Gordon Dahlquist The Dark Volume

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Dark Volume“ von Gordon Dahlquist

With old loyalties tested by new and unlikely alliances, Miss Temple, Doctor Svenson, and Cardinal Chang must call on courage to face a new and desperate struggle - the integrity of their very minds is at risk. One glass book drives them all, its deadly contents the key to controlling the secrets of the blue glass, or destroying it forever. (Quelle:'Fester Einband/01.05.2008')

Stöbern in Fantasy

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Dark Volume. Das Dunkelbuch, englische Ausgabe" von Gordon Dahlquist

    The Dark Volume
    Mueofink

    Mueofink

    20. September 2009 um 17:14

    Eine Küste in Norddeutschland. Miss Temple , Cardinal Chang und Doctor Svensson finden sich in einem Fischerdorf wieder. Morde passieren, die Bewohner der Küste glauben an Tiere, aber die drei glauben, dass die Kabale überlebt hat, und sich erholt. Sie trennen sich, bzw. werden getrennt, und versuchen gemeinsam getrennt die Kabale weiter zu bekämpfen. In Harschmort Mannor kommt es zu einem spektakulären Showdown. Mehr Intrigen, mehr Blut, mehr Schrecken. Dahlquist hat mit diesem Werk eine Fortsetzung zu den Glasbüchern geschaffen. Sie ist etwas verworren und es ist phasenweise schwierig der Handlung zu folgen. In einer Kritik habe ich das Zitat gelesen, er hätte einen „betrunkenen“ Schreibstil. Aber die Charaktere werden wunderbar weiterentwickelt und es bleibt zu hoffen, dass es eine weitere Fortsetzung in den Regalen zu finden wird. Zu hoffen bleibt das die Charaktere auch in dem nächsten Buch wieder auftauchen. Als Fazit bleibt zu sagen, dass das Buch nicht so stark ist wie der Vorgänger. Aber der Schreibstil und die Art und Weise der Erzählung bleibt beibehalten. Wer die Glasbücher gelesen hat und sich in der Zeit verloren hat, sollte auch die Fortsetzung lesen

    Mehr