Gisa Pauly Venezianische Liebe

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 32 Rezensionen
(6)
(4)
(12)
(8)
(4)

Inhaltsangabe zu „Venezianische Liebe“ von Gisa Pauly

Hochzeit in Venedig! Maria ist hingerissen, als ihre Tochter Amelie ihr die Vorbereitungen für das Fest überlassen will. Sie kann ja nicht ahnen, dass sie es nicht nur mit Gästelisten und Tischdekorationen zu tun bekommen wird, sondern vor allem mit ihrer Vergangenheit: Leander, der Mann, mit dem sie ein Geheimnis teilt, steht verkleidet auf dem Markusplatz und geigt! Vor zehn Jahren wurde er für tot erklärt, und jetzt verdient er sich als Straßenmusiker seinen Lebensunterhalt. Maria wirft die High Heels von sich und läuft ihm nach. Dumm nur, dass sie nicht die Einzige ist, die ihn erkannt hat. Schlimmer noch, dass es andere gibt, die ein fettes Hühnchen mit Leander zu rupfen haben … Ein rasantes Verwirrspiel quer durch Venedig beginnt. Ob am Ende noch jemand ans Heiraten denkt?

Das aktuelle Buch der Autorin ist außerhalb der Reihe angesiedelt. Die "Venezianische Liebe" erzählt von Maria, deren Tochter in Venedig hei

— HEIDIZ

chaotische Geschichte, aber guter Schreibstil

— janaka

Ich muss gestehen das Cover sieht schöner aus als die Geschichte ist.

— Reneesemee

Verloren in Venedig

— tardy

Etwas verwirrende Liebesgeschichte, leider nicht so mitreißend wie erwartet.

— Bandelo

Eine Geschichte ohne roten Faden, mit blassen und fragwürdigen Charakteren und Zufällen, bei denen man nur noch die Augen verdrehen kann.

— RaccoonBooks

Dieses Buch hat mich mitgenommen auf eine wilde Fahrt durch Venedig und die Zeit und am Ende lächelnd zurückgelassen. Bravo.

— blaues-herzblatt

Leider sehr verwirrend zu lesen

— Diana182

Verwirrendes Verwirrspiel ohne Verliebte in Venedig

— Leserin71

Irgendwie konnte mich die Geschichte nicht wirklich überzeugen. Das war nicht "meine" Lovestory aus Venedig wie erwartet....

— Wildpony

Stöbern in Liebesromane

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

ein schönes Wiedersehen mit Polly und ihrem Leben, schöner zweiter Teil

SchwarzeFee

Der letzte erste Blick

Eine sehr bewegende und gleichzeitig humorvolle Geschichte

leanderrose

Der letzte erste Kuss

Eine tolle Fortsetzung der Reihe, die ich sehr genossen habe. Bianca Iosivoni ist einfach eine tolle Autorin.

leanderrose

Feel Again

Wieder super geschrieben, aber diesmal stellenweise ein bisschen überzogen – aber das ist Meckern auf hohem Niveau ...

raeubertochter

Das Glück an Regentagen

Nette Grundidee, schlecht umgesetzt mit unvollständigen Charakteren und unlogischen Handlungen.

Edition_S

Breathe Again - Since you've been Gone

Guter Einstieg in eine neue Reihe. Emotional und wirklich nachollziehbare Figuren.

SaSu13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • chaotische Geschichte, aber guter Schreibstil

    Venezianische Liebe

    janaka

    25. December 2017 um 10:33

    *Inhalt*Amelie will in Venedig heiraten, ist aber beruflich so eingespannt, dass sie die Vorbereitungen auf ihre Mutter Maria übertragen hat. Hilfe bekommt diese von den verschiedensten Familienmitgliedern, die bereits auch Vorort sind. Plötzlich sieht Maria Leander, der eigentlich tot sein sollte. Hat sie Halluzinationen oder ist er es wirklich? Die beiden verbindet ein Geheimnis, was nie ans Licht kommen darf. Das Chaos wird perfekt, als auch andere Hochzeitsgäste Leander erkennen und mit ihm noch ein Hühnchen rupfen wollen. Bleiben die Geheimnisse in der Vergangenheit oder werden sie nun endlich gelüftet? *Meine Meinung*"Venezianische Liebe" von Gisa Pauly ist mein erstes Buch der Autorin und ich bin etwas enttäuscht. Der Klappentext verspricht eine spannende und unterhaltsame Lektüre, aber für mich war das Buch zu chaotisch. Die Grundidee der Autorin fand ich ganz witzig, aber irgendwie fehlte mir der rote Faden, störend fand ich auch die verschiedenen Handlungsstränge und Geheimnisse. Einziger Lichtblick ist der humorvolle Schreibstil der Autorin.Da ich schon einige Bücher, die in Venedig gespielt haben, gelesen habe, hatte ich die Hoffnung auf schöne und interessante Beschreibung dieser schönen und geheimnisvollen Stadt, leider wurde ich auch hier enttäuscht. Venedig wurde nur am Rande beschrieben. Hier geht es um eine Vielzahl von Charakteren, einige sympathisch und andere fangen mit der Zeit an zu nerven. Aber insgesamt kann ich fast keinen richtig greifen und sie bleiben irgendwie blass, einzig Maria wird intensiver beschrieben. Ihre "Macke" sich in die Mimiken und Gesten ihrer Mitstreiter einzufühlen, finde ich sehr gut beschrieben und auch nachvollziehbar. *Fazit*Eine etwas chaotische Geschichte, die mich nicht ganz so mitreißen konnte. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Spannender Roman von Gisa Pauly

    Venezianische Liebe

    HEIDIZ

    23. December 2017 um 10:16

    ·  Broschiert: 320 Seiten ·  Verlag: Pendo (1. August 2017) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3866124171 ·  ISBN-13: 978-3866124172 ·  Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,9 x 21,7 cm   PREIS: 14,99 Euro   Gisa Paulys Mama Carlotta - Reihe ist einfach ein Muss für mich - ich mag die Geschichten der Autorin und ihren Stil.   Das aktuelle Buch der Autorin ist außerhalb der Reihe angesiedelt. Die "Venezianische Liebe" erzählt von Maria, deren Tochter in Venedig heiraten will. Die Mutter fährt also in die Stadt, um alles für die Hochzeit vorzubereiten. Es kommt alles anders als erwartet. Sie trifft jemand, von dem sie dachte, er sei tot. Dieser vermeintliche Tote - Leander - kennt ein Geheimnis, von welchem Maria nicht möchte, dass es an die Öffentlichkeit kommt. Dann kommt auch noch ihr Ex ins Spiel und das Verwirrspiel der Gefühle ist komplett. Man könnte sich das Buch gut als Verfilmung vorstellen.   Spannend geschrieben hat mich die Handlung gefesselt und in ihren Bann gezogen. Man fühlt sich in Venedig und in die Geschehnisse verwickelt. Es ist, als würde ein Film vor dem geistigen Auge des Lesers ablaufen. Pauly hat ihre Geschichte sehr lebendig und authentisch mit dichter Handlung behaftet geschrieben. Mir hat die Geschichte durchweg Freude bereitet. Es macht Spaß sie zu lesen und ich war kurzweilig unterhalten. Der Stil ist der von Mama Carlotta, dennoch ist es mal etwas anderes als die Krimis und doch ist sich Gisa Pauly irgendwie auch treu geblieben.   Für Pauly-Fans ein literarischer Leckerbissen.

    Mehr
  • Chaos pur

    Venezianische Liebe

    Reneesemee

    11. November 2017 um 21:08

    Inhalt:Hochzeit in Venedig! Maria ist hingerissen, als ihre Tochter Amelie ihr die Vorbereitungen für das Fest überlassen will. Sie kann ja nicht ahnen, dass sie es nicht nur mit Gästelisten und Tischdekorationen zu tun bekommen wird, sondern vor allem mit ihrer Vergangenheit: Leander, der Mann, mit dem sie ein Geheimnis teilt, steht verkleidet auf dem Markusplatz und geigt! Vor zehn Jahren wurde er für tot erklärt, und jetzt verdient er sich als Straßenmusiker seinen Lebensunterhalt. Maria wirft die High Heels von sich und läuft ihm nach. Dumm nur, dass sie nicht die Einzige ist, die ihn erkannt hat. Schlimmer noch, dass es andere gibt, die ein fettes Hühnchen mit Leander zu rupfen haben … Ein rasantes Verwirrspiel quer durch Venedig beginnt. Ob am Ende noch jemand ans Heiraten denkt?Für mich ist es das erste Buch von Gisa Pauly und ich muss gestehen ich bin mit dem schreibstil nicht klar gekommen.Die Geschichte ist etwas verwirrend und das wo der Klapptext eigendlich eine spannende interessante Geschichte versprach, dazu kommt noch das mir das Cover sehr gut gefällt und mehr versprochen hat als eine Chaotische Hochzeit.Ich bin mit den Charakteren nicht so richtig warm geworden, zu dem kam noch die vielen Sprünge in der Geschichte dazu.Ich bin endtäuscht von dem Buch schade eigendlich den das Cover sieht wirklich gut aus.     

    Mehr
  • Venezianiscche Liebe

    Venezianische Liebe

    StephanieP

    11. November 2017 um 15:15

    Marias Tochter möchte in Venedig heiraten. Da viele Vorbereitungen vor Ort notwendig sind reist Maria in die schöne Lagunenstadt und erledigt diese für ihre Tochter. Bereits an ihrem ersten Tag in Venedig begegnet sie Leander, welcher angeblich bei einer Naturkatastrophe verunglückt ist. Maria und Leander haben ein gemeinsames Geheimnis, das sie unbedingt hüten wollen. Auch andere Gäste der Hochzeit erkennen Leander wieder und wollen noch offene Rechnungen mit ihm klären. Als dann auch noch Adrian Gefühle für Maria bekommt ist das Chaos perfekt.   Gisa Paulys Handlung hat eine wirklich gute Grundidee, deren Umsetzung mich allerdings nicht überzeugen kann. Der Schreibstil wirkt sehr aufgesetzt und konnte mich überhaupt nicht begeistern. Ganz im Gegenteil, der Großteil des Buches war ein Kampf und ich musste mich immer wieder überwinden weiterzulesen. Einzig das Ende, welches mich persönlich wirklich überrascht hat, konnte mich überzeugen.   Die Handlung ist nicht aus Sicht oder über einen Protagonisten geschrieben, sondern es geht immer um mehrere Charaktere gleichzeitig. Dies ist vor allem zu Beginn des Buches sehr verwirrend. Zudem werden die Beziehungen der einzelnen Charaktere erst im Laufe des Buches deutlich. Ich hatte lange Probleme in diesen Schreibstil hineinzukommen und hatte daher große Probleme der Handlung zu folgen. Im Buch finden sich immer wieder kleine Zeitungsartikel, welche die Handlung auflockern. Besonders schade fand ich, dass die Sehenswürdigkeiten und der Charme von Venedig viel zu kurz kamen. Die Autorin ging kaum darauf ein.   Die einzelnen Protagonisten sind alles andere als authentisch beschrieben. Sie bleiben leider sehr blass und zum Teil undurchsichtig. Ich konnte mich in niemanden hineinversetzen oder wirkliche Sympathie aufbauen. Von einigen Protagonisten war ich schnell eher genervt.  Die Dialoge lesen sich häufig auch nicht wirklich flüssig und wirken sehr gestellt.   „Venezianische Liebe“ war mein erstes Buch von Gisa Pauly und ich bin leider wirklich enttäuscht. Ich hätte etwas komplett anderes erwartet und empfand das Buch eher als Kampf. Ich werde in Zukunft eher keine Bücher der Autorin mehr lesen.   FAZIT: „Venezianische Liebe“ konnte mich nicht überzeugen und ich hätte das Buch zwischenzeitlich gerne abgebrochen. Daher kann ich leider nur 2 Sterne vergeben!

    Mehr
  • Venezianische Liebe

    Venezianische Liebe

    tardy

    09. November 2017 um 09:17

    Marias Tochter Amelie will in Venedig heiraten und Maria soll vor Ort die Hochzeit vorbereiten. Am ersten Tag sieht sie Leander wieder, der angeblich beim Tsunami in Thailand gestorben ist. Das Geheimnis, das die beiden teilen, darf niemals bekannt werden. Als auch andere Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft den Geiger wiedererkennen, ist das Chaos perfekt.Eigentlich eine klasse Idee. Aber vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch. Schuld war der Spiegel/Bestseller/Autorin-Aufkleber und die vielen positiven Stimmen zu Gisa Paulys anderen Büchern, das wunderschöne Cover und der äußerst witzig klingende Klappentext. Die Hoffnung, mir ein wenig Venedig-Lokalkolorit nach Hause zu holen und mich gleichzeitig mit einer amüsanten und vielleicht sogar romantischen Komödie zu unterhalten. Leider wurde keine dieser Erwartungen erfüllt. Ich musste mich richtig zwingen, das Buch zu Ende zu lesen. Es war zu verwirrend, zu sprunghaft, zu langweilig. Da waren zu viele Charaktere, die alle leider sehr farblos und uninteressant blieben. Die Jagd nach Leander und die damit verbundenen Komplikationen waren so chaotisch geschildert, dass ich irgendwann den Überblick verlor und immer das Gefühl hatte, ich hätte irgend etwas nicht richtig gelesen. Die Hochzeit selbst rückt total in den Hintergrund und wird am Ende im Eiltempo abgefertigt. Ich konnte mich mit keiner der Figuren anfreunden, aber das ist nicht allein der Grund. Es gibt auch faszinierende Bücher mit unsympatischen Protagonisten. Hier blieben sie mir nicht nur fremd und unreal, sie verschwanden wie hinter einer Nebelwand, so dass sie für mich nicht mehr greifbar waren. Das ist sehr schade. Für mich war es das erste Buch der Autorin und es wird wohl auch mein letztes bleiben.

    Mehr
  • Venezianische Liebe

    Venezianische Liebe

    Bandelo

    06. November 2017 um 20:35

    Erster Satz: Tischkarten, weiße Schleifen, das blaue Strumpfband, das alte Spitzentaschentuch ihrer Großmutter, der Tischschmuck...   Wie komme ich zu dem Buch? Ich habe bei der Buchverlosung gewonnen! Vielen Dank! Layout: Als Trennung für einzelne Abschnitte sind kleine Gondeln abgeruckt. Ansonsten ist das Layout nicht weiter besonders, die Schrift ist gut lesbar. Etwas schwierig zu lesen sind die "Polizeiberichte", da die Schrift sehr hell ist... Inhalt und Schreibstil: Das Buch hat leider keinen klaren Protagonisten und wird auch nicht aus der Sicht einer Person geschrieben. Es wird auch nicht über eine konkrete Person geschrieben, sondern über mehrere Personen gleichzeitig, was zu Beginn sehr verwirrend ist. Besonders, da nicht klar wird, wann aus der Vergangenheit, wann in Venedig und wann von wo anderes berichtete wird. Auch ist es nicht immer zu erkennen, wo ein "Bruch" statt findet und der Leser wird davon überrascht, was zu noch mehr Verwirrung führt. Die Protagonisten sind mir auch leider nicht ans Herz gewachsen und auch die Beschreibung von Venedig hat mich nicht davon träumen lassen. Der Schreibstil war mir zu unruhig und zu gekrampft bzw "gewollt". Besonders manche Dialoge lasen sich nicht flüssig sondern wirkten gestellt.  Fazit: Erwartet man keinen allzu anspruchsvollen Liebesroman, wird man gut unterhalten. Ich empfehle euch das Buch wenn... ... ihr Lust auf einen unverfänglichen Liebesroman habt, in dem es ein paar Irrungen und Wirrungen geben darf.

    Mehr
  • Das reinste Chaos

    Venezianische Liebe

    RaccoonBooks

    01. November 2017 um 14:08

    Meine Meinung:Bei diesem Buch weiß ich gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Erwartet habe ich einen romantischen Sommerroman mit italienischem Flair. Bekommen habe ich das komplette Chaos.Ich hatte eigentlich schon von Anfang an Probleme mit diesem Buch. Begonnen hat es mit einer großen Anzahl an Charakteren, die wahllos und ohne große Erklärung eingeführt wurden. Ich habe geraume Zeit gebraucht um überhaupt zu verstehen wer nun mit wem verwandt, liiert oder geschieden ist. Die Charaktere an sich waren leider auch nichts Besonderes. Sie blieben den ganzen Roman über sehr blass und austauschbar. Noch dazu waren sie alle so überspitzt und unrealistisch beschrieben, dass man keinen Zugang zu ihnen fand. Die Autorin wollte die Geschichte vermutlich spannender gestalten indem sie einen überdrehten Modedesigner, einen heimlich homosexuellen Schlagerstar und eine überarbeitete Musikproduzentin eine Hochzeit planen lässt. Für mich war dies allerdings ab einem gewissen Punkt nur noch nerv tötend. Auch das Gefühlschaos, das jeder der Charaktere auf die eine oder andere Weise durchmachte, ließ mich kalt.Der Handlungsstrang hatte durchweg keinen wirklichen roten Faden. Zuerst sollte die Hochzeit von Marias Tochter Amelie geplant werden, doch das rückt schon bald in den Hintergrund, denn plötzlich taucht der totgeglaubte, weltberühmte Violinist Leander auf (ach du Schreck was für ein Zufall...) und plötzlich beginnt ein Verwirrspiel aus Intrigen, Geheimnissen und Affären und der Leser selbst sitzt da und weiß gar nicht, was er mit all dem anfangen soll. Denn wieder einmal schafft es die gute Frau Pauly einfach nicht die nötigen Hintergrundinformationen zu liefern. Somit werden also ständig Andeutungen zu vergangenen Ereignissen gemacht, die jedoch nie vollends ausgeführt werden. Dies sollte vermutlich für Spannung sorgen, jedoch ging das völlig nach hinten los. Denn irgendwann saß ich nur noch völlig verwirrt vor diesem Buch und verlor fast komplett die Lust es weiterzulesen. Ab einem gewissen Punkt war es mir nämlich schlichtweg egal, was denn nun vor all den Jahren geschah.Die Hochzeit gerät dabei völlig in den Hintergrund und wird am Ende des Buches kurz auf den letzten Seiten abgehandelt. Die Braut selbst lernen wir auch nur durch die schicke Whatsapp-Gruppe kennen. Denn warum sollte eine Braut denn auch tatsächlich vor Ort ihre eigene Hochzeit planen wollen, wenn sie das auch ganz einfach in die Hände ihrer Familie geben kann...Fazit:Dieses Buch hat mich mehr als nur enttäuscht. Eine Geschichte ohne roten Faden, mit blassen und fragwürdigen Charakteren und Zufällen, bei denen man nur noch die Augen verdrehen kann. Schade um die Zeit!

    Mehr
  • Venezianische Liebe, eine Hochzeit mit Hindernissen

    Venezianische Liebe

    bettinahertz

    30. October 2017 um 17:32

    Venezianische Liebe Autor: Gisa Pauly Maria steht in den Startlöchern nach Venedig. Dort wird sie zusammen mit ihrem Bruder Cyrill, Exmann Adrian und Freundin Judy die Hochzeit ihrer Tochter Amelie vorbereiten. Doch schon am Tag ihrer Ankunft bricht das Chaos aus, als sie DEN Mann wieder sieht, den sie seit vielen Jahren für tot hielt und mit dem sie ein Geheimnis teilt, das auf keinen Fall ans Tageslicht kommen darf. Es stehen noch einige andere Personen in der Schlange, die außerdem mit dem plötzlich aufgetauchten Toten eine Rechnung offen haben. Als schließlich Adrian aufgrund Amelies Hochzeit nach Jahren das erste Mal wieder vor Maria steht und alte Gefühle hochkochen, ist das Chaos perfekt. Die Rezension zu diesem Buch fällt mir echt schwer. Es ist mein erstes Buch von Gisa Pauly. Die Buchbeschreibung klang für mich sehr verlockend und dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Der Schreibstil selbst ist sehr flüssig und spannend. Allerdings ist der Verlauf der Geschichte ein einziges Durcheinander, so dass mir der Einstieg nicht leicht viel und ich lange Zeit benötigte, die einzelnen Charaktere zuzuordnen. Ich bin auch mit keinem einzigen warm geworden, sie blieben einfach Fremde oder waren so extravagant, dass es für mich unecht wirkte. Die Hochzeit geriet völlig im Hintergrund bzw. wurde auf den letzten zwanzig Seiten abgehandelt, was ich sehr schade fand. Venezianische Liebe hat mich leider nicht überzeugt und ich kann nur zwei Sterne dalassen.

    Mehr
  • Überraschung pur

    Venezianische Liebe

    blaues-herzblatt

    29. October 2017 um 20:54

    Eine Reise nach Venedig, eine Reihe von (teilweise ehemalig) miteinander verstrickter Menschen, die nach langer Zeit wieder aufeinander treffen und zahllose Geheimnisse und offene Fragen, mit denen Gisa Pauly ihre Leser gehörig auf Trab hält. Dieses Buch hat mich sehr überrascht. Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich mir einen romantischen Zwiespalt mit der Kulisse Venedigs als Geschichte erwartet. Aber ich wurde im positiven Sinne in die Irre geleitet, nichts da Kitsch und Gloria, sondern eine abenteuerliche Geschichte mit viel Spannung. Deshalb Achtung: beim Lesen von anderen Rezensionen ist mir aufgefallen, dass es vielen mit dem Klappentext wie mir ging. Neigt man also nicht zu Spannung und fast Krimiähnlichem Charakter bei einem Buch, dann würde ich vorm Kauf einen Blick in die Leseprobe empfehlen. Bei dem Hauptcharakter des Buches handelt es sich um Maria, eine sympathische Frau mit ganz eigenen Macken. Besonders gefallen hat mir ihre Art eine Mimik nachzustellen, um auf diese Weise nachzuempfinden wie sich der Gegenüber wirklich fühlt. Das war eine interessante Idee, die ich bei Gelegenheit selbst einmal ausprobieren will. Und auch die anderen Figuren waren zusammen eine bunte und ausgefallene Auswahl an Charakteren mit Eigenarten, die auf überraschend enge Weise Verbindungen teilten. Diese Vielschichtigkeit spiegelt sich auch in der Erzählweise wieder. Der Leser hat es mit einem Haupterzählstrang zu tun: Maria. Darum herum gibt es aber auch kurze Auszüge aus der Sicht der anderen Personen. Diese Wechsel waren lediglich durch einen Absatz gekennzeichnet und könnten so den ein oder anderen Leser eventuell verwirren. Ich kam jedoch gut damit zurecht. Der Schreibstil war ansprechend formuliert und besonders die offenen Momente am Ende der Absätze empfand ich als gelungen. Da auch die dazu führten, das eine gewisse Spannung konsequent spürbar war. Jede Person war in Geheimnisse oder Lügen verstrickt, die sich nur sehr langsam, Stück für Stück entschleiern. Dahingehend war auch der Schluss in meinen Augen eine Glanzleistung und absolut nicht vorhersehbar in seiner Auflösung. Ein kleines Highlight waren für mich die verschiedenen Zusätze, die im Buch verstreut waren und ebenfalls zur Spannung beigetragen haben. Mal handelte es sich da um einen Polizeibericht, einen Zeitungsartikel oder einen alten Brief. Diese Materialien gaben neue Einblicke in Geschehnisse oder Sichtweisen und haben das Bild der Geschichte gut vervollständigt. Alles in allem ein spannender Roman mit starker Tendenz zum Kriminalroman, der den Leser mitnimmt, aber vielleicht eher nichts für den Vollblutromantiker.

    Mehr
  • Amüsant und verzwickt

    Venezianische Liebe

    JeanetteH

    28. October 2017 um 10:58

    Wenige Tage vor der Hochzeit ihrer Tochter reist Maria nach Venedig. Dort trifft sie auf ihre herrlich skurrile Familie. Als Maria auf dem Markusplatz einen ihr bekannten Geiger trifft, treten die Hochzeitsvorbereitungen in den Hintergrund und ein Versteckspiel beginnt...Die Geschichte ist sehr verzwickt und wird in rasantem Tempo und mit Rückblenden erzählt. Um alles zu verstehen, muss man sehr aufmerksam lesen. Wer eine romantische Liebesgeschichte oder ausführliche Beschreibungen Venedigs erwartet, wird von dem Buch enttäuscht sein. Auch die Hochzeit kommt kaum vor. Stattdessen erwartet den Leser eine wirklich amüsante Komödie. Vor allem die humorvoll herausgearbeiteten Eigenheiten der einzelnen Personen tragen viel zum Lesevergnügen bei.Fazit: Eine verzwickte Geschichte mit amüsanten Protagonisten, viereinhalb Sterne.

    Mehr
  • Leserunde zu "Venezianische Liebe" von Gisa Pauly

    Venezianische Liebe

    Piper_Verlag

    Eine Hochzeit mit Hindernissen!Gisa Paulys neuer Roman vereint romantische Geigenmusik, dunkle Geheimnisse und große Gefühle – ganz großes Lesevergnügen! Als Maria die Vorbereitungen für die Hochzeit ihrer Tochter in Venedig übernimmt, ahnt sie nicht, dass sie es nicht nur mit Gästelisten und Tischdekoration zu tun bekommen wird, sondern vor allem mit ihrer Vergangenheit: Leander, der Mann, mit dem sie ein Geheimnis teilt, steht verkleidet auf dem Markusplatz und geigt! Maria wirft die High Heels von sich und läuft ihm nach. Dumm nur, dass sie nicht die Einzige ist, die ihn erkannt hat… Mehr zum Buch:Maria ist hingerissen, als sie erfährt, dass ihre Tochter in Venedig heiraten will, und reist in die schönste Stadt Italiens, um alles vorzubereiten. Doch schon am Tag ihrer Ankunft bricht das Chaos aus, als sie einen Mann wiedersieht, den sie seit vielen Jahren für tot hielt – und mit dem sie ein Geheimnis teilt, das auf keinen Fall ans Licht kommen darf. Dass Maria nicht die Einzige ist, die ein Hühnchen mit ihm zu rupfen hat, macht alles noch komplizierter. Und als dann noch ihr Exmann vor ihr steht und alte Gefühle in Maria hochkommen, ist das Verwirrspiel perfekt. Ob da noch jemand ans Heiraten denkt?>>> Hier geht es zur LeseprobeHabt ihr Lust auf eine unterhaltsame Komödie mit spannenden Verwicklungen? Dann macht mit bei unserer Leserunde!Wir vergeben 40 Exemplare dieses romantisch-turbulenten Buches. Bewerbt euch * über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 17.09.2017 und antwortet auf folgende Frage: In Venedig stürzt Maria Hals über Kopf ins Gefühlschaos. Was würdet ihr an ihrer Stelle tun um wieder einen klaren Kopf zu bekommen?Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen euch viel Glück! * Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 375
  • Venezianisches Verwirrspiel

    Venezianische Liebe

    Diana182

    27. October 2017 um 17:47

    Das Cover fällt direkt ins Auge. Typische venezianische Gondeln dominieren das Bild. Dieses passt perfekt zum Titel und verspricht eine schöne, romantische Liebesgeschichte.Dies wird von einem schönen Klappentext untermauert. Hier wollte ich direkt mehr erfahren, da ich selbst vor Jahren schon einmal in Venedig war.Der Einstig gelingt erst einmal recht schnell. Man versucht sich mit den Personen vertraut zu machen und ihnen näher zu kommen. Doch leider muss ich sagen, dass ich bis zum Schluss nicht ganz warm mit ihnen geworden bin.Leider wird auch der Schauplatz Venedig nicht sonderlich bildlich aufgegriffen, auf was ich mich eigentlich besonders gefreut hatte. So hätte die Geschichte auch in jeder anderen Stadt spielen können.Die Geschichte an sich fand ich zwischenzeitlich auch etwas verwirrend und ich musste mich sehr anstrengen, um zu verstehen, was aktuell gerade genau passiert.Das Ende hingegen bringt jedoch noch einmal viel Aufschlussreiches ans Licht, was mir sehr geholfen hat, das Gesamtbild in meinem Kopf zu vervollständigen. Es schließt die Geschichte rund um ab und kann den anfangs verwirrten Leser letztendlich zufrieden stellen.Mein Fazit:Die Geschichte ist gut durchdacht, sorgt Phasenweise aber für vielerlei Verwirrung. Leider bleiben auch die Mitwirkenden eher blass und konnte mich nicht ganz überzeugen.

    Mehr
  • Verwirrendes Verwirrspiel ohne Verliebte in Venedig

    Venezianische Liebe

    Leserin71

    24. October 2017 um 13:49

    Ich hatte mich so auf ein neues Buch von Gisa Pauly gefreut, mal kein Krimi sondern eine Hochzeit mit Liebesgeschichte in Venedig.Leider ging es mehr um die Vorbereitungen und die ganzen Verwicklungen, da eine totgeglaubte Person wieder auftaucht. Hätte ja ganz  spannend bis heiter-lustig sein können, war es aber leider nicht. Ich wiederhole mich hier, genauso wie es die Autorin auch tut. Ständig liefen die Protagonisten von hier nach da (eine Venedig-Karte zur Hand zu haben wäre hilfreich), wollte jemanden vor jemand anderem warnen oder verstecken. Die Hochzeit ist lediglich der Grund des Treffens, ist aber stark im Hintergrund. Das Brautpaar kommt erst ganz am Ende.Einzig der Schluss war gut und hat alles aufgelöst. Aber braucht es dazu 318 Seiten?

    Mehr
  • Ränkespiele aus der Vergangenheit - keine moderne Lovestory

    Venezianische Liebe

    Wildpony

    24. October 2017 um 09:02

    Venezianische Liebe   -   Gisa Pauly Kurzbeschreibung Amazon: Hochzeit in Venedig! Maria ist hingerissen, als ihre Tochter Amelie ihr die Vorbereitungen für das Fest überlassen will. Sie kann ja nicht ahnen, dass sie es nicht nur mit Gästelisten und Tischdekorationen zu tun bekommen wird, sondern vor allem mit ihrer Vergangenheit: Leander, der Mann, mit dem sie ein Geheimnis teilt, steht verkleidet auf dem Markusplatz und geigt! Vor zehn Jahren wurde er für tot erklärt, und jetzt verdient er sich als Straßenmusiker seinen Lebensunterhalt. Maria wirft die High Heels von sich und läuft ihm nach. Dumm nur, dass sie nicht die Einzige ist, die ihn erkannt hat. Schlimmer noch, dass es andere gibt, die ein fettes Hühnchen mit Leander zu rupfen haben … Ein rasantes Verwirrspiel quer durch Venedig beginnt. Ob am Ende noch jemand ans Heiraten denkt? Mein Leseeindruck: Wenn ich ganz ehrlich bin, dann hat mich dieses Buch ein wenig enttäuscht. Vielleicht habe ich von der Beschreibung des Buches zu viel erwartet, aber es war definitiv nicht das was ich unter einer "Liebe in Venedig" erwartet habe. Für mich war es einfach zu wenig Venedig, zu wenig Gefühl, zu verworrene Handlung die irgendwo in der Vergangenheit ihren Ursprung fand und einfach zu viele Stränge, die mir das lesen einfach schwer gemacht haben. Auch von den Protagonisten habe ich keinen wirklich als sympathisch empfunden und konnte mich daher auch nicht wirklich in die Story einfügen. Ich habe teils quergelesen weil es mir manchmal ziemlich verworren vorkam und oft auch nur auf dieser "unmöglichen Tat" früher herum geritten wurde und warum Leander nach seinem Verschwinden nicht wieder nach Hause gekehrt ist. Schade, ich hätte gern eine schöne, romantische und so typisch italienische Hochzeit mit all seinen Vorbereitungen gehabt und viel Amore gehabt und keine halbe Familientragödie. Fazit: Nicht immer kann man sich auf eine Beschreibung verlassen und der Titel für dieses Buch ist falsch gewählt. Aber immerhin versteht die Autorin gut mir Worten umzugehen und ich mag den Schreibstil. Und vielleicht lag es auch nur an meiner Erwartungshaltung gegenüber der Story. Von mir gibt es für das Buch 3 Sterne. ***  

    Mehr
  • Chaos in Venedig – für mich etwas zu viel Chaos

    Venezianische Liebe

    specialang

    23. October 2017 um 22:42

    Inhalt: Maria reist nach Venedig, da ihre Tochter dort heiraten möchte. In Venedig trifft sie einen Mann wieder, den sie für viele Jahre tot glaubte. Mit ihm teilt sie auch ein Geheimnis, dass keinesfalls gelüftet werden darf. Als dann auch noch ihr Exmann alte Gefühle in ihr weckt, ist das Chaos perfekt. Meinung: Der Schreibstil ist flüssig und liest sich wunderbar. Leider hatte ich schon am Anfang so meine Probleme mit den ganzen Charakteren. Es waren mir zu viele und ich hatte keinen Überblick. Zwar wurde dies nach einigen Leseabschnitten besser, aber die Charaktere blieben sehr blass und oberflächlich. Auch die ganzen Sprünge hin und her störten meinen Lesefluss und musste mich immer mehr konzentrieren, damit ich noch mitkomme. Einen roten Faden, der sich durch die Handlung spinnt, habe ich auch vermisst. Es war mir einfach zu viel Gewusel. Die letzten Kapitel waren für mich die Besten und es waren auch richtig spannend zu lesen. Trotzdem musste ich mich davor etwas durch das Buch kämpfen. Schade, leider hat die Geschichte meinen Geschmack nicht getroffen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks