Neuer Beitrag

GisbertNiederfuehr

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

20 Geschichten und 13 Lieder für Kinder zwischen vier und zehn Jahren bietet mein e-Book “Kleine Helden, große Abenteuer”. Lieder und Geschichten, die ich schon vor Jahren für meine beiden Töchter geschrieben habe und mit denen ich ich später auch aufgetreten bin. Jetzt sind die Kinder groß, Lieder und Geschichten lagen in der Schublade. Dort aber sollen sie nicht bleiben. Denn: Was die Kinder früher begeistert hat, gefällt ihnen sicher heute auch noch. Selbst wenn die Erzählungen nichts gemein haben mit den hektischen, lauten Stories heutiger Tage. Es sind einfache, packende Geschichten, sonst nichts.
Aber Lieder in einem e-Book? Ja, zumindest Texte und Gitarrenakkorde findet Ihr hier. Und wer sie sich anhören möchte, kann das auf der zugehörigen Website tun. Auch einige der Geschichten sind hier zu finden.
Ich suche dazu bis zu 15 Leser/innen, die sich (mit ihren Kindern) auf diese Lieder und Geschichten freuen. Ich freue mich besonders über die Rückmeldungen der Kinder.
Für jede Rezension gibt es ein Bonbon: Eine signierte Paperback-Ausgabe der “Pumpu-Geschichten”, geeignet zum Vorlesen oder auch für Leseanfänger.

Aus dem Vorwort:

Was brauchen Kinder? Liebe natürlich, Geborgenheit – und Geschichten. Abtauchen in fremde Welten, Abenteuer erleben mit ihren Helden, Spaß haben, Freude empfinden, lernen für das eigene Leben. Dazu ist nicht viel nötig, keine aufwendige Grafik, keine noch so fantasievolle Animation, keine noch so wilde Musik: Es reicht eine simple Geschichte. Eine Geschichte, die das Herz des Kindes erreicht. Selbst gelesen oder vorgelesen von den Großeltern, Eltern, Geschwistern, Freunden.

So wie sich Kinder an Geschichten begeistern, hören sie auch gerne einfache Lieder; zum Mitsingen oder Mittanzen. All dies bietet dieses Buch. Geschichten und Lieder für Kinder zwischen vier und zehn Jahren. Zu allen Liedern gibt es auch die zugehörigen Gitarrenakkorde und natürlich kann man sie - auf der zugehörigen Website -  anhören.

Und noch ein kleiner Vorgeschmack:
Pix, der SchnemannDer Schneemann Pix stand ganz oben auf einem   langgezogenen Hügel und hatte nur  einen Wunsch: Einmal, einmal nur wollte er wie all die Kinder, die jeden Tag zu ihm kamen, mit dem Schlitten den Hang hinuntersausen.

Aber er konnte nicht sprechen, konnte es den Kindern also nicht sagen. Er konnte sich nicht bewegen, wie also sollte er auf einen Schlitten kommen?

Die Kinder bewunderten ihn, sprachen mit ihm, steckten ihm eine neue Mohrrübe ins Gesicht, wenn die alte mal wieder von den Vögeln abgefressen worden war. Doch nie war eines auf die Idee gekommen, ihn mitzunehmen.

So stand er jeden Tag da oben auf seinem Hügel, freute sich über die Kinder und über den herrlichen Ausblick, den er hatte. Er konnte über das gesamte Tal hinwegschauen. Er wusste, die Erwachsenen beneideten ihn darum. Die Kinder interessierte nur Schlitten fahren. Und genauso ging es jetzt auch immer öfter dem Schneemann Pix.

Gerade eben dachte er wieder daran.

„Mensch, der Pix hat’s gut“, sagte der kleine Harry zu seinem Freund Fritz. „Der braucht nicht immer den Schlitten hochzuziehen.“

„Stimmt“, antwortete Fritz. „Aber runterfahren kann er auch nicht.“

Oh, wie recht du hast, dachte Pix.

„Wir können ihn ja mal mitnehmen“, meinte Harry.  Pix’ Herz machte einen Sprung. Sollte sein Traum wahr werden?

Er wurde wahr. Harry und Fritz riefen ein paar andere Kinder und zusammen hoben sie den schweren Schneemann auf Harrys Schlitten.

Nun war aber der Schneemann Pix zu rutschigem Eis gefroren. Ehe sich Harry zu ihm auf den Schlitten setzen konnte, flutschte Pix vom Schlitten herunter, und weil die Bahn genauso spiegelglatt war, hinab ins Tal.

„Juchu!“ hätte Pix am liebsten gejubelt. Ob mit oder ohne Schlitten, Hauptsache ins Tal düsen.

Er merkte aber bald, dass das nicht nur schöne Seiten hatte. Vor sich sah er drei Mädchen, die Ski fahren wollten. Er wollte ausweichen. Aber wie? Er hatte ja kein Lenkrad eingebaut.

 

Die vorlaute Monika sagte gerade zu Katrin und Susanne: „So, damit ihr endlich richtig Ski fahren lernt, zeig ich euch das jetzt einmal.“ Da gab es einen Bums, und die vorlaute Monika kullerte den Hang hinunter.

Katrin und Susanne sahen staunend hinterher: „Ich hab mir Ski fahren immer ganz anders vorgestellt“, sagte Katrin. Beide lachten.

Pix kullerte jetzt auch. Er war beim Zusammenprall mit Monika umgestürzt und rollte seitlich ins Tal hinunter. Er rollte deshalb so gut, weil er beide Arme verloren hatte.

„Hilfe!“, hätte der Schneemann Pix nun gerufen, wenn er gekonnt hätte. Ihm wurde schwindelig.  Weil sich alles so drehte, merkte er nicht, dass schon wieder ein Hindernis vor ihm lag. Der freche Peter war gerade dabei, kleine Löcher in den Schnee zu buddeln, als Falle für die Skifahrer.

„Achtung, ein Schneemann rollt auf dich zu!“, warnte ihn ein anderer Junge.

„Du willst mich wohl veräppeln!“, rief der freche Peter zurück. „So ein Quatsch“, wollte er auch noch sagen, da rollte Pix der  Schneemann aber schon über ihn hinweg.

Pix hatte seine Mohrrübennase verloren. Weil Peter gerade „Quatsch“ hatte rufen wollen, steckte die Mohrrübe jetzt in seinem Mund.

Pix kullerte mittlerweile nicht mehr, sondern schoss mit dem Kopf voran ins Tal. Die Lust am Schlittenfahren hatte er endgültig verloren. Wenn’s nur endlich aufhören würde. Sämtliche Kohlenknöpfe hatte er nun auch schon verloren.

Drunten im Tal war vor einem Café‚ eine schöne Terrasse. Darauf saßen, wenn die Sonne schien, Frauen und Männer, tranken Kaffee, aßen  guten Kuchen und unterhielten sich.

Darauf sauste Pix jetzt zu. Und weil kurz vor der Terrasse der Schnee zu einem kleinen Hügel aufgeschichtet war, wurde Pix hochgeschleudert, er überflog das Geländer der Terrasse - blieb dabei ein bisschen hängen und

verlor seinen kugelrunden Bauch - und zischte über die Tische. Da flogen Kaffeetassen durch die Luft.  Kuchen spritzte Leuten ins Gesicht und Sahne kleckerte auf die schönen Winterkleider.

„Hilfe, jemand schießt mit Schneemännern auf uns!“, rief ein Mann.

Eine Frau sagte: „Ach wie niedlich, ein fliegender Schneemann!“

Am Ende der Terrasse knallte Pix gegen das Geländer und - gut, dass er aus festem Eis war - stand schließlich wieder aufrecht in der Ecke, als gehöre er genau dort hin.

Er war zwar nicht mehr rundlich, sondern ziemlich eckig, er hatte nur noch ein Auge und einen dreieckigen Kopf, aber das reparierten die Kinder schnell wieder.

Ja, und da steht er immer noch, der Schneemann Pix.  Nicht mehr oben auf dem Hügel, sondern unten auf der Terrasse des Cafés. Jetzt kann er nicht mehr über das ganze Tal blicken, jetzt sieht er nur noch Menschen, die Kaffee trinken und Kuchen essen. Er vermisst die schöne Aussicht und auch das Lachen der Kinder.

Aber wirklich traurig ist er nicht. Er war schließlich wirklich den Hang heruntergesaust. Und auch wenn’s ein bisschen turbulent zugegangen war: Welcher Schneemann kann das schon von sich sagen?


Autor: Gisbert Niederführ
Buch: Kleine Helden, große Abenteuer: Lieder und Geschichten

black_horse

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

So, da bewerbe ich mich mal als erste. Ich habe drei Kinder im passenden Alter. Und die Idee. dass man sich die Lieder und Geschichten über die Webseite auch anhören kann, finde ich sehr interessant. Das würden wir gerne ausprobieren.

GisbertNiederfuehr

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beiträge danach
32 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

GisbertNiederfuehr

vor 2 Jahren

Was sagt Ihr zu den Liedern?
Beitrag einblenden
@mabuerele

http://gisberts-kinderlieder.tumblr.com/
Hab's grad selbst probiert, funktioniert. Ich hoffe, bei dir nun auch.

mabuerele

vor 2 Jahren

Was sagt Ihr zu den Liedern?
Beitrag einblenden
@GisbertNiederfuehr

Danke! Gestern hat der Link funktioniert. Schöne eingängige Melodien!

mabuerele

vor 2 Jahren

Eure Rezension.
Beitrag einblenden

Danke, dass ich das Buch lesen durfte! Wenn ich darf, würde ich den link gern meiner Schwester schicken. Sie ist Kindergärtnerin.
Meine Rezi steht hier:

http://www.lovelybooks.de/autor/Gisbert-Niederf%C3%BChr/Kleine-Helden-gro%C3%9Fe-Abenteuer-Lieder-und-Geschichten-1158493320-w/rezension/1163515834/

https://www.amazon.de/review/R2CF2ZOL1K7YNJ/ref=cm_cr_rdp_perm

GisbertNiederfuehr

vor 2 Jahren

Eure Rezension.
Beitrag einblenden
@mabuerele

Natürlich darfst du den Link weitergeben. Ich freue mich, wenn andere Kinder meine Lieder und Geschichten hören können.
Vielen Dank auch für die Rezension. Ich hatte dafür ja ein Exemplar meiner Pumpu-Geschichten versprochen. Dazu bräuchte ich allerdings deine Adresse.

Jungenmama

vor 2 Jahren

Eure Rezension.
@GisbertNiederfuehr

Die Pumpu-Geschichten sind gestern angekommen und Sohnemann hat sich riesig gefreut! Der Kleine ist ja richtig niedlich und der Blick auf die Geschichtentitel ist vielversprechend!
Vielen Dank!

GisbertNiederfuehr

vor 2 Jahren

Eure Rezension.
Beitrag einblenden
@Jungenmama

Viel Freude damit und bitte noch die Rezension bei Amazon einstellen. Danke.

black_horse

vor 2 Jahren

Eure Rezension.

Meine Rezension zum Buch fehlt noch. Wir haben die Ferien genutzt, um Lieder und Geschichten zu hören und zu lesen.

http://www.lovelybooks.de/autor/Gisbert-Niederf%C3%BChr/Kleine-Helden-gro%C3%9Fe-Abenteuer-Lieder-und-Geschichten-1158493320-w/rezension/1190250888/

V.a. die Lieder werden wir uns immer wieder anhören. Danke, dass wir das Buch testen durften.

Neuer Beitrag