Wellenbrecher

von Gisa Pauly 
4,3 Sterne bei15 Bewertungen
Wellenbrecher
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Lesezeichenfees avatar

Lustig, spannend, einfach eine geniale, tolle Serie.

J

Mammas Carlottas italienischer Überschwang prallt auf Sylter Schweigsamkeit.

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wellenbrecher"

Mamma Carlotta freut sich, als ihre Enkelin Carolin eine Ausbildung als Hotelkauffrau beginnt. Das neue Hotel in Wenningstedt, »Frangiflutti«, ist aber auch eine besonders feine Adresse. Als ein Kellner des Hotelrestaurants spurlos verschwindet, übernimmt Kriminalhauptkommissar Erik Wolf den Fall. Dabei stößt er auf eine unglaubliche Geschichte. Seine Schwiegermutter entdeckt derweil eine Spur, die nach Italien führt. Dabei geht es um Wein, einen großen Betrug, eine Million, und um die Staatsanwältin ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492308779
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:02.05.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 02.05.2018 bei Audio Media Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lesezeichenfees avatar
    Lesezeichenfeevor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Lustig, spannend, einfach eine geniale, tolle Serie.
    Sylter Frangiflutti

    Fee erzählt von der Geschichte

    Mamma Carlotta trifft eine gute Freundin wieder. Diese Freundin hat mit ihrem Mann auf Sylt ein Hotel aufgemacht. Das Frangiflutti. Ihre Enkelin macht dort eine Ausbildung. Leider gibt es in dem Zusammenhang mit dem Hotel einige Tote. Daher darf Mamma Carlotta mit der Staatsanwältin nach Italien fliegen.

    Fees Meinung

    Also momentan ist eine meiner Lieblingsserien Mama Carlotta von Gisa Pauly. Dazu muss ich sagen, ich hätte sie nicht entdeckt und mich näher mit ihr befasst, wenn sie nicht aus Gronau wäre. Das hat mich neugierig gemacht. Und nun bin ich Fan der Serie, kenne bisher wohl alle Teile, die meisten als Hörbuch, weil mein Mann mithört und warte nach jedem neuen gelesenen Band ungeduldig auf das Nächste Buch und hoffe, dass weder Gisa Pauly noch Mamma Carlotta in Rente gehen.

    Cover

    Irgendwie finde ich das Cover echt schön. So das Meer, die Nordsee, die Riesen-Möwen. Der Rettungsring und die Welle, die da gebrochen wird.  Ich finde, der Titel passt wunderbar zum Buch. Das Cover bekommt von mir eine 1.

    Schreibstil

    Wie immer schreibt Gisa Pauly sehr unterhaltsam. Das Buch wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Es gibt immer wieder was Neues. Und klar man freut sich immer, wenn man mehr über die Charaktere erfährt.

    Charaktere

    Die meisten Charaktere kennt man ja schon, dank der ganzen vorhergehenden Bücher. Natürlich mag ich Mamma Carlotta am Liebsten, aber die anderen Sylter sind natürlich auch sehr charmant.  Na ja, man findet sie halt sympathisch, auch mit ihren ganzen Eigenheiten. Oder gerade wegen den ganzen Eigenheiten. Tove und Fietje sind auch Lieblingscharaktere von mir und Kükeltje.

    Vor allem freue ich mich, dass ein gewisser Charakter (wer möchte ich nicht verraten!) wohl nicht mehr so oft auftaucht und von Mamma Carlotta nicht mehr vegan oder vegetarisch bekocht werden muss. Allerdings hoffe ich, dass ich wieder was von Wiebke höre. Irgendwie mag ich sie. Aber sie sollte doch ein bisschen weniger egoistisch sein. Denn eigentlich ist sie sympathisch.

    Lokalkolorit

    Schon alleine Mamma Carlotta bringt sehr viel – italienischen – Lokalkolorit in das Buch. Aber ja, auch die Sylter Charaktere und die Landschaft, die ab und zu erwähnt wird, (waren sie dieses Mal nur 1 x am Meer? Als die Reporter auf eine „Erscheinung“ im Meer warten. (fg). Ach egal. Es werden so viele Orte und Plätze genannt. Und ich glaube Gosch spendiert jedes Mal, wenn er Gisa Pauly nur von weitem sieht ein komplettes Menu. (lachweg)

    Krimi

    Oh ja, der Krimi war wie immer spannend und verwickelt. Klar, Mamma Carlotta kommt auch immer zuerst dahinter und es dauert, bis ihr Schwiegersohn dieselben Sachen rausbekommt, wenn auch nie so ganz alles. Er muss ja auch nicht wissen, wer die Scheibe bei Tove eingeschlagen hat. (lach) Schön war, dass der Krimi in Italien und Sylt gespielt hat. Es war auch total spannend. Teilweise sehr raffiniert. Mehr möchte ich gar nicht verraten.

    Seltsam

    fand ich jetzt nur, warum ist die Staatsanwältin alleine nach HH gefahren? Sie wohnt/arbeitet doch in Flensburg, wenn ich das richtig verstanden habe. Sie ist nicht mit dem Auto gefahren, denn sonst wäre sie ja mit diesem wieder zurück gefahren. Aber nein, sie fährt mit dem Kommissar und seiner Schwiegermutter zurück. Dann fuhr sie mit dem Zug? Da hätte doch der Kommissar sie auch dann von Niebüll oder so mitnehmen können? Auch wenn sie den Kommissar nicht leiden kann, aber sie fliegt ja mit Mamma Carlotta. Also daran nage ich gerade ein bisschen.

    Sonstiges

    Ja, die einzelnen Krimimalfälle sind in jedem Buch abgeschlossen. Man kann jederzeit einsteigen oder nur einen einzelnen Roman lesen. So auch dieses Mal.

    Da es aber kein Inhaltsverzeichnis der Mitwirkenden gibt, könnte es am Anfang ein bisschen kompliziert werden. Aber da es nicht so megaviele sind, wie bei manch einem anderen Krimi geht das hier.

    Fees Fazit

    5 Sterne, was auch sonst, weil man LEIDER nicht mehr vergeben kann. Und wann kommt der nächste Mamma Carlotta Krimi?

    Kommentieren0
    66
    Teilen
    christiane_brokates avatar
    christiane_brokatevor 2 Monaten
    Wellenbrecher

    Klappentext:

    Mamma Carlotta freut sich, als ihre Enkelin Carolin eine Ausbildung als Hotelkauffrau beginnt. Das neue Hotel in Wenningstedt, »Frangiflutti«, ist aber auch eine besonders feine Adresse. Als ein Kellner des Hotelrestaurants spurlos verschwindet, übernimmt Kriminalhauptkommissar Erik Wolf den Fall. Dabei stößt er auf eine unglaubliche Geschichte. Seine Schwiegermutter entdeckt derweil eine Spur, die nach Italien führt.

    Das Cover:
    Es kommt Urlaubsfeeling auf,tolles Coverbild, mit tollen Farben, ein Cover das ins Auge Fällt.


    Meine Meinung:

    Mama Charlotta ermittelt wieder mit ihrem besonderen Humor, macht sie sich auf den Weg den Kellner zu finden. Dies passiert immer auf eine besondere Art und Weise, sie hat ganz besondere und ungewöhnliche Ermittlungsansätze, die meistens auch zum Erfolg führen. Aber in diesem Fall war vieles nicht nachvollziehbar und ich konnte es mir auch nicht vorstellen. Die anderen Teile waren sehr nachvollziehbar geschrieben und Charlotta wirkte lebendig. Dies fehlte mir etwas hier, sie wirkte zwar lebendig, aber sie hat mich heute nicht so fasziniert und mitgenommen in ihre Welt, sie wirkte älter und nicht mehr so aktiv wie sonst. Das fand ich sehr schade, da sie das Buch aus macht, ihr Humor, ihre Art und ihre Ermittlungen.

    Wir treffen hier auf alte bekannte wieder, es ist wie ein Familientreffen und es kommen neue Charaktere hinzu.

    Die Spannung war dieses Mal, nicht immer da, es wirkte als wären Ideen nicht richtig ausgebaut , nur angesprochen , es wurde viel erzählt und Wendungen eingebaut, aber mir schon fast zu viel. Ich konnte kaum mehr folgen. Es war für mich der schwächste Teil von den Büchern über Charlotta. Charlottas italienischer Charme und ihre Art sind einfach unschlagbar und man ist immer, wie als, ob man in eine Familie zurückkommt.

    Trotz, das mir nicht alles gefallen hat, liebe ich Mamma Charlotta und ihre Familie, ihr italienisches Temperament, es ist ein schöner Sommerroman, mit Urlaubsfeeling. Freue mich schon auf den nächsten Band.

    Ich durfte es als Rezensionsexemplar lesen, danke an Netgalley und Piper Verlag, es hat aber keinen Einfluss auf meine Meinung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    Brigidvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Als alteingesessener Sylt Anhänger natürlich Pluspunkte :o)
    Juhu Sylt

    Da wir jedes Jahr dort sind hat das Buch natürlich (alleine durch das tolle Cover) Pluspunkte bei mir. Ungewöhnlich ist der Aufbau natürlich nicht, bis auf den überraschenden Trip nach Italien natürlich. Ich hatte meinen Spaß

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Irves avatar
    Irvevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Bisher gefielen mir alle Bücher rund um Mamma Carlotta, dieser Band ist aber besonders gut gelungen!
    *+* Gisa Pauly: "Wellenbrecher" (Print und Audio) *+*

    Mamma Carlotta hat es gerade sehr schwer, denn ihre Enkelin Carolin hat eine Ausbildung zu Hotelfachfrau begonnen – im Frangiflutti, dem neuen Hotel auf Sylt. Die Oma platzt vor Stolz und viel mehr vor Neugier, denn zu gern würde sie Mäuschen spielen und bespitzeln, wie ihre Enkelin sich schlägt. Natürlich findet sie einen Weg und Mamma Carlotta wäre nicht Mamma Carlotta, wenn dies nicht eine kleine Kettenreaktion in Gang gesetzt hätte. Sie ist auf Sylt bekannt wie ein bunter Hund, hat hier schon viele Bekanntschaften gemacht und Freunde gefunden, vergisst aber niemals ihr Bella Italia. So ist die Nonna hocherfreut, als sie im Frangiflutti nach zig Jahren eine frühere Schulfreundin findet, mit der sie später alte Erinnerungen aufleben lässt.

    Diese neue alte Freundschaft wird schnell eingetrübt, denn auch Erik drückt sich im Hotel herum – leider dienstlich, denn einer der Kellner ist spurlos verschwunden. Die Dinge nehmen ihren eigentümlichen Lauf und ich genoss auch diesen Teil der Sylt-Krimi-Reihe von Gisa Pauly sehr. Sie hat wieder geschickt und sehr gelungen die beiden Hauptkomponenten ihrer Bücher – Krimifall und Mamma Carlotta – miteinander verwoben. Der Fall ist vielschichtiger und tiefgründiger als man zunächst annehmen mag und führt die Italienierin sogar zwischenzeitlich zu einer Stippvisite in ihre Heimat, wo sie in große Gefahr gerät. Aber Carlotta ist trotzdem nicht zu bremsen und trägt wie gewohnt ihren großen Anteil zur Aufklärung des Falls bei. Auch privat weiß die frischgebackene Sechzigjährige wieder zu überzeugen. Ich mag ihre liebevolle Art, mit der sie sich um ihre Familie kümmert, sie bekocht, immer für alle da ist. Auch ihre positive Ader, die sie niemals verzagen lässt und ließ, obwohl das Leben ihr manchmal übel mitspielte.

    Die Charaktere sind wieder toll getroffen und umgesetzt. Die bekannten Figuren entwickeln sich überzeugend weiter, auch mein Sorgenkind Erik scheint endlich die Spur zu finden, in die sein privates Glück führen könnte, was mich sehr freut. So grundverschieden er und seine Schwiegermutter auch sind, ich mag sie beide auf ihre Art, ebenso die beiden Teenies des Hauses, die ebenfalls immer wieder gut für ein paar Highlights sind. Die Dienstkollegen, der Strandkneipen-Betreiber und sein Dauergast, der Feinkostladen, das alles sind weitere Konstanten der Reihe, die gewohnt angenehm in den Roman eingepasst werden. Ebenfalls sind die neuen Charaktere gut ausgearbeitet. Ihnen allen haftet etwas subtil Verdächtiges an, da schwingt während des Krimis etwas mit, das mich immer wieder skeptisch werden ließ, obwohl gar nichts Ungewöhnliches passiert. Später dann wird der Vorhang gelüftet und man erfährt die ganze Wahrheit.

    Ganz wunderbar gelungen ist auch der charmante Sylter Lokalkolorit mit seinen Dörfchen, den Stränden und dem unvergleichlichen Wetter, was mich alles beim Lesen und Hören in eine ganz spezielle Meerweh-Stimmung versetzte.
    Nun hoffe ich auf einen weiteren Fall für Mamma Carlotta!

    Christiane Blumhoff mit ihrer leicht rauchigen Stimme wie gemacht für diese Geschichte auf Sylt, das zuweilen mit rauem Wetter aufwartet. Und ihre Sprechweise mit dem etwas gerollten „r“, und der Betonung des Gesprochenen passt für mein Empfinden sehr gut zu Mamma Carlotta, ihrem Temperament und dem turbulenten Fall. So wird aus dem Krimi ein schönes Hörerlebnis, dem ich gerne lauschte.

    Inhalt
    Mamma Carlotta freut sich, als ihre Enkelin Carolin eine Ausbildung als Hotelkauffrau beginnt. Das neue Hotel in Wenningstedt, »Frangiflutti«, ist aber auch eine besonders feine Adresse. Als ein Kellner des Hotelrestaurants spurlos verschwindet, übernimmt Kriminalhauptkommissar Erik Wolf den Fall. Dabei stößt er auf eine unglaubliche Geschichte. Seine Schwiegermutter entdeckt derweil eine Spur, die nach Italien führt. Dabei geht es um Wein, einen großen Betrug, eine Million, und um die Staatsanwältin …

    Autorin
    Gisa Pauly hängte nach zwanzig Jahren den Lehrerberuf an den Nagel und veröffentlichte 1994 das Buch »Mir langt’s – eine Lehrerin steigt aus«. Seitdem lebt sie als freie Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin in Münster, ihre Ferien verbringt sie am liebsten auf Sylt oder in Italien. Ihre turbulenten Sylt-Krimis um die temperamentvolle Mamma Carlotta erobern regelmäßig die SPIEGEL-Bestsellerliste, genauso wie ihre erfolgreichen Italien-Romane. Gisa Pauly wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Satirepreis der Stadt Boppard und der Goldenen Kamera des SWR für das Drehbuch »Déjàvu«.
    Quelle: Piper Verlag


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    HEIDIZs avatar
    HEIDIZvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ich finde die Geschichte wieder typisch Gisa Pauly, sie ist sehr ansprechend kurzweilig und kriminell spannend geschrieben
    Wieder einmal rundherum gelungen

    Die Krimis um Mamma Carlotta - die immer wieder in spannenden Fällen ermittelt - haben schon Kultcharakter erlangt würde ich sagen.

     

    Bezüglich der Örtlichkeit und Regionalität befinden wir uns auf der schönen Insel Sylt. In diesem 12. Fall, in den Mamma Carlotta hineingezogen wird, bzw. sich hineinziehen lässt *g* spielt ihre Enkelin Carolin eine Rolle, die eine Ausbildung in einem besonders exklusiven Hotel absolviert. Dann passiert es, dass ein Kellner verschwindet und Erik Wolf diesen Fall übernehmen muss. Die Geschichte ist genial gestrickt ...

    Mamma Carlotta ermittelt in Richtung Italien

     

    Natürlich gibt es auch wieder einen Rezeptanhang, einiges davon habe ich schon probiert, ist super lecker, wie z. B. die Spaghetti mit Zucchini - ganz einfach gemacht aber schmeckt nach Italien frisch und sommerlich.

     

    Leseprobe:
    ========

     

    Mamma Carlotta war sehr zufrieden mit sich. Sie hatte eine Möglichkeit gefunden, wie sie einerseits die Anordnungen ihres Schwiegersohns und der Staatsanwältin befolgen konnte, andererseits aber nicht alles in sich verschließen musste, was rauswollte ...

     

    "Wellenbrecher" heißt das Buch, weil es die deutsche Bezeichnung für "Frangiflutti" ist, so heißt das Hotel, in dem Enkelin Carolin arbeitet.

     

    Ich finde die Geschichte wieder typisch Gisa Pauly, sie ist sehr ansprechend kurzweilig und kriminell spannend geschrieben, enthält viel Lokalkolorit zu Sylt und zu Italien, zu seinen Weinen und dem Essen und die gesamte Betrugsgeschichte ist absolut lebendig und glaubwürdig geschrieben, hätte genauso passiert sein können.

     

    Mir hat auch dieser Band der Mamma Carlotta Reihe sehr gut und rundherum gefallen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Gartenkobolds avatar
    Gartenkoboldvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Kult!!!
    hurmorvoll, kultig - eben Mama Charlotta

    von Gisa Pauly

    Bewertet mit 5 Sternen

    Klappentext: Mamma Carlotta freut sich, als ihre Enkelin Carolin eine Ausbildung als Hotelkauffrau beginnt. Das neue Hotel in Wenningstedt, »Frangiflutti«, ist aber auch eine besonders feine Adresse. Als ein Kellner des Hotelrestaurants spurlos verschwindet, übernimmt Kriminalhauptkommissar Erik Wolf den Fall. Dabei stößt er auf eine unglaubliche Geschichte. Seine Schwiegermutter entdeckt derweil eine Spur, die nach Italien führt. Dabei geht es um Wein, einen großen Betrug, eine Million, und um die Staatsanwältin ...



    Ich gebe es zu, die Krimis von Gisa Pauly mit der mittlerweile zur Kult-Figur gewordenen „Mama Charlotta“ sind für mich ein must-have und süchtig warte ich auf jeden neuen Erscheinungstermin. Auch der neue Krimi hat mich wieder völlig überzeugt, humorvoll, spannend fließt das Geschehen vor dem geistigen Auge und so flüssig und leicht geschrieben, dass man fast durch die Seiten fliegt, schnell fast zu schnell war dieser Roman ausgelesen.

    ….und irgendwann gibt es hoffentlich einen weiteren Roman mit „Mama Charlotta“….

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    J
    JeanetteHvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Mammas Carlottas italienischer Überschwang prallt auf Sylter Schweigsamkeit.
    Kommentieren0
    JuliCa95s avatar
    JuliCa95vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Schöner, humorvoller Krimi mit Urlaubsfeeling und tollen Figuren.
    Kommentieren0
    sunlights avatar
    sunlightvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Mama Carlotta pur. Schönes Buch für Sylt- und Toscanafans.
    Kommentieren0
    Heike_Ulrichs avatar
    Heike_Ulrichvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Genau das Richtige für meinen Strandurlaub! Humorvolle Spannungsliteratur - hab's weggeschmökert. Hundertprozentige Kaufempfehlung..........
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Bitte nicht stören – Mamma Carlotta ermittelt im Hotel!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks