Gina Mayer Morgen wirst du sterben

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(30)
(20)
(6)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Morgen wirst du sterben“ von Gina Mayer

„Was vergangen ist, ist nicht vergessen. Es kommt wieder. Es holt dich ein. Am 2. Juli wirst du bezahlen.“

Die Geschwister Sophia und Moritz aus Düsseldorf, Schauspielschülerin Julie aus Hamburg und Jungunternehmer Philipp aus München sind vier junge Leute, die sich nicht kennen und die auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Außer dass sie alle am 2. Juli sterben sollen, wenn es nach dem anonymen Verfasser der rätselhaften E-Mails geht, die sie empfangen haben …

Der Roman war für den Hansjörg-Martin-Preis 2014 des SYNDIKAT
 und für die Segeberger Feder 2013 nominiert und wurde mit dem Arbeitsstipendium Literatur der Stadt Düsseldorf gefördert.

Spannender Krimi der anderen Art!

— jasbr

Nicht nur für Jugendliche spannend

— BuchBarbie

Stöbern in Krimi & Thriller

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

Ein raffinierter psychologischer Spannungsroman! Leseempfehlung!

clary999

Madame le Commissaire und die tote Nonne

Diese Reihe um Madame le Commissaire besitzt Suchtfaktor, mit der taffen Protagonistin Isabelle und dem herrlich scurilen Appolinaire!

Edelstella

Immer wenn du tötest

Starker, mitreißender Schreibstil und eine liebenswürdig, spleenige Protagonistin sorgen für einen guten Thriller.

JosefineS

Das Grab unter Zedern

Sehr stimmiger Frankreich-Krimi

DanielaGesing

Lost in Fuseta - Spur der Schatten

Leider sehr langatmig...

SanniR

Der Kreidemann

spannend geschriebener Debutroman, eine gelungene Mischung aus Thriller, Drama und Horror

Maya_Koenigin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein super spannender Thriller

    Morgen wirst du sterben

    robbylesegern

    02. September 2016 um 09:13

    Gina Mayer ist mir durch ihre historischen Romane bekannt, ich habe aber auch schon ihre Thriller gelesen und bin zu dem Ergebnis gekommen, sie kann auch dieses Genre bedienen. Nun habe ich mir einen Jugendthriller von ihr vorgenommen, da wir für unsere Gemeindebibliothek auch dieses Alter bedienen müssen. " Morgen wirst du sterben " ist ein Jugendthriller, für das Alter ab 14, hat mir aber auch ausnehmend gut gefallen.Jugendliche unterschiedlicher Familien bekommen E. Mails, in denen ihnen für den 2. Juli etwas angedroht wird. Sie können sich keinen Reim auf diese Mails machen, doch nach und nach finden sie nicht nur die Hintergründe dieser Mails heraus, sondern auch einiges andere mehr.Das Buch ist in unterschiedliche Kapitel unterteilt , in denen die Jugendlichen einzeln zu Wort kommen und über sich und ihre Situation erzählen. Der Leser bekommt so Einblick in das Leben aller agierenden Personen und ist zu Anfang verwirrt, wie das alles zusammenpassen soll. Doch das Ganze wird sehr logisch aufgelöst und ist sehr spannend in Szene gesetzt. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch verschlungen, weil ich wissen wollte, wie es ausgeht. Die Protagonisten sind gut beschrieben und man kann sich gut mit ihnen identifizieren, was ich sehr wichtig finde. Die Geschichte als solches ist realistisch und gut konstruiert und auch die Auflösung ist realistisch.Für mich ein super spannenden Buch, das nicht nur Jugendliche begeistert.

    Mehr
  • Verwirrspiel - Spannend - Perspektivwechsel

    Morgen wirst du sterben

    Angela2011

    21. July 2016 um 19:23

    Der 2. Juli - ein Tag, an dem vier junge Leute die nichts miteinander zu tun haben, und aus unterschiedlichen Städten kommen sterben sollen ... Dies teilt ihnen ein Unbekannter mit, von dem alle Vier eine E-Mail bekommen. Der Klappentext dieses Jugendthrillers packte mich sofort, und ich musste nach der Leseprobe unbedingt wissen wie es weitergeht. Wer ist der unbekannte Verfasser der E-Mail, und was sollen die vier jungen Leute gemeinsam haben ??? Verwirrspiel - Spannend - Perspektivwechsel Hin und wieder war ich mal etwas verwirrt, auf was das ganze hinauslaufen wird, denn die Autorin hat mich gekonnt in ein Verwirrspiel gefangen. Ich konnte und wollte einfach nicht aufhören mit dem lesen, denn die Geschichte hatte mich von Anfang an begeistert. Vorallem kam es zu einem überraschenden Ende, auch wenn ich hin und wieder einen Verdacht hatte ... Die Autorin hat die Charaktere sehr gut dargestellt, und die gesamte Geschichte drumherum wunderbar ausgearbeitet. Gina Mayer hat mich mit diesem Jugendthriller begeistert, sodass noch weitere Titel auf meine Wunschliste gewandert sind. "Morgen wirst du sterben" ist spannungsreich und sehr fesselnd. Wer Jugendthriller gerne mag, wird an dieser Autorin garantiert nicht vorbeikommen ;-)

    Mehr
  • Spannender Krimi der anderen Art!

    Morgen wirst du sterben

    jasbr

    19. May 2016 um 12:32

    Dieses Buch ist nicht unbedingt ein klassischer Krimi. Es gibt keine Leiche und kein Team von Mordermittlern, die einem Täter hinterher jagen. Aber keine Angst, deswegen ist das Buch nicht weniger spannend. Im Gegenteil: Gina Mayer nimmt ganz normale, junge Leute als Protagonisten. Sie sind wie du und ich. Aber sie sind nicht unfehlbar, sondern verbergen hinter ihrer Fassade unschöne Taten, die sie in ihrer Vergangenheit begangen haben. Werden sie jetzt eingeholt? Das darf und will ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten :) Aber ich möchte klar stellen, dass mir das besonders gut gefallen hat. Gina Mayer zeichnet ihre Protagonisten nicht nur schwarz oder weiß - zwar kann man mit ihnen sympathisieren, aber trotzdem bleibt ein kleiner Nachgeschmack, ob sie nicht doch eine Art Rache verdient hätten... Die Geschichte wird aus den Perspektiven der vier Protagonisten Sophie, Moritz, Julie und Philipp erzählt. Darüber hinaus gibt es aber eine fünfte Person, die nicht genannt wird. Ihre Gedanken und ihre Vergangenheit werden zwischen den einzelnen Kapiteln eingeschoben. Als Leser rätselt man da natürlich mit, um wen es sich dabei handeln könnte. Durch diese Perspektivenwechseln und die unbekannte fünfte Person wird permanent die Spannung hochgehalten. Es gibt auch einige Mini-Cliffhanger zwischen den einzelnen Kapiteln, die ziemlich gemein sind und uns Leser eigentlich zum Weiterlesen zwingt - also habt ihr eine gute Ausrede für eine längere Lesezeit :) Gut gefallen hat mir wie die Autorin es geschafft hat, dem Leser anfangs zahllose lose Enden vorzulegen. Zu Beginn ist nämlich ziemlich viel los und man hat keine Ahnung, wie das alles zusammenhängen könnte. Dann allerdings verbinden sich die losen Enden immer mehr miteinander, sodass ein stimmiges Bild entsteht, das glaubhaft ist und keine Fragen offen lässt. Ich liebe logische Lösungen am Ende eines Krimis. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Wie bereits oben erwähnt, kann man das Buch kaum aus der Hand legen. Ich hatte es in zwei Abenden durchgelesen - wenn mir ein Stromausfall nicht das Licht genommen hätte, hätte ich wahrscheinlich die Nacht durchgemacht, nur um das Ende zu erfahren. Mich konnte das Buch überzeugen. Kleine Abzüge gibt es für die Naivität einiger Protagonisten, die ab und zu mal ans Licht kam. Ansonsten aber eine klare Leseempfehlung: 4,5 von 5 Sternen! Dieses Buch ist der Beweis, dass ein guter Krimi nicht immer eine Leiche braucht!

    Mehr
  • Leider frühzeitig vorhersehbar

    Morgen wirst du sterben

    ChrischiD

    21. February 2016 um 19:17

    In Düsseldorf, Hamburg und München erhalten vier junge Menschen rätselhafte Nachrichten, mit denen sie nicht so recht etwas anzufangen wissen. Allerdings teilt der anonyme Verfasser ihnen auf diese Weise mit, dass sie am 2. Juli sterben werden. Wer steckt hinter den perfiden Drohungen und warum gerade diese vier, die im Grunde nichts miteinander zu tun haben. Doch irgendeinen Zusammenhang muss es geben... Der Einstieg und die erste Hälfte des Thrillers gestalten sich spannend. Durch die regelmäßigen Perspektiv- und Standortwechsel bleibt das Geschehen lebendig und regt den Leser an eigene Überlegungen anzustellen, welchen Zusammenhang es womöglich geben mag. Außerdem werden die Charaktere gut ausgearbeitet, ihre Darstellung ist tiefgründig, so dass man schon bald engere Bindungen zu ihnen aufbaut. Eine Figur jedoch ist einem sofort suspekt und auch wenn man noch nicht genau sagen kann wieso und weshalb, glaubt man zu wissen, dass es sich hierbei um eine Schlüsselrolle handelt. Nachdem die Bombe geplatzt und das große Geheimnis gelüftet ist, was etwa auf der Hälfte der Fall ist, nimmt die Spannung leider rapide ab. Sicherlich geht es nach wie vor darum dem Verfasser der anonymen Mails nicht in die Hände zu fallen, doch dass die Protagonisten den Zusammenhang, der dem Leser inzwischen mehr als deutlich vor Augen steht, noch nicht hergestellt haben, ist nur ein Aspekt, der die Spannungskurve sinken lässt. Dadurch, dass der Leser bereits eins und eins zusammengezählt hat, kommt es natürlich immer häufiger zu vorhersehbaren Situationen, die immer seltener zu fesseln vermögen. Sprachlich sowie stilistisch ist Gina Mayer großartig und wortgewaltig, keine Frage. Dies zieht sich auch von Anfang bis Ende durch. Dennoch kann sie damit leider die verpatzten Wendungen nicht gänzlich ausgleichen. Man hätte sich gewünscht, erst ab einem späteren Zeitpunkt den Verlauf konstruieren zu können.

    Mehr
  • gut ausgearbeiteter Thriller mit viel Spannung......

    Morgen wirst du sterben

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    18. February 2016 um 06:21

    Kurzbeschreibung „Was vergangen ist, ist nicht vergessen. Es kommt wieder. Es holt dich ein. Am 2. Juli wirst du bezahlen.“ Die Geschwister Sophia und Moritz aus Düsseldorf, Schauspielschülerin Julie aus Hamburg und Jungunternehmer Philipp aus München sind vier junge Leute, die sich nicht kennen und die auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Außer dass sie alle am 2. Juli sterben sollen, wenn es nach dem anonymen Verfasser der rätselhaften E-Mails geht, die sie empfangen haben … Meinung Schon als ich den Klappentext zu diesem Buch las, wusste ich, dass muss ich lesen, das wird bestimmt spannend. Und so war es dann auch. Der Einstieg ins Buch fiel mir ziemlich leicht, da sofort alles wunderschön beschrieben wurde. Anfangs gab es 4 Handlungsstränge. Einmal die Geschwister Sophia und Moritz in Düsseldorf, dann Schauspielschülerin Julie aus Hamburg, dann Jungunternehmer Philipp aus München und zum Schluss noch ein mir Unbekannter, dessen Rätsel sich zum Ende des Buches auflöste. Die Autorin verstand es mit ihrer detailgerechten Ausarbeitungen mich sofort in deren Welt eintauchen zu lassen und gespannt folgte ich Seite um Seite und wollte immer mehr erfahren. Auf jeden Fall war dies ein Buch, welches ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und hatte es somit in einem Tag durch. Gut fand ich, dass sich die Spannung so steigerte, dass ich bis zum dreiviertel des Werkes nicht wusste, um was es überhaupt ging. Ich wurde schon ganz rasend, weil ich endlich die Hintergründe erforschen wollte und dies steigerte mein Verlangen noch mehr, weiter zu lesen. Dann allerdings kamen ein paar Seiten, die sich etwas zogen. Zum Schluss hin wurde es dann wieder sehr spannend, die Handlungsstränge wurden gekonnt zusammen geführt und es gab endlich des Rätsels Lösung. Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet und noch besser in Szene gesetzt. Jeder hatte seine eigene tolle Persönlichkeit und ich fand jeden einzelnen einfach genial. Das Ganze hat alles so harmoniert und die Emotionen und Gefühle kamen gut zur Geltung. Auch die Umgebungsbeschreibungen waren gut, ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Der Schreibstil von Frau Mayer war einfach, flüssig und absolut fesselnd. Er ist dem Genre total angepasst und ich fühlte mich beim Lesen wohl. Cover Ein Cover, das zum Inhalt des Buches passt, aber leider nicht so mein Geschmack ist. Fazit „Morgen wirst du sterben“ ist ein gut ausgearbeiteter Thriller, mit viel Spannung und tollen Charaktere. Ein Punkt Abzug gibt es für die paar Seiten gegen Ende, bei dem sich das Ganze etwas zog. Somit verbleiben sehr gute 4 von 5 Sternen und es gibt von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Leseproben können gefährlich sein ...

    Morgen wirst du sterben

    BuchBarbie

    20. January 2016 um 08:22

    ... weil sie den SuB (Stapel ungelesener Bücher) erhöhen. ;D Der Einstieg, den ich als Leseprobe im edition oberkassel Verlag entdeckt habe, hat mich sofort gepackt. Wenn es eine Sammlung bester Romananfänge gibt, gehört dieser definitiv dazu: „Marilyn Monroe hatte Kleidergröße 42. Das war der Satz, der Sophia am Leben hielt. Ihr Mantra. Wenn es ihr ganz besonders schlecht ging, murmelte sie ihn leise vor sich hin. …“ Schwupps ist man in der Geschichte gefangen und will wissen, worum es geht. Nach und nach lernen wir Sophias Umfeld kennen, ihren Bruder Moritz, den Überflieger, dem sie nie das Wasser reichen wird, ihren Vater, einen erfolgsverwöhnten Frauenarzt mit eigener Praxis, ihre Mutter, die lieber stundenweise in einem Bioladen arbeitet, als den ganzen Tag zu Hause zu hocken. Und Sophias liebsten Begleiter: Marzipan-Schokolade … bis Felix, der gutaussehende Badmintonpartner ihres Bruders, plötzlich in der Schule aufkreuzt und Sophias Gefühle ordentlich durcheinander wirbelt. Doch wer jetzt denkt, hier handele es sich um ein Rosa-Wolke-Pony-Buch, der irrt. Gina Mayer stellt uns weitere interessante Figuren vor und verwebt ihre Lebensstränge geschickt miteinander. Stück für Stück, Szene für Szene setzt sich ein Bild zusammen und man beginnt, die Zusammenhänge zu verstehen, die die Autorin dann schließlich doch überraschend wieder durcheinander schüttelt, wie in einem Kaleidoskop. Eine spannende Familiengeschichte, in der jedes Mitglied bemüht ist, sein persönliches Geheimnis zu wahren. Lauert hinter den anonymen Mails wirklich Gefahr? Wem kann man trauen? Wem nicht? Und wo zum Kuckuck steckt Dr. Rothe? Entführt? Oder gar untergetaucht? Dringende Leseempfehlung für spannende und gut unterhaltende Lesestunden auf dem Sofa.

    Mehr
  • Ein wirklich gelungener Jugendthriller

    Morgen wirst du sterben

    gaby2707

    25. December 2015 um 13:22

    Sophia Rothe und ihr Bruder Moritz leben mit ihren Eltern wohl behütet in Düsseldorf. Julia Klaussen lebt jetzt in Hamburg und will Schauspiel studieren. Philip lebt in München, verdient als Jungunternehmer richtig gutes Geld und will demnächst seine kapriziöse Freundin heiraten. Allem Anschein nach haben die vier jungen Leute nichts miteinander zutun. Das änder sich, als alle vier Emails von einem Unbekannten bekommen, der ihnen mitteilt, dass sie am 2. Juli sterben werden... Ich war gespannt, wie es ist, einen Jugendthriller von Gina Mayer zu lesen. Und ich bin überrascht, wie gut ihr der Einstieg in dieses Genre gelungen ist und hoffe, dass es weitere Thriller für Jugendliche geben wird. Auch der Aufbau hat mir gut gefallen. Im ersten Drittel werden die vier Jugendichen mit ihrem familiären Hintergrund und ihren Stärken und Schwächen vorgestellt. Sympathien und Antipathien lassen sich von meiner Seite aus schnel vergeben. Dann entwickelt sich um diese Vier herum eine spannende, absolut nachzuvollziehende Geschichte, in der, wie ich finde, Moritz etwas zuwenig Beachtung bekommt. Auch ein kleiner Junge bekommt immer wieder Raum für seine Betrachtungen. Ich hatte gleich den Verdacht, dass es sich hier um die kindlichen Gedanken des Emailschreibers handeln könnte. Eine gute durchdachte Geschichte, ohne Blutvergießen, trotzdem sehr spannend, fesselnd, interessant und nicht nur für Jugendliche lesenswert.

    Mehr
  • Vorhersehbare Geschichte und unsympathische Charaktere

    Morgen wirst du sterben

    Krimifee86

    21. September 2015 um 17:27

    Klappentext: Die Geschwister Sophia und Moritz aus Düsseldorf, Schauspielschülerin Julie aus Hamburg und Jungunternehmer Philipp aus München sind vier junge Leute, die sich nicht kennen und die auf den ersten Blick nichts miteinander verbindet. Außer dass sie alle am selben Tag sterben sollen, wenn es nach dem anonymen Verfasser der rätselhaften E-Mails geht, die sie empfangen haben ... Cover: Ich finde das Cover echt gut gelungen und auch sehr ansprechend, allerdings hat es für mich irgendwie nichts mit dem Buch zu tun. Das ändert zwar nichts daran, dass ich das Buch im Laden sicherlich näher ansehen würde, weil das Cover definitiv neugierig macht, aber dennoch stellt sich der Zusammenhang zum Buch für mich nicht dar. Schreibstil: Der Schreibstil des Romans war okay. Naja, was heißt okay, ich fand es schon gut geschrieben und theoretisch auch spannend, nur dass die Story eben so aufgebaut war, dass ich mir vieles bereits sehr schnell denken konnte. Die Sprache ist in jedem Fall einfach und gut verständlich, also ideal für ein Jugendbuch. Die Charaktere sind hingegen meiner Meinung nach für ein Jugendbuch teilweise schon zu alt und vor allem zu reif (besonders Philipp). Auch konnte ich mit keinem von ihnen wirklich warm werden. Moritz und Philipp sind in meinen Augen beide selbstverliebte, arrogante, *piep*, die ich absolut nicht leiden konnte. Auch Julie nutzt die Leute in ihrer Umgebung nur aus und wirkt von sich selbst sehr überzeugt. Sophia, die einem noch am ehesten sympathisch sein könnte, war es aber dennoch nicht, denn auch sie ist nicht gerade ein Engelchen. Außerdem ging mir ihr Gejammer über sich selbst auf die Nerven, sodass ich leider sagen muss, dass ich mit keinem dieser vier warm geworden bin. Was ich gut an der Geschichte finde, sind die Einblicke in die Kindheit / Jugend des Täters, mit denen jedes Kapitel beginnt. Dadurch wird zwar vieles verraten, aber trotzdem fand ich diese andere Sichtweise auf die Geschichte sehr gut gelungen. Die Story: Vier Jugendliche / junge Erwachsene erhalten rätselhafte E-Mails, versehen mit Morddrohungen. Die Frage ist: Warum, von wem und was haben die vier miteinander zu tun? Was die vier miteinander zu tun haben, wird dem aufmerksamen Leser leider sehr schnell klar und ist dann auch keine Überraschung mehr. Auch die Identität des Täters lässt sich (teilweise) sehr schnell erraten, was der Story einiges an Spannung raubt. Insgesamt für mich eine gute Idee, die aber nicht gut umgesetzt wurde. Hier hätte die Autorin mehr raus machen können. Fazit: Unsympathische Charaktere und eine Geschichte, deren Ausgang dem geneigten Leser relativ schnell klar ist, ergeben keine allzu gute Mischung. Dennoch lässt sich das Buch schnell weg lesen. Für jemanden, der gerne und oft im Thriller-/Krimi-Bereich unterwegs ist, kann ich keine Leseempfehlung aussprechen, alle anderen fänden es eventuell spannender als ich. Insgesamt vergebe ich drei Punkte.

    Mehr
  • Die Rechnung kommt im Juli

    Morgen wirst du sterben

    erdbeerliebe.

    19. July 2015 um 19:32

    „Was vergangen ist, ist nicht vergessen. Es kommt wieder. Es holt dich ein. Am 2. Juli wirst du bezahlen.“Vier Schicksale, eine offensichtliche Gemeinsamkeit: Alle bekommen sie diese SMS. Sophia und Moritz, ein Geschwisterpaar aus Düsseldorf im Teenageralter,  die Hamburger Schauspielschülerin Julia und Philipp, ein Jungunternehmer der kurz davor steht ein Familienleben zu Gründen: Haus, Frau, Auto. Oder so.Die Reaktionen auf diese Drohung sind ähnlich, aber individuell: Jeder von ihnen überlegt genau, was er oder sie sich in letzter Zeit zu Schulde haben kommen lassen und findet seine eigene persönliche Lösung. Doch nach und nach kommt mehr ans Licht. Als es dann schließlich sogar einen Mord gibt, fängt die Situation an zu eskalieren. Der Schreibstil von 'Morgen wirst du sterben' ist einfach, aber passend für einen Jugendthriller. Die Geschichte um die vier Hauptpersonen bleibt durchwegs spannend und wird nach und nach aufgebaut, & der Hintergrund des EInzelnen wird ausgeleuchtet. Dabei lernt man Stück für Stück alle besser kennen und kommt ihnen näher: auch wenn das bei mir zumindest nicht dazu geführt hat, dass ich jeden von ihnen mochte. Am sympathischsten war mir natürlich Sophia ein bisschen Klischee wirkt im Roman dann doch mit: Während Phillip der typisch skrupellose Karrieremensch und Julia sein weibliches Pendantdazu ist, Max der erfolgreiche Abiturient und Schönling ist Sophia einfach nur die sympathische Seele, die zwar aus gutem Hause kommt aber der trotzdem nicht so richtig was gelingen will.  Alles in allem ist "Morgen wirst du sterben" ein nettes Buch für spannende Unterhaltung zwischendurch, aufgrund seiner Kürze aber nichts für tiefergehende Geschichten mit Gänsehauteffekt.

    Mehr
  • Ein toller Jugendthriller, der allerdings im letzten Drittel zu vorhersehbar war

    Morgen wirst du sterben

    KleineLeseecke

    Die vier Jugendlichen Sophia, Moritz, Julie und Philipp haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam. Julie ist gerade erst nach Hamburg gezogen, um dort auf die Schauspielschule zu gehen. Philipp ist mit seinen 23 Jahren bereits ein erfolgreicher Kleinunternehmer in München und steht mitten im Leben. Die Geschwister Sophia und Moritz aus Düsseldorf dagegen sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht: Moritz ist der beliebte Sunny-Boy, der nach seinem Spitzenabi Medizin studieren möchte, während Sophia eher klein und mollig ist, dafür aber ein großes Herz hat. Alle vier Jugendlichen bekommen plötzlich aus heiterem Himmel Drohmails und -sms von einem unbekannten, der sie am 2. Juli umbringen möchte. Ausgerechnet dann verschwindet auch noch Jochen Rothe, der Vater von Sophia und Moritz, spurlos. Wie hängen die Geschehnisse zusammen? Und werden es die beteiligten Personen schaffen den 2. Juli zu überleben? "Morgen wirst du sterben" ist mein zweiter Jugendthriller von Gina Mayer. Die Autorin versteht es gekonnt Spannung aufzubauen, denn man lernt die vier Charaktere natürlich zunächst einzeln kennen. Erst nach und nach kommt man zusammen mit den Protagonisten dem wahninnigen Täter auf die Spur. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir nach ungefähr zwei Dritteln bereits denken konnte, wer hinter allem steckt. Außerdem fand ich den großen Showdown ganz am Schluss viel zu kurz und harmlos im Gegensatz zur Handlung davor. Trotzdem handelt es sich hierbei ja um einen Jugendthriller und ist für einen solchen auch angemessen spannend (und wenig blutig). Ich finde die Geschichte gut durchdacht und geplant. Auch bei den Charakteren hat sich die Autorin viele Gedanken gemacht, denn ich fand sie allesamt glaubhaft und vielschichtig. Fazit: "Morgen wirst du sterben" von Gina Mayer ist ein spannender Jugendthriller, der sehr gut unterhält und süchtig macht. Weil ich das Ende zu vorhersehbar und knapp fand, vergebe ich 4 Sterne, allerdings ist der Roman auf jeden Fall lesenswert.

    Mehr
    • 2
  • Wenig spannend ...

    Morgen wirst du sterben

    fireez

    21. November 2013 um 22:44

    Relativ selten schaffen es in letzter Zeit Thriller, mich zu überzeugen. Leider hat auch dieser das Kunststück nicht vollbracht, denn die gesamte Geschichte war mir einfach zu sperrig und zu konstruiert. Zu viele Blickwinkel kamen zusammen, sodass ich mich am Ende etwas verloren fühlte und nicht so recht wusste, an wen oder was ich mich nun halten sollte. Man begleitet anfangs Sophia, die Außenseiterin, die sich das erste Mal verliebt. Aber gleich im nächsten Kapitel ist man bei Philipp, der gerade ein Unternehmen gegründet hat und sich trotz kürzlichem Seitensprung verloben will. Dann geht es nahtlos über zu Julie, die ihre erste eigene Wohnung bezieht und sich gleich auf ihren Nachbar einlässt. Und zu guter Letzt ist da noch eine unbekannte Stimme eines Jungen, der ab und an mit kurzen Episoden zu Wort kommt. 350 Seiten, vier Sichtweisen, unendlich viel Liebesdrama und ein kleines Rätsel, als die Nachricht reihum geht. Sophia, ihr Bruder Max, Philipp und Julie erhalten sie alle gleichzeitig, gehen ganz unterschiedlich damit um und machen doch bald alle weiter, wie gewohnt - bis die zweite Nachricht kommt. So verstreicht nun Seite um Seite mit dem Alltagsleben der drei Hauptfiguren, aber es geschieht nicht wirklich etwas. Da sie einander nicht kennen, weiß auch nur der Leser, dass sie alle die gleiche Nachricht erhalten haben, und kann entsprechend rätseln. Schnell wird klar, wo ungefähr der Aufhänger ist, denn den Täter in gesondert hervorgehobenen Passagen zu Wort kommen zu lassen, ist ja nicht neu. Die Episoden, die von dem Unbekannten erzählt werden, sind anstrengend zu lesen. Sie zeigen nur sehr kurze Momente, lassen die Kennzeichnung der wörtlichen Rede weg (mir ist nicht klar, warum) und wirken schon zu Beginn wie Erklärungsfetzen, die den Täter am Ende in ein besseres Licht rücken sollen. Mir persönlich haben sie aber nur die Spannung genommen. Die erste wirkliche Spannung kam für mich auf, als die ersten Verbindungen gezogen wurden und die Figuren begannen, gemeinsam zu handeln. Für einen Thriller kam das aber viel zu spät - gut zwei Drittel des Buches hatte ich da bestimmt schon hinter mich gebracht und mich teilweise doch etwas gelangweilt. Vieles wirkte zu gestellt, steif oder auch einfach nur blass. So als wollte die Autorin den Figuren mit aller Macht ein individuelles Leben geben, das aber manchmal einfach nicht passte. Die Einzige, die einigermaßen natürlich rüber kam, war für mich Sophia. An den anderen Figuren hatte ich eher weniger Freude. Die Auflösung am Ende fand ich gut gemacht, auch wenn ich das meiste schon geahnt hatte. Der Weg dorthin war allerdings mühsam und auch der Schreibstil der Autorin hat mich nicht unbedingt vom Hocker gerissen.

    Mehr
  • Leserunde zu "In guten wie in toten Tagen" von Gina Mayer

    In guten wie in toten Tagen

    gina_mayer

    Liebe Lovelybooker, soeben ist bei Script5 mein neuer Thriller "In guten wie in toten Tagen" erschienen. Gemeinsam mit meinem Verlag suche ich nun Testleser, die das Buch mit mir lesen und hinterher rezensieren möchten. Unter allen Bewerbern vergeben wir 15 Bücher - wenn ihr uns verratet, warum ihr den Thriller so unbedingt kennenlernen möchtet! Zum Inhalt:  Helenas Hochzeit soll das Ereignis des Jahres werden: Das Kleid, die Torte, die Gäste alles muss perfekt sein, wenn sie vor den Altar tritt. Vor allem aber ist der Bräutigam perfekt: Tom Schenker, von allen Schülerinnen angehimmelter Vertrauenslehrer des Gymnasiums.  Eine Woche vor der Hochzeit steigt der klassische Jungesellinnenabschied. Bis spät in die Nacht ziehen die jungen Frauen, beschwingt und reichlich alkoholisiert, durch die Bars und Clubs der Stadt. Zum krönenden Abschluss werden noch ein paar Pillen eingeworfen. Am nächsten Morgen ist Helena verschwunden und Tom wurde brutal ermordet. Und keine der Freundinnen kann sich erinnern, was in der Nacht wirklich passiert ist. Leseprobe Trailer: 

    Mehr
    • 576
  • Vier junge Menschen und eine gemeinsame Drohung

    Morgen wirst du sterben

    odenwaldcollies

    19. August 2013 um 22:16

    Die beiden Schüler und Geschwister Moritz und Sophia sowie die angehende Schauspielstudentin Julie und der junge Unternehmer Philipp bekommen die gleiche Drohung per SMS oder Mail zugeschickt: "Am 2. Juli wirst du zahlen!". Diese vier Menschen haben eigentlich nichts gemeinsam, kennen sich nicht einmal untereinander. Aber warum bekommen alle die gleiche Drohung? Jeder der Vier meint, den Verfasser der Drohung zu kennen. Welches dunkle Geheimnis verbindet die vier jungen Menschen, von dem sie selber keine Ahnung haben? Das Buch ist ein sehr spannender Jugendthriller, der es ohne blutige Szenen schafft, den Leser bis zur letzten Seite bei der Stange zu halten. Ich hatte zwar im Laufe der Geschichte eine Ahnung, in welche Richtung die Auflösung gehen könnte, wurde mir während der Lektüre aber immer unsicherer und war daher umso gespannter auf das Ende. Die Kapitel um die 4 Hauptprotagonisten werden unterbrochen durch Kapitel, in denen ein unbekanntes Kind von seiner traurigen Kindheit erzählt. Lange ist nicht klar, inwiefern diese Erzählungen mit den Drohungen zusammenhängen. Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet, ihre Stärken und Schwäche werden gekonnt und glaubhaft dargestellt und auch die Konflikte, die hieraus entstehen, als die Vier aufeinandertreffen. Das Buch ist zwar vom Stil her auf jugendliche Leser ausgerichtet, konnte mich als Erwachsene aber dennoch wunderbar unterhalten.

    Mehr
  • Spannung nicht nur für Jugendliche

    Morgen wirst du sterben

    Spatzi79

    12. May 2013 um 12:30

    Vier junge Leute aus verschiedenen Orten in Deutschland erhalten ähnliche Botschaften per mail oder SMS. Sie haben alle denselben Inhalt: am 2. Juli sollen die Empfänger steben. Sophia und Moritz sind Geschwister, doch was verbindet sie mit Julie aus Hamburg oder Philipp aus München? Wer droht ihnen und warum? Jeder von ihnen hat zunächst einen Verdacht, doch liegen sie damit richtig? Das Buch ist äußerst spannend und abwechslungsreich aus den Perspektiven der 4 jungen Menschen geschrieben. Zwischendurch werden immer wieder kurze Abschnitte aus Sicht eines Kindes eingeschoben, der Zusammenhang mit den anderen Ereignissen bleibt vorerst unklar. Dem geübten Krimileser drängt sich bald ein Verdacht auf, aber die genauen Hintergründe bleiben dennoch unklar und am Ende gibt es eine ziemliche Überraschung. Dies ist der erste Jugendthriller aus der Feder von Gina Mayer und sie schreibt auch in diesem Genre absolut fesselnd. Die Figuren sind gut gezeichnet, fast jeder hat zwar auch seine Schattenseiten, aber das macht sie gerade menschlich und gut nachvollziehbar. Die verschiedenen Handlungsstränge der Story greifen gut ineinander und die Auflösung am Ende ist stimmig. Für mich ein absolut empfehlenswerter Jugendthriller, bei dem sich auch Erwachsene sicher nicht langweilen werden!

    Mehr
  • Morgen wirst du sterben

    Morgen wirst du sterben

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. April 2013 um 21:09

    Vier Jugendliche bekommen mysteriöse Nachrichten. Ganz anders denken sie nun nochmal über ihr Leben nach und was sie bisher getan haben. Aber dann folgen auf die Nachrichten schreckliche Taten und die Situation und Angst spitzt sich immer weiter zu ... Das Buch hat mich gefesselt, obwohl es "nur" ein Jugendthriller war. Und gerade das hat mir so gefallen, da auf Ekelszenen, die einen nachts auch nicht mehr ruhig schlafen lassen, verzichtet wurde (um es aus jugendgerechter zu gestalten), aber trotzdem war konstant Spannung da. Super! Also ein guter Plot wurde hier errichtet. Große Klasse waren dabei die "Zwischenkapitel", in denen aus einer Ich-Perspektive erzählt wird. Nach und nach entsteht ein Bild von einer Person, langsam tastet man sich an diese heran. Verwirrung folgt Erkenntnis und diese Erkenntnis macht das Ende richtig gut und mir ist beim Nachdenken danach es nochmal eiskalt über den Rücken gelaufen. Top! Dabei ist der Schreibstil so super, dass man sofort erkennt, in welcher Perspektive man sich gerade befindet. Denn es wird aus der Sicht aller vier Jugendlichen/jungen Erwachsenen abwechselnd beschrieben. Man sieht Parallelen, sieht die Zusammenhänge aber mit und mit. Durch den Stil und die konstante Spannung und Neugierde liest sich das Buch weg wie nichts. Die Personen war dabei toll gezeichnet. Jeder hat seine Problemchen, aber trotzdem waren sie mir eigentlich - jeder auf seine Art - sympathisch. Das ist eines der größten Pluspunkte in diesem Buch, finde ich. Es wird sich immer darum bemüht, den Personen auf Fehler einzuräumen, aber hier war das sehr schön gemacht, weil manche Charakterzüge teilweise auch total unsympathisch wirkten, aber trotzdem konnte man noch mit den Personen mitfühlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks