Graham Swift

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 102 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 20 Rezensionen
(19)
(21)
(12)
(2)
(5)

Lebenslauf von Graham Swift

Graham Swift, geboren 1949 in London, arbeitete nach dem Studium in Cambridge und York zunächst als Lehrer. Seit seinem Roman >Waterland< gehört er zu den erfolgreichsten Schriftsteller der britischen Gegenwartsliteratur. Sein Roman >Letzte Runde< wurde 1996 mit dem Man Booker-Prize ausgezeichnet. Swift favorisiert unzuverlässige Erzähler und zentrale Themen sind Funktionen der Erinnerung und die Verknüpfung von persönlicher Erinnerung und Weltgeschichte.

Bekannteste Bücher

Ein Festtag

Bei diesen Partnern bestellen:

England und andere Stories

Bei diesen Partnern bestellen:

Letzte Runde

Bei diesen Partnern bestellen:

Wärst du doch hier

Bei diesen Partnern bestellen:

Ein ernstes Leben

Bei diesen Partnern bestellen:

Wasserland

Bei diesen Partnern bestellen:

Im Labyrinth der Nacht

Bei diesen Partnern bestellen:

Schwimmen lernen

Bei diesen Partnern bestellen:

Von jenem Tage an

Bei diesen Partnern bestellen:

Das helle Licht des Tages

Bei diesen Partnern bestellen:

Alias Federball

Bei diesen Partnern bestellen:

England and Other Stories

Bei diesen Partnern bestellen:

Wish You Were Here

Bei diesen Partnern bestellen:

Out of This World

Bei diesen Partnern bestellen:

Learning to Swim and Other Stories

Bei diesen Partnern bestellen:

Shuttlecock

Bei diesen Partnern bestellen:

Last Orders

Bei diesen Partnern bestellen:

The Sweet Shop Owner

Bei diesen Partnern bestellen:

Ever After

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bis kurz vor Schluss ein gelungenes Fest

    Ein Festtag
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    29. June 2017 um 20:00 Rezension zu "Ein Festtag" von Graham Swift

      Festtag – im Original Mothering Sunday – hat Swift seinen Roman betitelt, in deren Mittelpunkt der Autor die Erinnerungen seiner Protagonistin Anne stellt. Die junge Frau, Vollwaise ohne jegliche Verwandtschaft und daher im England Anfang des letzten Jahrhunderts zwangsläufig zu einem Leben auf der untersten sozialen Stufe verurteilt, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Dienstmädchen in einer Upperclass-Familie. Mit Anne begegnet den Lesern eine Protagonistin, die von Anfang an über der gesellschaftlichen Klasseneinteilung ...

    Mehr
  • Dichtung und Wahrheit

    Ein Festtag
    cosima73

    cosima73

    26. June 2017 um 19:16 Rezension zu "Ein Festtag" von Graham Swift

    Jane, eine Waise, arbeitet als Dienstmädchen bei einer reichen Familie. Dass sie daneben eine Beziehung zu Paul hat, dem Sohn einer mit ihren Arbeitgebern befreundeten, ebenso wohlhabenden Familie, ist ihr Geheimnis. Sie wird es nie jemandem erzählen. Am 30. März 1924 wird sie das letzte Mal mit Paul zusammen sein, denn Paul heiratet bald standesgemäss. Es ist nochmals eine Chance, für eine kurze Zeit ein Glück zu geniessen, das nachher blosse Erinnerung ist. Danach wird alles anders sein. Wie sehr, ahnt sie mittags um 12 noch ...

    Mehr
  • Wie wir leben und Höhepunkte des Lebens feiern.

    Ein Festtag
    Clari

    Clari

    06. June 2017 um 11:31 Rezension zu "Ein Festtag" von Graham Swift

    An einem schönen Maitag im Jahr 1924 bestellt Paul seine Geliebte, das Dienstmädchen einer befreundeten Familie, in sein Elternhaus. Die beiden verleben einen lustvollen Morgen, während die gut situierte Familie von Paul einer Einladung zum Muttertag gefolgt ist. Paul und Jane genießen die Zweisamkeit einer stillen Stunde. Dann muss Paul fort, denn er wird in 14 Tagen heiraten. Er hat sich mit der Braut zum Mittagessen verabredet.Jane darf sich noch eine Weile in dem Herrenhaus vergnügen.Graham Swift lässt sie beschaulich durch ...

    Mehr
  • Wasserland

    Wasserland
    Milkjug

    Milkjug

    29. May 2017 um 22:58 Rezension zu "Wasserland" von Graham Swift

    Swift beeindruckt mit einer mitreißenden, sich Stück für Stück entfaltenden, Geschichte mit dichter Atmosphäre. Die lebendigen und bestechend fein gezeichneten Charaktere ergeben gemeinsam mit den nahezu wissenschaftlichen Ausflügen in Flora und Fauna der Fens, ein zärtliches und doch geballt geladenes Gesamtbild. Wundervoll!

  • Ein Festtag von Graham Swift

    Ein Festtag
    Minoo

    Minoo

    29. May 2017 um 19:44 Rezension zu "Ein Festtag" von Graham Swift

    Die Geschichte beginnt mit dem Dienstmädchen Jane, dass in dem Bett ihres Liebhabers Paul liegt. Paul ist der Sohn einer angesehenen Familie und wird in Kürze heiraten. Die beiden verbinden einige Momente der geheimen Zweisamkeit, doch in den 20ern des 19. Jahrhunderts, darf solch eine Liebe nicht sein. Als Paul sich auf den Weg zu seiner Verlobten macht, bleibt Jane allein im Haus zurück. Nackt bleibt sie zunächst in seinem Bett, streift dann jedoch durchs Haus und hängt ihren Gedanken nach. Sie spinnt Szenen. Szenen, wie Paul ...

    Mehr
  • Eine literarische Zeitreise- ein Tag im Jahr 1924.

    Ein Festtag
    Buchraettin

    Buchraettin

    22. May 2017 um 10:36 Rezension zu "Ein Festtag" von Graham Swift

    Eine literarische Zeitreise- ein Tag im Jahr 1924.  Ein eigener, edel wirkender Stil der Erzählung, ein kleines Buch voll englischem Flair.Das Buch entführt mich als Leser mitten hinein in die Geschichte. Mich erfasste förmlich der Flair dieses englischen Herrenhauses. Die Figur des Dienstmädchens, die zwar nicht aus der ich- Perspektive erzählt, nimmt mich gefangen in ihrer Sichtweise der Geschehnisse. Kurze Anmerkungen, die sie einfließen lässt, lassen mich vermuten, dass sie die Geschichte rückblickend erzählt, dass schon ...

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2017

    LovelyBooks Spezial
    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    zu Buchtitel "LovelyBooks Spezial" von LovelyBooks

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2017 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert ...

    Mehr
    • 275
  • Mutterloser Muttertag (Hörbuchrezension)

    Ein Festtag
    Starbucks

    Starbucks

    16. May 2017 um 17:39 Rezension zu "Ein Festtag" von Graham Swift

    Ein Dienstmädchen, ein junger Herr, eine gelegentliche Liebe, deren Ende in der bevorstehenden Hochzeit des jungen Herrn liegen wird – Graham Swift hat sich hier eines Themas gewidmet, das man schon viele Male gehört/gelesen hat. Aber der Handlungsverlauf ist hier ganz anders, als der Leser oder Zuhörer sich ausmalen konnte. Ich habe „Ein Festtag“, im Original eigentlich „Mothering Sunday“, also 'Muttertag', in einer neu erschienenen Hörbuch Version des DAV (der Audio-Verlag), gelesen von Iris Berben, gehört. Es handelt sich hier ...

    Mehr
  • Thema interessant aber zu langatmig.

    Das helle Licht des Tages
    literat

    literat

    22. January 2017 um 11:14 Rezension zu "Das helle Licht des Tages" von Graham Swift

    Eigentlich fand ich ja das Thema des Buches echt gut. Da geht es um einen Ex-Polizisten, der nun als Priivatdetektiv arbeitet und sich in eine Auftraggeberin verliebt, die zur Mörderin wird. George sieht sich selbst als gescheiterte Existenz, der vom Leben, von der Liebe enttäuscht als Privatdetektiv eigentlich keine Scheu hat die Not seiner Klientinnen auszunutzen. Dann trifft er auf Sarah, die ihn beauftragt, den Abschied ihres Mannes von seiner Geliebten auf dem Flughafen zu beobachten und ihr zu berichten. Ihr Mann ...

    Mehr
  • Für Postmodern-Liebhaber ein Muss

    Ever After
    pat_meeresbrise

    pat_meeresbrise

    18. July 2016 um 23:04 Rezension zu "Ever After" von Graham Swift

    Dieses Buch habe ich für ein Seminar für die Uni gelesen und war begeistert. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Es beinhaltet so viele Aspekte der Postmoderne, die ich liebe, wie z.B, das Schreiben des Erzählers als therapeutisches Mittel zur Bewältigung der Geschehnisse, das Suchen der Identität innerhalb der (erweiterten) Familie und deren Geschichte und das Vermischen der Stile und Referenzen zu anderen Büchern. Der erste Eindruck des Buches ist allerdings im Englischen, als ob man gar kein Englisch könnte. Es werden so ...

    Mehr
  • weitere