Grégoire Bouillier Der Überraschungsgast

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Überraschungsgast“ von Grégoire Bouillier

Als ihn die Frau, die ihn vor Jahren kommentarlos verließ, plötzlich anruft, rechnet der Nobody Grégoire mit allem, bloß nicht damit: sie lädt ihn als Überraschungsgast auf die Geburtstagsparty der berühmten Künstlerin Sophie Calle ein, bei der die Crème de la crème der Künstlerszene zusammenkommt. Um sich in dieser High Society behaupten zu können, stürzt er sich mit seinem Geburtstagsgeschenk in Unkosten. Als er dann erfährt, dass die Gastgeberin ihre Geschenke nie öffnet, kann er sein Pech kaum fassen. Obwohl die Feier sowie die Begegnung mit der Frau, die ihm noch immer nicht aus dem Kopf geht, enttäuschend für ihn enden, lernt Grégoire etwas aus diesem Aufeinandertreffen von Kunst und Leben und sieht die Dinge schließlich klarer. Eine wahre Begebenheit und eine geistreiche Satire.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Überraschungsgast" von Grégoire Bouillier

    Der Überraschungsgast
    Lax

    Lax

    04. May 2011 um 19:10

    „Der Überraschungsgast“ ist ein spannend, witziger Roman, der beweist, das das Leben doch unterhaltsamer ist als ein Roman. Es beginnt alles mit dem Tod des Französischen Schriftstellers Michel Leiris. Zudem ist es auch die Zeit, in der Deutschland seine Wiedervereinigung feiert, die Raumsonde Ulysses auf ihre Mission zur Sonne startet, die Saisoneröffnung in der Opéra Garnier gefeiert wird und anderer wichtiger Ereignisse. Eben zu dieser Zeit ruft die Ex-Freundin des Autors an, um ihn auf eine Geburtstagsfeier einzuladen. Kann man es dem Auto verdenken, dass er natürlich an eine, sagen wir mal, Göttliche Fügung der Ereignisse glaubt? Tagein, Tagaus dachte er an sie, seit sie ihn wortlos ohne Erklärung verlassen hatte. Er leidet und beginnt sogar Rollkragenpullover zu tragen und am Nachmittag zu schlafen. Er hat sich die Situation schon ausgemalt, wie es sein wird, wenn sie anruft, was er sagen wird und so weiter und so fort. Doch dann verläuft das Gespräch anders. Es ist das, was sie nicht sagt, wird ihm bewusst, natürlich sucht sie nun die Aussprache, gibt ihm ein Zeichen, wie konnte es anders sein? „Zwischen Menschen, die sich geliebt haben, spielen sich ganz gewiss wundersame Dinge ab...“ Doch die Grübeleien werden mehr und mehr und der Autor beginnt zu Zweifeln und was soll er überhaupt der Gastgeberin der Party, der Künstlerin Sophie Calle als Geschenk mitbringen? Er kennt sie nicht einmal, schließlich entscheidet er sich schließlich für einen Wein, der seine Verhältnisse bei weitem übersteigt. Er macht es um den anderen...Auf der Party ist er der einzige unbekannte, inmitten angesehener Künstler. Er stellt sich in die Ecke und beobachtet das Geschehen, allein mit seinen Gedanken und irgendwie läuft alles nicht so wie geplant. „...niemand dachte um so viele Ecken...“ Erst auf dem Weg nach Hause findet er Erlösung in den Worten der Schriftstellerin Virgina Wolf. Ihr Roman „Mrs. Dalloway“ wird zum Spiegelbild und Rettung seines eigenen Lebens. Das spannende an diesem Roman ist das Spiel der Fiktion mit der Wirklichkeit. Der Autor schreibt über sich selber, über viele historische Ereignisse und findet letztendlich doch Erlösung in einem Roman. „...als die Wirklichkeit an den Haare herbeizuziehen...“ Die Künstlerin Sophie Calle gibt es wirklich und die Partys, die sie gab, waren bekannt für ihre Exzentrizität. Sie macht aus ihrem Leben ein Kunstobjekt, genau wie Bouillier. Die Sätze sind lange Bandwürmer, die Bouilliers Gedanken hervorragend einfangen und schmunzeln lassen. „Wie man so sagt.“ Grégoire Bouillier wurde 1960 geboren und lebt in Paris. Sein erster Erfolg glückte ihm mit seinem skandalträchtigen Debüt „Rapport sur moi“, wofür er den Prix de Flores-Preis erhielt. „Der Überraschungsgast“ feierte in Frankreich und den USA große Erfolge.

    Mehr