Gina Greifenstein

 3.8 Sterne bei 43 Bewertungen
Autorin von Spectaculum, 1 Teig – 50 Kuchen und weiteren Büchern.
Gina Greifenstein

Lebenslauf von Gina Greifenstein

Nach schulischen und beruflichen Irrwegen macht sie seit ca. 15 Jahren genau das, was sie glücklich macht: SCHREIBEN! Mehrere PIXI-Bücher stammen aus ihrer Feder, ebenso mehrere Bestseller-Kochbücher bei Gräfe und Unzer. Eine weiter große Leidenschaft ist das Schreiben von Krimis - egal, ob Kurzkrimis oder Romane. Ihr bisher einziger Liebesroman schaffte es unter die 8 Finalisten für den DELIA-Preis 2008. Sie ist Mitglied im SYNDIKAT, der größten Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren. Mehr über sie unter www.gina-greifenstein.de

Alle Bücher von Gina Greifenstein

Sortieren:
Buchformat:
Spectaculum

Spectaculum

 (6)
Erschienen am 03.06.2016
Metzelsupp

Metzelsupp

 (5)
Erschienen am 21.04.2016
1 Teig - 50 Torten

1 Teig - 50 Torten

 (5)
Erschienen am 09.08.2008
1 Teig – 50 Kuchen

1 Teig – 50 Kuchen

 (5)
Erschienen am 06.08.2018
Teufelstropfen

Teufelstropfen

 (4)
Erschienen am 29.06.2017
Rieslingtrüffel

Rieslingtrüffel

 (3)
Erschienen am 28.06.2018
Paparazzo

Paparazzo

 (3)
Erschienen am 16.06.2016

Neue Rezensionen zu Gina Greifenstein

Neu
twentytwos avatar

Rezension zu "Rieslingtrüffel" von Gina Greifenstein

Rieslingtrüffel
twentytwovor 2 Monaten

Beinahe wäre es der perfekte Mord gewesen. Aber ihre Freundin, eine eingefleischte Krimileserin vermutet, dass der plötzliche Tod von Elisabeth Lauer keine natürliche Ursache hat. So landet der Fall umgehend auf dem Tisch der Kommissare Bernd Keeser und Paula Stern, die sich sofort an die Ermittlungen machen. Als die Obduktion ergibt, dass die alte Dame tatsächlich keines natürlichen Todes gestorben ist, versuchen sie die letzten Tage vor ihrem Ableben zu rekonstruieren, um erste Hinweise auf einen möglichen Täter zu erhalten. Doch die Ergebnisse sind ernüchternd, denn keiner scheint einen Grund gehabt zu haben die Frau zu töten – bis auf einen, ihren Enkel Frank. Doch er hat ein Alibi und kommt somit als Täter definitiv nicht infrage. So bleibt ihnen nicht anderes übrig, als erneut das Umfeld von Elisabeth Lauer unter die Lupe zu nehmen. Doch erst als sie durch einem vagen Hinweis der Nachbarin einer vollkommen neuen Spur folgen, gelingt ihnen der Durchbruch und sie können den Täter überführen.

Fazit
Eine humorige Story, die vor allem durch die besondere Beziehung des Ermittlerteams lebt und daher nicht nur für Krimifans ein unterhaltsamer Lesespass ist.

Kommentieren0
14
Teilen
abuelitas avatar

Rezension zu "Teufelstropfen" von Gina Greifenstein

Paula Stern ermittelt….
abuelitavor 7 Monaten

Aber ist es Ihrem zur Zeit doch sehr durcheinander gewirbeltem Privatleben geschuldet, dass Sie und ihr Team derartig lange im Dunklen tappen? Ich wusste schon längst, wo ich den Bösewicht zu suchen hatte, als Paula selbst noch nicht einen Funken Erkenntnis gewonnen hatte….


Othello, der „Leih“pudel , darf mit Paula und Bernd Keeser, der immer noch krankgeschrieben ist, zu einem Kirchenkonzert – und was macht er da? Buddelt im Kirchgarten eine Leiche aus ! 

Dass Paula dann auch noch ihr Intimfeind Matthias Weber zugeteilt wird als Partner, solange Keeser noch krank ist, passt wie die Faust aufs Auge. Auch ein weiteren Mordanschlag bringt die beiden nicht richtig weiter. Wie gesagt, bei Paula grad noch so ein bisschen verständlich, bei Weber, der sich immer an den falschen Personen festbeißt, weniger…

Es ist wieder ein vergnügliches Lesevergnügen, auch wenn mir hier manches zu dick aufgetragen ist – so die Abneigung Paulas Weber gegenüber und bei ihm eben sein ignorantes Verhalten bzw. Beharren darauf „der und der ist es gewesen“ – so was mag ich nicht sonderlich und dadurch wurde mir Weber auch nicht sympathischer.

Ich vermute allerdings, dass die Autorin damit etwas bezweckt, was wohl erst in einem weiteren Band zum Tragen kommen wird….

Und dann war mir eben dieser Fall zu durchsichtig. Sicher, es gab einige Spuren die ins Leere führten, aber als geübter Krimileser ließ ich mich davon nicht in die Irre führen….mein Favorit stand bald fest und das Ende zeigte dann auch, dass ich richtig lag….

Kommentieren0
25
Teilen
laraundlucas avatar

Rezension zu "Der Traummann auf der Bettkante" von Gina Greifenstein

Der Traummann auf der Bettkante
laraundlucavor einem Jahr

Inhalt:

Anne, leidenschaftliche Köchin und Autorin zahlreicher Kochbücher, hat sich in ihrem Leben ohne Mann eigentlich sehr gut eingerichtet. Bis sie in einer Hotellobby zufällig auf den Starschauspieler Pit trifft: Ein unsolider Frauenheld von der üblichen Sorte, denkt sie. Dann überschlagen sich die Ereignisse, und Anne lässt sich zu einem gemeinsamen PR-Gag hinreißen. Die Presse bejubelt sie als neues Promipaar, ihre Kochbücher finden reißenden Absatz. Doch was als rein geschäftliches Unternehmen geplant war, entwickelt eine gewisse Eigendynamik – und Anne muss sich eingestehen, dass ihr mehr an Pit liegt, als ihr lieb ist.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, sehr locker und leicht, frisch und amüsant, schnell und flüssig zu lesen. Dadurch fliegt man nur so durch die Seiten.

Die Handlung und die Grundidee haben mir sehr gut gefallen. Ein arroganter Schauspieler und eine alleinerziehende Kochbuch- und Krimiautorin schließen ein Abkommen. Eine Verlobung für die Presse. Doch die beiden sind so unterschiedlich, dass teilweise ordentlich die Fetzen fliegen und für unterhaltsame Szenen gesorgt ist. Dann lernt Anne auch noch einen Mann kennen, der Gefühle in ihr weckt. Auch wenn schon von Anfang an klar ist, für wen ihr Herz schlägt, hielt die Geschichte die ein oder andere Überraschung bereit.

Was mir allerdings zu kurz kam, waren die Emotionen. Ich konnte die aufkommenden Gefühle nicht nachempfinden, nicht spüren, die Entwicklung der Liebesbeziehung nicht wirklich erkennen. Es gab bis zum Schluss keine Hinweise, dass sich einer der beiden in den anderen verliebt hat. Die Kappeleien waren zwar vorhanden, aber das Gefühl kam nicht entsprechend an. Das fand ich sehr schade, denn dies ist das wichtigste bei einem Liebesroman.

Die Handlung war sehr amüsant und humorvoll. Teilweise fand ich die Szenen allerdings etwas zu überspitzt und zu übertrieben dargestellt.

Auch mit den Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden. Die Figuren sind sehr vielseitig und unterschiedlich gezeichnet. Aber auch hier etwas zu überzogen.

Eine nette Geschichte, die mich zwar nicht vollkommen überzeugen konnte, aber sehr humorvoll geschildert ist. Eine kurzweilige Unterhaltung.

Fazit:

Ein netter, kurzweiliger Roman.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Gina-Greifensteins avatar

Liebe Leser/innen,

"Spectaculum", der erste Teil meiner südpfälzischen Krimireihe geht nach nur einem Jahr soeben in die 3. Auflage und gleichzeitig erscheint Teil 2.

"Paparazzo" gefällt hoffentlich genauso gut, zumal ja das gleiche humorvolle Ermittlerteam wie in Teil 1 (Paula Stern und Bernd Keeser) für Recht und Ordnung sorgt. Auch hier werden wieder alle Tatorte im Anhang genau beschrieben, ein paar Rezepte sind auch wieder reingepackt - eines aus meinem funkelnagelneuen Backbuch "1 Teig - 50 Kuchen" (Gräfe und Unzer).

 

Viel Spaß beim Lesen - vielleicht ja demnächst in einer gemeinsamen Leserunde - wünscht 

Gina Greifenstein

 

 

Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Gina Greifenstein wurde am 10. Juli 1962 in Nürnberg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks