Graeme Simsion

 4.1 Sterne bei 2.050 Bewertungen
Autor von Das Rosie-Projekt, Der Rosie-Effekt und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Graeme Simsion

Das späte Schreibtalent: Der australische Autor Graeme Simsion wurde als Sohn eines britischen Einwanderers 1956 in Neuseeland geboren. Dem Autor von Romanen, Kurzgeschichten, Drehbüchern und Dramen und "gelegentlicher" Produzent von Filmen gelang mit seinem Weltbestseller "The Rosie Project" der Durchbruch, das 2013 auch in Deutschland unter dem Titel "Das Rosie Projekt" erscheint. Die Filmrechte für das Buch wurden an Sony Entertainment verkauft. Bevor er sich im Alter von 50 Jahren dem Schreiben widmete, war Simsion als IT-Spezialist tätig und gründete eine IT Beratungsfirma. Graeme Simsion ist verheiratet, Vater zweier Kinder und lebt mit seiner Familie in Fitzroy, in der Nähe von Melbourne, wenn er sich nicht in sein französisches Ferienhaus in der Nähe von Cluny und Macon zurückzieht.

Alle Bücher von Graeme Simsion

Sortieren:
Buchformat:
Das Rosie-Projekt

Das Rosie-Projekt

 (1.305)
Erschienen am 22.01.2015
Der Rosie-Effekt

Der Rosie-Effekt

 (384)
Erschienen am 22.03.2016
Der Mann, der zu träumen wagte

Der Mann, der zu träumen wagte

 (45)
Erschienen am 25.04.2018
Zum Glück gibt es Umwege

Zum Glück gibt es Umwege

 (29)
Erschienen am 27.03.2019
Das Rosie-Projekt

Das Rosie-Projekt

 (119)
Erschienen am 20.12.2013
Der Rosie-Effekt

Der Rosie-Effekt

 (44)
Erschienen am 30.10.2014
Der Mann, der zu träumen wagte

Der Mann, der zu träumen wagte

 (14)
Erschienen am 21.03.2018
Zum Glück gibt es Umwege

Zum Glück gibt es Umwege

 (1)
Erschienen am 27.03.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Graeme Simsion

Neu

Rezension zu "Das Rosie-Projekt" von Graeme Simsion

Eine Liebesgeschichte besonderer Art
EmmaZeckavor 13 Tagen

Kommen wir zuerst zum Inhalt: Graeme Simsion erzählt hier von Don, einem Mann, der sehr rational ist. Aber nicht, weil er sich dafür entschieden hat, seine emotionale Seite zu verschließen. Er sagt von sich, dass ihn zwischenmenschliche Kommunikation anstrengt, da er diese häufig nicht versteht. Da setzt sich Don ein scheinbar unmögliches Vorhaben: Er möchte heiraten. Und damit auch nichts schief geht, entwickelt Don einen Fragebogen mit dessen Hilfe er schon die Traumehefrau finden wird, oder?

Und hier kommen wir schon zum ersten Irrtum, dem ich hier auferlegen bin: Ich bin davon ausgegangen, dass das Hörbuch den Titel Das Rosie Projekt deswegen trägt, weil Don den Stereotyp seiner Ehefrau Rosie nennt, um somit sein wissenschaftliches Experiment zu kennzeichnen. Doch nach und nach stellte sich heraus, dass meine Theorie nicht stimmte.

Eines Tages taucht Rosie in Dons Büro auf. Don ahnt schon, dass sie sich wahrscheinlich als potentielle Ehefrau bewerben möchte. Doch Rosie hat ein völlig anderes Anliegen. Und Don ist der Einzige, der ihr dabei helfen kann.

Während viele Geschichten von der Handlung getragen werden und die Charaktere meist damit beschäftigt sind, auf die Handlung zu reagieren, erschaffte Grame Simsion hier einen Roman, der genau umgekehrt funktionierte: Hier bestimmten die Charaktere die Handlung. Dieses Stilmittel gefiel mir ziemlich gut und war mir anderen Romane zuvor noch nie so bewusst aufgefallen. Deswegen möchte ich euch unsere beiden Protagonisten noch etwas vorstellen:

Don ist nämlich nicht nur rational, sondern lebt auch ein durchorganisiertes Leben. Er hat nicht nur einen festen Tagesablauf, der ziemlich genau auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist. Das geht sogar soweit, dass er einen Speiseplan für eine ganze Woche hat und somit weiß, was er beispielsweise jeden Dienstag essen wird. Er fühlt sich in seiner Struktur wohl und sieht keinen Grund, etwa an seinem Leben zu verändern. Seine Ehefrau wird sich sicher anpassen können.

Rosie ist das pure Gegenteil: Sie kommt zu Verabredungen grundsätzlich zu spät, ist im Vergleich zu Don emotional, aber direkt und nicht überempfindlich. Was ich damit meine: Sie sagt das, was sie denkt und hält mir ihren Emotionen nicht zurück, ohne dabei aber zu dramatisieren oder nachtragend zu sein.

Als Rosie auftauchte, fragte ich mich, wie lange es die beiden wohl miteinander aushalten, ohne sich zu streiten. Ich beobachtete gespannt, wie sie miteinander agieren, da beide Protagonisten eben so grundverschieden waren.

Graeme Simsion hat den Spannungsbogen der Geschichte wirklich gut aufgebaut. Zum einen steht die Frage im Raum, wie lange es Don und Rosie miteinander aushalten. Zum anderen muss natürlich auch geklärt werde, ob Don eine Ehefrau finden wird und Rosie mit Dons Hilfe ihr Ziel erreichen kann, über das ich an dieser Stelle leider nicht mehr verraten kann.

Aufgrund Dons Rationalität und seiner Art, Situationen bis ins kleinste Detail zu analysieren, ohne dabei aber auf die Emotionen einzugehen, sondern eher Wahrscheinlichkeiten durchzugehen, wie sich Situationen entwickeln könnten, habe ich eine Weile gebraucht, um in Graeme Simsions Schreibstil reinzukommen.

Was ich aber unglaublich gut herausgearbeitet fand, war zum einen Dons Art zu denken, aber auch die Reaktionen von Dons Umfeld auf sein Verhalten zu erleben, obwohl die Geschichte aus seiner Sicht erzählt wird und er die Reaktionen kaum nachvollziehen kann. Dennoch hat es Graeme Simsion geschafft, die Reaktionen so herauszuarbeiten, dass wir als Hörer*innen begreifen, worin das Problem besteht und so die Situation als Ganzes beurteilen können.

Bevor ich zu meinem Fazit komme, darf natürlich die Gestaltung des Hörbuches nicht fehlen: Das Hörbuch wurde als gekürzte Lesung vom Argon Verlag produziert. Hierbei handelt es sich wieder um ein Hörbuch, bei dem ich wirklich gerne wüsste, wie die Kürzungen aussehen, da ich nichts an der Geschichte vermisst habe und so nicht sagen könnte, welche Teile wohl weggelassen wurden.
Robert Stadlober bringt uns Don als Charakter hier näher. Ich bin wirklich beeindruckt, dass er Dons Rationalität so gut transportieren konnte, ohne das Gefühl zu vermitteln, dass Don kalt ist.
Außerdem hat er diesen Spagat zwischen rationalem Erzähler und emotionalen Umfeld wirklich gut gemeistert.

Gesamteindruck:
Das Rosie Projekt hat mich wirklich positiv überrascht. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass mir die Geschichte so gut gefällt.

Das Einzige, was mir negativ aufgefallen ist, war die Tatsache, dass ich den Eindruck hatte, dass Graeme Simsion Don gerne in die Schublade Asperger-Autist gesteckt hätte. Und das störte mich etwas, weil ich glaube, dass es Menschen gibt, die Mühe haben, Emotionen zu deuten, aber nicht gleichzeitig auch Autisten sein müssen. Und so wird indirekt wieder der Eindruck vermittelt, dass jeder, der aus der Norm herausfällt, gleichzeitig auch krank sein muss.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Zum Glück gibt es Umwege" von Graeme Simsion

Eine hochinteressante und berührende Geschichte
zauberblumevor 19 Tagen

"Umwege zum Glück" ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bestsellerautors Graeme Simsion und seiner Frau, der Psychologin und Autorin Anne Buist. Und gemeinsam ist ihnen ein Meisterwerk gelungen, denn jeder betrachtet die Reise auf dem Jakobsweg aus seiner Perspektive. Und beide sind den gleichen Weg gegangen, nämlich von Cluny  bis Santiago. Und gerade ihre persönlichen Erlebnisse sind eine Bereicherung für diesen Roman.

Der Inhalt: Nach dem Tod ihres Mannes flüchtet Zoe, Künstlerin und Yogalehrerin aus L.A. nach Frankreich. Auf dem Camino will sie ihren Kopf frei bekommen. Martin, Technikfreak aus England wandert auf dem Jakobsweg aus einem anderen Grund. Er will seinen Wanderkarren, den er entworten hat, einem Praxistest unterziehen. Zoe und Martin treffen auf dem Jakobsweg aufeinander und sind voneinander ganz schön genervt. Doch viele Ereignisse auf diesem Weg schweißen die Menschen zusammen.....

Noch jetzt bin ich gedanklich tief drinnen in dieser interessanten und bewegenden Geschichte. Ich habe das Gefühl auf dem Camino dabei gewesen zu sein. Ich stelle mir vor, welche Wegstrecke ich jeden Tag zurücklege und welche Hindernisse zu bewältigen sind. Und man merkt einfach, wie man nach einiger Zeit den Kopf frei bekommt. Und so ist es ja Zoe und Martin, beides liebenswerte Protagonisten - aber nicht fehlerlos - auch ergangen. Man lässt sein Leben Revue passieren, verliert seine Selbstzweifel und ist am Ende dieser unglaublich langen Strecke ein neuer Mensch. Alles Alte fällt von einem ab und man kann wirklich positiv nach vorne schauen. Toll fand ich auch den Zusammenhalt unter den Pilgern und dass man in der Not nicht alleine war. Man kann aus dieser Geschichte viel für sich selbst mitnehmen. Einfach klasse!

Das Cover ist der absolute Traum, genauso wie dieses Buch. Ein echtes Lesehighlight, das mir unterhaltsame und vergnügliche Lesestunden beschert hat, aber auch zum Nachdenken angeregt hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse.
Gerne vergebe ich für diese herausragende Lektüre 5 Sterne und der Jaobsweg wandert eindeutig auf meine Bucket List.

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Das Rosie-Projekt" von Graeme Simsion

Ein turbulenter und amüsanter Liebesroman
Kriminevor einem Monat

Es ist gar nicht so einfach, die ideale Frau zu finden, vor allem, wenn der Suchende genaue Vorstellungen von seiner Zukünftigen hat. Wie der Genetikprofessor Don Tillmann, der einfach nicht versteht, warum Gefühle jeglicher Logik entbehren und wie das weibliche Geschlecht nun eigentlich tickt. Deshalb entwirft er einen Fragebogen, mit dem auf wissenschaftliche Weise geprüft werden kann, welche der Kandidatinnen die richtige für ihn ist. Doch anstatt sein Projekt erfolgreich zu Ende zu führen, wird es durch das Auftauchen der Barkeeperin Rosie ad absurdum geführt und Don Tillmann muss erkennen, dass nichts so unberechenbar, wie wahre Gefühle sind.

"Das Rosie-Projekt" ist ein turbulenter und amüsanter Liebesroman, der auf ungewöhnliche Weise von den Erlebnissen zweier Menschen erzählt, die auf Umwegen zueinanderfinden. So lernt der Leser zum einen den ziemlich hölzern wirkenden Don Tillmann kennen, der nicht in der Lage ist mit den Emotionen anderer Menschen umzugehen und jede seiner Entscheidungen auf den Prüfstand stellt. Zum anderen macht er Bekanntschaft mit Rosie , einer warmherzigen und etwas chaotischen Frau, die in kaum einem Punkt den exakt definierten Vorstellungen des Ehefrau suchenden Wissenschaftlers entspricht. Und trotzdem führt das Schicksal sie zusammen, als Rosie ihren biologischen Vater sucht und Don ihr dabei helfen will.

Voll gepackt mit amüsanten Dialogen, witzigen Szenen und Figuren, die zwar klischeebehaftet sind, aber wunderbar bodenständig in Erscheinung treten, versteht es "Das Rosie-Projekt" wunderbar zu unterhalten. Da stört es auch nicht, dass die Handlung selbst nicht tiefgründig ist oder der am Asperger Syndrom leidende Wissenschaftler mit seinen angeborenen Defiziten für die aufkommenden Verwicklungen herhalten muss. Denn Graeme Simsion gelingt es, den oftmals merkwürdig handelnden Genetiker nicht zu einer Witzfigur mutieren zu lassen, sondern ihm ganz normale menschliche Züge zu verleihen. Vor allem deshalb fühlt der Leser mit ihm, wenn er wieder einmal mit seinen Bemühungen völlig danebenliegt und das nicht einmal merkt.

Fazit:
Ein ungewöhnlicher Liebesroman, der erfrischend lebendig in Erscheinung tritt und mit tollen Charakteren und ihrem seltsamen Tun kurzweilige Lesestunden beschert.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

"Der Camino wird dich verändern"

Im Jahr 2011 lief Graeme Simsion, der weltberühmte Autor von "Das Rosie-Projekt", 2038 Kilometer in 87 Tagen. An seiner Seite seine Frau Anne Buist, auch Buchautorin. Ihr Ziel: Santiago de Compostela. Auf dieser ihrer Pilgerfahrt haben die beide allerlei Abenteuer erlebt und Bekanntschaft mit den unterschiedlichsten Menschen gemacht.
Daraus ist ein lustiger und herzerwärmender Roman geworden: In "Zum Glück gibt es Umwege" lässt das Schriftsteller-Ehepaar die gegensätzlichen Charaktere Zoe und Martin über das auf dem Jakobsweg Erlebte berichten und sorgen auf diese Weise für wunderbare Lesestunden.

Mehr zum Inhalt
Zoe, Künstlerin und Yogaexpertin, flüchtet aus Kalifornien nach Frankreich. Martin, Technikfreak aus England, will den von ihm entwickelten Wanderkarren für Rückengeschädigte einem Praxistest unterziehen. Als sie sich auf dem Jakobsweg begegnen, sind sie erstmal ganz schön genervt voneinander. Aber schräge Reisegefährten, Wetter- und Seelenkatastrophen, die Kapriolen des Wanderkarrens schweißen zusammen. Werden Martin und Zoe, grundverschieden wie sie sind, auf dem Camino einen gemeinsamen Weg finden?
Ein Roman über Neuanfang und Sinnsuche, übers Wandern und Zu sich selbst finden und darüber, wie wir mit einem Lächeln Erfüllung finden.


Lasst euch von der Leseprobe überzeugen! 

Zu den Autoren
Umwege Bestseller-Autor Graeme Simsion ("Das Rosie-Projekt") und seine Frau, Psychologin und Autorin Anne Buist, haben Zum Glück gibt es Umwege gemeinsam geschrieben, jeder aus seiner Perspektive. Beide haben den Jakobsweg von Cluny bis Santiago begangen, Örtlichkeiten und Wegbeschreibungen gehen auf eigenen Augenschein zurück, und so manche Begegnung auf dem Camino ist, fiktiv abgewandelt, in die Romanhandlung eingeflossen.

Schaffen es Zoe und Martin ihre Differenzen beizulegen? Werden sie das Ziel gemeinsam erreichen?
Zusammen mit S. FISCHER verlosen wir 25 Exemplare von "Zum Glück gibt es Umwege" unter allen, die Zoe und Martin auf dem "Camino" begleiten, sich im Rahmen einer Leserunde darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten.
Bewerbt euch *, indem ihr bis zum 06.03. auf diese Frage antwortet:

Zoe und Martin, beide grundverschieden, begegnen sich auf dem Jakobsweg. Ein Abenteuer ohnegleichen beginnt!
Mit wem würdet ihr auf dem Jakobsweg wandern? Was würdet ihr euch von der gemeinsamen Unternehmung erhoffen?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

Zur Leserunde

Der Traummann der Herzen ist zurück!

Die unwahrscheinlichste Liebesgeschichte aller Zeiten geht in die 2. Runde und wir freuen uns, euch zusammen mit dem FISCHER Krüger Verlag zu einer tollen Leserunde zum neuen Roman von Graeme Simsion einladen zu dürfen. Mit "Der Rosie-Effekt" erscheint die herrlich amüsante Fortsetzung von "Das Rosie-Projekt"  – märchenhaft, romantisch und witzig zugleich! Don Tillman und Rosie muss man einfach ins Herz schließen, finden wir. Seid ihr auch so neugierig, wie es mit der Liebesgeschichte der beiden weitergeht?

Mehr zum Inhalt:
Weil nach dem Happy End das wahre Leben beginnt: Don Tillmans »Ehefrau-Projekt« hat geklappt. Er lebt mit Rosie in New York. Und Rosie ist schwanger. Don will natürlich der brillanteste werdende Vater aller Zeiten sein, stürzt sich in die Forschung und entwickelt einen wissenschaftlich exakten Schwangerschafts-Zeitplan für Rosie.
Aber seine ungewöhnlichen Recherchemethoden führen erstmal dazu, dass er verhaftet wird. Was Rosie auf keinen Fall erfahren darf. Also muss Don improvisieren, seinen Freund Gene einspannen und Lydia, die Sozialarbeiterin, davon überzeugen, dass er ein Superdad sein wird. Bei alledem übersieht er fast das Wichtigste: seine Liebe zu Rosie und die Gefahr, sie genau dann zu verlieren, wenn sie ihn am meisten braucht.

>> Leseprobe

Erneut sorgt der australische Autor Graeme Simsion mit seinem ganz eigenen, wunderbaren Charme für großartige, romantische Unterhaltung! Möchtet ihr Testleser von "Der Rosie-Effekt" werden? Dann bewerbt euch für 25 Exemplare des Buches und beantwortet die folgende Frage!*

Don und Rosie sind verliebt, verlobt und nun verheiratet und prompt werden sie mit neuen und großartigen Veränderungen in ihrem Leben konfrontiert. Vor welchen großen (und positiven) Veränderungen standet ihr schon mit eurem Partner?

###YOUTUBE-ID=t4rE0_796wc###

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Abschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer abschließenden Rezension.
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
Zur Leserunde

Weihnachtszeit ist die schönste Zeit im Jahr!

Wenn es in den Supermarktregalen nach Zimt, Mandel und Sternanis duftet, wenn es in der Stadt abends nicht mehr so dunkel ist, weil funkelnde Lichter die Straßen beleuchten, da weiß man, es dauert nicht mehr lange bis Weihnachten! Aber das Schönste am Weihnachten ist die Zeit, die wir mit den Menschen verbringen, die wir lieben!

LovelyBooks möchte auch dazu beitragen, dass Weihnachten noch ein bisschen schöner wird! Wir verlosen während der ganzen Vorweihnachtszeit Buchgeschenke für deine Freunde oder Familienmitglieder!

Und so kannst du mitmachen:
Sag uns bis zum 14.12.2014, wem du das zu verlosende Buch schenken möchtest und warum dieser Mensch genau dieses Buch bekommen muss.

Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Buch, süßen Leckereien, kleinen Überraschungen und einer Grußbotschaft in deinem Namen auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten.

Hier verlosen wir zusammen mit dem FISCHER Krüger Verlag 5  Buchpakete, die folgende Titel von Graeme Simsion beinhalten: "Das Rosie-Projekt" und "Der Rosie-Effekt". Freut euch auf eine charmante Liebesgeschichte mit vielen Überraschungen und einem genialen Helden.

"Das Rosie-Projekt":

Don Tillman will heiraten. Allerdings findet er menschliche Beziehungen oft höchst verwirrend und irrational. Was tun? Don entwickelt das Ehefrau-Projekt: Mit einem 16-seitigen Fragebogen will er auf wissenschaftlich exakte Weise die ideale Frau finden. Also keine, die raucht, trinkt, unpünktlich oder Veganerin ist.
Und dann kommt Rosie. Unpünktlich, Barkeeperin, Raucherin. Offensichtlich ungeeignet. Aber Rosie verfolgt ihr eigenes Projekt: Sie sucht ihren biologischen Vater. Dafür braucht sie Dons Kenntnisse als Genetiker. Ohne recht zu verstehen, wie ihm geschieht, lernt Don staunend die Welt jenseits beweisbarer Fakten kennen und stellt fest: Gefühle haben ihre eigene Logik.


Leseprobe

"Der Rosie-Effekt":

Don Tillmans "Ehefrau-Projekt" hat geklappt. Er lebt mit Rosie in New York. Und Rosie ist schwanger. Don will natürlich der brillanteste werdende Vater aller Zeiten sein, stürzt sich in die Forschung und entwickelt einen wissenschaftlich exakten Schwangerschafts-Zeitplan für Rosie.
Aber seine ungewöhnlichen Recherchemethoden führen erstmal dazu, dass er verhaftet wird. Was Rosie auf keinen Fall erfahren darf. Also muss Don improvisieren, seinen Freund Gene einspannen und Lydia, die Sozialarbeiterin, davon überzeugen, dass er ein Superdad sein wird. Bei alledem übersieht er fast das Wichtigste: seine Liebe zu Rosie und die Gefahr, sie genau dann zu verlieren, wenn sie ihn am meisten braucht.


Leseprobe
Letzter Beitrag von  abavor 5 Jahren
Das freut mich sehr! Vielen Dank für den Bericht!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Graeme Simsion im Netz:

Community-Statistik

in 2.413 Bibliotheken

auf 331 Wunschlisten

von 69 Lesern aktuell gelesen

von 12 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks