Neuer Beitrag

AtlantikVerlag

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Nach dem Bestseller »Die vier Jahreszeiten des Sommers«, der zeitgleich im Taschenbuch erscheint, freuen wir uns über eine neue Geschichte von Grégoire Delacourt!
Der Dichter der Familie ist ein sinnliches Buch über die heilende Kraft der Wörter und steckt wie alle Geschichten des Autors voller unverwechselbarer Emotion.

»Ein wundervoller, zarter Roman über die Schwierigkeit, sich von den Träumen zu lösen, die andere für uns formuliert haben, und unser Leben selbst in die Hand zu nehmen.« Le Monde


Zum Buch:

Mit sieben Jahren schreibt Édouard sein erstes Gedicht. Wie charmant! Die Familie ist entzückt, von jetzt an steht fest: Édouard ist der Dichter der Familie. Doch für ihn beginnt damit der unaufhaltsame Abstieg: Die Jahre vergehen, und vergebens versucht er diesen einen Moment reiner Liebe und Bewunderung wiederauferstehen zu lassen. Nichts will ihm gelingen: Er wählt die falsche Frau und muss machtlos zusehen, wie seine Familie zerbricht. Statt Schriftsteller wird er Werbetexter, trotz seiner Erfolge fühlt er sich als Versager. »Schreiben heilt«, hat sein Vater immer gesagt -wird Édouard schließlich die Worte finden, die ihn und seine Liebsten zu heilen vermögen?


Zum Autor:

Grégoire Delacourt wurde 1960 im nordfranzösischen Valenciennes geboren und lebt mit seiner Familie in Paris. Sein Bestseller Alle meine Wünsche wurde in fünfunddreißig Ländern veröffentlicht. Im Atlantik Verlag ist von ihm zuletzt Die vier Jahreszeiten des Sommers (2016) erscheinen. www.delacourt.de


Wir möchten mit euch gemeinsam exklusiv vor der Veröffentlichung den Roman Der Dichter der Familie lesen und diskutieren. Dafür stellen wir 20 Exemplare zur Verfügung. Ihr könnt euch bewerben, indem ihr uns in einem Kommentar folgende Frage beantwortet:


Welche Wörter, Sprüche oder Zeilen haben euch in bestimmten Situationen schon Kraft, Trost und Mut gespendet?


Wir wünschen viel Glück und freuen uns auf eine schöne Leserunde!

Autor: Grégoire Delacourt
Buch: Der Dichter der Familie

orfe1975

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich liebe Bücher, in denen es um Poesie geht und bin gespannt, ob der Dichter mit den passenden Worten seine Familie wieder zurückgewinnen kann.
Als Rheinländerin vertraue ich auf das rheinische Sprichwort: "Et hätt noch immer jot jejange." Bisher bin ich damit gut gefahren.

NeriFee

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Schönes Buch, tolle Handlung!

Ich lese sehr gerne Paulo Coelho. In seinen Zeilen steckt viel Wahres.

Ich würde mich sehr freuen, dabei zu sein.

Beiträge danach
284 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

katze267

vor 2 Wochen

Lektüreabschnitt 2: S. 51 - 101
Beitrag einblenden

Auch dieser Abschnitt ist deprimierend. Edouard lässt sich immer noch von anderen manipulieren, versucht imer noch, Erwartungen zu erfüllen, die andere in ihn setzen. Jetzt ist es nicht nur mehr seine Famile, es kommt noch Monique hinzu. Sogar in eine Ehe lässt er sich drängen, ohne sie wirklich zu wollen, er liebt Monique ja gar nicht. Das Buch , das er letztendlich schreibt, ist eigentlich vielversprechend, doch er überarbeitet es nicht
Erste Ansätze eigener Entscheidungen zeigt er mit dem Entschluss Werbetexter werden zu wollen.

katze267

vor 2 Wochen

Lektüreabschnitt 3: S. 102 - 165

Kleine8310 schreibt:
Ich merke bei Edouard kaum Gefühl, sodass er mir immer noch unnahbar vorkommt und auch die Schicksalsschläge wirken dadurch auf mich leider eher runtererzählt, statt zu bewegen. Das finde ich schade. Die Melancholie ist immer vorhanden und die Stimmung beim Lesen wird definitiv gedrückt. Was mich sehr stört ist die doch arg vulgäre und teilweise sehr billige Wortwahl. Soetwas hätte ich mir in einem Buch wie diesem nicht vorgestellt und das gehört, für mich, auch eher, ins Erotik Genre. Den Werbetext mit der Vergewaltigung fand ich zudem unterste Schublade und sehr ärgerlich, da die Thematik damit ins Lächerliche gezogen werden soll. Da hätte ich mir schon mehr Anstand erhofft ...

Ich kann auch nicht wirklich mit Edouard mitfühlen und die Melancholie finde ich auch sehr deprimierend.
Und nach dem wundervollen Roman "Alle meine Wünsche" hätte ich eine teils so vulgäre Wortwahl nicht erwartet

katze267

vor 2 Wochen

Lektüreabschnitt 3: S. 102 - 165
Beitrag einblenden

Edouard hat jetzt endlich Erfolg, er wird gut bezahlt, seine Leistungen werden anerkannt, er gewinnt Preise. Doch er ist nicht glücklich, die Grundstimmung ist immer noch Melancholie und Trauer. Die Affäre mit Anna Vachon wird sehr billig und vulgär beschrieben, das hätte ich dem Autor nach dem wundervollen "Alle meine Wünsche" nicht zugetraut.
Und Monique liebt ihn zwar nicht, will sich aber nicht trennen, gibt vor, schwanger zu sein.
Schliesslich verlässt sie ihn aber doch mit der Tochter.
Dann stibt noch der Bruder, wieder nichts als Tristesse.
Es kommen gar keine freudigen Momente im Buch vor, nicht mal die Geburt der Tochter wird als Freude, nur als schmerzliche Erfahrung beschrieben..

katze267

vor 1 Woche

Lektüreabschnitt 4: S. 166 - 215
Beitrag einblenden

Monique wird immer raffgieriger, erinnert ein bisschen an "Der Fischer und seine FRau" , will immer mehr Luxus.
Und Die Lebensgefährtin des Vaters gibt auf, es wird ihr verständlicherweise zu viel. Claire findet einen Fels, nicht die grosse LIebe, aber verlässlich.
Doch immer noch herrscht die TRistesse vor.
Die Trennung, der kranke Vater, Edouards armselige Behausung

katze267

vor 1 Woche

Lektüreabschnitt 5: S. 216 - 237
Beitrag einblenden

Diese Abschnitt versöhnt mich ein bisschen. Die grosse Liebe zwischen Vater und Mutter wird deutlich, es gibt LIchtblicke beim Vater.
Und auch Edouard findet mit dem Mädchen, das auf dem Wagen saß endlich etwas Erfreuliches.

katze267

vor 4 Tagen

Fazit

Hier nun auch meineRezension. Leider konnte mich das Buch nicht so begeistern wie "Alle meine Wünsche", trotzdem vielen Dank für das Leseerlebnis .
Hier meine Rezensionslinks
https://www.lovelybooks.de/autor/Gr%C3%A9goire-Delacourt/Der-Dichter-der-Familie-1455232048-w/rezension/1480746949/
bei wasliestdu
http://wasliestdu.de/rezension/melancholischer-roman-ueber-unerfuellte-erwartungen
bei Amazon
https://www.amazon.de/review/R2FABSME9UNFED/ref=cm_cr_rdp_perm?ie=UTF8&ASIN=3455404685

und wortgleich bei lesejury

Isador

vor 3 Tagen

Fazit

Durch meinen Urlaub fast vergessen... Aber besser spät als nie kommt hier noch meine Rezi:

https://www.lovelybooks.de/autor/Gr%C3%A9goire-Delacourt/Der-Dichter-der-Familie-1455232048-w/rezension/1480894443/

Danke für den interessanten Roman!

Neuer Beitrag