Gisbert Haefs Das Triumvirat spinnt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Triumvirat spinnt“ von Gisbert Haefs

Gesprochen u. a. v. Korte, Hans ; Leipnitz, Harald ; Trixner, Heinz Hörspiel. Laufzeit ca. 55 Minuten. fPr

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich will brav sein

Atmosphärisch, beklemmend, gut

Nisnis

Gezeitenspiel

Eigentlich empfehlenswert, aber ein Ärgernis trübt den guten Eindruck

Matzbach

Die gute Tochter

Wie immer spannend bis zum Schluss

Sassenach123

Bruderlüge

Auch, wenn ich einige kleine Abstriche mache, ist der Zweiteiler sehr zu empfehlen. Hat mir gefallen.

AUSGEbuchT-PetraMolitor

Wildfutter

Deftige und amüsante bayrische Krimikomödie

Tine13

Death Call - Er bringt den Tod

Typisch Carter, blutig, fesselnd, erschreckend und genial

Frau-Aragorn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Triumvirat spinnt, 1 Cassette" von Gisbert Haefs

    Das Triumvirat spinnt
    sabisteb

    sabisteb

    25. May 2012 um 09:45

    Ein Einbruch im Heimatmuseum. Wieder nutzt das Triumvirat dieses Verbrechen, um eine eher verkorkstes Skatspiel aufzupeppen. Der pensionierte Oberst bringt Fotos aus dem Heimatmuseum mit, wo er zu einem Empfang eines nun berühmten Malers und Sohn der Stadt Pedro Schaumburg geladen war. Am Vorabend der Festivität wurde im Heimatmuseum eingebrochen und es wurden einige Vitrinen mit Münzen und Mützen ausgeräumt. Die Vitrine mit den Utensilien des Malers jedoch blieb unangetastet bis auf einen Faustkeil der anscheinend ausgetauscht wurde. Hier nun nach über 10 Jahren Pause der dritte Teil der Triumvirat Reihe. Die ersten Beiden Fälle erschienen 1984 und 1985. Erst 1996 produzierte der WDR jedoch diesen dritten Fall. Hans Korte spielt erneut den Oberst a.D. Albrecht und Heinz Trixner den Dr. Korff. Peter Pasetti, der in den ersten beiden Folgen Pfarrer Bargmann sprach, war mittlerweile jedoch verstorben und musste mit Harald Leipnitz ersetzt werden. Leider kann dieser dritte Fall nicht mit den ersten beiden mithalten, er ist einfach zu vorhersehbar. Möglichweise liegt das daran, dass man der Denkweise des Triumvirats mittlerweile vorzugreifen gelernt hat, möglicherweise ist der Fall aber auch zu einfach gestrickt, es gibt zu wenige Verdächtige. Man setzt in diesem Fall weniger auf die Tat und den Tathergang sondern ergeht sich in Spitzen Bemerkungen. Der Fall an sich ist auch eher an den Haaren herbeigezogen und bei weitem nicht so glaubwürdig wie die ersten beiden. Dennoch vor allem auch wegen der Verbalschlachten der drei alten Herren absolut hörenswert.

    Mehr