Gitty Daneshvari

 3.7 Sterne bei 82 Bewertungen

Alle Bücher von Gitty Daneshvari

Sortieren:
Buchformat:
Gitty DaneshvariDas Geheimnis von Summerstone - Die furchtlosen Vier
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Geheimnis von Summerstone - Die furchtlosen Vier
Gitty DaneshvariDas Geheimnis von Summerstone - Die fabelhaften Fünf
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Geheimnis von Summerstone - Die fabelhaften Fünf
Gitty DaneshvariPrinzenrolle
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Prinzenrolle
Prinzenrolle
 (12)
Erschienen am 28.05.2010
Gitty DaneshvariMonster High. Talentshow um Mitternacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Monster High. Talentshow um Mitternacht
Monster High. Talentshow um Mitternacht
 (4)
Erschienen am 12.08.2013
Gitty DaneshvariMonster High. Allerbeste Monsterfreunde
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Monster High. Allerbeste Monsterfreunde
Monster High. Allerbeste Monsterfreunde
 (3)
Erschienen am 22.01.2013
Gitty DaneshvariDer Club der unsichtbaren Spione
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Club der unsichtbaren Spione
Der Club der unsichtbaren Spione
 (2)
Erschienen am 22.05.2017
Gitty DaneshvariMonster High - Monsterfreunde für die Ewigkeit
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Monster High - Monsterfreunde für die Ewigkeit
Gitty DaneshvariDer Club der unsichtbaren Spione jagt den Virus-Dieb
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Club der unsichtbaren Spione jagt den Virus-Dieb

Neue Rezensionen zu Gitty Daneshvari

Neu
ilkamiilkas avatar

Rezension zu "Der Club der unsichtbaren Spione jagt den Virus-Dieb" von Gitty Daneshvari

Lebt von seinen witzigen Dialogen
ilkamiilkavor einem Jahr

Bei diesem Kinderbuch der Autorin Gitty Daneshvari handelt es sich um einen zweiten Band. Dieser wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was allerdings keine Auswirkungen auf meine Bewertung hat.

Inhalt: Wie sich am Ende des ersten Teils angedeutet hat, bittet der britische Geheimnisdienst Jonathan und Shelley um Hilfe bei einem Fall. Was ihr jetzt vielleicht nicht wisst: Bei den beiden handelt es sich um Kinder, aber nicht so Oberstreber oder atheltische Wunderkinder. Nein, um zwei ganz normale Kinder - man könnte fast sagen stinklangweilig. Doch genau deshalb wird ihre Hilfe angefordert, denn sie gehören zum Club der unsichtbaren Spione, der ausschließlich aus solchen Kindern besteht, die durch keinerlei besondere Eigenschaften auffallen und somit in Erinnerun bleiben würden. Sie sind quasi menschliche Chameleons, werden von ihren eigenen Familien manchmal vergessen und nur selten mit dem richtigen Namen angeredet. Was für Hilfe der britische Geheimdienst von den beiden braucht und ob es ihnen gelingt die Weltbevölkerung zu retten, müsst ihr selbst herausfinden.

Meine Meinung: So, jetzt kann ich es endlich sagen: Das Buch ist spitze! Ich hatte ein bisschen Sorgen, dass der zweite Teil etwas von seinem Witz verlieren würde, doch dem ist nicht so. Der Reiz des Buches liegt für mich in den Charakteren. Manchmal liest man ja ein Buch, bei dem die Handlung gut ist, aber man merkt, dass der/die Autor/in nicht genügend Zeit in die Entwicklung der Personen gesteckt hat. Das kann man hier wirklich nicht behaupten. Ich liebe die Eigenheiten, die jede Person hat: die zurückhaltende Art von Jonathan, die verrückte Art von Shelly, die verrückte Krankenschwester-Agentin, die besessen vom Tod ist usw. Ich musste quasi permanent schmunzeln.

Für mich sticht dieses Buch aus der Flut an Kinderbüchern ein bisschen hervor. Wo sich Autoren in immer tollkühneren Abenteuern und ausgefeilteren Helden überbieten, schafft die Autorin zwei "Helden", mit denen sich normale Kinder identifizieren können. Wie auch im ersten Teil wird jedes Kapitel durch ein Zitat eines unsichtbaren Spiones eingeleitet, das seine Misere als langweiliges Kind aufzeigt, wie folgendes Foto zeigt.

Der Fall selber ist für mich als Thrillerleser natürlich nicht unbedingt fesselnd, aber darauf lege ich den Fokus dann natürlich nicht. Die Zielgruppe dürfte schon mitfiebern, da man auch erst auf eine falsche Fährte gelockt wird. Das Buch verzichtet dabei auf übermäßig spannende/ gruselige Stellen, sodass es bestimmt nicht zu Einschlafproblemen kommt. Schön finde ich auch die Gestaltung des Buches, die farbenfroh an das erste Buch anknüpft.

Fazit: Gitty Daneshvaris Art zu schreiben hat mich schon im ersten Teil überzeugt und ist sowohl für Kinder als auch Erwachsene interessant. Die Idee ganz normale Kinder zu Ermittlern zu machen gefällt mir sehr gut, weil die jungen Leser so die Chance haben sich mit dem Protagonisten zu identifizieren und von eigenen Abenteuern zu träumen. Der besondere Reiz des Buches liegt in den witzigen Dialogen. Ich kann das Buch uneingeschränkt für Mädchen und Jungen des angegebenen Alters empfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen
ilkamiilkas avatar

Rezension zu "Der Club der unsichtbaren Spione" von Gitty Daneshvari

Tolle Kernaussage
ilkamiilkavor einem Jahr

Shelley und Jonathan sind gar nicht so unauffällig, wie ich nach dem Titel vermutet hätte. Klar, beide haben keine besonders herausragenden Eigenschaften oder äußere Details, die sie aus der Masse hervorstechen lassen, doch wer hat das schon? Shelley hat sogar eine ganz eigene, witzige Art zu sprechen, die ich eher als auffällig einschätzen würde. Doch das hat der Geschichte keinen Abbruch getan. Beide wurden nach einem Training, das eher nicht so gut lief damit beauftragt die Entführung des Vize-Präsidenten zu lösen. Schwierig, schwierig...ob die beiden das schaffen werden?
Besonders gut hat mir an dem Buch gefallen, dass permanent die Aussage durchschimmert: Egal, wie du bist, du bist gut so. Das ist eine Sache, für die ich selbst auf meinem Instagram-Kanal @ilkamiilka einstehe und deshalb konnte das Buch eigentlich nur noch gut werden. Der Schreibstil von Gitty Daneshvari ließt sich in der Übersetzung von Bettina Spangler ziemlich locker und flüssig. Ich habe jede Seite in diesem Buch genossen und mitgerätstelt, wie es wohl ausgeht. Für Leser ab 10 Jahren, dürfte die eigentliche Story natürlich noch spannender gewesen sein, aber auch mir hat es einige schöne Stunden beschert.
Geschrieben ist das Buch in der 3. Person in der Vergangenheit und weist eine angenehme Kapitellänge auf.
Zu Beginn jedes Kapitels befindet sich eine hübsche Grafik mit einem Zitat eines anderen Kindes, das oft einen witzig, ironischen Ton hat. Teilweise habe ich richtig gelacht.
Das Cover und die Illustrationen sind allgemein sehr schön und das Vorsatzpapier (Papier, das den Buchdeckel mit dem eigentlichen Buch verbindet) sticht in einem knalligen gelb toll hervor.

Fazit: Ein tolles Kinderbuch ab 10 mit einer schönen Kernaussage neben der Story.

Kommentieren0
0
Teilen
L

Rezension zu "Prinzenrolle" von Gitty Daneshvari

Gewichtige Lovestory
LeseJettevor 2 Jahren

Anna ist schon seit ihrer Kindheit pummelig um nicht zu sagen dick. Nach dem Universitätsabschluss geht sie nach New York findet dort einen Job bei Janice, der Inhaberin einer Catering-Firma, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Annas Gewicht zu reduzieren. Das gelingt auch. Und die erschlankte Anna lernt einen äußerst attraktiven Mann kennen, der sich auch in sie verliebt.


Doch in der Beziehung geht es hoch her: Anna kommt nicht damit zurecht, dass ihr Freund von anderen Frauen angeflirtet wird und dies erwidert. Also schmiedet sie einen Plan und setzt diesen auch um: Sie macht aus ihrem Freund zu einem unattraktiven Pummel. Mit den Folgen hat Anna jedoch nicht gerechnet.


So gefällt mir das Buch: Dick versus dünn, das ist das Thema dieses Buches. Dick = ungepflegt, undiszipliniert und überhaupt ziemlich nerdig. Dünn = gepflegt, erfolgreich und beliebt.


So ist Anna als Jugendliche und Studentin mit sich selbst nie wirklich zufrieden und fühlt sich als Opfer. Daneben wirkt sie ziemlich apathisch, hofft auf die gute Fee statt selbst aktiv zu werden. Und überhaupt ist ihre Familie an allem Schuld. Das, so sollte man meinen, ändert sich nach dem Studienabschluss und ihrem Umzug von der Provinz nach Big Apple.


Doch selbst als Anna es endlich geschafft hat, gute 20 Kilogramm zu verlieren, ist sie absolut unsicher. Da hilft auch der Zuspruch ihrer Chefin und mittlerweile Freundin Janice sowie ihres Freundes nicht. Das nervt auf Dauer, allerdings ist das zum Teil auch nachvollziehbar. Die Änderungen nimmt man selbst eher spät war. Und da Anna über 20 Jahre dick war, dauert es sicher auch, bis die Selbstwahrnehmung ebenfalls angepasst ist.


Die Story selbst ist meist sehr locker geschrieben und liest sich flüssig. Einige Male musste ich auch sehr schmunzeln. Andere Male tat mir Anna leid, auch wenn sie einigen Ärger selbst verursacht hat. Am besten gefiel mir das Ende, Anna erkennt ihre Fehler und bereut, aber das Happy End kommt nicht sofort.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Gitty Daneshvari im Netz:

Community-Statistik

in 107 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks