Gina L. Maxwell

 4.1 Sterne bei 174 Bewertungen

Alle Bücher von Gina L. Maxwell

Cover des Buches Fighting for Love - Heimliche Verführung9783736300347

Fighting for Love - Heimliche Verführung

 (81)
Erschienen am 03.03.2016
Cover des Buches Fighting for Love - Heiße Liebe9783736301559

Fighting for Love - Heiße Liebe

 (37)
Erschienen am 04.05.2016
Cover des Buches Fighting for Love - Unstillbare Sehnsucht9783736301948

Fighting for Love - Unstillbare Sehnsucht

 (26)
Erschienen am 12.08.2016
Cover des Buches Flames of Love - Erik & Olivia9783736302235

Flames of Love - Erik & Olivia

 (28)
Erschienen am 09.12.2016
Cover des Buches Flames of Love: Erik & OliviaB01MQVJOJ0

Flames of Love: Erik & Olivia

 (0)
Erschienen am 29.12.2016
Cover des Buches Seducing CinderellaB00BFQDFG4

Seducing Cinderella

 (1)
Erschienen am 20.07.2012

Neue Rezensionen zu Gina L. Maxwell

Neu

Rezension zu "Fighting for Love - Heimliche Verführung" von Gina L. Maxwell

...erstaunliche Veränderungen mit knisternde Leidenschaft, …
Buch_Versumvor einem Jahr

Ein wundervoll amüsantes als auch herzliches Werk, was mich total eingenommen hat. Besonders die Mischung der Charaktere, die stille recht scheue Physiotherapeutin und der gutaussehende MMA Kämpfer, die ein wiedersehen feiern und sich dann gegenseitig helfen möchten.

Die Kombination der Charaktere scheint vom ersten Moment an perfekt zu sein, Sie helfen sich gegenseitig, wäre da nicht diese Spannung zwischen Ihnen.
Besonders das hat den Reiz beim Lesen ausgemacht, die Beiden ziehen sich nicht nur an sondern harmonisieren wundervoll miteinander.
Abgesehen von der erstaunlichen Anziehungskraft, die eine Leidenschaft erzeugt, die einen beim Lesen doch mal die Röte ins Gesicht schießen lässt. Beeindrucken die Schlagabtausche der Hauptprotagonisten, die köstlich amüsieren aber auch immer wieder den liebevollen Umgang sowie die intensive Freundschaft zeigen.

Das Buch zieht einen in seinen Bann, erzeugt einen wundervollen Handlungsstrang, der einen genialen mitreißenden Lesefluss erzeugt.

Ich habe das Buch in einem Stück verschlungen, war voller Zuneigung zu den Charakteren, deren Überwindung Ihrer Ängste und Sehnsüchte involviert und bleibe vollkommen begeistert und mit einem zufriedenen seufzen zurück.

Als Schlussanmerkung muss ich noch die wundervolle Freunde an Lucies Seite erwähnen, Sie sind ein toller Rückhalt und unterstützen diese immer, wenn Sie sie braucht.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Fighting for Love - Heimliche Verführung" von Gina L. Maxwell

Ein Wohlfühlbuch zum Abschalten und Genießen. Macht sehr viel Spaß.
Stinsomevor einem Jahr

Worum geht es?

Die Physiotherapeutin Lucie Miller ist ratlos. Seit Jahren ist sie in einen befreundeten Kollegen verliebt, der sie ganz offensichtlich in die Friendzone verbannt hat. Als er sie auch noch um die Nummer ihrer besten Freundin bittet, bricht in einem unbeobachteten Moment der Damm und sie lässt ihrem Kummer freien Lauf. Ausgerechnet ihr neuer Patient, bei dem es sich um niemand Geringeren als den besten Freund ihres Bruders und ihren Kindheitsschwarm Reid Andrews handelt, bekommt sie in diesem verletzlichen Moment zu sehen und bringt sie dazu, ihm ihren Kummer mitzuteilen. Der Kampfsportler hat sofort eine Lösung für ihr Problem: Er gibt ihr Nachhilfe in der Kunst der Verführung und hilft ihr, den Mann ihrer Träume für sich zu gewinnen. Als Gegenleistung soll sie bei ihm einziehen, um ihn für seinen nächsten Kampf wieder fit zu machen. Kein Problem, bis die beiden ihrer Anziehungskraft füreinander nachgeben und Reid es immer schwerer fällt, Lucie mit einem anderen Mann zusammenzubringen…

 

Meine Meinung

Puh. Normalerweise bin ich absolut kein Fan von Kitsch, bei diesem Ende muss ich jedoch eine Ausnahme machen. Es ist so süß, dass es mir ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert hat – voll von kitschigen Anspielungen und trotzdem einfach perfekt. Man fühlt sich danach wohl. Und dem Fighting for Love-Auftakt sei es verziehen, weil es – von dem Ende einmal abgesehen – ganz und gar nicht kitschig ist.

Dieses Buch vereint so viele interessante Aspekte, die ich in Liebesromanen liebe: Er ist der beste Freund ihres Bruders (das wird hier aber leider gar nicht zum Konfliktthema, obwohl betont wird, dass der Bruder überbeschützend ist), die beiden haben eine Freundschaft mit Bonusleistungen, die erwartungsgemäß zu mehr wird, und er unterrichtet sie in der Kunst der Verführung, um ihren Schwarm für sich zu gewinnen. All diese Aspekte haben mein Interesse für das Buch geweckt und mir beim Lesen viel Freude bereitet.

Dabei haben vor allem die Szenen, in denen Reid Lucie Tipps in Sachen Dating und Verführung gibt, besonders viel Spaß gemacht. Lucie entpuppt sich recht schnell als Naturtalent und bald ist es Reid, der die eine oder andere Lektion lernen muss. Er weiß gar nicht, wie ihm geschieht. Dieses Anbahnen und Entwickeln von Gefühlen, das sich bei beiden mit fortschreitender Seitenzahl beobachten ließ, fand ich sehr authentisch. Man konnte mitfiebern, hatte ein bisschen Herzklopfen und hat das Knistern zwischen den beiden Protagonisten gespürt. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der die Gefühle beim Leser ankommen lässt – auch die bedrückenden und wütenden, die gegen Ende aufkommen und das große Finale vorbereiten.

Mir hat Lucies und Reids Geschichte für zwischendurch wirklich viel Spaß gemacht, auch wenn sie vorhersehbar ist, nach ähnlichen Schemata wie andere Liebesgeschichten verläuft (ohne unnötig dramatisch zu werden!) und nicht stark in die Tiefe geht. Man sollte keine herzzerreißenden Vorgeschichten erwarten. Die Figuren haben zwar ihre Vergangenheit, die sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie sind, aber der Fokus liegt durchgehend auf der Liebesgeschichte und hält sich weitgehend an der Oberfläche. Dies gilt jedoch nicht für die Liebesgeschichte an sich: Die tiefen Gefühle füreinander kauft man den beiden mühelos ab und die Gefühlsebene muss nicht hinter den Liebesszenen zurückstecken, von denen es doch einige gibt. Insofern sei der Autorin die oberflächliche Figurenausgestaltung verziehen, denn alles in allem ist der Reihenauftakt ein absolutes Wohlfühlbuch, das mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat.


Fazit

Wer ein bisschen Balsam für die Seele oder einfach eine süße Lektüre zum Abschalten und Wohlfühlen braucht, der ist mit dem Auftakt zur Fighting for Love-Reihe gut beraten. Lucie und Reid begleitet man wirklich gerne, denn auch wenn beide hin und wieder ein Brett vor dem Kopf haben, ist ihre Geschichte doch herrlich unkompliziert und ohne lästige Missverständnisse, die in überzogenes Drama umschlagen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne.  

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Flames of Love - Erik & Olivia" von Gina L. Maxwell

Tolle Geschichte mit nervenden Sexszenen!
WriteReadPassionvor 2 Jahren

Klappentext:
Eric Grady ist am Tiefpunkt seines Lebens angekommen! Gerade wurde er von seinem Chef suspendiert. Er darf seine Einheit beim Boston Fire Department erst wieder anführen, wenn er das Trauma aus seinem letzten Einsatz als Soldat im Irak verarbeitet hat - mit Hilfe einer Psychotherapie! In dieser Stimmung lässt er sich auf den heißesten One-Night-Stand seines Lebens ein und staunt nicht schlecht, als er der geheimnisvollen Frau kurz darauf wieder gegenübersteht: Olivia ist seine Therapeutin ...

Autorin:
Gina L. Maxwell war schon immer ein großer Fan von Liebesromanen. Als Kind träumte sie eigentlich davon, Schauspielerin zu werden, doch an der Uni musste sie dann feststellen, dass sie dafür leider so gar kein Talent besitzt. Stattdessen wandte sie sich dem Schreiben zu. Mit ihrem Debütroman schaffte sie es aus dem Stand auf die New-York-Times- und die USA-Today-Bestsellerliste.


Bewertung:
Olivias schlimmster Albtraum und gleichzeitig ihre Lieblingsfantasie schaute sie mit durchdringenden Blick und dreckigem Grinsen an. "Ist was, Doc?" "Aber wie ... Weißt du was? Es spielt keine Rolle. Pass auf, dass dir beim Hinausgehen die Tür nicht (Anmerkung: im Buch steht nichts statt nicht) ins Kreuz fällt. Oder, wenn doch, ist es mir egal." "Ich würde dir ja den Gefallen gerne tun und gehen ..." Na ja, nicht wirklich. "... aber ich fürchte, ich kann nicht."
(Seite 92)

Das Cover an sich passt sehr gut, nur dass die Frau viel zu jung für die Hauptdarstellerin im Buch ist! Das finde ich doch sehr unglaubwürdig! Die Titelschrift und die Farben bringen Leidenschaft rüber. Das Gelb und die geschwungene Schrift eignen sich gut dafür.

Die Hauptcharaktere Wolf und Olivia sind mir sehr sympathisch. Jeder von ihnen hat seine eigene Biografie zu verarbeiten. Sie versuchen sich gegenseitig Halt zu geben und aus ihren Teufelskreisen rauszugelangen. Die besten freunde der Beiden sind herzallerliebst und auch humorvoll in ihren Dialogen. Dieser Humor spiegelt sich auch in den Gesprächen zwischen Wolf und Olivia wieder. Ich mag sarkastisches Gerede sehr, sie ist unterhaltsam und vielsagend. Ich kann mir vorstellen, dass zwischen den besten Freunden genug Stoff liegt, um eine Geschichte um sie zu stricken.

Sie fixierte ihn finster und mit schmalen Lippen. "Und ich fürchte, ich muss darauf bestehen, sonst sehe ich mich gezwungen, den Sicherheitsdienst zu verständigen und dich aus dem Gebäude werfen zu lassen. Ich erwarte jeden Moment einen Klienten." "Ich korrigiere, Frau Doktor, Sie sprechen mit Ihrem Klienten."
(Seite 93)

Die Sexszenen sind leider sehr überzogen!!! Das hat sehr genervt und mich auch geärgert, weil die Geschichte an sich und der Schreibstil sonst toll sind. Aber immer dieses niveaulose Vögeln ist zum Kotzen!!! Warum Frauen sowas gerne lesen, verstehe ich überhaupt nicht! Ein bisschen mehr Stil schadet überhaupt nicht und bedeutet auch nicht, prüde Szenen zu schreiben. Leider gelingt es den wenigsten Autoren das gelungene Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Das hat mich im Buch sehr enttäuscht!!!! Dafür gibt es einen Sternabzug von mir.
Die PTBS von Wolf ist realistisch dargestellt und nicht verschönt, wenn auch sehr extrem, da er im Krieg stationiert war. Nicht alle Störrungen gehen in diese Richtung der Stärke.

"Hast du dir den Namen selbst ausgesucht?" "Ich wäre ein arrogantes Arschloch, wenn ich mich selbst nach einem so gefährlichen Raubtier nennen würde." "Dass du dir den Namen nicht selbst ausgesucht hast, Lieutenant, sagt überhaupt nichts darüber aus, ob du ein arrogantes Arschloch bist oder nicht." Ihre Stichelei fand er amüsant und musste lachen. "Erwischt! Aber ich habe so ein Gefühl, als würde es dir nichts ausmachen, mich weiter kleinzumachen."
(Seite 95)

Fazit:
Eine tolle Geschichte mit glaubwürdigen Charakteren und leider stillosen Sexszenen.


Kommentieren0
44
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Gina L. Maxwell im Netz:

Community-Statistik

in 275 Bibliotheken

auf 143 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks