habe.

Auf dem Cover steht zwar Roman, der Klappentext lässt jedoch glauben, dass in der Geschichte Thriller Elemente auch vorkommen, weshalb ich wirklich gehofft habe, dass mich das Buch packen wird und weshalb ich die Geschichte leider enttäuschend fand.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Nanny" von Gilly Macmillan

Unterhaltsame, schöne Idee, wenn auch etwas vorhersehbar
Lia48vor 3 Tagen

INHALT:
Jocelyn kehr nach vielen Jahren zurück nach Lake Hall, dem Ort, an dem sie aufgewachsen ist – das Anwesen ihrer Mutter.
Die Beziehung der beiden war schon immer sehr kühl und distanziert, so verbrachte Jo als Kind mehr Zeit mit ihrer Nanny Hannah, als mit ihren Eltern.
Doch Jocelyn bleibt keine andere Wahl, als nach dem Tod ihres Partners, mit ihrer 10-jährigen Tochter Ruby wieder bei der Mutter in England einzuziehen.
Eines Tages steht plötzlich Jos damalige Nanny vor der Tür, die damals so plötzlich verschwunden ist. Doch ist sie es tatsächlich?
Mutter Virginia bleibt skeptisch, denn sie weiß, dass Hannah eigentlich seit vielen Jahren tot sein müsste.
Jocelyn freut sich einfach darüber, dass Hannah wieder da ist. Doch schon bald muss sie selbst entscheiden, wem sie trauen kann…

MEINUNG:
Nach dem Klappentext und auch von der Aufmachung des Buches her, hätte ich mir unter dem Titel eher einen Thriller oder Krimi vorgestellt, als einen Roman. Vermutlich hat das Buch aber etwas von allem, sodass man es dem Genre durchaus zuordnen kann, ohne dass es deshalb für Enttäuschung sorgt.
Etwa die erste Hälfte des Buches hat mir sehr gut gefallen. Hier konnte ich beim Lesen kaum eine Pause einlegen, da ich immer wissen wollte, wie es weitergeht.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeiten erzählt, wodurch sie zunächst sehr abwechslungsreich wirkt und nach und nach ein Gesamtbild ergibt.
Besonders die aufgeweckte Ruby hat mir gut gefallen und machte die Erzählung lebendig.
Die angespannte Beziehung zwischen Jo und ihrer Mutter ließ mich neugierig werden: Was ist damals zwischen ihnen passiert?
Ab etwa der Hälfte des Buches gab es für mich leider immer mehr Längen. Bis zum Schluss habe ich noch auf irgendeine überraschende Wendung gewartet, die leider nicht erfolgte. Dadurch blieb die Handlung für mich ab einem bestimmten Zeitpunkt sehr vorhersehbar.
Auch fehlten mir Emotionen, die bei mir leider nur selten ankamen.
Die Figuren der Nanny und die der Mutter Virginia hätte ich mir an manchen Stellen noch authentischer gewünscht.

FAZIT: Die Idee der Handlung hat mir gefallen und die erste Hälfte bin ich nur so durch das Buch geflogen. Die restlichen Seiten erschienen mir leider zu vorhersehbar und ich hätte mir noch mehr Emotionen gewünscht. Aber insgesamt ist es ein Buch, das mich unterhalten konnte. Von mir gibt es 3-3,5/5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks