Gisella Perl

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Gisella Perl

Gisella Perl (1907–1988) war eine jüdische Gynäkologin aus der rumänischen Stadt Sighet, die seit 1940 von Ungarn besetzt war. 1944 wurde sie zusammen mit ihrer Familie in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie ihre Eltern, ihren Sohn und weitere Angehörige verlor. Als Lagerärztin half sie Hunderten von Frauen und nahm Schwangerschaftsabbrüche vor, um sie vor den grausamen Experimenten des Lagerarztes Josef Mengele zu bewahren. Sie überlebte, emigrierte 1947 in die USA und veröffentlichte ein Jahr später als eine der ersten ein Buch über Auschwitz. Im Mount Sinai Hospital in New York arbeitete sie erfolgreich als Gynäkologin. 1979 ging sie zusammen mit ihrer Tochter nach Israel und lebte dort bis zu ihrem Tod. # [Rudorff] Dr. Andrea Rudorff studierte Neuere und Neueste Geschichte sowie Polonistik in Berlin und promovierte 2012 mit der Arbeit »Frauen in den Außenlagern des Konzentrationslagers Groß-Rosen«. Sie bearbeitete den Band 16 zum Thema Das KZ Auschwitz 1942–1945 und die Zeit der Todesmärsche 1944/45 der Quellenedition »Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933– 1945«, hg. vom Institut für Zeitgeschichte München/Berlin u. a. Seit März 2018 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fritz Bauer Institut. # [Ruschkowski] Klaudia Ruschkowski, Autorin, Kuratorin, Dramaturgin und literarische Übersetzerin, lebt in Volterra, Italien, und in Berlin. Sie konzipiert Kunst- und Literaturprojekte, ist als Hörspielautorin und Herausgeberin tätig. Sie übersetzt aus dem Italienischen und Englischen, zuletzt Etel Adnan, Vincenzo Latronico, Enrico Deaglio.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Gisella Perl

Cover des Buches Ich war eine Ärztin in Auschwitz (ISBN: 9783737411547)

Ich war eine Ärztin in Auschwitz

 (2)
Erschienen am 25.08.2020

Neue Rezensionen zu Gisella Perl

Cover des Buches Ich war eine Ärztin in Auschwitz (ISBN: 9783737411547)Tami_Zeilenblatts avatar

Rezension zu "Ich war eine Ärztin in Auschwitz" von Gisella Perl

Augen auf!
Tami_Zeilenblattvor 3 Monaten

Kurz nach ihrer Befreiung veröffentlichte Gisella Perl ein Buch in einer Art Tagebuch, in dem sie von ihren Erfahrungen und Erlebnissen in verschiedenen Lagern des dritten Reichs berichtet. Als Frauenärztin hilft sie Frauen und trotzte somit dem NS-Regime. Allerdings musste sie in dieser Zeit auch menschenverachtende Dinge ansehen und selbst machen.




Wie bewertet man diesen Bericht aus dem wahren Leben? 


Diesem Buch merkt man von Beginn an, dass es eine Erzählung aus der Realität ist. Gisella Perl berichtet erschreckend offen und direkt über die (brutalen) Dinge, welche sie unter anderem in en Lagern Auschwitz, Neuengamme und Bergen-Belsen gesehen hat. Vieles ist unvorstellbar und kaum zu glauben. An machen Stellen berichtete die Autorin von verwirrten (falschen) Erinnerungen, was von der Historikerin Andres Rudorff allerdings immer korrigiert wurde. Trotzdem hat es mir gefallen, an diesen Stellen das Original beizubehalten, da Gisella Perl viele Dinge zu dieser Zeit nicht wissen konnte und damit das Buch authentisch bleibt. Auch die zeitweise fehlende Struktur und Zeitsprünge spiegeln nur wieder, dass es sich um die Realität handelt.


Kritikpunkt weniger an dem Buch selbst, ist für mich der etwas irreführende Klappentext. Hier wird zum Beispiel der bekannte Name des Lagerarztes Josef Mengele genannt, was den Eindruck vermittelt, die Autorin würde maßgeblich über ihre Zusammenarbeit mit ihm berichten. Das war allerdings nicht so, sondern nur ein kleiner Teil des gesamten Buchs.




Dieser Bericht ist nichts für schwache Nerven oder zum schnell Durchlesen. An vielen Stellen regt es zum Nachdenken an und bringt den Leser einfach nur zum tief Durchatmen. Gisella Perl war in den Lagern Auschwitz, Neuengamme und Bergen-Belsen und lässt den Leser in einer brutalen, erschreckenden, aber authentischen Ehrlichkeit daran teilhaben, sodass man nur dankbar sein kann, dass diese Zeit vorbei ist. Es ist absolut lesenswert und eine wichtige Überlieferung. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Interesse an den damaligen Geschehnissen hat und bereit ist die Augen dafür zu öffnen.

Kommentare: 1
1
Teilen
Cover des Buches Ich war eine Ärztin in Auschwitz (ISBN: 9783737411547)aus-erlesens avatar

Rezension zu "Ich war eine Ärztin in Auschwitz" von Gisella Perl

Vom Licht am Ende des Tunnels
aus-erlesenvor 8 Monaten

Dieses wunderbare Wort Hoffnung, dass durch den ersten Vokal einen so hübschen rund geformten Mund macht. Der jedoch postwendend durch die folgenden Doppelkonsonanten wieder nur zackige Töne hervorbringt. Diese Hoffnung darf Gisella perl nicht verlieren. Sie ist Ärztin, Gynäkologin. In Siebenbürgen. Während der dunkelsten Zeit überhaupt. Alsbald überrennen Wehrmacht und Gestapo das Land und vernichten jeglichen Farbklecks, jegliche Hoffnung. Als Jüdin ist sie nun doppeltes Freiwild. Nur ihre Ausbildung, ihre berufliche Erfahrung und ihre Fähigkeiten bewahren sie vor dem schnellen Tod. Sie spricht nicht darüber, aber so manches Mal wäre ihr dieser wohl willkommener Gewesen als das Gewesene an sich.


In einem Zugwaggon mit unzähligen Anderen zusammengepfercht fährt sie in eine ungewisse Zukunft, an einen unbekannten Ort. Die Türen sind vernagelt. Vernagelt! Nicht einfach nur zugeschlossen, was allein schon für Unmut sorgt. Mit einem wenige Gramm schweren Stück der Freiheit beraubt. Mit einem Werkzeug, das so viel wiegt wie zwei Stück Butter, eingesperrt. 


Acht Tage später ist das Ziel klar: Auschwitz! Der sichere Tod, mit dem perfidesten Todeswärter, den es je gab: „Dr.“ Josef Mengele. Ihm wird sie zuarbeiten müssen. Ihm ist sie unterstellt. Er allein bestimmt über ihr Schicksal. Als Ärztin, die in dieser Vernichtungsmaschinerie dringend gebraucht werden, hat sie die Chance zu überleben. Und sie kann diese Chance nutzen, um Hoffnung zu geben. Leid zu lindern. Als Gefangene für den gehassten Feind zur geliebten Arbeit gezwungen


Sie verliert Mann und Kind. Sie wird sie nie wieder sehen. Sie trifft auf Menschen aus ihrer rumänischen Heimat. Oft jedoch findet sie nur noch Überreste. Mal ein Mantel einer ihr bekannten Person, der als Kopfstütze für einen geschundenen Körper dient. Unfassbar, aber wahr. Sie hilft einer sadistischen Aufseherin abzutreiben. Für beide Frauen ein Risiko, das beide mit ihrem Leben bezahlen würden, wenn sie erwischt werden. 


Schwangere haben in Auschwitz mit dem Kind unterm Herzen gleichzeitig ihr Todesurteil in der Hand. Perl bringt Dutzende von Kindern zur Welt, um ihnen kurze Zeit später ein unheilvolles Leben zu ersparen. Die Mütter dürfen weiterleben. Dank der Tatkraft dieser mutigen Frau. 


Gisella Perl hat Auschwitz, Neuengamme und Bergen-Belsen überlebt. Sie hat gekämpft, für sich und für sehr viel Andere. Kurz nach den schlimmsten Jahren ihres Lebens hat sie ihre Erinnerungen aufgeschrieben. Dass ihr Hier und Da diese Erinnerungen einen Streich spielen, tut dem Gesamteindruck des Buches keinen Abbruch. Die Historikerin Andres Rudorff setzt alles wieder ins richtige Licht. Ihre Einführung allein lässt dem Leser schon das Blut in den Adern gefrieren. Gisella Perls Erinnerungen lassen Aufhorchen, Staunen (im negativen Sinne), sind erschütternd und lassen es nicht zu dieses Buch ohne Abzusetzen durchzulesen. Oft schluckt man ob der erbarmungslosen Bestialität und Menschenverachtung, die bei zu Vielen schon wieder in Vergessenheit geraten ist. 



Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks