Granderath Pamela Tassenschranklos

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tassenschranklos“ von Granderath Pamela

»Hast du noch alle Tassen im Schrank?« Eine Redewendung, die gerne in den Mund genommen wird, für jemanden, der nicht recht bei Verstand zu sein scheint. Ganz besonders für Personen, die durch ihr Denken und Tun die allgemeine »Norm« und »Normalität« überschreiten. Eine Lyrikerin gehört gerne in dieses Beuteschema, nicht nur, weil sie solche Gedichte schreibt: »in einer Kurve meines Kopfes / der Weg dahin ist unerreicht / liegen stumm so viele Worte / einige sind aufgeweicht«, sondern weil sie ihre Gedanken in die Öffentlichkeit trägt. Doch aus welchem Material besteht der schöpferische menschliche Geist? Wie kann man Eingebungen präsentieren? Und in welcher Form sind Gefühle zu begreifen? In diesem Gedichtbuch stehen die »Tassen« als Metapher für Gedanken und Gefühle, die uns im Alltag begleiten. Wörter wie Liebe, Schmerz, Fantasie und Handel, abstrakte Begriffe, die sich in den Korridoren unsers Körpers bewegen, vom Kopf zum Herz, vom Herz zum Bauch. Sammeltassen, geerbte Tassen, geschenkte und gekaufte. Porzellantassen, handbemalte, mit Goldrand und manche Tasse mit Sprung. Tassen, die in keiner Vitrine stehen, einen warmen Tee beinhalten oder zum Servieren eines aromatischen Mokka Verwendung finden. In Momenten, in denen wir uns freuen, lieben, oder weinen. In Augenblicken, in denen wir glauben, dass alles verloren gegangen ist oder wir eine größenwahnsinnige Idee gebären. Wenn wir vor Glück zum Freigeist werden und wenn wir ... nicht alle Tassen im Schrank haben. Pamela Granderath ist eine Lyrikerin, der es gelingt, durch ihr Buchstabenweltraumlabor, mitten in einer nüchternen und pragmatischen Welt, einen Lyrikpaternoster für schwere Stunden zu konstruieren, einen Herzenheizungsverstärker für kalte Nächte zu installieren und eine tägliche Dosis WeltWeiterWahnsinn für Idealisten zu programmieren. dunkler Lidstrich & rosa Lippenstift das bin nicht ich fester Bleistiftstrich & dünnes Papier das bin ich Lyrikerinnen benutzen Buchstaben um zu gefallen »Die Leichtigkeit des flüchtigen Moments hält Pamela Granderath in Zeilen fest. Die Bilder, die in ihren Zeilen auftauchen, erzeugen Gefühle, weil sie verletzlich, verwundbar und nicht perfekt zu sein scheinen. Die Beschränkung auf das Allernotwendigste verwandelt ihre Lyrik in Miniaturen von fragiler Einfachheit, als wollte die Lyrikerin ein anderes Zeitdenken etablieren.« Frank Schablewski

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Mit Witz und Selbstironie wird Lebensgefühl vermittelt, leider ist nicht alles aussagekräftig genug.

sommerlese

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen