Glenn Meade Operation Romanow

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(6)
(7)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Operation Romanow“ von Glenn Meade

Russland, in der Nähe der Stadt Jekaterinburg: Die forensische Archäologin Laura Pawlow findet bei Ausgrabungen eine mumifizierte Frauenleiche. In der Hand hält die Tote ein Medaillon mit einer fast unleserlichen Gravur. Laura Pawlow stößt bei ihrer Untersuchung auf eine unglaubliche Spur.
Ist es wirklich Zufall, dass die Leiche in demselben Wald gefunden wurde, in dem die Romanows, die Familie des letzten Zaren von Russland, angeblich erschossen und begraben wurden? Welche Rolle spielt die mysteriöse Bruderschaft des Heiligen Johannes von Tobolsk in der Verschwörung? Und was ist dran an dem Mythos um die Zarentochter Anastasia, die ihrem Mörder angeblich entkommen ist?

Stöbern in Krimi & Thriller

Jeden Tag gehörst du mir

Erfrischend anders aufgebauter Thriller...weg von dem Schema "Tat- Ermittlungen"!

Igela

Die Moortochter

Eine spannende Geschichte, konnte mich Aber nicht überzeugen

Nataszaaa

Giftflut

Topaktuell und märchenhaft spannend

Sigismund

Der Todesmeister

Spannend & humorvoll

lauravoneden

NEXX: Die Spur

Sehr guter und nachdenklich machender Thriller

Langeweile

Schatten

Solider Thriller, ich hätte zwar die Beziehung der beiden nicht unbedingt gebraucht der Täter/ Opfer Teil war dafür gnadenlos spannend.

JosefineS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • von kyrillischen grabsteinen auf irland und lenin ist ein arschloch

    Operation Romanow

    Pashtun Valley Leader Commander

    28. February 2017 um 11:48

    Glenn Meade ist ja manchmal der Ver- und Entsorgungstechniker (früher hiess das Klempner) unter den Thrillerautoren. Das Berufsbild impliziert, dass der Werktätige mit Flüssigkeiten aller Art in Kontakt kommt..... Das was die vier Hobbits für das Auenland waren sind die Protagonisten dieses Romans. Ein wenig planlos, ein wenig zufällig, ein wenig beliebig, ein wenig konturlos, ABER entweder ganz schwarz oder ganz weiss. wir lernen ein wenig über die zeit nach der russischen revolution. im gegensatz zu DAESH wurde die zarenfamilie nicht unmittelbar im anschluss an den sturm auf das winterpalais vor laufen handykameras mit hilfe von schweizer taschenmessern durch bärtige freiwillige mit kampfnamen mit ahmed-geh-und-deine-mutter-sachsen-anhaltini von den köpfen getrennt. harte zeiten, keine computer, kein internet, schlecht funktionierendes telefon und russland mitten im bürgerkrieg. der wissenzuwachs ist hernn meade hoch anzurechen. lernen doch die leser, dass es im anschluss an den frieden von brest-litowsk noch ein paar jahre bürgerkrieg gab und die zarenfamile in jekaterinenburg erschossen und verscharrt wurde. das schicksal der jüngsten tochter anastasia ist umschritten -hiervon handelt das buch- well, in der weissen ecke finden wir eine irin, die vom britischen geheimdienst festgenommen wurde, als sie versuchte mit einem schiff waffen an die irische unabhängigkeitsbewegung zu schmuggeln. sie soll zusammen mit drei mehr oder minder freiwilligen nach russland aufbrechen aufbrechen um die zarenfamilie zu befreien. begleitet wird sie von einer jungen dame, die am zarenhof gouvernante war und einem sympatischen kanadier, der für den geheimdienst arbeitet. in irland/england sind sie bereits von tschekistischen spitzeln umgeben die gut vernetzt versuchen ihre absichten zu durchkreuzen. in russland haben wir iin der roten ecke lenen, trotzki und verschiedene komissare. eingewoben sind nebenhandlungen, wie die, dass einer der weissen helden frau und kind in russland zurück gelassen hat. er ist "most wanted man" und so wird seine ex-frau zur zielscheibe der tescheka. um das fass zum überlaufen zu bringen, hat er auf seiten der wiessen gekämpft und sein antagonist kämpft für die roten und fährt dabei in einem panzerzug durch russland. geschenkt erinnert an doktor shiwago. die vier errechen russland auf dem luftweg und werden hierbei abgeschossen. in russland erfahren sie unterstützung u.a. durch nonnnen, einen ehemaligen klavierlehrer am zarenhof (laudanumabhängig)  und brave zaristsiche bürger. mordor ist das sowjetsystem und im prinzip reisen usnere helden durch russland und werden von a: planlosen roten soldaten, b: der geheimpolizei -weniger planlos, böse- oder den befehlen lenins unter druck gesetzt (alles ist zu liquidieren, was bei drei nicht auf dem baum ist). die letztendliche frage ist für den leser eigentlich nur, wann geht wer mit wem ins bett? die freunde des klar strukturierten romans werden dieses buch lieben, als graphic novel vielleicht ganz nett und als film...? titanic wäre höchstwahrscheinlich ein ausbund an herzlosigkeit gegen diesen titel.   

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. October 2016 um 18:18
  • Ein ungelöstes Rätsel

    Operation Romanow

    Helene2014

    23. August 2016 um 21:09

    Operation Romanow von Glenn Meade spielt 1917 in Russland, ein Land, das durch die Revolution im Chaos versinkt. Die Zarenfamilie wird gefangengehalten und niemand weiß Näheres über ihr Schicksal. Und nun beginnt eine tödliche Mission, angeführt von dem Kanadier Boyle, mit dem Ziel, die Romanows vor dem sicheren Tod zu retten. Eine kurze Rahmenhandlung am Anfang und am Ende des Buches schildert die Entdeckung eines Massengrabes in der Gegenwart durch die junge Archäologin Laura Pawlos. Sie findet unter vielen anderen Leichen die sterblichen und gut erhaltenden Überreste einer jungen Frau, die ein geheimnisvolles Medaillon umklammert. Wurde hier etwa die Leiche von Anastasia, der jüngsten Zarentochter, gefunden? Laura begibt sich auf Spurensuche und findet Erstaunliches heraus.Die Geschichte ist spannend und gut erzählt. Man konnte sich gut in die Zeit damals hinein versetzen. Und das Rätsel um die Romanows und natürlich um Anastasia hat mich schon immer fasziniert. Immer wieder gab es ja Gerüchte um geplante Rettungsversuche der Familie. Was mich allerdings an diesem Buch gestört hat - und warum ich auch nur 3 Sterne vergebe - ist, dass ich streckenweise das Gefühl hatte, in einen Indiana-Jones Film geraten zu sein. Diese zusammengewürfelte Truppe von Leuten, die aus den verschiedensten Gründen die Romanows retten wollten, konnten sich irgendwie immer aus jeder noch so aussichtslosen Lage befreien. Sei es, dass sie plötzlich einen Zug fahren konnten oder eine große Übermacht feindlicher Soldaten problemlos ausschalten konnten. Das kam mir alles etwas sehr übertrieben und unrealistisch vor. Fazit: eine an sich spannende und interessante Geschichte, die mich aber durch die unrealistischen Schilderungen nicht wirklich überzeugen konnte. Deshalb nur 3 Sterne von mir.

    Mehr
  • Operation Romanow

    Operation Romanow

    Zane2604

    26. April 2015 um 20:59

    "Operation Romanow" ist ein Roman von Glenn Maede und das erste Mal im November 2012 erschienen."Operation Romanow" ist ein Roman von Glenn Maede und das erste Mal im November 2012 erschienen. Die forensische Archälogin Laura Pawlow findet bei Ausgrabungen in der Nähe von Jekaterinenburg eine mumifizierte Frauenleiche. In der Hand hält die Tote ein Medaillon mit einer fast unleserlichen Gravur. Laura Pawlow stößt bei ihrer Untersuchung auf eine unglaubliche Spur. Ist es Zufall das die Leiche in dem selben Wald gefunden wurde, in dem die Romanows, die Familie des letzten Zaren von Russland, angeblich erschossen und begraben wurde? Laura nimmt zu einem Mann Kontakt auf, der ihr eine unglaubliche Geschichte erzählt. So startet der Roman mit einer kurzen Rahmenhandlung, die auch erst zum Ende weitergeführt wird. Glenn Maede erzählt eine spannende Geschichte um die Befreiung der Romanows. Alle Charaktere treffen zum Höhepunkt in Jekaterinenburg aufeinander und werden somit Teil des Rätsels um die Romanows. Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen zwei Männer. Juri Andrew und Leonid Jakow Freunde aus Kindertagen, die fast wie Brüder sind. Doch zur Zeit der Oktoberrevolution kämpfen die Beiden auf unterschiedlichen Seiten und müssen sich zwischen Gefühlen und Befehlen entscheiden. Der Mythos "Romanow" ist nie komplett aufgeklärt worden und gibt heute noch Lücken für Spekulationen. Diese nutzt der Autor um seine Geschichte zu erzählen. Die Handlung spielt, wie bereits erwähnt, zur Zeit der Oktoberrevolution und die Fakten die bewiesen sind, wurden nicht verändert. Die Charaktere und die Beweggründe der einzelnen Personen werden alle ausreichend für diese Geschichte beschrieben. Wobei hier bei dem Charkter "Joe Boyle" nicht klar wird, was seine Beweggründe sind und man erwartet bis zum Ende eine Erklärung die Aufschluss darüber gibt. Maede benutzt kurze Kapitel, diese lesen sich leicht und erhöhen das Tempo bei der Beschreibung der Charaktere und der wechselnden Handlungsorte. Dieser Roman enthält Fakten der Geschichte die wahr sind und die Lücken sind gefüllt mit Fiktion. Somit bekommt die Geschichte erneut Leben eingehaucht.Mir hat dieses Buch gut gefallen und es ist für jeden etwas der sich für den Mythos "Romanow" interessiert. Glenn Maede hat die Geschichte gut verpackt und man bekommt das Gefühl: "Ja wieso nicht, so könnte es auch gewesen sein."

    Mehr
  • Väterchen Frost

    Operation Romanow

    walli007

    Bei einer archäologischen Grabung in der Nähe von Jekaterinburg findet Dr. Linda Pawlow im Permafrostboden eine gut erhaltene Frauenleiche, die ein Medallion in der Hand hält. Diese Spur führt sie nach Irland zu einem alten Mann namens Michail Jakow, mit dem sie bereits Briefe ausgetauscht hat. Als sie ihm das Schmuckstück zeigt, beginnt er, eine unglaubliche aber seiner Ansicht nach plausible Geschichte zu erzählen. Eine Historie, um die letzten Wochen der Familie Romanow, des letzten Zaren. Gefangen und in steter Bedrohung leben diese. Kann es in letzter Minute eine Rettung geben. Jedenfalls startet das britische Königshaus, mit dem die Romanows verwandt sind, eine spektakuläre Rettungsaktion. Fesselnd beschreibt der Autor wie die Teilnehmer der Aktion an den verschiedensten Orten rekrutiert werden, Abenteurer, Revolutionäre, Militärs. Sie alle haben verschiedene Gründe, ihre Teilnahme zuzusichern oder müssen auch erst mit sanfter Gewalt überzeugt werden. Doch auch der russische Geheimdienst schläft nicht und versucht alles die Verschwörung zum Scheitern zu bringen. Zwar deutet der Autor an, vieles in seinem Buch hätte tatsächlich so geschehen können, nur hin und wieder habe er sich dichterische Freiheiten erlaubt. Dies kann und soll an dieser Stelle nicht überprüft werden. Dass das Ableben der Romanows geheimnisumwittert ist, ist wohl unbestritten. Und um diesen Ansatz herum hat der Autor seine Verschwörungstheorie auf packende und unterhaltsame Weise entwickelt. Auch wenn schließlich einiges der Phantasie der Leser überlassen bleiben muss, bietet dieser  historisch angehauchte Verschwörungs-Thriller eine spannende Lektüre. 3,5 Sterne

    Mehr
    • 5

    Blackfairy71

    30. January 2015 um 14:16
  • Hanebüchen

    Operation Romanow

    Matzbach

    Heijeijei, was für ein Buch, das ich mir da aus dem öffentlichen Leseschrank geholt habe. Positiv: spannend? Ja! Negativ: Man hat das Gefühl, einen Thriller zu lesen, der auf dem Reißbrett entstanden ist. Die Geschichte handelt von einem angeblichen Rettungsversuch, der die Romanow-Familie in letzer Sekunde vor der Hinrichtung durch die Bolschewisten retten sollte. Das Team: ein kanadischer Abenteurer, als Geheimagent unterwegs, ein amerikanisch-russischer Jude, der schon vor Ort ist, sowie ein Ex-Offizier der Zarenarmee und eine irische, selbstvertändlich hübsche Freiheitskämpferin, die gezwungen werden muss, sich am Unternehmen zu beteiligen. Es kommt, wie es kommen muss, der Offizier und die Irin verlieben sich, beinahe möchte man sagen natürlich. Die Mission ist fast, aber eben nur fast erfolgreich, aber die Mär von der überlebenden Anastasia bekommt neue Nahrung. Der Held ist jemand, gegen den Supermann wie ein Hampelmännchen aussieht, er kann alles, er weiß alles und findet selbst in den auswegslostesten Situationen immer einen Ausweg. Er flieht mal so eben mir nichts, dir nichts erst aus einem deutschen Gefangenenlager, dann aus einem der Bolschewisten und kann, wenn es nötig ist, auch mal eine Lokomotive in Gang setzen. Dass er dabei schier Unmögliches einstecken muss, versteht sich von selbst. Aber Helden sind ja aus hartem Holz geschnitzt. Demgegenüber kommen einem die Bolschewisten wie die Orks im "Herrn der Ringe" vor, verschlagen, brutal, sadistisch und stets in der Überzahl, aber am Ende doch die Verlierer. Wenn die in der Realität so gewesen wären, hätten sie wohl kaum für gut 70 Jahre die Sowjetunion leiten können, geschweige denn den Bürgerkrieg gewonnen. Alles in allem: So stellt sich Klein-Doofie ein Abenteuer der guten (westlichen) Demokraten gegen die bösen russischen Bolschewisten vor, warum der Autor im Begleittext mit John Le Carré verglichen wird, wissen nur die Götter und SAT 1.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Operation Romanov" von Glenn Meade

    Operation Romanow

    anell

    Okay, für alle die denken, das Buch und wäre so, wie es der Kalppentext verspricht DAS IST ES NICHT! Ich hab das Buch heute bekommen, drehe es um und der Klappentext ist zu 100% anders. Es geht um eine forensische Archeologien, die in Jekaterinburg eine mumifizierte Frauenleiche ausbuddelt, die ein Medaillon bei hat. Um eine mysteriöse Bruderschaft des Heiligen Johannes von Tobolsk. Und darum das Anastasia vielleicht überlebt hat. Okay ich hab drin rumgeblättert, und ja es gibt auch Passagen die 1917 spielen. Ich komm mich trotzdem vom Verlag etwas verschaukelt vor. Ich schreibe das nur, damit Leute, die mit dem Gedanken spielen, sich dieses Buch zu kaufen, nicht (so wie ich) auf diesen Klappentext da oben reinfallen und ein Buch erwarten, das eher eine Art historischer Krimi ist. Und nicht eine Art Dan Brown Nur als Hinweis. Ich finde das schon ein starkes Stück vom Verlag (keine Ahnung, was DA schiefgelaufen ist, aber ich fühl mich schon verschaukelt) Ich werde das Buch zurückschicken. Vielleicht ist es ganz gut (keine Ahnung) ich wollte einfach etwas anderes!

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu Glenn Meade - "Operation Romanow"

    Operation Romanow

    miss_mesmerized

    04. April 2013 um 15:55

    Bei Grabungsarbeiten im russischen Jekaterinburg stoßen die Archäologen auf eine mumifizierte Leiche. Handelt es sich bei ihr um die Zarentochter Anastasia, die Gerüchten zufolge das Massaker an ihrer Familie überlebt hat? Ein Mann kann Aufschluss geben, denn sein Vater war unmittelbar an dem Komplott zur Befreiung der des Zaren beteiligt. Was er erzählt ist die Geschichte mutiger Menschen, die ihr Leben opfern würden, um den ehemaligen Herrscher aus Lenins und Trotzkis Hand frei zubekommen. Eine Geschichte von Liebe in Zeiten der Revolution und von Freundschaft, für die man bereit ist, in den Tod zu gehen. Die Rahmenhandlung nimmt nur einen winzigen Teil des Buches ein. Meade erzählt auf 700 Seiten eine hochspannende Geschichte um die Befreiung der Romanows. Die Handlung ist rasant, gespickt von Rückschlägen, Hinterhälte, in die die Verschwörer geraten, aber auch ganz persönlichen Geschichten der Figuren, die unterschiedlichste Beweggründe im Laufe der Handlung zu tage befördern. Mehrere Handlungsstränge beginnen lose und finden in einem dramatischen Ende zusammen. Höchste Spannung bei einer der geheimnisumwobensten Familiengeschichten der Welt.

    Mehr
  • Rezension zu "Operation Romanov" von Glenn Meade

    Operation Romanow

    Jare

    10. January 2013 um 16:31

    Leider eine Kopie des Schneewolfs! Die forensische Archäologin Laura Pawlow findet bei Ausgrabungen eine mumifizierte Frauenleiche. Bei ihrer Untersuchung stößt sie auf eine heiße Spur. Ist es wirklich Zufall, dass die Leiche im selben Wald gefunden wurde, in dem die Zarenfamilie Romanow erschossen wurde? Laura nimmt mit einem Mann Kontakt auf, der ihr eine unglaubliche Geschichte erzählt. Die Geschichte der Romanows ist nicht so, wie sie in den Geschichtsbüchern erzählt wird. Im Blickpunkt stehen zwei Männer, Juri Andrew und Leonid Jakow. Zwei Freunde aus Kindertagen, die fast wie Brüder sind. Jetzt stehen sie auf unterschiedlichen Seiten: Während Jakow treu zu Lenin hält und die Zarenfamilie auslöschen möchte, gehört Andrew zu den Gegnern. Ihm gelingt die Flucht aus Russland, allerdings zu einem hohen Preis. Als es einen Plan gibt, die Zarenfamilie zu befreien, stimmt Andrew zu, wieder nach Russland zu gehen. Schließlich musste er seine Frau und seinen Sohn zurücklassen. Allerdings bleibt seine Rückkehr nicht unbemerkt. Und Leonid heftet sich erbarmungslos an seine Fersen, da er mit Juri eine persönliche Rechnung offen hat. Mit seinen beiden grandiosen Geschichtsthrillern „Operation Schneewolf“ und “Mission Sphinx“ festigte Glenn Meade seinen Ruf als einer der besten Thrillerautoren der Gegenwart. Gerade „Operation Schneewolf“ ist ein echter Meilenstein des Thrillergenres. In den letzten Jahren machte Glenn Meade eher mit durchschnittlichen Thrillern auf sich aufmerksam, die genreübliche Themen wie Serienmörder oder den Vatikan zum Thema hatten. Umso größer war die Vorfreude, als es in der Ankündigung hieß, dass Glenn Meade für seinen Thriller „Operation Romanow“ auf bewährtes Geschichtsterrain zurückkehrt. Jetzt liegt der Roman vor. 700 Seiten sind es geworden, die letztlich wie im Flug vergehen. Eigentlich könnte man ein Loblied auf den Thriller singen, wäre da nicht „Operation Schneewolf“. Warum? Glenn Meade hat munter bei sich selbst geklaut. Schon während der Lektüre muss man feststellen, dass es viele Parallelen zu seinem Erfolgsroman gibt. Das fängt mit dem Beginn der Geschichte in der Gegenwart und den Schwenk in die Vergangenheit an und führt über die Tatsache, dass ein Mann nach Russland eingeschleust wird, um den Lauf der Geschichte zu verändern. Auch sonst weißt der Plot viele Parallelen auf. Sicher, das liest sich ausgesprochen gut. Bedingt durch die zahlreichen Kapitel- und Perspektivenwechsel hat der Roman ein ausgesprochen hohes Tempo. Trotzdem hat er mich bei Weitem nicht so gefesselt, wie es seinerzeit der Schneewolf konnte. Allein wegen der Tatsache, dass ich das alles schon einmal gelesen habe. Und so hat sich im Verlauf der Lektüre ein wenig Ernüchterung eingestellt. Macht man sich von diesem Vergleich, und der damit verbundenen Erwartungshaltung frei, bekommt man einen gut recherchierten Historienthriller, der alles hat, was man erwarten kann. Historische Fakten und eine Geschichte mit Liebe, Dramatik und Freundschaft Fazit: Wer „Operation Schneewolf“ nicht kennt und sich für Thriller mit historischem Background interessiert, muss „Operation Romanow“ lesen und wird es nicht bereuen. Alle anderen müssen ihre Erwartungshaltung herunterschrauben. Auch sie bekommen einen guten Roman zu lesen, dem ich jedoch aufgrund der Tatsache, dass es fast ein Spiegelbild ist, nur eine etwas bessere Durchschnittsbewertung geben kann. Diese verbunden mit dem Wunsch, dass Glenn Meade dem Genre treu bleibt, aber sich vielleicht auch mal eine andere Geschichte ausdenkt.

    Mehr
  • Rezension zu "Operation Romanov" von Glenn Meade

    Operation Romanow

    Lhiannon

    24. November 2012 um 19:51

    Ich tippe mal den Klappentext ab, denn der ist, wie die Rezensentin vor mir richtig bemerkt hat, komplett anders, als die Onlinetexte: "Eine mumifizierte Leiche. Ein mysteriöses Medaillon. Und eine Spur, die zu einem unfassbaren Geheimnis führt. Russland, in der Nähe der Stadt Jekaterinburg: Die forensische Archäologin Laura Pawlow findet bei Ausgrabungen eine mumifizierte Frauenleiche. In der Hand hält die Tote ein Medaillon mit einer fast unleserlicher Gravur. Laura Pawlow stößt bei ihrer Untersuchung auf eine unglaubliche Spur. Ist es wirklich Zufall, dass die Leiche in demselben Wald gefunden wurde, in dem die Romanows, die Familie des letzten Zaren von Russland, angeblich erschossen und begraben wurden? Welche Rolle spielt die mysteriöse Bruderschaft des Heiligen Johannes von Tobolsk in der Verschwörung? Und was ist dran an dem Mythos um die Zarentochter Anastasia, die ihrem Mörder angeblich entkommen ist?" Diese Beschreibung ist tatsächlich unschön vom Verlag und lässt sich auch nicht schönreden. ABER: Das Buch spielt von rund 703 Seiten auf genau 60 Seiten in der Gegenwart! Das macht gerade mal ~9%. Die Hauptstory spielt 1917, während der Oktoberrevolution in Russland bzw. in Irland und England, wo die Romanow'sche Verschwörung angeleiert wird. Es ist ein erstklassiger historischer Thriller, bei dem die gegenwärtige Situation lediglich die Rahmenhandlung darstellt. Das Buch springt also gar nicht zwischen den Zeiten, im Gegenteil: 30 Seiten am Anfang und 30 Seiten am Ende bilden tatsächlich den Rahmen. Die Geschichte fand ich gut, überraschend und mit vielen Wendungen. Mir hat es gut gefallen. Und: Es ist KEIN Dan-Brown! Zwar weist es auf den ersten Blick Parallelen auf (Bruderschaft, Vertuschung etc.), aber ich würde es eher als alternative zur tatsächlichen Geschichtsschreibung bezeichnen. Der Fall Romanow fasziniert seit inzwischen fast 100 Jahren viele Menschen. Hier wurden definitiv verschiedene Theorien verfolgt und verarbeitet, aber keineswegs lässt sich dieses Buch als Verschwörungsthriller im Brown-Stil bezeichnen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks