Glenn Meade Die letzte Zeugin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Zeugin“ von Glenn Meade

Nach einem Massaker in einem bosnischen Gefangenenlager wird ein junges Mädchen gefunden. Sie hält ein Tagebuch umklammert und ist so traumatisiert, dass sie kein Wort über die Lippen bringt. Sie ist die einzige Zeugin der Gewaltverbrechen im Lager. Zwanzig Jahre später begibt sie sich auf die Jagd. Sie will ihren verschollenen Bruder finden. Und die Scheusale, die ihr Leben zerstört haben. Doch die tun alles, um anonym zu bleiben, fest entschlossen, die einzige Zeugin für immer zum Schweigen zu bringen.

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Ansprechende Erzählung

DanielaGesing

Projekt Orphan

Ein sehr spannender, aktions- und detailreicher mit viel Nervenkitzel versehener Thriller, von einem klugen Autoren verfaßt.

Hennie

Die 13. Schuld

Manchmal etwas eintönig in Wortwahl und Satzbau!

Mira20

Spectrum

Eine interessante neue Serie. Die Figur des Dr. Burke gefällt mir sehr und ich freue mich auf weitere Bücher dieser Reihe.

Bonbosai

Die sieben Farben des Blutes

Ein sehr interessanter Thriller mit klitzekleinen Kritikpunkten.

ChattysBuecherblog

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Abgrundtiefer Thriller

saboez

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • das beste Buch in diesem Jahr

    Die letzte Zeugin
    Gwhynwhyfar

    Gwhynwhyfar

    21. July 2015 um 17:43

    Hörbuch, 9 Stunden, 42 Minuten gesprochen von Detlef Biederstedt Vorweg, das ist für mich das beste Buch in diesem Jahr gewesen. Der Roman beginnt im ehemaligen Jugoslawienmit einer Liebesgeschichte, mit einem amerikanischen Maler und seiner jugoslawischen Frau, einer angehenden Schriftstellerin, die am Meer zusammen mit ihren beiden Kindern ein glückliches Leben führen. Wechsel: Die schwangere Carla Lane ist mit dem berühmten Pianisten Jan verheiratet. Eines Tages wird auf einem Parkplatz ein Bombenattentat verübt, bei dem er ums Leben kommt. Ihre Eltern sind lange verstorben, sie ist bei ihrer Großmutter in den USA aufgewachsen. Hatte man es auf Jan abgesehen oder war er nur zur falschen Zeit am falschen Ort? Bei Carlas Nachforschungen gibt es Parallelen zu ihrer eigenen Kindheit, an die sie sich nicht erinnert. Sie muss sich dem stellen. Von der Großmutter erfährt sie, dass sie tief traumatisiert aus dem ehemaligen Jugoslawien abgeholt wurde, über den Verbleib ihrer Eltern und dem Bruder weiß man bis heute nichts. Sie hatte einen Bruder? Langsam erscheinen Bruchstücke in Carlas Gedächtnis zurückzukehren. Die Großmutter übergibt ihr das Tagebuch von Carlas Mutter, das Carla in den Armen hielt, als man sie fand. Carla liest, taucht ein und die Erinnerungen kehren zurück. Sie fährt nach Montenegro. Das Buch behandelt die Zeit Anfang der Neunziger im ehemaligen Jugoslawien, um Mostar herum, im Bosnienkrieg in Montenegro. Carlas Familie erlebt den Beginn des Kriegs und wegen Carlas Großvater wollen bleiben, entschließen sich zu spät, das Land zu verlassen. Letztendlich werden sie gefangengenommen und in ein Internierungslager gesteckt. Während damals nach dem Zusammenbruch Jugoslawiens große Teile der serbischen Bevölkerung in der jugoslawischen Föderation bleiben wollen, zusammen mit Serbien, wollten die Bosniaken einen eigenen Staat zu bilden. Die Spannungen eskalierten zwischen den Ethnien. Kriegerische Auseinandersetzungen gingen einher mit ethnischer Säuberung, Gräueltaten auf allen Seiten. Tausende Flüchtlinge überfluteten das Gebiet, meist Frauen und Kinder, die aus den serbisch besetzten Gebieten der Ostherzegowina vertrieben worden waren. Die Menschen hatten Plünderung, Brandschatzung und Vertreibung aus ihren Dörfern erlebt, viele mussten die Exekution nächster Angehöriger oder Freunde miterleben. Einige waren Wochen in Internierungslagern festgehalten worden, in denen sie weiterhin Demütigungen und Misshandlungen ausgesetzt waren. Das Gebiet Ostherzegowina wurde von serbischen Nationalisten fast völlig ethnisch gesäubert. Der Roman beschreibt diese Geschehnisse eindringlich, der Text geht unter die Haut. Fiktives wird auf geschichtlichen Hintergründen glaubhaft, als sei man mitten drin in diesem Krieg. Ich nehme mal an, dass mit einer der Hauptfiguren in diesem Roman Mladen "Tuta" Naletilic gemeint ist, der mit seiner Gruppe in dieser Region für Grausamkeit und Brutalität bekannt war. Misshandlungen, Vergewaltigungen Exekutionen gehörten zum Tagesgeschehen. Man sagt der Gruppe um "Tuta" nach, sie haben Frauen und Kinder unter menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern gehalten, wo sie an Durst, Erschöpfung, Krankheiten verstarben, Vergewaltigungen gehörten zum Ritus. Unter diesem geschichtlichen Hintergrund ist der Roman für mich glaubhaft, er erfasst geschichtliche Ereignisse zu einer dichten Story, die unter die Haut geht. Nun könnte man kritisieren, Carla, die ihre Familie sucht und gleichzeitig von den alten Mächtigen gehetzt wird, da sie die letzte Zeugin des Massakers ist, wird nach der Art des American Hero aufgebaut. Cat-Woman schlägt den Bösewicht, das auch noch hochschwanger. Ja, das ist ein wenig übertrieben, macht die Geschichte aber umso spannender. Dieses Buch ist ein Thriller! Es ist kein Geschichtsroman! Ein emotionales Buch, das niemanden unberührt lässt und die noch präsente Geschichte im alten Jugoslawien aufzeigt. Unter den Deckeln brodelt des dort derzeit ein wenig. Lasst uns nicht vergessen, was hier eindrucksvoll in einen Thriller verpackt ist.

    Mehr