Gordian Robert Demetrias Rache: Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(4)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Demetrias Rache: Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman“ von Gordian Robert

Das Frankenreich, Ende des 8. Jahrhunderts. Im Auftrag Karls des Großen bereisen zwei Männer das Land, die unterschiedlicher nicht sein können: Der Adlige Odo ist tapfer bis zur Tollkühnheit und stets bereit, sich von den Reizen der Damenwelt den Kopf verdrehen zu lassen; Lupus hingegen ist ein Mönch und hochgebildeter Rechtsgelehrter, auch wenn er nie etwas gegen einen weiteren Krug Bier einzuwenden hat. Ihre Mission: Für Recht und Ordnung sorgen. So auch, als der Dichter Siegram angeklagt wird, eine junge Edeldame ermordet zu haben. Alle Indizien sprechen gegen ihn – bis zu dem Moment, als ein unerwarteter Zeuge hoch zu Ross in die Gerichtsverhandlung sprengt …

Ein Krimi im Mittelalter, mal ein wenig was anderes in diesem Genre und gut zu lesen

— Icedragon

Stöbern in Historische Romane

Floras Traum von rotem Oleander

Ein gelungener Roman, bei dem man allerdings gleich Band 2 zur Hand haben sollte, denn Band Eins hört mitten im Geschehen auf....ärgerlich!

tinstamp

Legenden des Krieges: Das blutige Schwert

Hart - Konsequent - Actionreich. David Gilman weiß wie man die Leser fesselt. Guter Start. Sehr empfehlenswert.

MichaelSterzik

Troubadour

So macht der "Geschichtsunterricht" Spaß !!Ein toller Debütroman

Ladybella911

Das Gold des Lombarden

Historischer Krimi mit viel Spannung und mit tollen Protagonisten

Tine13

Nur kein Herzog

Recht unterhaltsam....

Bjjordison

Möge die Stunde kommen

Der bis jetzt schlechteste Band der Reihe, schade. Null Spannung, viele Wiederholungen.

Marlon300

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Besser, als man denkt!

    Demetrias Rache: Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman

    JuliaSchu

    24. July 2017 um 10:02

    Vor einer Weile gab meine Oma mir bei einem Besuch zwei Bücher mit, mit der Empfehlung diese zu lesen. Es handelte sich um den ersten zweiten Teil einer Reihe, auf die ich sonst niemals und auch wohl sonst kaum jemand je aufmerksam geworden wäre. „Odo und Lupus, Kommissare Karl des Großen“ ist der Name der Reihe und ich griff meiner Oma zur Liebe zum ersten Teil „Demetrias Rache“, was übrigens erst 2013 neu aufgelegt wurde. Inzwischen gibt es das Buch übrigens als ebook bei dotbooks. Mein erster Eindruck schien also doch nicht so zutreffend. Ich hatte keine großen Erwartungen und gerade deswegen hat mich das Buch wirklich positiv überrascht. Es vermittelt einen anständigen Eindruck der Zeit Karls des Großen, beinhaltet Spannung (auch Längen) und ist irgendwie sympathisch. Dennoch kein Weltroman, aber durchaus erfreulich.KlappentextDas Frankenreich, Ende des 8. Jahrhunderts. Im Auftrag Karls des Großen bereisen zwei Männer das Land, die unterschiedlicher nicht sein können: Der Adlige Odo ist tapfer bis zur Tollkühnheit und stets bereit, sich von den Reizen der Damenwelt den Kopf verdrehen zu lassen; Lupus hingegen ist ein Mönch und hochgebildeter Rechtsgelehrter, auch wenn er nie etwas gegen einen weiteren Krug Bier einzuwenden hat. Ihre Mission: Für Recht und Ordnung sorgen. So auch, als der Dichter Siegram angeklagt wird, eine junge Edeldame ermordet zu haben. Alle Indizien sprechen gegen ihn – bis zu dem Moment, als ein unerwarteter Zeuge hoch zu Ross in die Gerichtsverhandlung sprengt …MeinungDie Ausgabe, die ich von Robert Gordians „Demetrias Rache“ besitze, hat ein sehr unangenehmes Schriftbild. Die Seiten sind dünn und sehr eng bedruckt. Daher täuscht die Angabe von gerade einmal 220 Seiten gewaltig. Erzähler der Geschichte ist der gelehrte Mönch Lupus. Wie es sich für einen Mönch gehört, schweift er doch das ein oder andere Mal ab, wenn er von den Abenteuern berichtet. Im Grunde hält sich das Buch nämlich an das bewährte Schema von Holmes und Watson, wobei die Talente nicht gleich verteilt sind und die beiden Weltdetektive auch nicht wirklich als Vorbild dienen. Lediglich die Tatsache, dass Lupus die Abenteuer schriftlich festhält, ja sogar für einen bestimmten Adressaten, einen anderen Gelehrten, vermittelt Parallelität. Eine weitere Gemeinsamkeit ist der Wert, in dessen Namen die beiden durch die Welt ziehen: das Böse besiegen und für Recht und Ordnung sorgen.Die Geschichte beginnt tatsächlich ganz spannend. Karl der Große merkt, dass in seinem Land vieles nicht so läuft, wie es soll und schickt deswegen Paarungen aus je einem Kirchenmann und einem Edelmann in seine Gebiete. Niemand will dabei nach Sachsen, denn diese sind bekanntlich barbarisch. Durch aberwitzige Zufälle trifft es den ruhigen Lupus und den temperamentvollen Odo. Anfangs haben die beiden Annährungsprobleme und dennoch merkt man gleich, dass die Chemie stimmt. Interessant ist die Art des Erzählens. Der Leser wird auf angenehme Distanz gehalten, die typisch für das Mittelalter scheint. Der Zeitgeist wurde meiner Ansicht nach gut getroffen. Durch mein Germanistik- und Geschichtsstudium fühle ich mich in der Lage, dies zu beurteilen. Geschichte – klar. Aber warum Germanistik? Ein großer Teil des Buches handelt vom Sänger Siegram, der auch als Verdächtiger angeklagt wird. Der Minnegesang, also der Liebesgesang für eine hohe und adelige Dame, spielt somit eine große Rolle. Und Minne ist auch im Germanistikstudium von Wichtigkeit. In den Vorlesungen konnte ich mir das Konzept nie so recht erklären, aber Gordian trifft einen guten und authentischen Ton und daher gefiel mir das sehr gut! Der Minnegesang ist für mich ein Phänomen, das in dieser Geschichte aber wunderbar verwendet wird. Auch der Rest der Erzählung ist historisch wenig zu kritisieren und da es immer künstlerische Freiheiten gibt, tue ich dies auch nicht. Alles in allem wird ein sehr authentischer Eindruck vermittelt.Manchmal hat das Buch so seine Längen, aber vieles ist auch spannend. Die Auflösung des Falles, in den Odo und Lupus durch Zufall gerieten, war gut. Hier kann man auch noch einmal die Minne anführen. Die letzten Seiten hingegen waren etwas gekünstelt aufregend. Was mich am meisten störte, war die Voraussehbarkeit der Handlung. Als Leser kann man sich schnell denken, in welche Richtung alles gehen wird. Ganz schlecht ist dabei die Wahl des Titels, da er zu einem bestimmten Zeitpunkt einfach alles verrät. Dann kommt es nur noch darauf an, wie Odo und Lupus den Täter überführen. Der Stil ist nicht immer leicht, passt aber zum Thema. Man muss sich beim Lesen durchaus konzentrieren. Authentisch ist der Schreibstil allerdings. Die beiden Hauptfiguren sind ebenfalls gut ausgestaltet und perfekt für diese Art von Geschichte. Während Lupus immer abgeklärt und gotthörig ist, verstößt Odo gern mal gegen die Regeln und vergnügt sich mit dem weiblichen Geschlecht. Zusammen sind die beiden allerdings ein gutes Team.FazitInsgesamt ist der Roman gelungen. Die Handlung ist leider relativ voraussehbar, aber die Umsetzung gefiel mir dennoch. Der Fokus auf dem Minnegesang und der Paarung zweier wirklich verschiedener, aber sympathischer Charaktere passt genau zum Buch. Der Stil trägt zur vermittelten Authentizität bei. Ich habe es jedenfalls nicht bereut, der Empfehlung meiner Oma zu folgen. Allerdings muss man sich auch auf das Buch einlassen und seine Erwartungen nicht zu hoch ausarten lassen. Für mich war „Demetrias Rache“ durchaus eine positive Überraschung, der ich 3,5 Spitzenschuhe gebe. 

    Mehr
  • Königsboten sorgen für Recht und Ordnung im Reich.

    Demetrias Rache: Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman

    Wichella

    06. March 2017 um 15:12

    KlappentextDas Frankenreich, Ende des 8. Jahrhunderts. Im Auftrag Karls des Großen bereisen zwei Männer das Land, die unterschiedlicher nicht sein können: Der Adlige Odo ist tapfer bis zur Tollkühnheit und stets bereit, sich von den Reizen der Damenwelt den Kopf verdrehen zu lassen; Lupus hingegen ist ein Mönch und hochgebildeter Rechtsgelehrter, auch wenn er nie etwas gegen einen weiteren KBier einzuwenden hat. Ihre Mission: Für Recht und Ordnung sorgen. So auch, als der Dichter Siegram angeklagt wird, eine junge Edeldame ermordet zu haben. Alle Indizien sprechen gegen ihn – bis zu dem Moment, als ein unerwarteter Zeuge hoch zu Ross in die Gerichtsverhandlung sprengt …Mir gefallen Krimis aus früheren Jahrhunderten.  Als ich auf diese Reihe gestoßen bin, der 7. Teil kam 2016 heraus,war klar dass ich am Anfang beginnen wollte, nämlich mit Band eins.Zum InhaltLupus,  ein studierter, gebildeter Diakon,  wird überraschend  auserkoren als Königsbote im großen Reich von Karl dem Großen  für Gerechtigkeit zu sorgen  und Recht zu sprechen.Paarweise, immer ein Adliger und ein Mann der Kirche, werden viele Männer  in alle Gebiete von Karl dem Großen,  entsendet. Vieles ist schon vorbestimmt. Nur für das wilde Sachsen sollen sich Freiwillige melden. Keiner will dahin. Schweren Herzens  meldet sich Lupus. Einen Adligen als Begleitung soll er sich  selbst aussuchen.  Er entscheidet sich für Odo, der ihm eher unangenehm aufgefallen ist. Natürlich ist dieser nicht glücklich darüber. Dennoch gibt es keine Probleme zwischen den beiden Männern. Unterwegs nach Sachsen, mit minimaler Begleitung und magerem Budget,  begegnen Ihnen bereits die ersten Rechtswidrigkeiten, um die sie sich  kümmern müssen.Nachdem seltsamen Kauf eines Pferdes durch Odo geht es zur Übernachtung zum Haus eines Zentgrafen.  Hier erfahren Sie erstaunliches über den Pferdeverkäufer, begegnen einem alten Bekannten und es gibt bald eine Tote.Die damaligen Umständen entsprechend,  ist es schwierig, hier einen Mord nachzuweisen - oder sogar mehrere? Nicht jeder Zeuge wird vor Gericht zugelassen . Erstaunliche Familienbande  bei den Gastgebern, spezielle Benimmregeln bei Adligen  und eigene, anfängliche Zweifel, erschweren die Untersuchungen. Es hilft nichts, Geständnisse müssen her. Aber wie soll das gelingen?Das Buch ist in Erzählform geschrieben. Genauer, Lupus schreibt einen Brief in dem er das Erlebte berichtet.MeinungUm nicht zu spoilern,  habe ich das Geschehen um die Toten und die die Ermittlungen dazu nur dürftig beschrieben und vieles nicht erwähnt. Lupus und Odo, ergänzen sich, trotz der Unterschiede ihrer Persönlichkeiten, gut. Man erfährt kaum etwas über das Vorleben der beiden Protagonisten, Sie bleiben einem noch irgendwie fremd. Dies obwohl sie sympathisch sind.In der Geschichte geschieht viel, dennoch hat sie zeitweise beträchtliche Längen. Man ist schon neugierig wie das alles aufgelöst wird und der Weg dahin ist interessant. Es fehlt aber an Spannung. Mitliefiebern tut man nicht gerade.Ich werde wohl noch einen Teil lesen und schauen wie es weiter geht mit den Beiden.Vielleicht wird es, in Sachsen angekommen, spannender. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Sanfte und leichte Krimikost

    Demetrias Rache: Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman

    tobias_liebert

    15. November 2015 um 16:41

    Der Mönch Lupus und der adlige Odo werden von Karl des Großen zu Kommissaren ernannt. Aufgabe der Kommissare ist die Rechtsprechung im Namen Karl des Großen. Die beiden Männer werden in den Osten des Reichs geschickt. Aber unterwegs werden sie aufgehalten und müssen den Mord an einer jungen Frau klären. Die Gräfin beschuldigt einen Barden der Tat. Da dieser mitten in der Nacht vom Hof gereist ist, halten die beiden Kommissare ihn auch für den Täter. Doch einige Unstimmigkeiten  veranlassen lassen Zweifel an der Schuld des Sängers aufkommen. Die Ermittlungen beginnen und bald steht der wahre Täter fest. Das Buch ist leider nur sanfte und leichte Krimikost. Richtige Spannung wird leider nicht aufgebaut.  Die  beiden Hauptcharaktere sind liebevoll herausgearbeitet. Ab und zu hatte ich das Gefühl, dass der Autor die Erzählperspektive wechselt. Für ein oder 2 Sätze springt der Autor von der Ich-Form auf die Erzählform.

    Mehr
  • Mordfall mal im Frühmittelalter

    Demetrias Rache: Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman

    Icedragon

    22. January 2015 um 14:17

    Ich lese gerne mit meinem E-Book-Reader, so auch dieser Krimi, der bei Dotbooks erschienen ist. Aber es ist kein Krimi, der in der heutigen Zeit spielt, sondern in die Zeit von Karl dem Großen fällt (8. Jahrhundert nach Christus). Was dann doch interessant ist. Das Buch heißt: Demetrias Rache (Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman) von Robert Gordian. Meine Meinung: Der Klappentext sagt wie immer fast alles, aber eigentlich nicht den eigentlichen Auftrag der beiden "Detektive" (so ein neumodisches Wort gab es zu Zeiten Karls noch nicht). Der eigentliche Auftrag lautet: Bekehrt die wilden Sachsen. Das ist natürlich schön, wenn man aus Sachsen kommt und erst mal als Barbaren hingestellt wird. Kann man nichts dran ändern, so waren die Zeiten und der nächste Kaiser des Heiligen Römischen Reiches war übrigens ein Sachse kaum 150 Jahre später, also scheint die Mission damals erfolgreich gewesen zu sein. Auf Ihrer Reise ins Sachsenland (die Odo eigentlich nicht antreten wollte) sollen sie aber Recht sprechen und so kommen Sie an einen Hof, an dem sich in kurzer Zeit zwei Morde ereignen. Der Zentgraf und seine Tochter werden ermordet. Beim Vater sieht alles nach einem Überfall durch Gesindel aus, bei der Tochter muss es der Sänger gewesen sein, denn er hat ja auch das Schmuckstück bei sich, welches sie noch am letzten Abend getragen hat. Doch mit viel Knobelarbeit und Tricks kommen Odo und Lupus dem eigentlichen Mörder auf die Spur zu kommen. Und es ist mal wieder nicht der, den man gleich verdächtigt, oder doch? Die Charaktere der beiden könnten unterschiedlicher gar nicht sein, aber so ist es doch meistens bei den Detektiven. So können viel mehr Kleinigkeiten ermittelt werden, da dem einen etwas auffällt, was dem anderen entgangen wäre. Aber es sind eben auch die Klischees - der eine ein Draufgänger, der andere der Überlegte. Aber sie harmonieren und man muss beide mögen. Die verwendete Sprache ist für den historischen Zeitraum angemessen und die wichtigsten Begriffe werden auch hinten im Buch erklärt. Die Handlung an sich ist auch schlüssig, wenn auch an manchen Stellen ein wenig langatmig, aber damals hatte man eben noch Zeit. Dafür ist alles so wunderbar beschrieben, dass ich mir manchmal doch gern die Nase zugehalten hätte. Ich hätte eindeutig nicht in dieser Zeit leben wollen. Auch der Titel passt letztendlich gut, auch wenn man lange braucht bis man ihn versteht, was jetzt allerdings nicht schlecht ist. Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen (auch wenn ich es mit knapp 160 Seiten doch ein wenig kurz fand). Es liest sich flüssig, ist spannend und auch einfach mal etwas anderes. Ein Krimi aus dem frühen Mittelalter eben.

    Mehr
  • Odo und Lupus auf der Walz

    Demetrias Rache: Odo und Lupus, Kommissare Karls des Großen - Erster Roman

    walli007

    Im Auftrage Karls des Großen werden Königsboten ins Land geschickt, die dafür sorgen sollen, dass die Gesetze eingehalten werden. Da gibt es bessere und schlechtere Aufträge. Und Odo, der schließlich einem Adelsgeschlecht entstammt, spekuliert natürlich auf einen der besseren. Doch ein Auftrag nach dem anderen wird vergeben in die schönen westlichen Lande. Schließlich bleiben nur noch welche übrig, vor denen sich Odo am Liebsten aus dem Staube machen würde. Doch eben als Sachsen, dieses raue Land, im Angebot ist, meldet sich der Geistliche Lupus freiwillig und er erwählt Odo zu seinem weltlichen Gefährten. Grollend fügt sich Odo in sein Schicksal. Die beiden sind noch nicht lange unterwegs als nach einer Übernachtung ein junges Burgfräulein tot aufgefunden. Welch ein Paar sind dieser gewitzte Lupus und sein tollkühner Gefährte Odo. Da scheinen sich gerade die Richtigen gefunden zu haben, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Lupus, der Geistliche auf dem Esel reitend, und Odo, der den weiblichen Reizen doch sehr zugeneigt ist. Überraschend auch wohl für beide selbst, sie ergänzen sich recht gut. Tappt der Eine mal im Dunkel, hat der andere eine Eingebung. Und obwohl etwas vorhersehbar ist, zu welchen Abschluss die Ermittlungen führen werden, ist der Weg dorthin doch außerordentlich unterhaltsam und kurzweilig. Lupus und Odo, ein ungleiches Team mit Ecken und Kanten, das sehr gewieft die damaligen einfachen Mittel nutzt. Mit feiner Beobachtungsgabe und geschickten Befragungen gelangen die beiden zu Lösungen, die überzeugen. Natürlich ist dieses kleine Büchlein nur der erste Fall von Odo und Lupus. Diese Beiden sind aber welche, deren Namen man sich getrost merken kann. Im Positiven hat der Autor den Zeitbezug gewahrt, ohne belehrend zu wirken oder zu trocken zu werden. Die Lebensfülle der Vergangenheit gepaart mit einem Kriminalfall, der bestens unterhält. Eine schöne Entdeckung.

    Mehr
    • 4
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks