Giusi Marchetta Der Leguan will das nicht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Leguan will das nicht“ von Giusi Marchetta

Emma ist jung, Lehrerin – und arbeitslos. So beschließt sie, alles hinter sich zu lassen und in einer fremden Stadt neu anzufangen. Sie nimmt eine befristete Stelle als Integrationslehrerin an einem Kunstgymnasium an, wo sie lernschwache und verhaltensgestörte Jugendliche betreuen, fördern und unterstützen soll – vor allem Andrea, einen autistischen Jungen, der auf jeden Annäherungsversuch aggressiv reagiert. Nur langsam und mit Hilfe der Figur eines Leguans, den Andrea aus Drahtgeflecht und Pappmaché modelliert und der für ihn eine geheimnisvolle Bedeutung hat, gewinnt Emma sein Vertrauen und führt ihn behutsam an die Realität heran. Auch ihr selbst gibt die Beziehung zu Andrea neuen Halt in der Fremde. So helfen sich beide gegenseitig zurück ins Leben … Giusi Marchetta hat einen berührender Roman über die großen Entscheidungen des Lebens und eine ganz besondere Beziehung geschrieben.

Stöbern in Romane

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ziemlich experimenteller französischer Roman mit ernsten Ansätzen, aber mir fehlte die klare Linie und Aussage

vanessabln

Was man von hier aus sehen kann

Wunderbar. Gelacht, geweint und in einem Zug gelesen.

BarbaraWuest

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schade um die Zeit!

    Der Leguan will das nicht
    Igela

    Igela

    08. January 2015 um 13:54

    Emma tritt ihre erste Stelle in Turin an. Als Inklusionslehrerin wird sie in einer Klasse für den autistischen Andrea Riccardi zuständig sein. Andrea flippt regelmässig aus, kratzt, beisst und schlägt Mitschüler und Lehrer und ist so in seiner abgeschirmten Welt gefangen, dass er dem Unterricht nur schwer folgen kann. Emma lässt die Heimat hinter sich und ihren Freund in Rom und zieht als Untermieterin zu Mergeritha. Diese zeigt ihr Turin und das Leben. Hoffnungsvoll habe ich mir dieses Buch besorgt. Denn das dem Klappentext nach behandelte Thema Autismus interessiert mich sehr. Leider wurde aber im Buch vor allem Emmas kompliziertes , verworrenes Liebes und Familienleben behandelt. Der Unterricht und die Arbeit mit dem autistischen Andrea wurde ab und zu am Rande erwähnt. Dieses Buch wurde für den italienischen Literaturpreis "Premio Alassio" nominiert...und ich frage mich wieso? Der Schreibstil ist knapp und sehr verworren. Den roten Faden in der Geschichte habe ich gesucht und leider nicht gefunden. Immer wieder springt der Autor in der Handlung hin und her, erzählt mal ein wenig aus der Kindheit von Emma, dann wieder über ihr Liebesleben mit Gianni ...und selten ist die Protagonistin im Schulzimmer. Schade um die Zeit, die man mit diesem Buch verbringt!

    Mehr
  • Interessanter Roman

    Der Leguan will das nicht
    WildRose

    WildRose

    05. October 2013 um 19:48

    Insgesamt fand ich "Der Leguan will das nicht" recht interessant. Das Thema - eine junge Lehrerin, die mit einem schwierigigen autistischen Schüler konfrontiert wird - war genau nach meinem Geschmack. Die Umsetzung war zum Großteil gelungen, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass in dem Buch mehr auf Andrea, Emmas autistischen Schützling, eingegangen wird, und weniger auf Emmas teils recht verworrenes Privatleben. Ich hatte erwartet, dass es in dem Buch fast ausschließlich um Andrea gehen würde; leider war das aber nicht der Fall. Das hat mich ein klein wenig enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist nicht schlecht, manchmal aber etwas verwirrend - und zudem sehr gewöhnungsbedürftig. Dennoch lässt das Buch sich leicht lesen und berührt den Leser irgendwie.

    Mehr