Graham Swift Ein Festtag

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Festtag“ von Graham Swift

Sich dem Stoff des Lebens in die Arme zu werfen, das war der Sinn ... Jane, das junge Dienstmädchen von Beechwood, und Paul, der Spross aus begütertem Haus, haben ein Verhältnis. Heimliche Botschaften, verschwiegene Treffen, doch heute, an diesem sonnigen Märzsonntag 1924, darf Jane – Familie und Dienerschaft sind ausgeflogen – ihr Fahrrad einfach an die Hausmauer des Anwesens lehnen, durchs Hauptportal herein und ins Bett ihres Geliebten kommen. Ein erstes und ein letztes Mal, denn Paul wird bald – standesgemäß – heiraten. Später, gegen Mittag, wird sie leichtfüßig und nackt durch das weitläufige Haus streifen, beseelt von der rauschhaften Innigkeit dieses herausgehobenen Morgens und nicht ahnend, dass ihr Leben am Ende dieses Tages zu zerbrechen droht. Viele Jahrzehnte später blickt sie zurück und erzählt: von einer Tragödie und zugleich einer wundersamen Entfaltung. Schwebend verschränkt Swift Gegenwart und Vergangenheit, erzählt fein und makellos von einem Leben, in dem alle Grenzen bedeutungslos wurden. Schillernd, unerhört und sinnlich. New-York-Times-Bestseller

Leise Literatur mit Tiefgang

— fuxli
fuxli

Zauberhaft und berührend - dieses Buch macht Lust darauf, weitere Werke des Autors zu entdecken...

— maria1
maria1

Schnell und gut

— leserin
leserin

Ganz anders als erwartet - gut, aber eher kurzweilig.

— hannipalanni
hannipalanni

Eine Lesefest, dem durch die Gesamtkomposition am Ende leider etwas Glanz fehlt.

— BrittaRoeder
BrittaRoeder

Ein berührendes Buch über ein Dienstmädchen der 20er Jahre, die Grenzen überschreitet und ihren Weg geht.

— Alexlaura
Alexlaura

Eine literarische Zeitreise- ein Tag im Jahr 1924. Ein eigener, edel wirkender Stil der Erzählung, ein kleines Buch voll englischem Flair

— Buchraettin
Buchraettin

Stöbern in Romane

Die Geschichte der getrennten Wege

Der Schreibstil ist erklassig, die Handlung aber erwartbar und die Entwicklung zunehmend unsympathisch.

MrsAmy

Töte mich

Ein herrlicher Spaß mit subtilen Anspielungen.

miss_mesmerized

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leise Literatur mit Tiefgang

    Ein Festtag
    fuxli

    fuxli

    11. August 2017 um 21:08

    Eines gleich vorweg: Wer Action erwartet oder seine Bücher nur auf Handlung liest, sollte die Finger von diesem Buch lassen. Dieses Buch lässt sich Zeit. Dem Autor ist es viel wichtiger, den Moment auszukosten und zu beschreiben, als die Handlung voranzutreiben. Das ganze kleine Buch - es ist ein relativ kurzer Text - ist ein einziger innerer Monolog von Jane Fairschild. Dementsprechend springt die Handlung hin und her, dreht sich im Kreis, kehrt immer wieder zu früher gesagtem (gedachtem?) zurück. Dafür findet Swift eine sehr schöne Sprache. Bei der Gelegenheit sei gleich auch ein großes Lob an Susanne Höbel ausgesprochen, die den Text so wunderbar und behutsam ins Deutsche übersetzte. Einzig in den erotischen Szenen hätte ich mir mehr Einfühlsamkeit gewünscht. Wobei ich zugegebenermaßen nicht weiß, ob nicht auch im Original die Begriffe ins Plumpe abrutschen, sobald es aufreizend wird. Um so verwunderlicher ist das Ganze, weil die Handlung nicht von der jungen Jane erzählt wird, die damals ein einfaches Dienstmädchen war und die Welt der Bücher gerade erst für sich entdeckte. Es ist vielmehr die neunzigjährige Jane, die inzwischen eine gefeierte Autorin erotischer Bücher ist. Schade ist auch, dass das Buch einfach plötzlich endet. Zugegeben, Gedanken plätschern vor sich hin und finden nie ein wirkliches Ende - niemand kann plötzlich aufhören zu denken. Ein etwas bewußterer Schlusspunkt wäre jedoch schön gewesen.Aber mal abgesehen davon: Dies ist leise Literatur mit viel Tiefgang. Literatur ohne große Höhepunkte und nervenaufreibende Spannung, aber das hat der Autor so auch nicht gewollt. Ein Wohlfühlbuch, das den Leser nachdenklich zurücklässt.

    Mehr
  • Bis kurz vor Schluss ein gelungenes Fest

    Ein Festtag
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    29. June 2017 um 20:00

      Festtag – im Original Mothering Sunday – hat Swift seinen Roman betitelt, in deren Mittelpunkt der Autor die Erinnerungen seiner Protagonistin Anne stellt. Die junge Frau, Vollwaise ohne jegliche Verwandtschaft und daher im England Anfang des letzten Jahrhunderts zwangsläufig zu einem Leben auf der untersten sozialen Stufe verurteilt, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Dienstmädchen in einer Upperclass-Familie. Mit Anne begegnet den Lesern eine Protagonistin, die von Anfang an über der gesellschaftlichen Klasseneinteilung steht. Die auffallend kluge und wissbegierige Zwanzigjährige, die durch ihren sozialen Status von jeder höheren Bildung abgeschnitten ist, unterhält seit Jahren ein heimliches Verhältnis mit dem Sohn einer befreundeten Familie ihres Dienstherrn. Mit der Erinnerung an diesen einen besonderen Tag im Jahre 1924, den Muttertag, nimmt die Erzählung ihren Anfang. Der Feiertag bietet Anne und ihrem Geliebten die letzte Gelegenheit zu einem heimlichen erotischen Treffen bevor der junge Mann standesgemäß heiraten wird. Wohltuend langsam fließt die Erzählung voran, voller Details stattet Swift alles aus. Eine sehr authentische Momentaufnahme entsteht. Wunderbar nuanciert stellt der Autor die gesellschaftlichen Gegensätze dar. Die Ungerechtigkeit, die in der zufälligen Verteilung von Geld und Titeln ihren Ausdruck findet, thematisiert er dabei ganz ohne aufdringlichen sozialkritischen Impetus. Dann findet der Festtag ein ebenso abruptes wie tragisches Ende – aber Swift setzt seine Erzählung fort. Wie im Zeitraffer lässt er Anne ihren weiteren Werdegang beschreiben. Das Erlebnis aus dem Jahre 1924 wird für sie zum Auftakt für ein neues Leben, zum Muttertag, der eine ganz andere Art der Mutterschaft feiert: Anne wird Schriftstellerin, sie wird zur Mutter ihres literarischen Werks, steigt sozial auf, wird berühmt. So ausführlich der erste zeitlich an den Festtag gebundene Teil der Erzählung auch ist, so unpräzise verliert sich der folgende deutlich kürzere Abschnitt in Andeutungen und spielerischen Gedankenvariationen. Zwar verleiht dieser angehängte Abschluss des Buches seiner Protagonistin noch mehr Tiefe, aber gleichzeitig kommt er doch seltsam oberflächig daher. Viel zu oberflächig, wenn man die Opulenz der vorangegangenen Seiten genossen hat. Mehr Ausführlichkeit, mehr Geschlossenheit des Ganzen, hätte Swifts Erzählung sehr gut getan. Das kunstvoll angefertigte Mosaik, das er zu Beginn auslegt, fällt am Ende auseinander wie ein Puzzle, dem ein paar wenige Teile fehlen.

    Mehr
  • Dichtung und Wahrheit

    Ein Festtag
    cosima73

    cosima73

    26. June 2017 um 19:16

    Jane, eine Waise, arbeitet als Dienstmädchen bei einer reichen Familie. Dass sie daneben eine Beziehung zu Paul hat, dem Sohn einer mit ihren Arbeitgebern befreundeten, ebenso wohlhabenden Familie, ist ihr Geheimnis. Sie wird es nie jemandem erzählen. Am 30. März 1924 wird sie das letzte Mal mit Paul zusammen sein, denn Paul heiratet bald standesgemäss. Es ist nochmals eine Chance, für eine kurze Zeit ein Glück zu geniessen, das nachher blosse Erinnerung ist. Danach wird alles anders sein. Wie sehr, ahnt sie mittags um 12 noch nicht, erst gegen Abend ist ihr klar: Es wird nie mehr sein, wie es mal war. Graham Swift schreibt in einer wunderbar flüssigen, klaren, poetischen Sprache über die Geschichte der jungen Jane, die allein in der Welt, sich ihren Ort darin sucht. Jane ist belesen, tiefgründig. Sie hat ein Faible für Wörter, hinterfragt diese – was läge näher, als dass sie später Schriftstellerin wird? Mit 90 blickt Jane auf ihr Leben zurück und erzählt ihre Geschichte. Ein Festtag ist ein Buch über die Gesellschaftsverhältnisse im England der 20er Jahre, ein Buch über Literatur, das Schreiben, Wörter. Es ist ein Buch über die Liebe und ein Buch über den Weg einer Frau, die sich ihren Weg von ganz unten nach ganz oben erarbeitet hat. Es ist ein Buch über Geheimnisse und Geschichten, ein Buch darüber, wo Dichtung anfängt und Wahrheit aufhört – und umgekehrt. Es ist ein wunderbares Buch! Fazit: Ein wunderbar berührendes, tiefgründiges, poetisches Buch über eine junge Waise, die als alte Schriftstellerin über ihr Leben erzählt. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein Festtag von Graham Swift

    Ein Festtag
    Minoo

    Minoo

    29. May 2017 um 19:44

    Die Geschichte beginnt mit dem Dienstmädchen Jane, dass in dem Bett ihres Liebhabers Paul liegt. Paul ist der Sohn einer angesehenen Familie und wird in Kürze heiraten. Die beiden verbinden einige Momente der geheimen Zweisamkeit, doch in den 20ern des 19. Jahrhunderts, darf solch eine Liebe nicht sein. Als Paul sich auf den Weg zu seiner Verlobten macht, bleibt Jane allein im Haus zurück. Nackt bleibt sie zunächst in seinem Bett, streift dann jedoch durchs Haus und hängt ihren Gedanken nach. Sie spinnt Szenen. Szenen, wie Paul sein Zuspätkommen erklärt. Szenen, wie seine Verlobte darauf reagiert. "Ich kenne weder meinen Vater noch meine Mutter. Auch meinen wirklichen Namen nicht. Falls ich je einen hatte. Und das schien mir die beste Voraussetzung für den Beruf des Schriftstellers - besonders für einen Geschichtenerzähler. Ohne Empfehlung zu kommen. Ein leeres Blatt zu sein. Ein Niemand. Wie soll man ein Jemand werden, wenn man nicht erst ein niemand war?" (S. 95) Im groben ist dies bereits die Handlung von "Ein Festtag". Doch die Geschichte geht viel tiefer. Der Leser erhält Einblicke in Janes früheres sowie in Janes späteres Leben. Als Waisenkind aufgewachsen, später als Schriftstellerin gefeiert. Wir erfahren, wie der Schicksalsschlag, der in dem Klappentext angekündigt wird Jane und deren Leben nachhaltig verändert. Wir verfolgen ihre Gedanken zu der Sprache, ihre Gedanken zu ihrer Herkunft und zugleich entwirft Graham Swift ein treffendes und genaues Bild der damaligen Gesellschaft.  "Die Dienenden dienten und die Bedienten lebten. Aber manchmal schien es ehrlich gesagt genau andersherum zu sein. Das Dienstpersonal hatte ein Leben, und das war hart, während die Bedienten oft nicht zu wissen schienen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollten." (S. 98) Insbesondere die Gedanken der Protagonistin Jane und deren Entwürfe von Szenen konnten mich begeistern. Ebenso der Schreibstil des Autors Graham Swift, der so leicht und direkt und dennoch voller Intensität ist. Die Poesie seiner Sprache, steigert Graham Swift im Laufe des Buches und so intensivieren wundervolle Gedankenkonstrukte und atmosphärische Beschreibungen die vorliegende Geschichte. "Und wenn Waisenkinder jetzt tatsächlich Weißenkinder genannt wurden? Und der Himmel Erde hieß. Und wenn Bäume Osterglocken hießen. Würde das an der Natur der Dinge etwas ändern? Oder an ihrem Geheimnis?" (S. 105) "Wir sind alle Brennstoff. Wir werden geboren, und wir brennen, manche schneller als andere. nd es gibt unterschiedliche Zündstoffe. Aber nicht zu brennen, nie zu entflammen, das wäre wahrhaftig ein trauriges Leben." (S. 112) Fazit: "Ein Festtag" hat mir in vielerlei Hinsicht gefallen. Die anderen Werke von Graham Swift werden von mir nicht unbeachtet bleiben!

    Mehr
  • Eine literarische Zeitreise- ein Tag im Jahr 1924.

    Ein Festtag
    Buchraettin

    Buchraettin

    22. May 2017 um 10:36

    Eine literarische Zeitreise- ein Tag im Jahr 1924.  Ein eigener, edel wirkender Stil der Erzählung, ein kleines Buch voll englischem Flair.Das Buch entführt mich als Leser mitten hinein in die Geschichte. Mich erfasste förmlich der Flair dieses englischen Herrenhauses. Die Figur des Dienstmädchens, die zwar nicht aus der ich- Perspektive erzählt, nimmt mich gefangen in ihrer Sichtweise der Geschehnisse. Kurze Anmerkungen, die sie einfließen lässt, lassen mich vermuten, dass sie die Geschichte rückblickend erzählt, dass schon einige Jahre vergangen zu sein scheinen. Es ist ein Tag im März 1924. In nur wenigen Wochen wird der junge Mann heiraten. Die beiden verbringen einen Tag zusammen, allein in einem Haus. Das Besondere- sie ist ein Dienstmädchen, er der Sohn reicher Eltern.Sie blickt nun viele Jahre später auf diesen Tag zurück. Ich hatte zu Beginn des Buches schon so eine Art Anspannung beim Lesen, eine Art Atemanhalten, weil ich dachte mir, irgendetwas wird bestimmt passieren an diesem Tag. Ich hatte Vermutungen, Ideen, Gedanken, aber ich finde es lohnt sich, sich so vollkommen auf das Buch einzulassen, diesen Tag zu erleben. Es war wie eine Art Zeitreise in das frühe 19. Jahrhundert. Der Flair des englischen Herrenhauses, heimliche Liebesgeschichten, der Geruch des Abenteuers, des Verbotenen. Es ist ein ganz eigener Stil, ein wundervoller Flair in diesem Buch. Dennoch blieb der Roman ein wenig auf Distanz mit seiner Erzählung. Vielleicht spiegelt diese Distanz, das Empfinden der selbigen bei mir aber auch diese Beziehung der beiden wieder. Paul und Jane- Liebende- eine Art Verschwörer- Dienstmädchen und Vorgesetzter. Was sind sie? Haben sie eine Affäre- oder steckt Liebe dahinter? Janes Gedanken über die Beziehung sind auch immer wieder Thema in dem Buch- wie sieht sie die Beziehung im Rückblick aus der eigenen Zukunft heraus? Besonders mochte ich Jane, als Figur. Ihre Liebe zu Büchern, das Sammeln der Worte, Gedanken an die Zukunft, die Beziehung nicht zu sentimental zu sehen, sondern eher mit einem klaren Blick zu betrachten.Für mich wirkte der Erzählstil richtig elegant, ich denke, das Wort trifft den Stil des Buches. Es sind schöne Sätze, Beobachtungen, Gedanken, das hat mir sehr gut gefallen.Eine literarische Zeitreise- ein Tag im Jahr 1924.  Ein eigener, edel wirkender Stil der Erzählung, ein kleines Buch voll englischem Flair.4,5 Sterne

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2175
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1173