Gordon Ramsay Meine ultimative Kochschule

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meine ultimative Kochschule“ von Gordon Ramsay

In diesem fantastischen Kochbuch des britischen Starkochs Gordon Ramsay finden Sie Tipps und Tricks sowie über 120 köstliche, moderne und unkomplizierte Rezepte, die jeder – von Anfänger bis Fortgeschrittener – leicht nachkochen kann. Diese ultimative Kochbibel vereint das Wissen und die Expertise eines der erfolgreichsten Köche der Welt und zeigt, dass Sterneküche auch zuhause funktioniert!

Mit feiner englisch-amerikanischen Note. Vielseitige Rezepte, aber eher langweilige und einfallslose Gesamtpräsentation. 3 Sterne von mir!

— Floh

Stöbern in Sachbuch

Brot

Dem Brot ein würdiges Denkmal gesetzt

Sporchie

Gegen Trump

Klare und verständliche Beschreibung der aktuellen amerikanischen Verhältnisse. Sehr unaufgeregt und gleichzeitig mit positiver Botschaft!

Jennifer081991

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Man muss kein Starkoch sein, um Kochen zu können.

    Meine ultimative Kochschule

    Floh

    22. February 2017 um 03:13

    Ich habe schon viel von dem Starkoch, Fernsehkoch, Restaurantretter und Buchautor Gordon Ramsay gehört, gesehen und gelesen, aber noch nie eines seiner Kochbücher oder Rezepte erprobt. Nun wollte ich mir doch selbst ein eigenes Bild von Gordon Ramsays hochgepriesenen Künsten, Ideen und überwiegend englischen, britischen sowie amerikanischen Gaumen-Inspirationen machen. Und wie der Titel seines in Deutschland veröffentlichten Buches bereits andeutet „Meine ultimative Kochschule“, ist er ein guter und begeisterter Lehrmeister seines Fachs, seiner ultimativen Kochschule. Wenn man nach neuen Kochbüchern, Kochbuchautoren oder bekannten Köchen und Köchinnen sucht, wird man als einer der erstgenannten auf Gordon Ramsay stoßen. So wurde mir sein Name auch wieder in Erinnerung gerufen, obwohl es aktuell etwas ruhiger um den Starkoch gestellt ist. Seine Fertigkeiten, Trends, Tipps und Trick; sowie sein talentierter Umgang mit Speisen und Geschmackskompositionen und sämtlicher Küchenhandgriffe und Erfahrungen bleiben einfach immer noch aktuell, zeitlos und wegweisend. Hier steht nicht nur das Hintereinanderreihen von Rezepten im Vordergrund, sondern auch ganz besonders das Lebensgefühl beim Kochen, die Präsentation, die regionalen Köstlichkeiten, einfache und auch gerne exquisite Verarbeitung und maximaler Genuss für Gaumen und Seele. Ich bin leidenschaftliche Köchin, aber bei mir geht es im Alltag oft schnell und einfach zu. Meine Gerichte sind wegen meiner Kinder immer selbst gemacht und ich verzichte soweit es geht auf Tüten, Packungen und Convenience Food und Co. Manchmal mag ich es aber auch gerne edel, ausgefallen, exquisit und überraschend. Gerade wenn wir am Wochenende gemeinsam kochen, oder Gäste geladen haben. Hier sollte mir dann ein ideenreiches Kochbuch unter die Arme greifen. Mit „Meine ultimative Kochschule“ tritt dann Gordon Ramsay in Aktion und bietet allen Kochbuchbesitzern viele neue Anregungen und Konstellationen der Geschmackswelt in einem Hardcover Kochbuch, welches sich Kochschule nennen darf, mit über 320 Seiten Vielfalt, Hintergrund, Erfahrung, Erlebtes, Vorlieben und Variation. Erschienen im riva Verlag (https://www.m-vg.de/riva/shop/home/) Inhalt / Beschreibung: "Zurück zu den Wurzeln, zurück in die Küche – unter diesem Motto steht dieses hochwertige Kochbuch des britischen Starkochs Gordon Ramsay. Tipps und Tricks, durch jahrelange Erfahrung erworben, finden hier ebenso ihren Platz wie über 120 köstliche, moderne und unkomplizierte Rezepte, die jeder – von Anfänger bis Fortgeschrittener – leicht nachkochen kann. Neu aufbereitete Klassiker, durch das gewisse Etwas verfeinert, wecken beim Leser sofort die Lust, in die Küche zu gehen und die Rezepte auszuprobieren. Aufgeteilt in verschiedene Kategorien (z. B. Fleisch, Gewürze, Kochen für zwei, Kochen für Gäste u. v. m.), vereint diese ultimative Kochbibel das Wissen und die Expertise eines der erfolgreichsten Köche der Welt und zeigt, dass Sterneküche auch zu Hause funktioniert." Meinung: Mit einem Vorwort meldet sich der passionierte und überzeugte Starkoch und Restaurantbetreiber zu Wort, und erklärt in wenigen Worten den Wandel der Kochbuchära und das, was die Leute und Käufer erwarten und wollen. Hier gibt der sympathische und gerne auch mal emotionale und direkte Fernsehkoch Gordon Ramsay ausführliche Einblicke in seine Arbeit, in sein Denken und dem Wunsch, nachhaltige, kulturelle und bodenständige Küche a la Hausmannskost mit dem gewissen Pfiff und edlem Extra an die Leser und Köche zu bringen. Es gibt nichts Wertvolleres als saisonal und regional und lokal den Jahreszeiten und Vorlieben und Traditionen aus allen Ecken Großbritaniens, Amerikas und der restlichen weiten Welt gerecht zu kochen und zu schlemmen. Selbermachen! Aber es darf auch ausgefallen sein, besonders, exquisit und herausstechend. Hier schafft G. Ramsay eine Basis, die diese Innovationen und diese Noblesse auch im Alltag umsetzen lässt. Ich habe für mich jedoch festgestellt, dass ich die meisten seiner Rezepte und Ideen eher für besondere Anlässe und Begebenheiten auswählen würde, da sie mir doch auf den ersten Blick etwas fremd, sehr britisch, sehr zeitintensiv oder nicht sehr gut zur Vorbereitung oder Vorratshaltung eignen. Viele seiner Ideen sollten dann auch unverzüglich und ofenfrisch verzehrt und genossen werden. Aufwärmen, Einfrieren oder für den nächsten Tag bereithalten erscheint mir hier bei den wenigsten Rezeptideen als möglich oder ratsam. Hier und da sind für meinen Alltag einige Zutaten dann doch zu speziell und nicht in meiner Kochroutine nicht unbedingt etabliert. Da ist dann Mut und Experimentierfreude gefragt, die ich gerne an Wochenenden, Freizeit oder besonderen Anlässen investiere und auskoste. Natürlich habe ich in diesem Kochbuch auch vieles für meinen Familien- und Berufsalltag gefunden und auch so unglaublich viele interessante Tipps und Kniffe für mich mitgenommen, die man beinahe bei jeder Rezeptidee und jeder Rubrik findet. Hier habe ich mich gern und neugierig für meinen Alltag inspirieren lassen und einige Ideen und Abwandlungen beherzigt, die in meiner Familie schon regen Anklang gefunden haben. Zum ersten Mal habe ich Gnocchi (Kartoffelnudeln; gern auch aus Kartoffelresten) als „Hausgemachte Gnocchi“ von Seite 150 der Rubrik „Gut Essen für wenig Geld“ nachgekocht. Diese Rubrik allein finde ich schon super, da sie wirklich viele gute Kniffe, Anregungen und Rezepte für wenig Geld, kleinem Aufwand und guter Resteverwertung enthält. Mein Lob an dieses Thema. Diese Rubrik hätte ich bei einem Sternekoch eher nicht erwartet. Es freut mich umso mehr. Sehr unkompliziert und easy. Der Soßenvorschlag zu diesem Gericht auf der Seite für die Gnocchi sprach uns weniger an und wir haben eine sämigere Tomatensoße bereitet und für uns Erwachsenen die im Buch zu findende Soße aus Tomaten, Sardellen mit Chili von Seite 27. Schnell, einfach, unkompliziert und günstig. Super. Das ideale Familiengericht, auch für Kinder. Erstmalig habe ich ein Ei poschiert. Es ist gelungen, der Autor hat hier eine gute Arbeit in seiner Anleitung geleistet und dieses Gericht nordafrikanisch verfeinert (Seite 146). Ideal und ganz neu inspiriert. Die einzelnen Rezeptvorschläge, Ideen, Gerichte und vor allem auch die Menüs gliedern sich den Themen und Rubriken entsprechend. So variieren auch die Mengenangaben und Portionsgrößen (Kochen für Zwei, Kochen für Gäste, Beilagen, Hauptgerichte…) So ist dieses Kochbuch ein Werk, welches uns durchs ganze Jahr und durch alle Alltagssituationen begleiten wird. Für ein anstehendes Familienfest des Kindergartens meiner Tochter werden Kuchenspenden gewünscht. Ich habe mich in die Liste aufopfernder Eltern schon mit einem Käsekuchen eingetragen. Hier werde ich mich mutig zeigen und das neue Rezept von Seite 47 ausprobieren. „Gebackener Cheesecake“ ohne Boden. Ich bin gespannt… Neben vielen facettenreichen und abwechslungsreichen Gerichten und Speisen durch die Jahreszeiten und Feierlichkeiten wie Weihnachten, Ostern oder einer kleinen Party im Garten etc… gibt es immer wieder tolle Tipps, Anekdoten, Assoziationen und Erlebtes von Land und Leute und von Sternekoch G. Ramsay selbst. Trotz der Vielseitigkeit der verschiedenen Gerichte und Verarbeitung und Zubereitung der Lebensmittel, ist dieses Buch nicht gänzlich als Grundkochbuch oder Standardwerk zu betrachten, auch wenn viele Haushaltstricks, Küchengrundlagen, Tipps, Grundkenntnisse, Warenkunde, Utensilienkunde und Handgriffe erklärt und angeleitet werden, denn mir erscheinen die Gerichte schon etwas spezieller und feiner. Das zeigt sich auch daran, dass man keine einfache Hackfleischsoße, Tomatensoße, Gratin, Auflauf, Eintopf oder Schmorgericht finden wird. Zwar werden auch bekannte und beliebte Rezepte / Familienrezepte vorgestellt und angeleitet, aber jedes dieser Gaumenfreuden hat das gewisse Etwas und die besondere Note des Kochs Gordon Ramsay mit seinem englischen Touch und Wiedererkennungswert. Ein nennenswerter Minuspunkt, für die Menschen, die darauf achten wollen oder gar achten müssen: Es gibt keine Nährwertangaben zu den Gerichten. Kalorien pro Portion werden nicht ermittelt und einzelne Nährwertangaben zu Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße werden nicht explizit angeführt. Mich stört es nicht, aber ich weiß, dass viele Menschen darauf achten müssen und eventuell hier ein Hindernis sehen könnten. Auch die Aufmachung gefällt mir nicht so ganz. Da habe ich einfach schon viel zu viele optisch ansprechendere, persönlichere, liebevoller gestaltete Kochbücher in meinem Repertoire. Mir fehlt hier etwas die persönliche Note, das typische Gordon Ramsay, seine Art, seine Ambitionen, sein Lebensgefühl und Enthusiasmus. Das Erscheinungsbild des Kochbuches geht in der Masse der wunderschönen und individuellen Kochbücher doch etwas unter. Die Schwarz-weiß Fotografien wirken lieblos und altbacken. Auch die Organisation und Darbietung der Strukturierung, das Durchgeleiten durch das Buch wirkt einfallslos und standardmäßig. Eher nur befriedigend, als herausragend oder innovativ. Schade. eigene Erfahrung und Eindrücke aus der Praxis mit dem Buch: Allein vom Blättern, Stöbern, Gucken und Anschauen wird man aus einem Kochbuch nicht satt, auch wenn das Auge bekanntlich mitisst… Also habe ich in den vergangenen Wochen hier und da etwas aus dem Buch nachgekocht und ausprobiert. Da viel mir direkt auf, dass mir die Auswahleines Gerichtes oder Vorschlags doch erstaunlich schwer viel, da eben die Zusammenstellungen und Zubereitungen wie gesagt nicht ganz alltäglich und geläufig sind. Oder eben nicht typisch deutsch, sondern doch eher britisch oder amerikanisch inspiriert sind. Bei mir zumindest. So habe ich oft einen Mittelweg gefunden und meine Rezepte mit feinen Noten und Tipps des Autors aufgewertet, was sehr gut bei mir in meiner Familie angekommen ist. Eines wollte ich mir jedoch nicht nehmen lassen und habe für unsere Familie und unseren Eltern, die zu Gast waren, eine richtig wärmende und gesellige Paella-Pfanne genau nach Rezept bereitet (Seite 245). Einzig die Chroizo Wurst habe ich weggelassen und die Hühnerbrühe selbst eingekocht und zubereitet. Würzig, mit eigenem Fond und schmackhafter Meeresfrüchte-Sensation und toller gelber Farbe durch Safran. Es hat etwas gedauert den Fond (Seite 290) einzukochen, aber es hat sich gelohnt. Diese Reispfanne war wunderbar würzig, von feiner Note, sah richtig appetitlich aus und ein wahrer Genuss. Direkt mit der Pfanne auf den Tisch. Hier gibt es alles, was der Gaumen liebt und was die Briten insbesondere, gerne speisen und beherzigen. Im Sommer eher leicht und frisch, im Winter nahrhaft und wärmend. Bis auf das genannte Manko (fehlende Nährwerte, langweilige Aufmachung und Präsentation und eher britisch angehauchte Geschmacksrichtungen und Vorlieben mit Hang zum Amerikanischen und vielleicht doch eher etwas komplizierteren Zutaten) im Buch, bin ich ganz wohlgesonnen, obwohl ich in Zukunft doch wieder eher bei meinen Standards bleibe und dieses Werk wohl doch nicht allzu oft heranziehen werde. Illustrationen / Angaben: Zu fast jedem Gericht finden wir eine detaillierte Schritt-für Schritt-Anleitung und einige Illustrationen zu gewissen Handgriffen bezogen in Schwarz-weiß und / oder in Großansicht. Generell finde ich die Fotoaufnahmen der Gerichte eher langweilig und weniger inspirierend als aus anderen Kochbüchern gewohnt. Zwar läuft einem auch hier schon das Wasser im Munde zusammen, aber herausragend sind die Aufnahmen nicht. Eine schöne Auswahl, die noch Raum für eigene Phantasie und Vorstellungen lässt, da die eigenen Werke und Kreationen nicht immer das dargestellte Bild zeigen werden. Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in der Regel für 4 Personen bemessen, jedoch nicht für üppige Mahlzeiten kalkuliert. Es ist ein Genuss, bei dem Weniger einfach auch mal Mehr ist. Der Starkoch und Autor / seine Karriere (Quelle: Wikipedia / Homepage des Fernsehkochs): "Ramsay wuchs in Stratford-upon-Avon, England auf und wollte zunächst Profifußballer werden. Eine Verletzung beendete seine Karriere, und er belegte auf dem College einen Kurs in Hotelmanagement. In Deutschland wurde Ramsay durch seine Sendung Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade (Originaltitel: Ramsay’s Kitchen Nightmares, Channel 4) bekannt, die sonntags auf DMAX ausgestrahlt wurde, und durch die Sendung In Teufels Küche (Originaltitel: Kitchen Nightmares, FOX), die bei RTL 2 von April bis August 2008 ausgestrahlt wurde. Dabei handelt es sich um das gleiche Sendungskonzept, das er in Großbritannien für Channel 4 und in den USA für FOX produziert. In diesen Sendungen versucht er angeschlagenen Restaurantbesitzern wieder auf die Beine zu helfen. Typisch für ihn ist seine Vulgarität, insbesondere die häufige Verwendung des englischen Wortes „fuck“. Gordon Ramsay ist seit 1996 mit Tana Ramsay verheiratet und hat vier Kinder… Der international bekannte, mit mehreren Michelinstern ausgestattete Küchenchef Gordon Ramsay hat eine Reihe von erfolgreichen Restaurants auf der ganzen Welt eröffnet, von Großbritannien und Frankreich über Singapur und Hongkong bis in die USA. Gordon wurde auch ein Star des kleinen Bildschirms sowohl in Großbritannien und international, mit Shows wie Kitchen Nightmares, Hell's Kitchen, Hotel Hell und MasterChef US." Fazit: Ein schönes und inspirierendes Kochbuch für Englisch angehauchte Küche mit Blickrichtung Amerika. Rezepte für besondere und edle Anlässe, aber auch für schmales Budget und Resteverwendung. Nicht immer ganz alltäglich, aber dennoch bodenständig und regional. Wer nicht auf Nährwertangaben achtet, der wird hier einen exquisiten und innovativen Küchenbegleiter durch das Jahr der Küche und durch ganz Britanien finden und darf sich über viele Inspirationen und Variationen freuen. Ein Kochbuch für den besonderen Anlass oder als Inspirationsquelle für den Alltag. 3 Sterne!

    Mehr
    • 3
  • Tolle Gerichte, supereinfach gekocht

    Meine ultimative Kochschule

    Blacksally

    21. November 2016 um 14:50

    Ich bin großer Fan von Gordon Ramsay, ich liebe seine Kochshow und seine Art wie er das Kochen einfach liebt. Genau das merkt man auch in seinem Kochbuch, denn zu sehr leckeren Rezepten, gibt es hier auch noch super Tips, nicht nur für Kochanfänger, sondern auch für Leute die öfter Kochen. Ich selbst habe ein Rezept ausprobiert und war direkt begeistert. Das ganze hat nichtmal 7 Euro gekostet und mein Mann und ich konnten 2 Tage davon essen. Es war auch sehr einfach zu Kochen und man musste nicht - wie bei vielen Kochbüchern von Stars - irgendwelche exotischen Zutaten kaufen, von denen man nur die hälfte braucht. Ich habe alles was ich dazu brauchte bei uns im Supermarkt bekommen und hatte damit gar keine Probleme.Aufgeteilt ist das Buch in folgende Kategorien:-Klassiker einmal anders-Fisch-Fleisch-Gewürze-Gut essen für wenig Geld-Vorkochen-Kochen für zwei-Kochen für Gäste-Backen-GrundtechnikenIch bin absolut begeistert von den tollen Rezepten, die ich in diesem Buch gefunden habe und freu mich schon diese auszuprobieren. Was ich als nächstes Kochen werde, habe ich mir schon ausgesucht und ich bin gespannt wie das dann schmeckt.Natürlich hab ich von dem Gericht, das ich diesmal nachgekocht habe noch ein Rezept für euch ;)Zutaten: 200g flache, breite Reisnudeln 250g Hähnchenbrustfilet geschmacksneutrales Öl zum Braten 2 geschälte und in Streifen geschnittene Knoblauchzehen 200g Tenderstem Brokkoli, oder normalen Brokkoli 2 EL Sojasoße 2 Eier, verquirlt Salz und Pfeffer 1 unbehandelte Limette in Spalten geschnitten Zubereitung: Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Inzwischen das Fleisch waagerecht einschneiden, aber nicht komplett durchschneiden und aufklappen. Mit einem Nudelholz flach rollen und diagonal in Streifen schneiden. Das Fleisch großzügig salzen und pfeffern. Einen Wok bei starker Hitze erwärmen und etwas Öl hineingeben. Das Fleisch in den Wok geben und etwa 3 Minuten rundum goldbraun anbräunen, aber nicht komplett durchbraten. Den Knoblauch zugeben und etwa 30 Sekunden mitbraten. Anschließend den Brokkoli zugeben und unter Rühren wenige Minuten braten, dann mit Sojasauce würzen. Wenn der Brokkoli weich ist, den Wok-Inhalt herausnehmen und in eine Schüssel umfüllen. Den Wok mit einem Küchenpapier auswischen, etwas Öl zugeben und erneut erhitzen. Die eingeweichten Nudeln abtropfen lassen. Die Eier in den heißen Wok geben, würzen und leicht rühren, sodass das Ei auf der Unterseite brät. Die Nudeln zugeben und im Wojk schwenken, sodass das Ei aufbricht. Die Hähnchen-Brokkoli Mischung wieder in den Wok geben und mit mittlerer Hitze unter Rühren erwärmen. Die Nudeln sofort servieren und mit Limettenspalten zum Beträufeln dazu reichen.Gordon Ramsay:Gordon Ramsay ist ein britischer Koch und Fernsehentertainer. Im Laufe seiner Karriere erhielt er 15 Michelin-Sterne, er besitzt 18 Restaurants auf der ganzen Welt. In Deutschland kennt man Ramsay vor allem durch seine Sendungen Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade und In Teufels Küche.Mein Fazit:Ein tolles Kochbuch, bei dem ich sehr viele Gerichte ausprobieren möchte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks