Gordon McBane

 3 Sterne bei 31 Bewertungen
Gordon McBane

Lebenslauf von Gordon McBane

Gordon James McBane stammt aus Schottland, wuchs aber am Niederrhein auf. Er besitzt daher neben der britischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft und setzt sich politisch für die Unabhängigkeit Schottlands ein. Nach dem Abitur im Jahre 2008 zog es ihn daher zunächst nach Hong Kong, die ehemalige Kronkolonie des British Empire, wo er knapp ein Jahr lebte und Südostasien bereiste. Anschließend absolvierte er bis 2012 eine kaufmännische Lehre in einem Softwareunternehmen. Daraufhin studierte er bis 2015 Sozialwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit einigen Zwischenstopps in Berlin und Brüssel. Um seine Ausbildung zu finanzieren, arbeitete er bereits früh im Journalismus, u.a. als Redakteur bei der Westdeutschen Zeitung oder freier Videojournalist beim ZDF, wo er sowohl vor als auch hinter der Kamera aktiv war. Als Pressereferent für die Uni Düsseldorf gab er die Zeitung "Campus Delicti" mitheraus. Seine dort veröffentlichte Kolumne wurde in die Sammlung des Heinrich-Heine-Instituts aufgenommen. Mit "Die Kinder von Bragolin" (so der damalige Arbeitstitel) schrieb er sein erstes Manuskript, welches als dreibändige Bragolin-Reihe über den Ullstein-Verlag bei Midnight in Romanform veröffentlicht wurde. Hauptberuflich in der PR-Branche tätig, schreibt er auch weiterhin als freier Journalist und Autor.

Alle Bücher von Gordon McBane

Das Vermächtnis des Künstlers

Das Vermächtnis des Künstlers

 (29)
Erschienen am 09.03.2018
Die Maske der Angst

Die Maske der Angst

 (1)
Erschienen am 09.03.2018
Schatten über Venedig

Schatten über Venedig

 (1)
Erschienen am 09.03.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Gordon McBane

Neu
E

Rezension zu "Das Vermächtnis des Künstlers" von Gordon McBane

Unsympathisch
echte_Heldinvor 2 Monaten

"Das Vermächtnis des Künstlers", ein Buch mit dem ich überhaupt nicht warm werden. In der Leseprobe noch ein sehr mystisches und wirklich spannendes Buch, zeigt sich dies im Roman nach diesen Eingangsseiten überhaupt nicht mehr. 
Parapsychologe George Mallory wird nach Venedig gerufen um bei der Aufklärung des Geheimnis der Bragolin-Bilder zu helfen. Hier wird ihm die für mich höchst unsympathische und nervende Kunsthistorikerin Dr.Canino zur Seite gestellt. Diese hat erhole Probleme mit ihrer rebellischen Tochter. 

Auf eine Schilderung der mysteriösen Fälle in denen die Bilder vorkommen wartet man nach dem Anfangs vergebens. Mit keinem der Charaktere kann mich sich identifizieren oder eine Sympathie für jemanden aufbauen. Gerade die unendlich vielen Szenen zwischen Joe & ihrer Tochter sind nervend und man hofft sie sind auf der nächsten Seite vorbei. 
Guter Ansatz allerdings schlecht umgesetzt in der Story. Der Schreibstil an sich ist gut verständlich und flüssig lesbar, allerdings von der Handlung eher ein zu Ende lesen müssen als ein wollen meinerseits. Schade!

Kommentieren0
2
Teilen
Y

Rezension zu "Das Vermächtnis des Künstlers" von Gordon McBane

Sehr mysteriöser Krimi!
YH110BYvor 9 Monaten

Dr. George Mallory ist ein Experte für parapsychologische Phänomene und außerdem auch noch Psychologe. Sein neuester Fall führt ihn nach Venedig. Dort geben ihm die Gemälde eines Künstlers Rätsel auf. Auf ihnen sind immer Kinderportraits zu sehen, die sehr traurig den Betrachter anschauen. Jedoch bringen die Bilder ihren Erwerbern immer Unglück. Sehr oft gab es Selbstmorde oder ganze Häuser brannten ab, die Bilder blieben jedoch immer unversehrt. Zusammen mit der Künstlerin Josephine versucht er, die letzten beiden noch fehlenden Bilder von insgesamt 65, aufzustöbern, doch das ist schwieriger als gedacht...Ich bin hin und hergerissen von dem Buch. Teilweise hat es mir richtig gut gefallen und war auch spannend und fesselnd zu lesen. Doch es gab auch einige langatmige Stellen, die mit Beschreibungen angefüllt waren, die man einfach nicht benötigt hätte. Besonders der Überfall auf Josephine und die Beschreibung der Person bzw. des Monsters fand ich total abstrus und nicht zum Buch passend. Daher kann ich leider nur drei Sterne als Bewertung vergeben.

Kommentieren0
5
Teilen
L

Rezension zu "Das Vermächtnis des Künstlers" von Gordon McBane

Die Blicke der traurigen Kinder
lesemaus301vor 9 Monaten

„Das Vermächtnis des Künstlers“ von Gordon McBane ist der erste Band einer wohl spannenden Mystery-Trilogie. Gordon McBane hat in diesem Werk eine wirklich spannende Idee vorgestellt, die einem auch Gänsehaut verursachen kann. Man möchte wissen, was es mit den Bilder der Kinder auf sich hat und wie sie mit den Mordfällen auf der ganzen Welt zusammenhängen. 

Schon mit der Leseprobe hat mich die Idee neugierig gemacht. Im Großen und Ganzen hat mich das Buch auch überzeugt, auch wenn es hier und da ein paar Schwächen aufweist. Etwas gestört haben mich insbesondere immer wieder auftretende Abschweifungen, die meiner Meinung nach die Geschichte nur geringfügig vorangebracht und eher zu einer Schwerfälligkeit beigetragen haben. Aber trotzdem ein Buch, dass man auch guten Gewissens empfehlen kann.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks