Gisela Cölle

 3 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Anton Wassermanns Geburtstag, Der Sternenbaum und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Gisela Cölle

Gisela Cölle wurde in Zweibrücken geboren. An der Fachhochschule für Kunst und Gestaltung in Hamburg absolvierte sie Kurse für Bildgeschichten und Comic. Sie erhielt zahlreiche Preise und veröffentlichte drei Bilderbücher. Nach dem Medizinstudium in Mainz war sie seit 1980 37 Jahre lang als Hausärztin in Mainz-Mombach niedergelassen. Gisela Cölle hat drei Kinder und acht Enkelkinder.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Gisela Cölle

Cover des Buches Der Koffer mit den sieben Kronen (ISBN: 9783907588628)

Der Koffer mit den sieben Kronen

 (1)
Erschienen am 01.08.2005
Cover des Buches Der Sternenbaum (ISBN: 9783314105463)

Der Sternenbaum

 (1)
Erschienen am 18.09.2020
Cover des Buches Anton Wassermanns Geburtstag (ISBN: 9783945782699)

Anton Wassermanns Geburtstag

 (1)
Erschienen am 13.11.2020

Neue Rezensionen zu Gisela Cölle

Cover des Buches Anton Wassermanns Geburtstag (ISBN: 9783945782699)Gwhynwhyfars avatar

Rezension zu "Anton Wassermanns Geburtstag" von Gisela Cölle

Jedes einzelne Thema wäre ein eigenes Buch wert - das erklärt und auserzählt
Gwhynwhyfarvor einem Jahr

Anton Wassermann lädt zu seiner Geburtstagsfeier ein. Nach und nach kommen seine Gäste, allerdings haben alle einen Koffer dabei, wollen bei Anton einziehen. Rudi Eisbär ist wohnungslos, seine Wohnung ist geschmolzen «weil es auf der Erde wärmer wird». Den Orang-Utans geht es nicht besser, die Bäume, auf denen sie leben, wurden abholzt für Ackerflächen. Die Robben und der Fisch können nicht zurück, weil das Meer voller Plastik ist.

Nun springen wir zu Mimi, die sich umziehen will, weil sie bereits seit einer Stunde das gleiche Kleid trägt. Vor dem Schrank stehend kann sie sich in der Masse des Überangebots an Kleidern nicht entscheiden. Und ganz plötzlich, völlig unreflektiert, entscheidet sie, dass es überflüssig sei, so viel Kleidung zu besitzen. Eine urplötzliche Wandlung konnte ich nicht nachvollziehen. Nun kommt Hubert Fuchs mit qualmendem Sportauto angefahren. Er verlangt nach Erdbeerkuchen, den es bei Anton nicht gibt, weil sie keine Saison haben. Und Anton erklärt, dass es eine Verschwendung sei, Erdbeeren aus fernen Ländern zu holen, wenn man Apfelkuchen essen kann. Verschwendung von was? Nun stellen die Gäste fest: Es gibt gar keine Insekten mehr und sie freuen sich an der prallen Sonne. Allerdings ist deshalb die Wiese ausgedörrt, darum gibt es keine Bienen mehr, somit keinen Honig und die Bienen können keine Pflanzen bestäuben. 


Das Buch ist sicher aus herzlichem Ansporn heraus entstanden – schon auf dem Cover leuchtet «Umweltbuch»  hervor. Hier wird Seite für Seite ein Problem angesprochen, alles in einen Topf geworfen – nichts ist auserzählt. Jedes Thema ist ein Buch für sich wert. Leider wird der pädagogische Zeigefinger vom oben herab gewaltig gewackelt. Was macht für mich ein gutes Kinderbuch aus? Zunächst sollte das Thema zu bewältigen sein – Hintergrundwissen eingeflochten werden und Lösungsansätze anbieten. Es gibt eine Menge guter Sachbilderbücher zum Thema Umwelt, die einen Konflikt mit Ursache und Wirkung erklären. Natürlich kann man jedes dieser einzelnen Themen auch in eine Geschichte verpacken – aber die hat das gleiche Ziel, nämlich erzählerisch Ursache und Wirkung mit Lösungsangebot anzubieten. Dabei muss man ganz gewaltig aufpassen, nicht mit dem Zeigefinger daherzukommen. Dieses Kinderbuch, so gut es gemeint ist, kommt mir vor wie Skatspiel, bei dem mir im Vorfeld nicht Regeln erklärt wurden. Man drischt eine Karte nach der anderen auf den Tisch. Gut, dem Eisbären ist die Wohnung weggeschmolzen. Nächste Seite. Es ist nicht die Aufgabe der Eltern oder der Erzieher, an diesem Punkt «Stopp!», zu sagen. Nun muss ich dir erst mal erklären, warum dem Eisbären die Wohnung weggeschmolzen ist. Wobei diese Erklärung nun ziemlich lang ist, da man weit ausholen muss. 


Die Geschichte geht weiter, und da wird es kritisch: Warum wird es wärmer, wird gefragt. Das hat viele Gründe. Ja welche den? Einer wird benannt: Weil die Bäume abgeholzt werden. Wenn es denn so einfach wäre! Die Geburtstagsgesellschaft berät nun und geht in die Stadt – das Bild zeigt qualmende Fabrikschlote, die Feuer spucken. Wo gibt es so etwas? Stellt man sich so eine Stadt vor? Anton erzählt den Städtern von den Erdbeeren, dem Orang-Utan, dem Eisbären, dem Fisch und sie sehen ein, dass wir besser auf die Welt aufpassen müssen. Anton erklärt, dass man viel zu Fuß gehen soll, mit dem Fahrrad fahren, die Städte um einen herum besuchen soll, statt so weit zu fahren. Die Menschen sollen Bäume und Blumen pflanzen. Und da ist er wieder, der drohende Zeigefinger. Kommen wir zurück auf die ersten Seiten: Was haben die Bäume in unserem Garten mit den Orang-Utans zu tun, mit dem Plastik im Meer, mit dem Überangebot von Dingen? Gar nichts! Hier wird eine Wirkung erklärt, aber die Ursache dafür und ein Lösungsangebot kommen im Buch nicht vor. Hier werden diverse globale Probleme angesprochen mit ziemlich vielen Unterthemen, die alle breit gefächert zusammenhängen. Das ist nicht einmal jedem Erwachsenen bewusst. Kausalitäten werden nicht aufgezeigt. Es werden auch Birnen und Kirschen in den Apfelkuchen geworfen. Es gibt auf der Welt eine Menge Schieflagen, richtig – aber man muss sie auch erklären, wenn man sie Kindern nahe bringen will. Es schwimmt Plastik im Meer. Gut, was hat das mit mir zu tun, ich schmeiße keines hinein. Nicht direkt ... es braucht etwas Zeit, die Kette zu erklären, wie unser Plastik ins Meer gelangt. Welchen Sinn hat es, einem Kind am Ende eines Bilderbuchs zu sagen, was tun und lassen soll, ohne dass es den Sinn versteht. Richtig wäre sowieso, den erhobenen Zeigefinger wegzulassen, weil die Geschichte selbst ein Verständnis auslöst, ohne, dass wir dazu den Zeigefinger benötigen. Der Verlag zum Buch: «Denn wie erklärt man Phänomene wie CO2-Ausstoß oder Klimawandel 4-7-jährigen?» – aber erklärt, wird für mich hier leider nichts. Das allererste Gebot für ein erzählendes Kindersachbuch: Kinder benötigen Hilfestellungen, um sich etwas vorstellen zu können!


Die Illustrationen von Gisela Cölle sind im naiven Stil mit Tempera gemalt, sehr farbenfroh und ansprechend. Sie haben mir gefallen. Die Autorin möchte mit diesem Bilderbuch etwas bewirken, ein Nachdenken, ein Umdenken, wie wir mit den Ressourcen dieser Welt umgehen, was wir selbst dazu tun können, um die Welt zu Besserem zu verändern. Und das ist gut. Aber gut gemeint reicht mir leider als Kinderbuch nicht. Es muss verständlich verpackt sein. Dieses Buch überfordert Kinder inhaltlich – wahrscheinlich auch den ein oder anderen Erwachsenen, der Ursachen erklären soll und Lösungsmöglichkeiten anbieten soll. Auch die Altersempfehlung vom Leinpfad Verlag kann ich so nicht stehen lassen: 4 – 7 Jahre. Ein*e Kinderbuchautor*in richtet sich an Kindergartenkinder, Leseanfänger oder an fortgeschrittene Grundschüler, also 2 - 5, 6 - 7 oder 8 - 10 Jahre, bei Sachbüchern kann ein Buch übergreifend sein. Schaue ich mir dieses Bilderbuch an, so sehe ich bei der Illustrierung eher Kindergartenkinder angesprochen. Das Textvolumen ist auf mindestens auf 6 Jahre ausgelegt und die Satzlänge entspricht in manchen Abschnitten der Gruppe 8 – 10 Jahre. Im Großen und Ganzen lässt mich das Bilderbuch leider ratlos zurück.



Gisela Cölle wurde in Zweibrücken geboren. An der Fachhochschule für Kunst und Gestaltung in Hamburg absolvierte sie Kurse für Bildgeschichten und Comic. Sie erhielt zahlreiche Preise und veröffentlichte vier Bilderbücher. Nach dem Medizinstudium in Mainz war sie ab 1980 für 37 Jahre als Hausärztin in Mainz-Mombach niedergelassen. Gisela Cölle hat drei Kinder und acht Enkelkinder. «Anton Wassermanns Geburtstag» stand auf der Empfehlungsliste des Kinder- und Jugendbuchpreis «Silberne Feder» des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. (DÄB).

https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/anton-wassermanns-geburtstag-von-gisela.html



Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Sternenbaum (ISBN: 9783314007545)buchfeemelanies avatar

Rezension zu "Der Sternenbaum" von Gisela Cölle

+ und -
buchfeemelanievor 4 Jahren

Den Titel finde ich einfach, aber sehr schön.

Zu Beginn sind mir gleich die Abbildungen aufgefallen. Sie wirken eher " altmodisch". Zur Zeit sind die Abbildungen überwiegend klar umrissen, oft mit vielen Details die zum Erzählen einladen. Hier sind sie etwas schwammig. Hat mir persönlich leider nicht so gefallen. Dazu sind die Textseiten teilweise halb leer - was nicht nur nüchtern sondern fast etwas lieblos wirkt.
Vom Text und der Botschaft her gefällt mir das Buch wirklich gut. Die kindgerechte Sprache kommt gut an und gefällt nicht nur Klein.

Insgesamt vergebe ich wegen den Abbildungen dann leider nur 3 Sterne. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Koffer mit den sieben Kronen (ISBN: 9783907588628)W

Rezension zu "Der Koffer mit den sieben Kronen" von Gisela Cölle

Rezension zu "Der Koffer mit den sieben Kronen" von Gisela Cölle
WinfriedStanzickvor 11 Jahren

Seit einigen Jahren wird es immer deutlicher: unsere Gesellschaft spaltet sich zunehmend. Die Kluft zwischen den ganz Reichen und den Armen wird immer tiefer. Hauptleidtragende sind die Kinder, die in den Familien aufwachsen, für die eine Investition von mehr als 10 EUR in ein Kinderbuch eine völlig unsinnige Ausgabe ist. Diese Kinder wachsen auf mit Plastikspielzeug, Gameboys und anderem elektronischen Schrott, mit dem sie spielen, solange RTL II ausgeschaltet ist.

Eine andere Kindergartenpädagogik und eine bessere Betreuung im Grundschulalter werden – kurzfristig jedenfalls – meiner Meinung nach nichts daran ändern. Bilderbücher und Bücher überhaupt werden – leider – über eine lange Zeit nach wie vor das Privileg von Mittelschicht- und Einzelkindern bleiben.

So ein Einzelkind ist der „Prinz“ in Gisela Cölles Buch „Der Koffer mit den sieben Kronen“. Mortiz, so heißt der kleine Prinz, lebt allein mit seinen Königseltern in einem Schloß. Todsterbenslangweilig. Daran ändert auch gar nichts, daß er für jeden Tag eine andere goldene Krone besitzt und sicher auch ein riesiges Kinderzimmer voller – sicher pädagogisch wertvollem – Spielzeug.

Und weil er es leid ist. In dieser Langeweile zu versauern, packt er seine Kronen in einen Koffer und fliegt mit seinem kleinen Spielflugzeug hinaus in die weite Welt.

Dort begegnet er unter einigen Abenteuern anderen Menschen aus anderen Kulturen, mit denen er sich anfreundet und denen er jeweils eine seiner Kronen schenkt. Dafür erhält er :

• vom afrikanischen Häuptling Löwenmut und Tigerstärke
• vom Wüstenscheich die Stille der Wüste
• vom Eskimojungen das Licht der Wintersonne
• vom Fischerjungen in der Südsee das Glitzern der Wellen
• vom Indianerhäuptling weiße Feder die Wärme des Feuers
• vom Kaiser von China das Lied der chinesischen Nachtigall und vom Alpenseppel das Wir –sehen-uns –wieder-Echo

Als er nach seiner langen Reise wieder zu Hause bei seinen Königseltern ist, hat er keine Langeweile mehr, denn er hat viele Freunde gefunden, und wie gesagt: Löwenmut .....

Ein schönes Buch für Eltern und ihre Kinder, denen es an materiellen Dingen nicht mangelt, und die es sich leisten können, über die immateriellen Werte nachzudenken.

Damit kein Missverständnis entsteht: diese Werte sind wichtig für alle Eltern mit ihren Kindern, und die Hoffnung darf nicht aufgegeben werden, daß in unseren Ländern in einigen Jahren Kinder besser aufwachsen können als dies heute der Fall ist.

Dennoch: wir brauchen solche Bücher für unsere Kinder, die ab einem bestimmten Alter nur noch das neueste Handy von XY oder sonst irgendeinen elektronischen Schnickschnack für lebenswichtig halten.

Über ein Bilderbuch würde ich mich freuen, in dem ein ähnlicher kleiner Prinz oder auch eine Prinzessin (sprich : Einzelkind) auf einer langen Traumreise durch die Welt Dinge wie Mitmenschlichkeit, Miteinander-Teilen, Einander- Helfen etc. kennen – und praktizieren lernt. Das nur als kleine verlegerische Anregung.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks