Gordon R. Dickson

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(11)
(4)
(6)
(0)

Lebenslauf von Gordon R. Dickson

Gordon Rupert Dickson † 31. Januar 2001 in Richfield, Minnesota

Bekannteste Bücher

Der Drachenritter

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Fremden

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Agent

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Drache und der Wurzelkönig

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Drache und der Dschinn

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Drache an der Grenze

Bei diesen Partnern bestellen:

Unter dem Banner von Dorsai

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Söldner von Dorsai

Bei diesen Partnern bestellen:

Herren von Everon

Bei diesen Partnern bestellen:

Sturm der Zeit

Bei diesen Partnern bestellen:

Das dritte Leben

Bei diesen Partnern bestellen:

Unter dem Banner von Dorsai

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Wolfling

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantastisches Kleinod.

    Nichts für Menschen - Science Fiction
    JimiAntiloop

    JimiAntiloop

    11. May 2016 um 15:21 Rezension zu "Nichts für Menschen - Science Fiction" von Gordon R. Dickson

    In Amerika besitzt das Buch durchaus Kultstatus. In Deutschland ist es weitgehend unbekannt, wie es scheint. Im Original lautet der Titel "Necromancer". Die Story ist sehr philosophisch in ihren Details und bietet in meinen Augen alle Element die es zum nachgrübeln, über Realität(en) braucht. Thematisch ist es wohl für Otto-Normal-Denker nur Durchschnitt. Ich meine hier lässt sich eine ganz große weitreichende Geschichte entdecken. Rezensent "Rallus" hat wohl eher keinen Plan.

  • Rezension zu "Nichts für Menschen - Science Fiction" von Gordon R. Dickson

    Nichts für Menschen - Science Fiction
    rallus

    rallus

    28. October 2010 um 14:48 Rezension zu "Nichts für Menschen - Science Fiction" von Gordon R. Dickson

    Die ursprüngliche Rolle der Maschine begann ungefähr zur Zeit der industriellen Revolution pervertiert zu werden. Mehr und mehr wurde die Maschine nicht als ein Mittel zum Zweck betrachtet, sondern als Teil des Zweckes selbst. Der Mensch verlangte ständig mehr und neue Dienstleistungen von der Technologie, und dieses gab sie ihm auch - aber immer um den Preis weiterer Teile der Individualität und Selbstgenügsamkeit des Menschen. Und unsere Abhängigkeit hat uns bereits so sehr geschwächt, daß wir uns einreden, es sei die einzig ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nacht der Drachen" von Gordon R. Dickson

    Die Nacht der Drachen
    rallus

    rallus

    16. September 2010 um 15:31 Rezension zu "Die Nacht der Drachen" von Gordon R. Dickson

    Das erste Buch des Drachenritterzyklus. Während eines Versuchs mit Parallelwelten wird Angie die Freundin von James in eine solche transportiert. Wütend zwingt James den Professor den Versuch zu wiederholen - und findet sich in der Haut eines Drachens wieder, in einer Welt wo es zum guten Ton gehört Drachenritter zu sein und diese zu bekämpfen. Hier erleben wir Dickson in der Rolle eines witzigen Fantasy Autors der eine Grundlage für all die Rollenspieler gelegt hat. Gewann den August Derleth Award

  • Rezension zu "Sturm der Zeit" von Gordon R. Dickson

    Sturm der Zeit
    rallus

    rallus

    06. September 2010 um 12:10 Rezension zu "Sturm der Zeit" von Gordon R. Dickson

    Zweifelhaftes Lesevergnügen mit einem esoterischen Hintergrund. Schwere Zeitstürme ziehen über die Galaxis. Marc Despard ist auf dem Weg die Welt zu retten, mit einem stummen Mädchen und einem hörigen Leoparden. Teilweise recht verquirlter "gutartiger Energiemensch rettet die Erde" Kram. Die Idee an sich ist nicht schlecht ist hier aber leider nicht sehr wissenschaftlich umgesetzt.

  • Rezension zu "Der ferne Ruf" von Gordon R. Dickson

    Der ferne Ruf
    rallus

    rallus

    14. July 2010 um 11:30 Rezension zu "Der ferne Ruf" von Gordon R. Dickson

    Realistischer Sf Roman über die Reise zu dem Mars, die die meisten Schwierigkeiten nicht im technischen sondern im Politischen Bereich bekommt. Mit diesem Roman erhielt Dickson viel Zuspruch