Graham Greene The Quiet American

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(8)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Quiet American“ von Graham Greene

Pyle is a young idealistic American sent to promote democracy through a mysterious 'Third Force'. As his naive optimism starts to cause bloodshed, his friend Fowler, a cynical foreign correspondent, finds it hard to stand aside and watch. But even as he intervenes he wonders why: for the sake of politics, or for love? (Quelle:'Flexibler Einband/07.10.2004')

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Tiefsinniger, kluger und abgeklärter Roman, der mit der "Was geht mich das alles an-Haltung" hart ins Gericht geht...

Lyke

Britt-Marie war hier

Nervig - liebenswerte Prota in einer unterhaltsamen Geschichte über Fußball und das Leben.

ConnyKathsBooks

Der verbotene Liebesbrief

ein echt gutes und spannendes Buch, ich konnte es kaum aus der Hand legen

SteffiFeffi

Wie der Wind und das Meer

Eine schöne Geschichte, ein spannender Roman über die Liebe und darüber, wie eine (Not-)Lüge das Leben entscheidend beeinflussen kann.

DanielaVaziri

Karolinas Töchter

Lenas traurige Geschichte hat mich zutiefst berührt! Sehr lesenswert!

clary999

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Graham Greene - The Quiet American

    The Quiet American

    miss_mesmerized

    27. August 2015 um 06:26

    Saigon, Indochinakrieg. Thomas Fowler, britischer Reporter, wartet auf seinen amerikanischen Bekannten Alden Pyle. Sie waren für 10 Uhr verabredet, doch der Amerikaner taucht nicht auf, nur dessen junge Geliebte steht vor der Tür. Kurze Zeit später erklärt die lokale Polizei, dass sie Pyle tot aufgefunden haben und beginnt mit den Nachforschungen zur Vergangenheit. Beide hatten Interesse an der jungen Phuong, im Gegensatz zu Fowler, der zu Hause Frau und Kind hat, versprach der Amerikaner ihr eine Hochzeit. Fowler setzt alles daran, die junge Frau nicht zu verlieren. In der Zwischenzeit geht der Krieg weiter und beide sind auf unterschiedliche Weise involviert, die Lage ist chaotisch und unübersichtlich, ebenso wie das, was zwischen den Männern passiert. Das Buch mischt die zwei Handlungsstränge – die politischen Verwickelungen des Indochinakrieges und der Kampf der beiden Männer um die junge Vietnamesin – geschickt mit einander. Der Britische Reporter, der das alte Europa mit seinen Kolonialabsichten repräsentiert, Pyle als Vertreter des erstarkenden Amerika, das sich in globale Konflikte einmischt und die junge Vietnamesin, um die sie Großmächte sich streiten. Dies ist geschickt konstruiert und man wundert sich nicht, dass die Rezeption des Romans entsprechend verhalten war. Einige Passagen der Kriegsschilderung sind ausgesprochen lebendig geschildert und zeigen die Abstrusität, die damit einhergeht. Insgesamt hätte dies für mich etwas weniger sein dürfen, mich haben die drei Figuren doch mehr interessiert als der Kolonialkrieg. Fazit: Klassiker der Literatur, der sicherlich heute noch genauso aktuell und übertragbar ist wie in den 1950ern.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks