Gisa Klönne Nacht ohne Schatten

(80)

Lovelybooks Bewertung

  • 98 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(20)
(37)
(21)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nacht ohne Schatten“ von Gisa Klönne

Ein verlassener S-Bahnhof. Ein erstochener Fahrer. Eine bewusstlose junge Frau, die ganz in der Nähe offenbar zur Prostitution gezwungen wurde. Sowie eine russische Rechtsmedizinerin, die an einer dunklen Vergangenheit trägt. - Die Ermittlungen werden für das Team Krieger und Korzilius unversehens zur Zerreißprobe. Und führen sie in eine beklemmende Welt, in der Gewalt gegen Frauen alltäglich ist.

Wow. Spannend, überraschend...hat mir gut gefallen!

— LillyMunster

Stöbern in Krimi & Thriller

Last Mile

Ein Ermittler der etwas anderen Art in starker Story

BrittaRuth

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Gut zum Lesen für Zwischendurch!

Anjuli

Das Wüten der Stille

Spannender Cornwall Krimi

EOS

Hex

Gut, aber nicht halb so gruselig wie es in der Beschreibung steht leider ...

Sharyssima

Ich soll nicht lügen

Durchwachsen

nicekingandqueen

Isoliert

Ein paar passable Ideen, aber für mich an vielen Stellen zu unausgereift und nicht gut entwickelte Story.

Gulan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1274

    ChattysBuecherblog

    31. October 2016 um 19:50
  • Leserunde zu "Das Bücherhaus" von Tom Burger

    Das Bücherhaus

    ChattysBuecherblog

    Keine Leserunde!!! SUB-Abbau und/oder Verlags-Challenge 2016 Ich habe mich entschlossen im Jahr 2016 eine ganz besondere Challenge durchzuführen. Da meine bevorzugten Genre regionale Krimis und historische Romane sind, finde ich beim Gmeiner Verlag immer etwas (sehr zum Leidwesen meines SUB) Um dem etwas entgegen zu wirken, werde ich ab 2016 meine eigene Challenge veranstalten. Wie soll das Ganze ablaufen? Ich beginne ab KW 1/2016 wöchentlich ein Buch zu lesen, dass zum jeweiligen, ausgelosten,  Thema passt. Wer möchte, darf sich mir gerne mit seinem eigenen bevorzugten Verlag oder seiner Buchauswahl des SUBs anschließen. Soll heißen, es ist nicht notwendig ausschließlich Bücher eines einziges Verlages zu lesen. Das Ganze hat auch keinen Wettkampfcharakter, sondern dient lediglich dem eigenen SUB-Abbau. Ich werde jede Woche mein gelesenes Buch, sofern Printausgaben und Verschenktauglich, auf meinem Blog verlosen. http://chattysbuecherblog.blogspot.de

    Mehr
    • 393
  • Judith Kriegers persönlichster Fall

    Nacht ohne Schatten

    Bellexr

    An einem einsam gelegenen S-Bahnhof in Köln wird die Leiche eines S-Bahnführers auf den Gleisen gefunden. Von Jacke und Rucksack des Erstochenen fehlt jede Spur, doch seine Identität ist schnell ermittelt. Kurz darauf brennt eine nahegelegene Pizzeria ab, im Keller wird ein junges Mädchen mit schwerer Rauchvergiftung gefunden. Hängen die beiden Fälle zusammen und stehen die beiden Taten in Zusammenhang mit der Künstlerwerkstatt, die nahe den Gleisen liegt? Judith Kriegers Kollege ist der festen Überzeugung, dass der Täter im Rotlichtmilieu zu finden ist, die Kommissarin geht andere Wege.   Bevor Gisa Klönne mit dem Mord an dem S-Bahnfahrer in ihrem Krimi einsteigt, führt die Autorin ihre Leser erst einmal kurz zurück in das Jahr 1951. Ein rätselhafter Prolog, der so scheinbar in keinem Zusammenhang mit dem Fall steht. Und lange Zeit fragt man sich auch, warum Gisa Klönne ein so großes Augenmerk auf die neue Gerichtsmedizinerin Dr. Ekatarina Petrowa legt, die mit Judith und Manni bei dem Fall zusammenarbeitet.   Der Fall bietet unterschiedliche Ermittlungsansätze, eine Spur führt klar in das Rotlichtmilieu, doch hier sieht Judith nicht die Lösung des Falls. Ihr Schwerpunkt liegt mehr auf der Künstlerwerkstatt, auch wenn sie nicht genau definieren kann, warum. Rein ihre Intuition leitet sie und lässt sie oftmals zweifeln. Und dennoch verfolgt sie stur diese Spur, das Arbeitsklima innerhalb der Soko leidet extrem darunter und gerade mit Manni verscherzt es sich die resolute Kommissarin ein ums andere Mal.   Überhaupt ist es ein sehr gefühlvoller, emotionaler, melancholischer Krimi, der lange Zeit wenig Spannung aufweist. Eher plätschert die Krimihandlung nur so vor sich hin, neue Spuren führen in eine Sackgasse, ein wichtige Zeugin ist unauffindbar, eine andere liegt im Koma, ein Motiv für den Mord an dem S-Bahnfahrer und dem Brand in der Pizzeria nicht feststellbar.   Und doch fasziniert der Roman. Gisa Klönne geht sehr intensiv auf die Gefühle ihrer Akteure ein, lässt ihre Leser hinter deren gut getarnte Fassade blicken. Dies überrascht und bedrückt. Wie auch die Themen, die Grundlage des Krimis sind: Prostitution und die Gewalt an Frauen, gerade auch die häusliche Gewalt. Und dann die Ermittlungen selbst, die immer wieder im Nichts enden bis Judith eine entscheidende Spur findet.   Fazit: Ein ruhiger, nachdenklicher, emotionaler Krimi mit einem brisanten, hervorragend recherchierten und vermittelnden Thema.  

    Mehr
    • 2

    Seehase1977

    11. August 2015 um 17:06
  • Die Wut der unterdrückten Frauen

    Nacht ohne Schatten

    Ginevra

    05. November 2014 um 21:05

    Judith Krieger ist eine Hauptkommissarin mit wilden Locken und Sommersprossen - und mit jeder Menge Ecken und Kanten. Nach dem Tod ihres Partners kehrt sie traumatisiert in den Dienst zurück - und wird gleich im nächsten Mordfall mit ihrer Vergangenheit in der Frauenbewegung konfrontiert.  Ähnlich ergeht es ihrer neue Kollegin Ekaterina Petrowa, einer talentierten Gerichtsmedizinerin. Sie stammt aus einer entlegenen Gegend in Russland, hat Gewalt und Unterdrückung am eigenen Leib erfahren, und fühlt sich zunächst mit ihrer Zusatzrolle als Gutachterin für vergewaltigte Frauen völlig überfordert.  Der Mord an einem bis dato völlig unauffälligen Strassenbahnfahrer führt die beiden Ermittlerinnen und ihre Kollegen ins Rotlichmilieu Kölns, zu einem Ring von Menschenhändlern - aber auch zu einer wirklichen LIebesgeschichte unter unglücklichem Vorzeichen. Die Kölner Autorin Gisa Klönne, geb. 1964, studierte Germanistik, Anglistik, Theater- und Filmwissenschaften und Politologie. Sie war Redakteurin bei der "Emma". Für ihr Krimi-Debut erhielt sie den renommierten Friedrich-Glauser-Preis. Dieser Krimi war der erste, den ich von Gisa Klönne gelesen habe. Er sog mich sofort ein in die melancholische Stimmung des frostigen Tatorts, die Figuren werden sehr intensiv beschrieben, und der Erzählstil ist durch die wechselnden Perspektiven abwechslungsreich. Man erfährt die geheimsten Gedanken jedes Beteiligten - ob Täter, Opfer oder Ermittler. Dieser psychologische Blick machte für mich den Roman so interessant. Der intensive Erzählstil und der politisch engagierte Inhalt erinnern mich an Henning Mankell und Friedrich Ani. Fazit: ein richtig toller, spannender und vielschichtiger Krimi - 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Nette Ermittlung mit einer guten Kommissarin

    Nacht ohne Schatten

    trollchen

    17. September 2014 um 07:22

    Nacht ohne Schatten Cover: Es ist ein Hardcover und der Schutzumschlag ist ein wenig duster. Es ist grau und im unteren Drittel ist eine schwarze Katze zu sehen. Allerdings mit schönen grünen Augen. Und oben ist mit weiß der Autorinnenname und der Titel des Buches zu lesen. Herausgeber ist Ullstein (10. Juni 2009) und es hat 384 Seiten. Kurzinhalt: Köln, kurz nach Mitternacht. Ein verlassener S-Bahnhof. Ein erstochener Fahrer. Und eine bewusstlose junge Frau, die offenbar zur Prostitution gezwungen wurde. In langen, unwirklich warmen Januarnächten suchen Judith Krieger und ihr Kollege Manni Korzilius verzweifelt nach einem Zusammenhang. Gisa Klönnes dritter Roman entführt mit großem psychologischem Gespür in eine beklemmende Welt, in der Gewalt gegen Frauen alltäglich ist. Für 'Nacht ohne Schatten' erhielt Gisa Klönne den Friedrich-Glauser-Preis 2009 in der Kategorie Roman. Meine Meinung: Es ist immer wieder toll, mit Judith Krieger auf Fahndung zu gehen, denn ich kenne sie schon von vielen anderen Büchern. Und ich finde es immer wieder spannend, denn die Frau ist so taff und trotzdem hat sie ihre Macken und ihre Eigenheiten und finde sie trotzdem sympathisch. Außerdem weiß man bei der Autorin, dass sie die Leser auch gern in die Irre führt, was den Täter angeht und sie arbeitet gern und nett mit Klischees. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und sehr flüssig zu lesen. Was mich manchmal ein wenig stört, sind die eigentlichen Taten und deren Aufklärung, denn ich kann da immer nicht so die direkte Nachvollziehung erkennen, es bleibt immer an der Oberfläche. Es steht mehr der Gipfel und deren Sicherstellung im Vordergrund. Mein Fazit: Lesenswert, die Protagonisten allesamt sehr sympathisch und nett, auch mit Macken. 4 Sterne für ein weiteres Buch der Autorin, dem hoffentlich noch viele folgen werden. Die Bücher, die sie danach geschrieben hat, sind deutlich besser geschrieben, aber das Buch lag halt noch auf meinen SUB.

    Mehr
  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    AnjaKoenig

    16. September 2011 um 21:43

    auch dieses buch von gisa klönne liest sich gut und ist sehr interessant. es geht um prostituion, gewalt gegen frauen und auch um künstler. hat mir gut gefallen.

  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    LiebezuBuechern

    06. September 2011 um 22:12

    Als großer Fan von Gisa Klönne musste ich natürlich auch dieses Werk von ihr lesen. Hier nun zu meiner Meinung: Im Buch geht es dieses mal um einen S-Bahn-Fahrer der mitten in der Nacht ermordet an der Endhaltestelle in einem abgelegenen und heruntergekommenen Viertel aufgefunden wird. Judith Krieger und ihr Kollege Manni Korzelius stehen vor einem Rätsel. Das Opfer ist ohne Jacke bekleidet und hat keinerlei Papier oder Bargeld bei sich. Wo sind diese Dinge? Die Ermittlungen gehen nicht voran, als nicht weit vom ersten Tatort eine Pizzeria in Flammen aufgeht. Im Keller wird ein junges Mädchen gefunden, eingesperrt in einen Raum, bekleidet nur mit Unterwäsche. Ist diese Frau womöglich eine Zwangsprostituierte? Und was hat eigentlich das nahe gelegene Künstleratelier mit den Morden zu tun, dass ebenfalls direkt neben dem Tatort liegt? Diesmal steht für Klönne nicht nur ihre hoch spannende Kriminalgeschichte im Mittelpunkt, sondern auch das hoch brisante Tabu-Thema Zwangsprostitution und häusliche Gewalt gegen Frauen. Der Autorin gelingt es sehr gekonnt, durch ihre gründlichen Recherchen zu diesem Thema ein Bild zu schaffen über diese alltäglich und doch verdrängte Wahrheit in Deutschland. Dieser Roman rüttelt wach, berührt und unterhält. Gisa Klönne ist eine Autorin mit Format, der es gelingt eine erfundene Geschichte mit der Wahrheit zu verschmelzen und die Leser zum Nachdenken anregt. Auch wenn das Buch vom Leser schnell durchgelesen ist, wird man an diese Geschichte noch länger im Kopf behalten.

    Mehr
  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    leserin

    15. April 2011 um 19:17

    Judith Krieger, Kommissarin in Köln, und ihr Mitarbeiter Manni lösen einen brisanten Fall aus dem Prostituiertenmillieu.
    Der Inhalt des spannenden Buches behandelt das Thema Mißhandlung von Frauen, die Kunstszene und die Autorin läßt viel persönliches der Inspektorin in die Geschichte einfließen.
    Auch die anderen Charaktere sind sehr interessant dargestellt.

  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    Buechersuechtig

    08. November 2010 um 10:23

    Gleich vorweg: "Nacht ohne Schatten" ist ein großartiges Buch, welches völlig zu Recht 2009 mit dem Friedrich Glauser-Preis ausgezeichnet wurde. ZUM INHALT: Judith Krieger wird mitten in der Nacht aus einem Albtraum gerissen und zu der S-Bahn-Haltestelle "Gewerbepark Köln" gerufen, wo der S-Bahn-Fahrer Wolfgang Berger erstochen aufgefunden wird. Die ersten Ermittlungen ergeben, dass das Opfer keine Familie, Freunde oder besondere Interessen hatte und dies lässt auf kein erkennbares Motiv schließen. Kurz darauf gibt es (in direkter Nähe des Tatorts) einen Brand in einer Pizzeria, bei dem der Besitzer stirbt und die Polizei einen schrecklichen Fund macht: im Keller wird ein junges Mädchen gefunden, das augenscheinlich zur Prostitution gezwungen wurde. Da das Mädchen schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, gibt es keinerlei Anhaltspunkte zu ihrer Identität. Und welche Rolle spielt die geheimnisvolle Frau, die die neue Rechtsmedizinerin Ekaterina Petrowa mehrmals um Hilfe bittet und sich dann doch nicht helfen lässt? Gibt es hier etwa einen Zusammenhang zu den anderen Fällen? Für die Ermittler beginnen langwierige Nachforschungen, die u.a. in eine Künstler-WG (ebenfalls in der Umgebung des Tatorts) führen. Doch es ist nicht klar, ob und wie all die Fälle zusammenhängen. Die Spur führt sie weiter ins Prostitutionsmilieu und lenkt die Polizisten tief in einen Sumpf aus Gewalt, (Zwangs-)Prostitution und Auswegslosigkeit. Als Judith und Manni (die leider nicht wirklich als Team sondern eher als Einzelgänger agieren) jeweils anderen Fährten folgen, handelt sich vor allem Judith wieder Ärger ein. Doch die Kriminalhauptkommissarin lässt sie nicht davon nicht behindern, muss sich auf ihrer Suche mit ihren früheren Idealen und Träumen auseinander setzen und gerät zum Schluss in große Gefahr... MEINE MEINUNG: Bedrückende THEMATIK dieses Krimis ist häusliche Gewalt gegen Frauen und Zwangsprostitution. "Nacht ohne Schatten" ist alles andere als leichte Kost, wird dem Leser aber dennoch unterhaltsam und spannend präsentiert, ohne allzu belehrend zu wirken. Dieses Buch berührt einen tiefgreifend & intensiv und regt zum Nachdenken an. PROTAGONISTIN KOK (Kriminalhauptkommissarin) Judith Krieger lässt sich ein wenig mit Julia Durant (der Figur von Andreas Franz) vergleichen: Auch Judith ist eine engagierte Polizistin Ende Dreißig mit wenig Privatleben und einem Faible für ungesundes Essen sowie Zigaretten. Judith Krieger, die Frau mit den wilden Locken und grauenhaftem Kleidungsgeschmack, gehen diese Fälle außerordentlich an die Nieren. Denn gemeinsam mit ihrer Freundin Cora (die inzwischen die Leiterin der Frauen-für-Frauen-Beratungsstelle ist) wollte sie die Welt verbessern und als Anwältin den Benachteiligten helfen. Aber nach dem Job im Frauenhaus wurde sie stattdessen Polizistin - und diese Ohnmacht, die sie in dem Fall des Komamädchens" (die Zwangsprostituierte aus dem Keller) verspürt, lässt sie deshalb manchmal gefühlsmässig überreagieren. Doch besonders diese Ecken & Kanten machen Judith Krieger zu einem besonderem Charakter mit viel Tiefgang. Teamkollege Manni Korzilius versteht (mit all seinem männlichen Denkvermögen) seine Partnerin bzw. deren Gefühlsausbrüche nicht ganz und in dem 3. Fall gehen die Beiden oftmals getrennte Wege. Privat hat Manni die hübsche Sonja kennengelernt, mit der er noch am Anfang steht - und es sich nicht erkennen lässt, wohin die Beziehung führen wird. Beruflich recherchiert er in der Prostituierten- und Freier-Szene, wobei er sich manchmal sichtlich unwohl fühlt. Dabei zeigt er seine Gefühls- und Gedankenwelt klar und wirkt dadurch überzeugend und menschlich. Neu dabei ist die junge russische Pathologin Ekaterina Petrowa. Mit der Stelle in der Rechtsmedizin hat sie auch die Leitung der Initiative "Frauen gegen Gewalt" angenommen, wobei ihr diese Funktion viel Unbehagen bereitet. Immer wieder taucht eine misshandelte und verängstigte Frau bei ihr auf, die allerdings weder ihren Mann anzeigen noch ihren richtigen Namen nennen möchte. Dies beschäftigt Ekaterina und ihr Gespür (durch ihre samische Großmutter geprägt, sagt ihr, dass es mit den anderen Mordfällen einen Zusammenhang gibt). Doch sie ist sich unsicher und will ihren Verdacht nicht laut äußern, da sie fürchtet, ihre Arbeitsstelle zu gefährden. Auch die NEBENPROTAGONISTEN wie z.B. der kauzige Pathologe Karl-Heinz Müller oder Kommissariatsleiter Axel Millstätt machen eine beachtliche Weiterentwicklung durch. Ebenso gelungen sind die neuen" Figuren wie die Künstlerin Theodora Markus oder Polizist Diddl Makowski von der Sitte (was für ein Name lol). Wie schon in den beiden Vorgängern gibt es auch diesmal ein paar paranormale Erfahrungen; indem sich Ekaterina an das uralte Wissen der Schamanen erinnert und teilweise auch nützt, was sie von ihrer Großmutter gelernt hat. Und Judith befragt ihre Tarotkarten und wird öfters von bedeutungsschwangeren Träumen geplagt. Dies ist allerdings nur ein kleiner Aspekt der Geschichte und stört nicht weiter. Diese extrem spannende GESCHICHTE über Gewalt gegen Frauen -verpackt in einige Fälle für die Polizei- ist Gisa Klönne wieder einmal sehr sehr gut gelungen. Besonders gut finde ich auch die Entwicklungen innerhalb des Teams (das geht von Freude, Neid bis zur Anerkennung und noch weiter). SCHAUPLATZ ist die schöne Stadt Köln. Die Autorin versteht es geschickt, diese berührenden Themen in eine spannende Handlung zu verpacken und den Spannungsbogen von Anfang an bis zum Ende gespannt zu halten. Die SCHREIBWEISE ist extrem gefühlsbetont und manchmal überaus schonungslos, was für mich sehr authentisch rüberkommt. Erzählt wird aus den unterschiedlichsten Perspektiven, vorwiegend allerdings von Judith, Manni und Ekaterina. FAZIT: Der 3. Fall für Krieger & Korzilius besticht mit einem ernsten Thema verpackt in einer spannenden Handlung, vielen überraschenden Wendungen und sympathischen Helden. Dafür muss ich 5 STERNE vergeben!

    Mehr
  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    Buechersuechtig

    05. November 2010 um 10:27

    DIE GESCHICHTE: Judith Krieger wird mitten in der Nacht aus einem Albtraum gerissen und zu der „S-Bahn-Haltestelle Gewerbepark Köln“ gerufen, wo der S-Bahn-Fahrer Wolfgang Berger erstochen aufgefunden wird. Die ersten Ermittlungen ergeben, dass das Opfer keine Familie, Freunde, besondere Interessen hatte und dies lässt auf kein erkennbares Motiv schließen. Kurz darauf gibt es (in direkter Nähe des Tatorts) einen Brand in einer Pizzeria, bei dem der Besitzer stirbt und die Polizei einen schrecklichen Fund macht: im Keller wird ein junges Mädchen gefunden, das augenscheinlich zur Prostitution gezwungen wurde. Da das Mädchen schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, gibt es keinerlei Anhaltspunkte zu ihrer Identität. Und welche Rolle spielt die geheimnisvolle Frau, die die Rechtsmedizinerin Ekaterina Petrowa mehrmals um Hilfe bittet und sich dann doch nicht helfen lässt? Gibt es hier etwa einen Zusammenhang zu den anderen Fällen? Für die Ermittler beginnen langwierige Nachforschungen, die u.a. in eine Künstler-WG (ebenfalls in der Umgebung des Tatorts) führen. Doch es ist nicht klar, ob und wie die Fälle zusammenhängen. Die Spur führt sie weiter in´s Prostitutionsmilieu und lenkt die Polizisten tief in einen Sumpf aus Gewalt, (Zwangs-)Prostitution und Auswegslosigkeit. Als Judith und Manni (die leider nicht wirklich als Team sondern eher als Einzelgänger agieren) jeweils anderen Fährten folgen, handelt sich vor allem Judith wieder Ärger ein. Doch die Kriminalhauptkommissarin lässt sie nicht davon nicht behindern, muss sich auf ihrer Suche mit ihren früheren Idealen und Träumen auseinander setzen (sie wollte eigentlich Anwältin für die Benachteiligten werden und sich gegen Gewalt an Frauen engagieren) und gerät zum Schluss in große Gefahr... *Achtung SPOILER* Denn in "Nacht ohne Schatten" ist nichts wie es scheint und der Mörder fühlt sich allzu sicher. MEINE MEINUNG: Vorab: "Nacht ohne Schatten" ist ein großartiges Buch, welches völlig zu Recht 2009 mit dem Friedrich Glauser Preis ausgezeichnet wurde. Bedrückende Thematik dieses Krimis ist häusliche Gewalt gegen Frauen und Zwangsprostitution. "Nacht ohne Schatten" ist alles andere als leichte Kost, wird dem Leser aber dennoch unterhaltsam und spannend präsentiert, ohne allzu belehrend zu wirken. Dieses Buch berührt einen tiefgreifend & intensiv und regt zum Nachdenken an. Protagonistin KOK (Kriminalhauptkommissarin) Judith Krieger lässt sich ein wenig mit Julia Durant (der Figur von Andreas Franz) vergleichen: Auch Judith ist eine engagierte Polizistin Ende Dreißig mit wenig Privatleben und einem Faible für ungesundes Essen sowie Zigaretten. Judith Krieger, der Frau mit den wilden Locken und grauenhaftem Kleidungsgeschmack, gehen diese Fälle besonders an die Nieren. Denn gemeinsam mit ihrer Freundin Cora (die inzwischen die Leiterin der Frauen-für-Frauen-Beratungsstelle ist) wollte sie die Welt verbessern und als Anwältin den Benachteiligten helfen. Aber nach dem Job im Frauenhaus wurde sie stattdessen Polizistin - und diese Ohnmacht, die sie in dem Fall des „Komamädchens“ (die Zwangsprostituierte aus dem Keller) verspürt, lässt sie deshalb manchmal gefühlsmässig überreagieren. Doch besonders diese Ecken & Kanten machen Judith Krieger zu einem besonderem Charakter mit viel Tiefgang. Teamkollege Manni Korzilius versteht (mit all seinem männlichen Denkvermögen) seine Partnerin bzw. deren Gefühlsausbrüche nicht ganz und in dem 3. Fall gehen die Beiden oftmals getrennte Wege. Privat hat Manni die hübsche Sonja kennengelernt, mit der er noch am Anfang steht – und es sich nicht erkennen lässt, wohin die Beziehung führen wird. Beruflich recherchiert er in der Prostituierten- und Freier-Szene, wobei er sich manchmal sichtlich unwohl fühlt. Dabei zeigt er seine Gefühls- und Gedankenwelt klar und wirkt dadurch überzeugend und menschlich. Neu dabei ist die junge russische Pathologin Ekaterina Petrowa. Mit der Stelle in der Rechtsmedizin hat sie auch die Leitung der Initiative "Frauen gegen Gewalt" angenommen, wobei ihr diese Funktion viel Unbehagen bereitet. Immer wieder taucht eine misshandelte und verängstigte Frau bei ihr auf, die allerdings weder ihren Mann anzeigen noch ihren richtigen Namen nennen möchte. Dies beschäftigt Ekaterina und ihr Gespür (durch ihre samische Großmutter geprägt, sagt ihr, dass es mit den anderen Mordfällen einen Zusammenhang gibt). Doch sie ist sich unsicher und will ihren Verdacht nicht laut äußern, da sie fürchtet, ihre Arbeitsstelle zu gefährden. Auch die Nebenprotagonisten wie z.B. der kauzige Pathologe Karl-Heinz Müller oder Kommissariatsleiter Axel Millstätt machen eine beachtliche Weiterentwicklung durch. Ebenso gelungen sind die „neuen“ Figuren wie die Künstlerin Theodora Markus oder Polizist Diddl Makowski von der Sitte. Wie schon in den beiden Vorgängern gibt es auch diesmal ein paar paranormale Erfahrungen; indem sich Ekaterina an das uralte Wissen der Schamanen erinnert und teilweise auch nützt, was sie von ihrer Großmutter gelernt hat. Und Judith Krieger befragt ihre Tarotkarten und wird öfters von bedeutungsschwangeren Träumen geplagt. Dies ist allerdings nur ein kleiner Aspekt der Geschichte und stört nicht weiter. Diese extrem spannende Geschichte über Gewalt gegen Frauen -verpackt in einige Fälle für die Polizei- ist Gisa Klönne wieder einmal sehr sehr gut gelungen. Besonders gut finde ich auch die Entwicklungen innerhalb des Teams (das geht von Freude, Neid bis zur Anerkennung und noch weiter). Schauplatz ist die schöne Stadt Köln. Die Autorin versteht es geschickt, diese berührenden Themen in eine spannende Handlung zu verpacken und den Spannungsbogen von Anfang an bis zum Ende gespannt zu halten. Die Schreibweise ist extrem gefühlsbetont und manchmal überaus schonungslos, was für mich sehr authentisch rüberkommt. Erzählt wird aus den unterschiedlichsten Perspektiven, vorwiegend allerdings von Judith, Manni und Ekaterina. FAZIT: Gisa Klönnes dritter Kriminalroman entführt uns in die beängstigende Welt der Frauenverachtung, Gewalt und Sexindustrie. Der 3. Fall für Krieger & Korzilius besticht mit einem ernsten Thema verpackt in einer spannenden Handlung, vielen überraschenden Wendungen und sympathischen Helden. Dafür muss ich 5 (von 5) STERNE vergeben!

    Mehr
  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    Gruenente

    21. August 2010 um 18:10

    Judith Krieger ist wieder voll im Job. Sie und Manni müssen sich um einen erstochenen S-Bahn-Fahrer kümmern. Dann wird ganz n der Nähe eine Pizzeria angezündet. Noch eine Leiche und eine sehr schwer verletzte Zwangsprostituierte werden dort aufgefunden. Hängen die Fälle zusammen? Und hat jemand aus der benachbarten Künstlerwerkstatt etwas gesehen? Dieser Fall dreht sich hauptsächlich um Gewalt gegen Frauen und versucht zu erklären, wie es dazu kommt. Recht spannend und kritisch.

    Mehr
  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. August 2010 um 10:33

    Ein Krimi aus Köln. Spannend, auch wenn es mich sprachlich nicht umgeworfen hat. Viel Rotlicht, viel zum Thema Prostitution.

  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    Winterzauber

    06. May 2010 um 22:05

    Nicht mehr so gut wie der zweite Teil, aber dennoch absolut lesenswert. Judith und Manni in Hochform. Es geht diesmal um Prostitution und Menschenhandel und Judith begibt sich in große Gefahr. Flüssig geschrieben und da kann man sehen, dass die Deutschen es auch schaffen gute Serien zu schreiben. Ich bleibe Fan !!

  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    papalagi

    12. March 2010 um 16:02

    Judith Krieger ist nach ihrer Auszeit wieder zurück im Alltag, und der Alltag hat sie nach kurzer Zeit völlig im Griff, dafür sie sich nicht mehr. Wieder - wie in den vorherigen Krimis - kommt ein Teil ihrer Vergangenheit hoch, diesmal eine Begegnung mit einer alten Bekannten, die dannzumal ihre beste Freundin war, mit der sie in der Frauenbewegung viel vorhatte und plante. Aber eben, es kommt alles anders als man denkt. Der Mord - resp. die Morde - die zu ermitteln sind, haben mit Protitution und Gewalt an Frauen zu tun und spielt auch in der Kunstszene. Die neue Gerichtsmedizinerin kommt aus Russland, und hat auch eine Vergangenheit zu bewältigen, so wird der Leser zwischendurch auf eine russische Halbinsel entführt, wo sich auch Schreckliches zugetragen hat. Und auch der Kollege Manni Korzillius hat so seine Probleme. Vorallem ist die Zusammenarbeit zwischen Judith und Manni ziemlich gestört. Also machen sie sich bei der Lektüre auf einiges Unangenehme gefasst.

    Mehr
  • Rezension zu "Nacht ohne Schatten" von Gisa Klönne

    Nacht ohne Schatten

    LxNRG

    06. October 2008 um 18:54

    Ein sehr tristes Buch, wo die Gefahr besteht es nicht zu Ende gelesen zu haben, weil man sich vorher erhängt hat !

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks