Gisela Gille

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Gisela Gille

Keine Ausgabe gefunden.

Neue Rezensionen zu Gisela Gille

Neu

Rezension zu "Mädchen fragen – Mütter wissen" von Gisela Gille

sehr sinnvolle Lektüre, gut gemacht
Normal-ist-langweiligvor 4 Monaten

Unsere Meinung:

Ich stelle in der Schule häufig fest, dass die jungen Mädchen nicht mehr ausreichend über ihren Körper und die eintretenden Veränderungen Bescheid wissen. Sie scheinen auch sehr oft niemanden zu haben, der mit ihnen über die eintretenden Veränderungen ihres Körpers spricht. So wird im Unterricht, vor allem in Nawi, sehr viel gefragt. Gott sei Dank sind sie hier so offen und neugierig und stellen ihre Fragen.

Ich bin immer für gute Aufklärungsbücher zu haben, da es doch immer noch viele Tabus gibt, über die gar nicht oder nur sehr wenig gesprochen wird. Außerdem ist das Thema Periode gar nicht selten auch ein schulisches Problem: den Mädchen ist schlecht, sie haben Schmerzen, sie fühlen sich schmutzig, müssen öfter auf die Toilette, etc.

Die Autorin Frau Dr. med. Gisela Gille „stellt seit Jahren der schulischen Sexualerziehung ihre ärztliche Kompetenz an die Seite und steht Mädchen im Rahmen des Sexualkundeunterrichts für deren Fragen zur Verfügung. Ihr Engagement für die Körperakzeptanz und das Körperwissen junger Mädchen wurde vielfach ausgezeichnet.“ (Buchrücken)

*******************

Ich empfinde es immer sehr schwer, solche Bücher zu bewerten. Denn jeder, der sich die Mühe macht, für Kinder und Jugendliche Bücher zu schreiben, muss unterstützt werden. Kinder und Jugendliche brauchen Bücher – und vor allem brauchen sie Bücher, die ihnen während ihrer Entwicklung helfen, wenn sie keinen fragen können oder auch wollen. 

Natürlich gibt es auch das Internet, aber wenn man da z.B. „Brüste“ eingibt, sind die dann erscheinenden Seite nicht die, die dem Mädchen weiterhelfen. Hier werden wahrscheinlich eher weitere Ängste oder sogar ein schlechtes Körpergefühl (Scham) vermittelt. 

Beide Bücher müssen nicht komplett gelesen werden. Es können die interessanten Kapitel oder die gerade aktuellen Kapitel gelesen werden und das Buch für später ins Regal gestellt werden. 

Folgende Themen werden z.B. behandelt:

-Pubertät – das ist die Zeit dazwischen
-Der Mädchenkörper verändert sich äußerlich und innerlich
-Bin ich normal? Bin ich schön?
-Der weibliche Zyklus
-Seelische Veränderungen in der Pubertät
-Das erste Mal verliebt
-Alles zu seiner Zeit – das erste Mal Sex
-Help, I need somebody…

Bei dem Buch für die Mütter gibt es unter anderem noch die Themen: „Körperakzeptanz, Essstörungen, Besuch beim Frauenarzt, Verhütung, sexuell übertragbare Krankheiten, …“

 

Beispiel für eine Illustration in „Mädchen fragen Mädchenfragen“, Seite 27

************************

Bei beiden Bücher wurden sich sehr viele Gedanken gemacht, die teilweise sehr schwierige Materie wurde versucht, für Kinder und Jugendliche passend „runterzubrechen“ und das Buch wurde ansprechend und bunt gestaltet. 

Insgesamt und das war für mich das Wichtigste werden die Informationen ganz sachlich vermittelt. Die lesenden Mädchen sollen erfahren, dass die verschiedenen Entwicklungen völlig normal sind, sie nicht alleine sind und sie sich aufgrund der Veränderungen auf keinen Fall schmutzig oder hässlich fühlen müssen/sollen. Eine Periode z.B. ist etwas ganz Normales.

Die Autorin strebt in ihren Büchern das Optimum an – so kann man das wohl sagen. Sie empfiehlt z.B. beim Thema „Pickel“ eher zur Kosmetikerin zu gehen, als selbst an den Pickeln und Mitessern „rumzudrücken“. Sie gibt aber auch Hilfen an die Hand, wie man das Gesicht reinigen sollte und von Mitessen befreien kann, ohne viele Kosten zu haben. 

Beispielseite – Aufbau „Mädchen fragen Mädchenfragen“, Seite 57

*********************

Fazit:

Gerade für meine Schülerinnen (aber auch für meine Tochter) sehe ich hier ein Buch, das ihnen viele Informationen gibt, ohne den erhobenen Zeigefinger, das ihnen viele Fragen beantwortet, die ihnen unter den Nägeln brennen. Ein Buch, das die Mädels lange Zeit begleiten kann. 

Übrigens auch für Jungs geeignet, die wissen wollen, was im Mädchenkörper so vor sich geht und natürlich auch für Väter. Denn diese werden hoffentlich nicht von/aus den Gesprächen ausgeschlossen. 

Sehr gerne empfehle ich beide Bücher weiter!

 (5 / 5)

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Mädchen fragen Mädchenfragen" von Gisela Gille

sehr wichtige und brauchbare Lektüre
Normal-ist-langweiligvor 4 Monaten

 Unsere Meinung:

Ich stelle in der Schule häufig fest, dass die jungen Mädchen nicht mehr ausreichend über ihren Körper und die eintretenden Veränderungen Bescheid wissen. Sie scheinen auch sehr oft niemanden zu haben, der mit ihnen über die eintretenden Veränderungen ihres Körpers spricht. So wird im Unterricht, vor allem in Nawi, sehr viel gefragt. Gott sei Dank sind sie hier so offen und neugierig und stellen ihre Fragen.

Ich bin immer für gute Aufklärungsbücher zu haben, da es doch immer noch viele Tabus gibt, über die gar nicht oder nur sehr wenig gesprochen wird. Außerdem ist das Thema Periode gar nicht selten auch ein schulisches Problem: den Mädchen ist schlecht, sie haben Schmerzen, sie fühlen sich schmutzig, müssen öfter auf die Toilette, etc.

Die Autorin Frau Dr. med. Gisela Gille „stellt seit Jahren der schulischen Sexualerziehung ihre ärztliche Kompetenz an die Seite und steht Mädchen im Rahmen des Sexualkundeunterrichts für deren Fragen zur Verfügung. Ihr Engagement für die Körperakzeptanz und das Körperwissen junger Mädchen wurde vielfach ausgezeichnet.“ (Buchrücken)

*******************

Ich empfinde es immer sehr schwer, solche Bücher zu bewerten. Denn jeder, der sich die Mühe macht, für Kinder und Jugendliche Bücher zu schreiben, muss unterstützt werden. Kinder und Jugendliche brauchen Bücher – und vor allem brauchen sie Bücher, die ihnen während ihrer Entwicklung helfen, wenn sie keinen fragen können oder auch wollen. 

Natürlich gibt es auch das Internet, aber wenn man da z.B. „Brüste“ eingibt, sind die dann erscheinenden Seite nicht die, die dem Mädchen weiterhelfen. Hier werden wahrscheinlich eher weitere Ängste oder sogar ein schlechtes Körpergefühl (Scham) vermittelt. 

Beide Bücher müssen nicht komplett gelesen werden. Es können die interessanten Kapitel oder die gerade aktuellen Kapitel gelesen werden und das Buch für später ins Regal gestellt werden. 

Folgende Themen werden z.B. behandelt:

-Pubertät – das ist die Zeit dazwischen
-Der Mädchenkörper verändert sich äußerlich und innerlich
-Bin ich normal? Bin ich schön?
-Der weibliche Zyklus
-Seelische Veränderungen in der Pubertät
-Das erste Mal verliebt
-Alles zu seiner Zeit – das erste Mal Sex
-Help, I need somebody…

Bei dem Buch für die Mütter gibt es unter anderem noch die Themen: „Körperakzeptanz, Essstörungen, Besuch beim Frauenarzt, Verhütung, sexuell übertragbare Krankheiten, …“

 

Beispiel für eine Illustration in „Mädchen fragen Mädchenfragen“, Seite 27

************************

Bei beiden Bücher wurden sich sehr viele Gedanken gemacht, die teilweise sehr schwierige Materie wurde versucht, für Kinder und Jugendliche passend „runterzubrechen“ und das Buch wurde ansprechend und bunt gestaltet. 

Insgesamt und das war für mich das Wichtigste werden die Informationen ganz sachlich vermittelt. Die lesenden Mädchen sollen erfahren, dass die verschiedenen Entwicklungen völlig normal sind, sie nicht alleine sind und sie sich aufgrund der Veränderungen auf keinen Fall schmutzig oder hässlich fühlen müssen/sollen. Eine Periode z.B. ist etwas ganz Normales.

Die Autorin strebt in ihren Büchern das Optimum an – so kann man das wohl sagen. Sie empfiehlt z.B. beim Thema „Pickel“ eher zur Kosmetikerin zu gehen, als selbst an den Pickeln und Mitessern „rumzudrücken“. Sie gibt aber auch Hilfen an die Hand, wie man das Gesicht reinigen sollte und von Mitessen befreien kann, ohne viele Kosten zu haben. 

Beispielseite – Aufbau „Mädchen fragen Mädchenfragen“, Seite 57

*********************

Fazit:

Gerade für meine Schülerinnen (aber auch für meine Tochter) sehe ich hier ein Buch, das ihnen viele Informationen gibt, ohne den erhobenen Zeigefinger, das ihnen viele Fragen beantwortet, die ihnen unter den Nägeln brennen. Ein Buch, das die Mädels lange Zeit begleiten kann. 

Übrigens auch für Jungs geeignet, die wissen wollen, was im Mädchenkörper so vor sich geht und natürlich auch für Väter. Denn diese werden hoffentlich nicht von/aus den Gesprächen ausgeschlossen. 

Sehr gerne empfehle ich beide Bücher weiter!

 (5 / 5)

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks