Gisa Pauly Vogelkoje

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vogelkoje“ von Gisa Pauly

Schon lange ist Mamma Carlotta der Meinung, dass ihr Schwiegersohn, Kriminalhauptkommissar Erik Wolf, viel zu langsam Auto fährt. Sie selbst ist eher von der schnellen Sorte. Aber illegale Rennen auf Sylt? Das geht der Italienerin dann doch zu weit. Erst recht, als bei einem dieser Rennen ein Leichenwagen verunglückt. Und ein Sarg herausfällt, dessen Inhalt sogar für Eriks an sich gute Nerven zu viel ist. Natürlich ist die Neugier seiner Schwiegermutter prompt geweckt. Mamma Carlotta beginnt sogleich Erkundigungen einzuholen – ohne zu ahnen, dass sich hinter diesem Sarg ein gefährliches Geheimnis verbirgt ...

Ganz nett als Hörbuch bei Haus-/Gartenarbeiten.

— Wedma
Wedma

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

In ewiger Schuld

Großartiges Buch, Spannend bis zum Schluss und das Ende wirklich überraschend. Top!

eulenmatz

Totenstarre

Wer die Reihe kennt, kann vielleicht mit dem Buch mehr anzufangen, Neulinge sollte eher Abstand halten.

Flaventus

Engelsschuld

wieder ein super spannender Teil. Emelie Schepp verstand es mich mit ihrer Geschichte zu fesseln.

harlekin1109

Nachts am Brenner

Spannend Melancholisch gut geschrieben

Kruems

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ruhiger gemütlicher Krimi aus Sylt, Mamma Carlotta in guter Form.

    Vogelkoje
    Wedma

    Wedma

    11. May 2017 um 20:05

    Klappentext beschreibt die Ausgangssituation ganz gut: „Schon lange ist Mamma Carlotta der Meinung, dass ihr Schwiegersohn, Kriminalhauptkommissar Erik Wolf, viel zu langsam Auto fährt. Sie selbst ist eher von der schnellen Sorte. Aber illegale Rennen auf Sylt? Das geht der resoluten Italienerin dann doch zu weit. Erst recht, als bei einem dieser Rennen ein Leichenwagen verunglückt. Und ein Sarg herausfällt, dessen Inhalt sogar für Eriks an sich gute Nerven zu viel ist. Natürlich ist die Neugier seiner Schwiegermutter prompt geweckt. Mamma Carlotta beginnt sogleich Erkundigungen einzuholen – ohne zu ahnen, dass sich hinter diesem Sarg ein gefährliches Geheimnis verbirgt ...“ Der elfte Band fängt vielversprechend an: ein Toter bei illegalen Rennen auf Sylt, Ermittlungen unter Leitung von Erik Wolf laufen auf Touren. Mamma Carlotta ermittelt auf ihre eigene Art, wie gewohnt parallel zu ihrem Schwiegersohn, und früher oder später kommen sie beide auf die gleichen Personen und klären die Fälle auf, obwohl manchmal ziehen sie ganz unterschiedliche Schlussfolgerungen. Hier ist es auch nicht anders. Aber! Nach einem spannenden Anfang zieht sich die Handlung in die Länge. Zum Schluss wird es leider unglaubwürdig. Ein wichtiges Detail soll Mamma Carlotta, die sonst eine sehr gute Beobachtungsgabe hat, bei ihrer neuen Bekanntschaft gar nicht aufgefallen sein. Auch Erik, der als Polizist ein geschultes Auge haben muss, hat nichts Unnatürliches bemerkt, obwohl es förmlich ins Auge hätte springen müssen, besonders Mamma Carlotta. Erik wird sowieso als nicht allzu helle Leuchte dahingestellt, was wiederum Glaubwürdigkeitsfragen aufwirft, und die Handlung insg. als konstruiert erscheinen lässt. Sonst ist alles gut. Es ist ein cosy Krimi, der auf Sylt spielt und Mamma Carlotta ist schon eine sympathische Figur, von der man immer wieder gerne hört. Als Hörbuch ist es recht nett, ein unterhaltsamer und ruhiger Begleiter bei z.B. diversen Haus- und Gartenarbeiten. Man hört auch von allen bekannten Figuren aus Carlottas Familie auf Sylt, wie es mit ihnen weitergeht: Carolina ist 18, hat einen Führerschein und feiert eine Geburtstagsparty, zu der auch Jungs eingeladen werden, die eine nicht so ganz weiße Weste haben. Sie bekommt einen handfesten Konflikt mit ihrem Vater. Felix ist nun 16 und gerne beim Feiern dabei. Zwischen Erik und seiner neuen Freundin, die ihm das Haus neu einrichtet, gibt es weitere Entwicklungen und Beziehungsspannungen. Mamma Carlotta mag sie nicht wirklich leiden, da sie eine Veganerin ist. Und die Freunde, mit denen Mamma Carlotta auch sonst ihre Abenteuer erlebt und gerne mal ein Glas im T. Gris‘ Imbiss Rotwein trinkt, sind auch gut dabei und lassen sie nicht im Stich. Ganz im Gegenteil. Sonst wird es in alle Richtungen ermittelt. Mamma Carlotta wird zwar ordentlich hinters Licht geführt, findet aber doch heraus und warum auch eine junge Frau, die in Vogelkoje gefunden wird, sterben musste. Ein wenig erinnert die Handlung an Vorabendserien. Es passiert nicht viel, wird aber das Wenige gewissenhaft von allen Seiten ausgeleuchtet, Zwischenmenschliches wird ans Licht gezogen und in den Leben andere Leute nach Motiven gesucht. So wirklich neu ist es alles nicht, sowie das Motiv mit dem Leichenwagen und dem herausfallenden Leichnam. Aber gut, man kennt Mamma Carlotta Geschichten und freut sich mittlerweile aufs Wiedersehen. Das Buch wurde sehr schön von Christiane Blumhoff gelesen. Mamma Carlotta Geschichten assoziiere ich nun fest mit ihrer Stimme. Auch Männer und Kinder finde ich gut gelungen präsentiert, man hört gleich heraus, welche Figur spricht. Fazit: Ein ruhiger gemütlicher Krimi aus Sylt, Mamma Carlotta in guter Form. Als Hörbuch gefällt mir die Geschichte ganz gut. Etwas Urlaubsfeeling kommt dabei auch auf. Insgesamt: ganz nett als Unterhaltung nebenbei. Hörbuch, Spieldauer: 17 St. 10 Min. Gelesen von Christiane Blumhoff.

    Mehr