Gisbert Niederführ Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten“ von Gisbert Niederführ

Jede Menge Lieder und Geschichten für Kinder von vier bis zehn, zum Vorlesen und selbst Lesen; alle Lieder mit Gitarrenakkorden. Für alle, die nicht auf wilde, hektische, laute Katastrophen-Unterhaltung für Kinder stehen. Auf der zugehörigen Homepage können die Lieder und auch viele Geschichten zudem angehört werden.

Interessante, vielfältige Mischung aus Liedern und Geschichten. Ausbaufähig!

— black_horse

Schöne Geschichten zum Vorlesen und Kinderlieder mit eingängigen Melodien!

— mabuerele

Nette Geschichten- und Liedersammlung! Kurz und knapp beinhalten sie witzige Begebenheiten oder auch lehrreiche Aktionen...

— Jungenmama
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten" von Gisbert Niederführ

    Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten

    GisbertNiederfuehr

    20 Geschichten und 13 Lieder für Kinder zwischen vier und zehn Jahren bietet mein e-Book “Kleine Helden, große Abenteuer”. Lieder und Geschichten, die ich schon vor Jahren für meine beiden Töchter geschrieben habe und mit denen ich ich später auch aufgetreten bin. Jetzt sind die Kinder groß, Lieder und Geschichten lagen in der Schublade. Dort aber sollen sie nicht bleiben. Denn: Was die Kinder früher begeistert hat, gefällt ihnen sicher heute auch noch. Selbst wenn die Erzählungen nichts gemein haben mit den hektischen, lauten Stories heutiger Tage. Es sind einfache, packende Geschichten, sonst nichts. Aber Lieder in einem e-Book? Ja, zumindest Texte und Gitarrenakkorde findet Ihr hier. Und wer sie sich anhören möchte, kann das auf der zugehörigen Website tun. Auch einige der Geschichten sind hier zu finden. Ich suche dazu bis zu 15 Leser/innen, die sich (mit ihren Kindern) auf diese Lieder und Geschichten freuen. Ich freue mich besonders über die Rückmeldungen der Kinder. Für jede Rezension gibt es ein Bonbon: Eine signierte Paperback-Ausgabe der “Pumpu-Geschichten”, geeignet zum Vorlesen oder auch für Leseanfänger. Aus dem Vorwort: Was brauchen Kinder? Liebe natürlich, Geborgenheit – und Geschichten. Abtauchen in fremde Welten, Abenteuer erleben mit ihren Helden, Spaß haben, Freude empfinden, lernen für das eigene Leben. Dazu ist nicht viel nötig, keine aufwendige Grafik, keine noch so fantasievolle Animation, keine noch so wilde Musik: Es reicht eine simple Geschichte. Eine Geschichte, die das Herz des Kindes erreicht. Selbst gelesen oder vorgelesen von den Großeltern, Eltern, Geschwistern, Freunden. So wie sich Kinder an Geschichten begeistern, hören sie auch gerne einfache Lieder; zum Mitsingen oder Mittanzen. All dies bietet dieses Buch. Geschichten und Lieder für Kinder zwischen vier und zehn Jahren. Zu allen Liedern gibt es auch die zugehörigen Gitarrenakkorde und natürlich kann man sie - auf der zugehörigen Website -  anhören. Und noch ein kleiner Vorgeschmack: Pix, der SchnemannDer Schneemann Pix stand ganz oben auf einem   langgezogenen Hügel und hatte nur  einen Wunsch: Einmal, einmal nur wollte er wie all die Kinder, die jeden Tag zu ihm kamen, mit dem Schlitten den Hang hinuntersausen. Aber er konnte nicht sprechen, konnte es den Kindern also nicht sagen. Er konnte sich nicht bewegen, wie also sollte er auf einen Schlitten kommen? Die Kinder bewunderten ihn, sprachen mit ihm, steckten ihm eine neue Mohrrübe ins Gesicht, wenn die alte mal wieder von den Vögeln abgefressen worden war. Doch nie war eines auf die Idee gekommen, ihn mitzunehmen. So stand er jeden Tag da oben auf seinem Hügel, freute sich über die Kinder und über den herrlichen Ausblick, den er hatte. Er konnte über das gesamte Tal hinwegschauen. Er wusste, die Erwachsenen beneideten ihn darum. Die Kinder interessierte nur Schlitten fahren. Und genauso ging es jetzt auch immer öfter dem Schneemann Pix. Gerade eben dachte er wieder daran. „Mensch, der Pix hat’s gut“, sagte der kleine Harry zu seinem Freund Fritz. „Der braucht nicht immer den Schlitten hochzuziehen.“ „Stimmt“, antwortete Fritz. „Aber runterfahren kann er auch nicht.“ Oh, wie recht du hast, dachte Pix. „Wir können ihn ja mal mitnehmen“, meinte Harry.  Pix’ Herz machte einen Sprung. Sollte sein Traum wahr werden? Er wurde wahr. Harry und Fritz riefen ein paar andere Kinder und zusammen hoben sie den schweren Schneemann auf Harrys Schlitten. Nun war aber der Schneemann Pix zu rutschigem Eis gefroren. Ehe sich Harry zu ihm auf den Schlitten setzen konnte, flutschte Pix vom Schlitten herunter, und weil die Bahn genauso spiegelglatt war, hinab ins Tal. „Juchu!“ hätte Pix am liebsten gejubelt. Ob mit oder ohne Schlitten, Hauptsache ins Tal düsen. Er merkte aber bald, dass das nicht nur schöne Seiten hatte. Vor sich sah er drei Mädchen, die Ski fahren wollten. Er wollte ausweichen. Aber wie? Er hatte ja kein Lenkrad eingebaut.   Die vorlaute Monika sagte gerade zu Katrin und Susanne: „So, damit ihr endlich richtig Ski fahren lernt, zeig ich euch das jetzt einmal.“ Da gab es einen Bums, und die vorlaute Monika kullerte den Hang hinunter. Katrin und Susanne sahen staunend hinterher: „Ich hab mir Ski fahren immer ganz anders vorgestellt“, sagte Katrin. Beide lachten. Pix kullerte jetzt auch. Er war beim Zusammenprall mit Monika umgestürzt und rollte seitlich ins Tal hinunter. Er rollte deshalb so gut, weil er beide Arme verloren hatte. „Hilfe!“, hätte der Schneemann Pix nun gerufen, wenn er gekonnt hätte. Ihm wurde schwindelig.  Weil sich alles so drehte, merkte er nicht, dass schon wieder ein Hindernis vor ihm lag. Der freche Peter war gerade dabei, kleine Löcher in den Schnee zu buddeln, als Falle für die Skifahrer. „Achtung, ein Schneemann rollt auf dich zu!“, warnte ihn ein anderer Junge. „Du willst mich wohl veräppeln!“, rief der freche Peter zurück. „So ein Quatsch“, wollte er auch noch sagen, da rollte Pix der  Schneemann aber schon über ihn hinweg. Pix hatte seine Mohrrübennase verloren. Weil Peter gerade „Quatsch“ hatte rufen wollen, steckte die Mohrrübe jetzt in seinem Mund. Pix kullerte mittlerweile nicht mehr, sondern schoss mit dem Kopf voran ins Tal. Die Lust am Schlittenfahren hatte er endgültig verloren. Wenn’s nur endlich aufhören würde. Sämtliche Kohlenknöpfe hatte er nun auch schon verloren. Drunten im Tal war vor einem Café‚ eine schöne Terrasse. Darauf saßen, wenn die Sonne schien, Frauen und Männer, tranken Kaffee, aßen  guten Kuchen und unterhielten sich. Darauf sauste Pix jetzt zu. Und weil kurz vor der Terrasse der Schnee zu einem kleinen Hügel aufgeschichtet war, wurde Pix hochgeschleudert, er überflog das Geländer der Terrasse - blieb dabei ein bisschen hängen und verlor seinen kugelrunden Bauch - und zischte über die Tische. Da flogen Kaffeetassen durch die Luft.  Kuchen spritzte Leuten ins Gesicht und Sahne kleckerte auf die schönen Winterkleider. „Hilfe, jemand schießt mit Schneemännern auf uns!“, rief ein Mann. Eine Frau sagte: „Ach wie niedlich, ein fliegender Schneemann!“ Am Ende der Terrasse knallte Pix gegen das Geländer und - gut, dass er aus festem Eis war - stand schließlich wieder aufrecht in der Ecke, als gehöre er genau dort hin. Er war zwar nicht mehr rundlich, sondern ziemlich eckig, er hatte nur noch ein Auge und einen dreieckigen Kopf, aber das reparierten die Kinder schnell wieder. Ja, und da steht er immer noch, der Schneemann Pix.  Nicht mehr oben auf dem Hügel, sondern unten auf der Terrasse des Cafés. Jetzt kann er nicht mehr über das ganze Tal blicken, jetzt sieht er nur noch Menschen, die Kaffee trinken und Kuchen essen. Er vermisst die schöne Aussicht und auch das Lachen der Kinder. Aber wirklich traurig ist er nicht. Er war schließlich wirklich den Hang heruntergesaust. Und auch wenn’s ein bisschen turbulent zugegangen war: Welcher Schneemann kann das schon von sich sagen?

    Mehr
    • 42
  • Vielfältige Mischung aus Musik und Geschichten

    Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten

    black_horse

    09. September 2015 um 13:31

    Es ist ein interessantes Projekt: Gisbert Niederführ hat sich vorgenommen Geschichten und Lieder für Kinder in Form eines eBooks zusammenzustellen. Mit fast 300 Seiten ist der Geschichtenteil sehr umfangreich. Es sind kurze Geschichten für Kinder im Kindergartenalter. Leider ist für diese Altersgruppe das Medium eBook, zumal es keine Illustrationen enthält, meiner Meinung nach nicht geeignet. Kinder wollen mit allen Sinnen erfahren, das ist hier schwierig, da es weder Papier zum Umblättern noch Bilder zum Anschauen gibt. Aber die Geschichten sind größtenteils sehr witzig und einige der Protagonisten tauchen immer wieder auf, z.B. der Floh Kalle Hopsassa oder Micki Mücke. Zwischendurch gibt es immer wieder Texte von Liedern mit Gitarrenakkorden. Die Lieder hat Herr Niederführ auch selbst eingespielt. Auf seiner Internetseite kann man sie sich anhören. Sie sind wirklich besonders witzig. Klar ist die Tonqualität nicht ideal, aber ich glaube, das ist für die kleinen Zuhörer nicht so wichtig. Es sind richtige Ohrwürmer. Einziger Kritikpunkt hier: sie sind teilweise richtig lang mit vielen Refrain-Wiederholungen. Auch einige Geschichten sind gelesen auf der Internetseite anzuhören. Schade, dass die Audio-Vertonungen nicht direkt aus dem Buch heraus verlinkt sind. Fazit: Das Projekt von Gisbert Niederführ ist toll gedacht. Die Umsetzung ist gerade für die Zielgruppe noch nicht so ideal. Es ist aber auf jeden Fall ausbaufähig!

    Mehr
  • Geschichten und Kinderlieder

    Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten

    mabuerele

    02. July 2015 um 21:12

    Das Ebook enthält 20 Geschichten und 13 Lieder. Zu den Liedern sind jeweils die Gitarrenakkorde mit angegeben. Die Geschichten sind kindgerecht erzählt und haben genau die richtige Länge zum Vorlesen. Jede Geschichte ist anders in Inhalt und bezüglich der handelnden Personen. Nur ein Protagonist taucht immer mal wieder auf. Der kleine Floh Kalle Hopsassa setzt sich für Schwächere ein und bringt ihre Gegner in Schwierigkeiten. In einer Geschichte allerdings agiert er unüberlegt. In welcher, das möge der zukünftige Leser selbst herausfinden. Die kurzen Geschichten sind mal mit eine m feinen Humor, mal ernst erzählt. Es geht um Mut und Überwindung von Schwierigkeiten, um Recht und Gerechtigkeit. Manche Erzählungen sind nahe an der Realität, andere sind eher märchenhaft erzählt. Die Lieder sind humorvoll. Einige sind in Form von Rätseln gestaltet. Sie animieren die Kinder zum Mitdenken. Die Melodien finden sich auf einer Webseite. Sie sind eingängig und leicht erlernbar. Auf Grund der unterschiedlichen Themen und des verschiedenartigen Schriftstil wird sicher jeder seine Lieblingsgeschichten finden. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist nicht nur für den häuslichen Bereich, sondern auch für die Benutzung in Kindergärten geeignet.

    Mehr
  • Kurze Geschichten und passende Lieder zum Vorlesen, Diskutieren und Bewegen ;-)

    Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten

    Jungenmama

    24. June 2015 um 10:15

    Diese Lieder- und Geschichtensammlung ist meiner Meinung nach wunderbar für Kinder im Kindergartenalter und evtl. auch noch Grundschulalter geeignet. Sie sollte bei Erzieherinnen und Lehrerinnen in der Schublade liegen und Morgenkreis und Pausen bereichern! Gisbert Niederführ hat vor einigen Jahren zahlreiche Geschichten und dazu passende Lieder für seine beiden Töchter geschrieben. Die Sammlung lag danach einige Zeit in einer Schublade und ist nun veröffentlicht worden. Ich selbst habe die Geschichten im PDF Format erhalten und mit meinem 7-jährigen Sohn gelesen. Passend dazu haben wir die Lieder auf der angegebenen Webseite angehört und viel gelacht! So hat uns zum Beispiel der kleine Floh Kalle Hopsassa mit seinen verrückten Einfällen begeistert. Aber auch zahlreiche lehrreiche und auch zum nachdenken anregende Geschichten sind in der Sammlung enthalten, wobei keine mehr als 5-10 Minuten Vorlesezeit in Anspruch nimmt und doch zum darüber sprechen anregt. In Kombination mit dem passenden eingängigen Lied, mit kinderfreundlichem Text und zahlreichen Bewegungselementen, kann ich mir die Geschichten somit sehr gut als Pausenaktivität vorstellen. Die Akkorde und Texte zu den Liedern sind auch im Buch enthalten! Vorlesen und Bewegen sind wichtig für die Kinder und hier verbindet sich Beides! Die Aufmachung des Buches und der Webseite selbst sind einfach gehalten, aber ich selbst empfinde die Inhalte als wichtig und diese haben für uns gut gepasst!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks