Frostitute: A Twisted Tale of Extreme Horror

von Glen Frost 
4,0 Sterne bei10 Bewertungen
Frostitute: A Twisted Tale of Extreme Horror
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Velina2305s avatar

Weniger Extrem als so manch anderer Band, was ich aber mal ganz charmant fand. Gespannt auf die Fortsetzung...

BibiBookloves avatar

Für den Auftakt einer Reihe war der Teil okay. Ich habe aber definitiv schon bessere Extrem Bände gelesen.

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Frostitute: A Twisted Tale of Extreme Horror"

Lured to the United States with promises of a new life, Anya soon realized that she was the unwitting victim of a human trafficking ring. When her life is taken in an act of brutal violence on a freezing winter's night, Anya makes a deal with dark, supernatural powers.

***Warning: this book contains scenes of hardcore graphic sex, torture, and extreme horror violence. Please do not read if easily offended or squeamish. You have been warned.***

Resurrected in an undead body and possessing inhuman strength, Anya sets out on a quest for vengeance. Plowing a bloody swathe through those who wronged her, she will not rest until the score is settled once and for all. And the only price will be her eternal soul...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01M1P1Z70
Sprache:Englisch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:135 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:06.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    B
    Buecheraktevor 4 Monaten
    Gelungen

    Cover: Das Cover hat mich direkt angesprochen, es ist unheimlich und zieht einen in seinen Bann. Farblich ist das Cover sehr kalt, wirkt aber harmonisch und passend zur Geschichte.
    Inhalt: Im Buch geht es um die Russin Anya die in die Hände von Menschenhändlern geraten ist. Sie arbeitet als Prostituierte um mit ihrem Verdienst ihre Tochter nach Amerika nachholen zu können. In einer verhängnisvollen kalten Winternacht wird sie ermordet, doch dank eines Paktes mit dem Teufel erhält sie die Möglichkeit Rache zu nehmen.
    Fazit: Zunächst hatte ich etwas Sorge über Menschenhandel zu lesen, diese Sorge hat mir Anya und der Schreibstil von Glen Frost schnell genommen. Anya war mir von der ersten Seite an sehr sympathisch, die wirkt taff und intelligent, kein bisschen weinerlich und hat ihre Ziele klar vor Augen. Während ihres Rachefeldzuges habe ich regelrecht mitgefiebert, auch wenn Sie sich für meinen Geschmack bei einem ihrer Peiniger etwas mehr Zeit hätte lassen können, aber manchmal kommt einem der Zufall eben dazwischen. Im Buch selbst wird, wie ich es erwartet hatte, nicht ausgelassen und die heftigen Szenen auch genüsslich ausgeschrieben. Überraschender Weise hätte es für mich sogar etwas mehr sein dürfen, dies kann aber auch daran liegen, dass ich eine Frau bin. Ich denke Männer werden beim Lesen häufiger mal das Gesicht verziehen. Alles in Allem ist es für mich ein optimales Einsteigerbuch für die Extrem Reihe. Ich kann das Buch definitiv empfehlen, allerdings nicht uneingeschränkt. Zunächst ist es nichts für zartbesaitete, man sollte einen Hang zum Horror haben und bei expliziten Darstellungen, sei es Gewalt oder Sex (wobei davon für mich nicht vorhanden ist), nicht zu empfindlich sein. Noch zu erwähnen ist, dass das Buch FSK 18 ist, was meiner Meinung nach auch gerechtfertigt ist. Ich gebe Frostitute 4,5 von 5 Akten und hoffe, dass man sich beim Festa Verlag dazu entscheidet auch den zweiten Band rauszubringen🤗! Vielen Dank nochmal an den @festaverlag für das Rezensionsexemplar. ~ Tami

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    PeWas avatar
    PeWavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eigentlich kein Extrem Band
    Eigentlich kein Extrem Band...


    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Virginys avatar
    Virginyvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich eine Art Einleitung, bin auf die Fortsetzung gespannt ...
    Untote Bordsteinschwalbe als Racheengel...

    Das Leben als Prostituierte ist nicht leicht, doch Anya beißt die Zähne zusammen, immerhin braucht sie das Geld, um ihre kleine Tochter aus Russland nach Amerika zu holen.
    Der große Traum vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist schnell zum Albtraum geworden, jetzt zählt nur noch, möglichst schnell an das benötigte Geld zu kommen und nichts mehr an sich heranzulassen.
    Doch ganz so einfach ist das auch nicht, denn nicht jeder Freier ist den Mädchen vom Strich wohlgesonnen.
    Diese Erfahrung muss auch Anya machen, als sie ein Priester aufgabelt, dessen Behandlung alles andere als himmlisch ist.
    Als er sie würgt und sie um ihr Leben fürchtet, schlägt Anya zurück und ruft anschließend ihren Zuhälter Piotr zu Hilfe, der von der aufmuckenden Bordsteinschwalbe alles andere als begeistert ist und die ohnehin schon angeschlagene Anya vollends ins Jenseits befördert.
    Mit seinem Handlanger macht er sich schließlich auf den Weg, die Leich verschwinden zu lassen, nicht jedoch, ohne sie vorher zu verstümmeln…

    Doch Anya ist nicht tot und während sie die beiden Männer beobachtet, die sich an ihrer Leiche zu schaffen machen und sie verscharren, bekommt sie ein Angebot, dass sie nicht ausschlagen kann.
    Von purem Hass angetrieben, kennt sie nur noch ein Ziel, Rache.
    Doch alles hat seinen Preis…

    Glen Frosts „Frostitute“ ist ein weiteres Werk der Festa Extrem Reihe, so extrem fand ich es allerdings gar nicht, es kam mir eher wie eine Einleitung vor, was wahrscheinlich daran liegt, das es der erste Buch einer Serie ist, die 4 weitere Bände umfasst.
    Da das Ende doch relativ offen ist, hoffe ich auf die Fortsetzungen, denn auch wenn es mich nicht 100%ig überzeugt hat, so müchte ich natürlich doch wissen, wie es mit der guten Anya und ihren Plänen weitergeht.
    Für ihren gnadenlosen Rachefeldzug gibt es von mir diesmal 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    mandalottis avatar
    mandalottivor 4 Monaten
    Etwas abartig, aber geil

    Dieses Buch ist das erste, dass ich zwischendurch mal weglegen musste, weil ich mich sonst übergeben hätte und das ist durchaus positiv gemeint. Es geht schon brutal los und zieht sich, bis auf eine kleine Unterbrechung, bis zum Schluss durch.

    Wer es brutal und abartig mag, sollte es lesen...

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Anni_books avatar
    Anni_bookvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine interessante Idee und eine gute Umsetzung! Jedoch ist noch Luft nach oben, denn das gewisse etwas fehlt leider.
    Herz aus Eis

    Titel: Frostitute - Herz aus Eis
    Autor: Glen Frost
    Verlag: Festa Extrem

    Klappentext:

    Anya ist in die Hände von Menschenhändlern geraten. In einer eiskalten Winternacht wird sie brutal umgebracht. 

    Doch sie schließt einen Pakt mit den Mächten der Finsternis. Getrieben von unmenschlichem Hass erwacht Anya als Untote – und beginnt mit ihrem blutigen Rachefeldzug …

    Meine Meinung:
    Als ich das Cover auf der Festa Instagram Seite gesehen habe, war ich total fasziniert, - ich rede übrigens von dem deutschen Cover das finde ich um längen schöner als das Amerikanische! ;)
    Das Gesicht, was in leichten blau/weiß Tönen gehalten ist und dem schwarzen Hintergrund, ist ein richtiger Blickfang, -was auch an dem schwarzen Auge mit den Symbolen liegt.

    Der Schreibstil von dem Autor ist recht einfach gehalten und natürlich auch an einigen Stellen sehr ordinär, doch so etwas erwartet man auch, wenn man etwas aus dem Bereich "Festa extrem" liest. Und trotz seiner Einfachheit, schafft es der Autor, dass man sich alles sehr bildlich vorstellen kann. Denn die brutalen Momente mit Anya werden bis ins kleinste Detail beschrieben.

    "Seine Augen glotzten ungläubig, als Anya ihm mit der rechten Hand seine blutverschmierten Eier zwischen die Zähne stopfte. (S.88)"


    Die Geschichte wird aus vielen unterschiedlichen Sichten erzählt, z.B. von Anya, dann von zwei unterschiedlichen Cop´s und dann wieder mal von Piotr. Ich fand es gut, dass jede Person mal ein wenig erzählen konnte.
    An einigen Stellen wurde das Buch ein wenig "ruhiger", ich denke so kann man es nennen, und man lernte einige Charaktere besser kennen. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, denn so konnte man die einzelnen Personen besser verstehen.

    Im großen und ganzen hat mir das Buch wirklich gut gefallen, leider fehlte mir bei diesem Buch, aber das gewisse extra, - doch was nicht ist kann ja noch werden, denn es werden wohl noch ein paar Bände der "Anya - Reihe" folgen. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    ThrillingBookss avatar
    ThrillingBooksvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Untote Prostituierte auf einem Rachefeldzug. Gut, aber Luft nach oben.
    „Frostitute“ – Eiskalte Rache

    Hier haben wir es mit einem neuen Autor beim Festa-Verlag zu tun. Die erste Veröffentlichung von ihm ist direkt ein extrem-Band und gleichzeitig hoffentlich der Auftakt zu der Serie von Glen Frost.
    Klappentext
    Anya ist in die Hände von Menschenhändlern geraten. In einer eiskalten Winternacht wird sie brutal umgebracht.
    Doch sie schließt einen Pakt mit den Mächten der Finsternis. Getrieben von unmenschlichem Hass erwacht Anya als Untote – und beginnt mit ihrem blutigen Rachefeldzug …

    Dieses Buch ist nichts für sanfte Gemüter. Du bist gewarnt.

    Inhalt
    Anya ist eine bildschöne, sehr attraktive junge Frau, die von einem skrupellosen Menschenhändler in die USA geholt wird unter Vorspiegelung von natürlich falschen Tatsachen. Dort angekommen wird sie in die Prostitution gezwungen und gerät an ihren schlimmsten Freier. Sie wird erniedrigt und stirbt fast bei diesem Akt. Ihr Zuhälter kommt ihr zur Hilfe, und die Situation eskaliert so das dieser eine Leiche zu beseitigen hat.
    Doch er hat nicht damit gerechnet, das es Zombies wirklich gibt…

    Cover
    Das Cover dieses Bandes ist richtig schön düster, zeigt nur einen Ausschnitt vom Gesicht von Anya. Das Symbol in den Augen kann ich leider nicht zuordnen, aber es passt zur Handlung und macht das ganze irgendwie mystisch.

    Bewertung
    Wie es üblich ist bei einem Autor den man noch nie gelesen hat, geht man ohne Erwartungen an das Buch heran. Man erwartet nur, aufgrund der Tatsache das es ein extrem-Band ist, eine Welle an Gewalt und Sex sowie Obszönitäten. Teilweise kann der Roman diesen Anspruch erfüllen. Die Szenen, in denen es zur Sache geht, sind gut beschrieben, man weiß bis auf die kleinen Details was vor sich geht und wie Anya zur Sache geht. Teilweise ist das Buch aber auch langatmig geschrieben, was allerdings der Entwicklung der Charaktere gut tut. Nachdem ich wusste, das es nur ein Teil von mehreren ist, kann ich das auch nicht als Negativpunkt werten, sondern als gute Einführung in diese „Anya-Reihe“ und hoffe, das diese nach und nach bei Festa veröffentlicht werden.
    Im großen und ganzen lesenswert, auch wenn es nicht ganz den Grad von anderen extrem-Bänden erreicht was Gewalt und Sex angeht, aber das muß ja auch nicht immer sein. Ich freue mich schon wenn ich den nächsten Band in den Händen halte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Velina2305s avatar
    Velina2305vor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Weniger Extrem als so manch anderer Band, was ich aber mal ganz charmant fand. Gespannt auf die Fortsetzung...
    Kommentieren0
    BibiBookloves avatar
    BibiBooklovevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Für den Auftakt einer Reihe war der Teil okay. Ich habe aber definitiv schon bessere Extrem Bände gelesen.
    Kommentieren0
    M
    MissSizzvor 3 Tagen
    Lia_Lunas avatar
    Lia_Lunavor 4 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks