Gisela Garnschröder Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(1)
(5)
(3)
(1)
(8)

Inhaltsangabe zu „Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz“ von Gisela Garnschröder

Frauen wie Christiane, die wie die Märchenfigur Schneewittchen aussehen, geben dem Paranoiker den Anreiz zum Töten. Er erfreut sich an ihrer Schönheit, die ihn an eine Puppe aus seinen Kindertagen erinnert. In seinem kranken Hirn existiert nur eine einzige Frau: Weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz, die sich für ihn unverständlicherweise niemals wieder wachküssen lässt. Christiane kann das Glück ihrer großen Liebe kaum erfahren, denn verschleiert durch den Duft des Sommers liegt das Grauen verborgen im Schatten der Wälder.

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Christiane sieht aus wie Schneewittchen

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    maria61

    maria61

    24. July 2016 um 13:23

    Christiane ist froh von Zuhause weg zu sein. Endlich Unabhängigkeit und eine eigene Wohnung. Und dann trifft sie die Liebe ihres Lebens. Oder? Nichts ist so perfekt, wie es scheint. Gisela Garnschröder hat einen Schreibstil, der rasant und temporeich ist, das der einen dauerhaft in den Bann ziehen kann. In der Erzählperspektive wird sehr oft gewechselt zwischen der Protagonistin, deren Freunde und des Mörders. Dadurch werden die Gefühle und Gedanken der einzelnen Personen beschrieben. Wodurch Gisela Garnschröder den Spannungsbogen halten und etwas steigern kann, je weiter man liest.Am Anfang ist noch nicht klar wer der Mörder ist, es kristallisiert sich aber schnell heraus.Eine Leseempfehlung ist es, wenn man nicht davor zurückschreckt, das ein Roman sich als Krimi herausstellt. 

    Mehr
  • Weiss wie Schnee, Schwarz wie Ebenholz

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    Anika77

    Anika77

    08. July 2016 um 15:51

    Mich hat das Buch auf jeden Fall überzeugt. Es ist spannend geschrieben, ich finde es auch gut, dass immer mal wieder aus der Sicht einer anderen Person geschrieben wird! Leider war schon etwas zu früh klar, wer der Täter ist und warum er so handelt. Währrend Christiane, Rudolph und die Polizisten erst später draufkamen. Da war es auch fast schon zu spät, der Mörder hatte Christiane schon aufgesucht und bewusstlos geschlagen. Es gab auch ein paar überraschende Wendungen. Trotz ein paar langweiliger Stellen und anderen kleinen inhaltlichen Kritikpunkten, bewerte ich das Buch mit 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Tolle Mischung aus einer Liebesgeschichte und ein bisschen Krimi

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    YH110BY

    YH110BY

    19. June 2016 um 09:25

    Christiane Steinheim ist 29 Jahre alt und seit kurzem von daheim ausgezogen. Seit 10 Jahren versucht Rudolph Meier von Homberg, sie von seiner Liebe zu überzeugen und Christiane lässt sich nach langem Zögern auf ihn ein. Christiane sieht aus wie Schneewittchen, sie hat lange schwarze Haare und sehr helle Haut. In der Nähe ihres Heimatortes wurde ein 17jähriges Mädchen umgebracht, das ihr sehr ähnlich sieht. Einige Wochen später passiert ein zweiter Mord, bei dem das Opfer wieder lange, schwarze Haare hat. Christianes Beziehung mit Rudolph hat viele Höhen, jedoch auch Tiefen und ihr Hochzeitstermin platzt zweimal durch dramatische Umstände....Mehr will ich jedoch nicht verraten. Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen. Man sollte jedoch nicht einen Thriller erwarten, sondern sich mehr auf eine Liebesgeschichte mit ein bisschen Krimi einstellen. Der Schreibstil hat mir total gut gefallen und mich fesseln können. Die Charaktere waren ausführlich beschrieben, so dass ich mir die einzelnen Personen bildlich vorstellen konnte. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. 

    Mehr
  • Schöner Lovekrimi

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    Honigmond

    Honigmond

    18. June 2016 um 16:50

    Zum Buchinhalt:Gerade als sie ihre neue Wohnung bezogen hat, bekommt Christiane Besuch von Rudolph, den sie von Kindheit an kennt, und will ihn am liebsten gleich wieder loswerden, weil sie ihn in absolut schlechter Erinnerung hat. Trotzdem verliebt sie sich in ihn und weiß anfangs gar nicht mehr genau, warum sie ihm solange aus dem Weg gegangen ist. Doch dann passiert etwas Unfassbares. Im Wald wird aufgebahrt eine Frauenleiche entdeckt, die Christiane erschreckend ähnlich sieht. Und ihr Verlobter Rudolph benimmt sich plötzlich sehr eigenartig. Die Polizei ermittelt, und Christiane ahnt, dass irgendetwas nicht stimmt …Mein Leseeindruck:Das Buch beginnt in rasantem Tempo und superspannend, da ein junges Mädchen auf dem Nachhauseweg überwältigt wird. Kurz darauf findet man ihre Leiche im Wald, aufgebart wie Schneewittchen wieder. Die Erwartungen an das Buch waren danach sehr hoch und man erhoffte einen knallharten Thriller. Im weiteren Verlauf stellte es sich jedoch heraus, dass es eher eine Liebesgeschichte ist, die da erzählt wird und immer mal wieder einige kriminalistischen Szenen in den Vordergrund rückten, was mit dem Aussehen der Hauptperson Christiane zu tun hatte. Am Ende fand man den Mörder und alles wurde gut. Im Epilog wurde ich noch einmal positiv überrascht, was das ganze gut abgerundet hat. Alles in allem ist das Buch zwar nicht so wie erwartet gewesen. Der Klappentext und auch das Buchcover versprachen etwas anderes, aber dennoch hat es mir sehr gut gefallen, besonders die Schreibweise, die es irgendwie geschafft hat, einem dauerhaft in den Bann zu ziehen. Die Geschichte war recht schön, wenn auch einige Stellen doch etwas merkwürdig klangen, aber dennoch lesenswert. Wer gerne softe Krimis mit Liebesgeschichte liest, ist bei diesem Buch genau richtig.

    Mehr
  • Leserunde zu "Weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz: Roman" von Gisela Garnschröder

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    Gisela_Garnschroeder

    Gisela_Garnschroeder

    Liebe Leserinnen und Leser,vor wenigen Tagen ist mein E-Book: „Weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz“ bei Midnight/Ullstein erschienen.  Unter allen Teilnehmern werden 10 E-Books verlost.  Hier ein wenig zum Inhalt:Gerade als sie ihre neue Wohnung bezogen hat, bekommt Christiane Besuch von Rudolph, den sie von Kindheit an kennt, und will ihn am liebsten gleich wieder loswerden, weil sie ihn in absolut schlechter Erinnerung hat. Trotzdem verliebt sie sich in ihn und weiß anfangs gar nicht mehr genau, warum sie ihm solange aus dem Weg gegangen ist. Doch dann passiert etwas Unfassbares. Im Wald wird aufgebahrt eine Frauenleiche entdeckt, die Christiane erschreckend ähnlich sieht. Und ihr Verlobter Rudolph benimmt sich plötzlich sehr eigenartig. Die Polizei ermittelt, und Christiane ahnt, dass irgendetwas nicht stimmt …Wer spannende Krimis liebt und auf eine Liebesgeschichte nicht verzichten will, ist hier genau richtig. Ihr könnt euch bis zum 30. Mai 2016 für die Verlosung der 10 E-Books bewerben und euch zur Teilnahme an der Leserunde anmelden. Beschreibung und  Leseprobe findet Ihr hier: http://midnight.ullstein.de/ebook/weiss-wie-schnee-schwarz-wie-ebenholz/Ich bin gespannt auf Eure Leseeindrücke! Herzliche GrüßeGisela Garnschröder

    Mehr
    • 141
  • Roman mit Krimicharakter

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    Petflo7902

    Petflo7902

    12. June 2016 um 13:51

    Der Roman fängt sehr spannend an und ich ging von einem Krimi von Anfang bis Ende aus. Das war eher nicht so. Es wurde sehr ausführlich so macher Tagesablauf beschrieben sowie die Urlaubsorte und Wetterlage. Das hat mich aber ehrlich gesagt nicht so sehr gestört. Ich war von Anfang bis Ende in das Buch vertieft und habe mitgefiebert, gerätselt und geforscht. Was mir gut gefiel, dass sich die Perspektive öfter geändert hat. Mal wurde in der Ich-Form der Hauptperson erzählt dann wieder als reine Erzählung. Ich fand das sehr angenehm. So war man fast persönlich involviert.

    Mehr
  • Schneewittchen lebt auch heute noch gefährlich

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    aljufa

    aljufa

    11. June 2016 um 22:09

    Melanie setzt sich gegen ihre Eltern durch und geht abends noch zur Party ihrer Freundin. Doch auf dem Nachhauseweg wird sie brutal überfallen.Christiane, Ende Zwanzig, wagt den Schritt: Sie zieht endlich von zuhause aus. Doch weiterhin mischt sich ihre Mutter eifrig in ihr Leben ein. Rudolph Meier zu Homberg, ein Nachbar, der immer wieder ihren Weg kreuzt, scheint sich nach zehn Jahren endlich als ihre große Liebe herauszustellen. Alles scheint perfekt. Doch mehrere Morde passieren. Es werden Frauen umgebracht, die Christiane sehr ähnlich sehen. Ist auch sie in Gefahr?Fulminanter Auftakt des Buches: Melanie wird auf dem Rückweg von einer Party von einem Unbekannten überfallen. Super packend geschrieben. Gänsehaut pur.Doch dann bis fast zur Hälfte des Buches nur Beziehungsgeplänkel. Rudolph, der super eifersüchtig ist, ist als einer der Protagonisten so gar nicht mein Fall. Oft frage ich mich, was Christiane an ihm findet.Der zweite Teil wird dann wieder spannender. Obwohl auch hier immer wieder Dinge passieren, über die ich mich schon sehr wundere. Da spielt für meinen Geschmack ein wenig zu oft der Zufall mit.Das Ende des Buches hat mich, ohne hier etwas verraten zu wollen, dann doch wieder milde gestimmt.Alles in allem ein gut geschriebenes Buch, das man wirklich als Roman lesen sollte. Wer auf Krimi mit Lovestory steht, liegt hier genau richtig und macht nichts falsch. Meine Erwartungen waren andere, deswegen passte es nicht so ganz.

    Mehr
  • Wie aus einem Roman ein Krimi wird

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    Xanaka

    Xanaka

    10. June 2016 um 17:32

    Es könnte wie ein Märchen sein. Christiane zieht endlich von zu Hause aus und beginnt ihr Leben zu genießen. Dabei läuft ihr immer wieder Rudolph Meier von Homburg über den Weg. Er verfolgt sie förmlich seit 10 Jahren und doch wird er immer wieder von ihr abgewiesen. Das endlich klärende Gespräch zwischen beiden bewirkt eine Annäherung. Schnell wird aus beiden ein Paar. Es klingt fast wie ein Märchen. Jedoch gibt es da dieses tote Mädchen. Es hat auffallend viel Ähnlichkeit mit Christiane. Rudolph der sehr eifersüchtig ist, hat berechtigt Sorgen um die Sicherheit von Christiane. Und dann wird auch bald das zweite Opfer gefunden. Auf der Suche nach möglichen Verdächtigen fallen mir beim Lesen gleich mehrere ins Auge. Viel mehr will ich vom Inhalt gar nicht verraten.Von Gisela Garnschröder kannte ich bisher noch gar kein Buch. Mir gefällt ihr Schreibstil ausgesprochen gut. In der Erzählperspektive wechselt sie mal von der Protagonistin, dann zu ihrem Freund und auch sehr geheimnisvoll zum Mörder der Mädchen. Wenn man dessen Gedankengänge liest, wird einem sehr schnell klar, dass dieser Mensch offensichtlich psychische Störungen haben muss. Durch den Wechsel der Perspektiven erfuhr ich einiges über die Gedanken und Empfindungen der handelnden Personen. Dadurch gelang es der Autorin den Spannungsbogen immer weiter zu steigern. Obwohl dieses Buch als Roman ausgewiesen ist, hatte es für mich doch starke Züge eines spannenden Krimis. Während man die Protagonisten kennenlernt, spürt man schon während des Lesens die ständige Bedrohung. Am Anfang ist noch nicht ganz klar, um wen es geht und wer bedroht wird. Aber das bekommt man während des Lesens schon schnell heraus. Und diese Bedrohung wächst und kommt immer dichter. Mir hat das Buch gefallen. Eine klare Empfehlung an alle und verdiente vier Lesesterne dafür.

    Mehr
  • Schneewittchen-Morde

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    anke3006

    anke3006

    05. June 2016 um 14:18

    Weiß wie Schnee und schwarz wie Ebenholz fängt ganz stark an. Ein Serienmörder der einen bestimmten Typ Frau verfolgt. Rückblenden und Erinnerungen der Hauptfigur Christiane. Das hat mich wirklich begeistert. Und dann ging es fast nur noch um die Beziehung und Gefühle von Rudolph und Christiane. Zwischendrin wieder ein Mord. Vom Klappentext und Cover angeregt war ich auf einen Thriller mit Psycho-Elementen gespannt. Leider entpuppte sich das Ganze als Beziehungskrise mit Krimi-Anteil. Weder hab ich die männliche Hauptfigur verstanden noch waren die Reaktionen der weiblichen Hauptfigur mein Ding. Der Mörder hat sich sehr schnell herauskristallisiert. Erst dachte ich, nee das wäre viel zu einfach und doch war es so. Schade, ich hatte wohl die falschen Erwartungen.

    Mehr
  • Gisela Garnschröder - Weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz

    Weiss wie Schnee, schwarz wie Ebenholz
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. May 2016 um 16:41

    Kurzbeschreibung: Christiane ist froh von Zuhause weg zu sein. Endlich Unabhängigkeit und eine eigene Wohnung. Und dann trifft sie die Liebe ihres Lebens. Oder? Nichts ist so perfekt, wie es scheint. Im Wald wird aufgebahrt eine Frauenleiche entdeckt, die Christiane erschreckend ähnlich sieht. Und ihr Verlobter Rudolph benimmt sich plötzlich sehr eigenartig. Die Polizei ermittelt, und Christiane ahnt, dass irgendetwas nicht stimmt... *Quelle*Zur Autorin: Gisela Garnschröder ist 1949 in Herzebrock/Ostwestfalen geboren und aufgewachsen auf einem westfälischen Bauernhof. Sie erlangte die Hochschulreife und studierte Betriebswirtschaft. Nach dem Vordiplom entschied sie sich für eine Tätigkeit in einer Justizvollzugsanstalt. Immer war das Schreiben ihre Lieblingsbeschäftigung. Die berufliche Tätigkeit in der Justizvollzugsanstalt brachte den Anstoß zum Kriminalroman. Gisela Garnschröder wohnt in Ostwestfalen, ist verheiratet und hat Kinder und Enkelkinder. Sie ist Mitglied bei der Krimivereinigung Mörderische Schwestern, beim Syndikat und bei DeLiA.Meinung: Die 29-jährige Bankangestellte Christiane Steinheim trifft durch einen Zufall nach 10 Jahren den 34-jährigen Rechtsanwalt Rudolph Meier zu Homberg wieder. Damals hatte sie ein verstörendes Erlebnis mit ihm, das sie seitdem getrennte Wege gehen ließ. Doch nun flammt die Liebe zwischen beiden auf, und schon bald können sie sich eine gemeinsame Zukunft miteinander vorstellen, auch wenn Rudolph immer mehr merkwürdige Verhaltensweisen gegenüber Christiane zeigt, die Zweifel zu ihm aufkommen lassen und säen.Zeitgleich ist ein Mörder unterwegs, der bereits sein erstes Verbrechen 10 Jahre zuvor begangen hat. Er sucht sich gezielt junge Frauen aus, die an die berühmte Märchengestalt Schneewittchen erinnern und ebensolches schwarzes langes Haar tragen. Bald schon gerät auch Christiane in sein Visier...Weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz von Gisela Garnschröder wird auf der Verlags-Website zwar als Kriminalroman ausgewiesen, doch ist das Buch eher ein Roman mit mäßigen Krimi-Anteilen. Die Kurzbeschreibung hatte mich neugierig gemacht, auch der Prolog verspricht einiges an Spannung, doch konnte der Roman für mich das leider überhaupt nicht halten.Christiane, die 29-jährige Protagonistin, ist eine mitten im Leben stehende Frau, die gerade ihre erste eigene Wohnung bezieht und zufälligerweise Rudolph wiedertrifft, zu dem sie eine Art Hassliebe verbindet, da sie 10 Jahre zuvor ein nicht ganz so schönes Erlebnis mit ihm hatte. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie sich auf einmal dermaßen stark von ihm angezogen fühlt und obwohl er einige merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag legt, mit ihm zusammenbleibt.Rudolph ist ein recht undurchsichtiger Charakter, der mehr und mehr verdächtig wird. Seine Liebe zu Christiane ist von Eifersucht durchdrungen, und er hat sie gerne unter seiner Kontrolle. Somit war er mir durch das ganze Buch hinweg eher unsympathisch.Die Nebencharaktere wie Maik Schneider (dessen Schwester Melanie 10 Jahre zuvor Opfer des Mörders wurde) und auch der Polizist Bernhard Müller (der seit der Schulzeit ein merkwürdiges Faible für Christiane hegt) sind interessant und tragen ein wenig zum Rätselraten bei.Ich hatte schon früh einen Verdacht, wer der Mörder sein könnte, der sich dann leider am Ende hin auch bestätigt hat, was dann keine Überraschung mehr war. Auch die Handlung selbst hätte durchaus krimilastiger sein können, doch liest sich der Roman leider doch eher wie eine Beziehungsgeschichte, die mit einigen Krimi-Anteilen ausgeschmückt wurde.Fazit: Weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz konnte leider nicht das halten, was ich mir von der Kurzbeschreibung und des Prologs noch erhofft hatte. Die Handlung ist sehr beziehungslastig, liest sich daher eher wie ein Unterhaltungsroman anstatt eines Krimis, und der Täter war mir auch zu eindeutig erkennbar. Schade!

    Mehr