Grasl , Monika Grasl Die Engel des Todes

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Engel des Todes“ von Grasl

Die Vorgeschichte zu ‚Die Herrschaft der Dämonenfürsten‘, die den Beginn des Krieges erzählt. Evy leidet an Lungenkrebs, doch das ist nicht ihr einziges Problem. Ihr Nachbar Vincent stellt sich als ihr persönlicher ‚Engel des Todes‘ heraus. Ungewollt wird Evy zu einer Schlüsselperson, denn der Dämonenfürst Dantalion will ihren Körper nutzen, um aus seinem Jahrtausende alten Verließ auszubrechen. Das jedoch versucht Vincent mit aller Macht zu verhindern. Denn auch sein Vorgesetzter Azrael braucht Evy. Welche Seite profitiert letztendlich von Evys Tod?

Mal Dämonen und Engel ganz anders erzählt - großartig!

— Nefertari35
Nefertari35

dämonisch gute fantasy, mal was anderes

— eulenmama
eulenmama

Stöbern in Fantasy

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

Der Große Zoo von China

wahnsinnig fesselnd und obwohl man weiss, das es von Jurassic Park inspiriert wurde richtig gut

MellieJo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Autorenkolumne von Aileen P. Roberts: "Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy!" + Buchverlosung

    Das Reich der Dunkelelfen
    TinaLiest

    TinaLiest

    Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy! Aileen P. Roberts war Fantasy-Autorin mit Leib und Seele. Sie hat fremde Welten erfunden, haucht fantastischen Geschöpfen Leben ein und zieht ihre Leser damit seit Jahren in ihren Bann. Für LovelyBooks hat sie 2015 eine Autorenkolumne geschrieben und  mit euch zum Thema "Fantasy ist tot - es lebe die Fantasy!" diskutiert. Hier könnt ihr Aileens Kolumne nachlesen: Man mag es kaum glauben, aber mittlerweile ist es 14 Jahre her, dass Aragorn, Legolas und Gimli – letzterer zwergentypisch wenig elegant :-) - über den Bildschirm galoppiert sind. Fantasy boomte, neue Autoren die in diesem Genre schreiben wurden gesucht, ja, es wurden sogar neue Fantasyverlage gegründet oder bestehende Großverlage bauten diese Sparte aus. Es folgte der grandiose Erfolg von Harry Potter, ausnahmsweise mal keine amerikanische Schriftstellerin, sondern eine Engländerin. Danach kamen Vampire - mal glitzernd, mal klassisch böse, Werwölfe und andere Wesen der Unterwelt. Neue, unbekannte Autoren schossen wie Pilze aus dem Boden, auch vielen deutschen Autoren gelang es, sich einen Namen zu machen. Und plötzlich platzte die Fantasyblase. Leser und Markt schienen übersättigt. Wo früher ganze Wände voll mit Fantasygeschichten standen, mussten sie jetzt wieder Liebesromanen, Krimis und Alltagsgeschichten weichen. Die Fantasyregale schrumpften. Nun hieß es bei Agenturen und Verlagen „keine Fantasy“ oder „schwer vermittelbar“. Aber ist das tatsächlich so? Möchten die Leser, oder zumindest ein Großteil von ihnen, keine phantastischen Geschichten mehr lesen? Oder ist es nicht eher so, dass sie vielleicht von einem Einheitsbrei übersättigt sind? Viele Verlage rennen den Trends aus den USA hinterher, wollen Bücher „so wie Twilight“ so wie xyz. Vielleicht sind diese Zeiten tatsächlich vorbei. Aber es kann ja sein, dass in der Schublade eines deutschen Autors ein ganz wunderbarer High- oder Urban Fantasyroman schlummert, der – mit entsprechender Werbung und Unterstützung – doch wieder Millionen Leser mitreißen würde. Brauchen wir wirklich immer einen Vorreiter aus den USA? Wenn ich den Erfolg von „Game of Thrones“ betrachte, glaube ich nicht, dass Fantasy tatsächlich „tot“ ist. Mag sein, dass nicht mehr „jeder“ sich berufen fühlt, Fantasy lesen zu müssen, nur weil gerade Herr der Ringe oder Harry Potter in ist und man unbedingt mitreden will. Aber wenn ich mir Emails von Lesern, Foren, Leserunden, Conventions, Mittelalterveranstaltungen etc. anschaue, bin ich mir durchaus sicher, dass es auch weiterhin Fantasyleser geben wird. Einige mögen sich sogar noch immer für Vampire, Zauberschüler oder Werwölfe begeistern, wenn die Geschichte neu und innovativ ist. Andere suchen vielleicht eine ganz andere Welt abseits des Mainstream oder sie wollen eine phantastische Verknüpfung unserer Welt mit einer, die jenseits unserer Vorstellungskraft liegt. Was sagt ihr, liebe Leserinnen und Leser dazu? Was lest ihr noch immer gerne, wovon habt ihr die Nase voll? Und braucht es tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich auf eure Antworten! :-) Eure Aileen P. Roberts Was ist die Autorenkolumne? Wir möchten, dass ihr auch außerhalb von Leserunden und Fragefreitagen die Gelegenheit habt, euch mit Autoren zusammen in das eine oder andere brennende Thema zu vertiefen. Denn an kontroversen Meinungen zu ganz vielen verschiedenen Fragen mangelt es ja bekanntlich nie! In dieser Kolumne beschäftigt sich Aileen P. Roberts in der mit der Frage, ob Fantasy überhaupt noch zeitgemäß ist und ob es überhaupt sein kann, dass ein Genre sozusagen aus der Mode kommt. Wie ist eure Meinung dazu? Lest ihr noch immer gerne Fantasy? Braucht  es in euren Augen tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich sehr, wenn ihr hier eure Meinung zum Thema sagt, plaudert und euch austauscht!

    Mehr
    • 366
  • Der Engel des Todes

    Die Engel des Todes
    AmberStClair

    AmberStClair

    Klappentext: Evy leidet an Lungenkrebs, doch das ist nicht ihr einziges Problem. Ihr Nachbar Vincent stellt sich als ihr persönlicher ‚Engel des Todes‘ heraus. Ungewollt wird Evy zu einer Schlüsselperson, denn der Dämonenfürst Dantalion will ihren Körper nutzen, um aus seinem Jahrtausende alten Verließ auszubrechen. Das jedoch versucht Vincent mit aller Macht zu verhindern. Denn auch sein Vorgesetzter Azrael braucht Evy. Welche Seite profitiert letztendlich von Evys Tod? Meine Meinung: Evy wird plötzlich Krank. Sie leidet an Lungenkrebs obwohl sie in ihrem Leben noch nie geraucht hat. Nur sehr schwer kann sie sich damit abfinden. Ihr Nachbar Vincent ist ihr Engel des Todes der sie darauf vorbereiten muß. Ob es ihm gelingt? Ein super gut geschriebenes Buch. Einmal geht es hier nicht um eine große Liebe, sondern um Dämonen die macht über die Welt haben wollen und um Engel die es verhindern sollen. Eine fantastische Geschichte die hier geschrieben worden ist. Sie ist spannend und interessant zu lesen. Seltsamer Weise sind nicht nur die Engel sympathisch, auch der Dämon Azarael kommt als netter Mann herüber. Noch anbei bemerkt das ist die Vorgeschichte zu ‚Die Herrschaft der Dämonenfürsten‘, die den Beginn des Krieges erzählt. Das Buch läßt sich flüssig und sehr gut lesen. Ich kann es empfehlen für alle die Engel und Dämonen lieben! Danke das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
    • 3
    buchjunkie

    buchjunkie

    22. May 2015 um 21:49
  • Leserunde zu "Die Engel des Todes" von Grasl

    Die Engel des Todes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo zusammen, heute möchte ich euch zu einer kombinierten Leserunde einladen. Gelesen werden zwei Bücher, welche "Die Herrschaft der Dämonenfürsten" ergänzen. "Die Engel des Todes" ist sowohl als Vorgeschichte wie auch als Fortsetzung zu verstehen. Das zweite Buch der Runde ist "Der Krieg der Cherubim" und bildet den dritten Teil der Serie. Worum geht es? Um Dämonen und Engel, wie man sie normalerweise nicht kennt ... Die Engel des Todes: Die Vorgeschichte zu ‚Die Herrschaft der Dämonenfürsten‘, die den Beginn des Krieges erzählt. Evy leidet an Lungenkrebs, doch das ist nicht ihr einziges Problem. Ihr Nachbar Vincent stellt sich als ihr persönlicher ‚Engel des Todes‘ heraus. Ungewollt wird Evy zu einer Schlüsselperson, denn der Dämonenfürst Dantalion will ihren Körper nutzen, um aus seinem Jahrtausende alten Verließ auszubrechen. Das jedoch versucht Vincent mit aller Macht zu verhindern. Denn auch sein Vorgesetzter Azrael braucht Evy. Welche Seite profitiert letztendlich von Evys Tod? Der Krieg der Cherubim: Der dritte Teil, der „Die Herrschaft der Dämonenfürsten“ erzählt. Zehn Jahre sind seit Salomos Tod vergangen. Die Großfürsten und die Menschen haben sich arrangiert und leben einigermaßen friedlich miteinander. Da ist es Prinz Seere, der einen erneuten Krieg zwischen den Dämonen und den Cherubim riskiert – jedoch ohne, dass er es wirklich will. Ist die Welt wegen eines Versprechens dem Untergang geweiht? Unter allen Lesewilligen werden jeweils 10 E-Books im Wunschformat verlost. Zeitnahes Lesen und das Verfassen einer Rezension sollte selbstverständlich sein. Die Autorin Monika Grasl wird die Runde begleiten.

    Mehr
    • 54
  • Die Engel des Todes von Monika Grasl

    Die Engel des Todes
    Nefertari35

    Nefertari35

    Kurze Inhaltsangabe: Die Vorgeschichte zu ‚Die Herrschaft der Dämonenfürsten‘, die den Beginn des Krieges erzählt. Evy leidet an Lungenkrebs, doch das ist nicht ihr einziges Problem. Ihr Nachbar Vincent stellt sich als ihr persönlicher ‚Engel des Todes‘ heraus. Ungewollt wird Evy zu einer Schlüsselperson, denn der Dämonenfürst Dantalion will ihren Körper nutzen, um aus seinem Jahrtausende alten Verließ auszubrechen. Das jedoch versucht Vincent mit aller Macht zu verhindern. Denn auch sein Vorgesetzter Azrael braucht Evy. Welche Seite profitiert letztendlich von Evys Tod? (Quelle: Klappentext "Engel des Todes" von Monika Grasl, Fantastic-Shades Verlag) Schreibstil, Protagonisten, Sonstiges: Die Geschichte beginnt recht ruhig, aber das Tempo steigt von Seite zu Seite und wird immer rasanter und atemberaubender. Hier geht es nicht um Gefühle oder die große Liebe, nein hier geht es darum, das Dämonen die Weltherrschaft an sich reißen wollen und die Engel wollen dies verhindern - auf Kosten der Menschheit. Monika Grasl beschreibt die Dämonen und Engel, als würde sie diese persönlich kennen, denn sie sind ganz anders, als man sie sich vorstellt. Aber gerade diese Andersartigkeit ist genial und verspricht großes Lesevergnügen. Es gibt zwei Erzählstränge, die sehr gut strukturiert sind und am Ende zu einem zusammenfinden. Die Protagonisten sind gut dargestellt und individuell. Hier gibt es auch mal Rumgezicke, Unglaube, Streit, Vorwürfe, Hilfe usw, aber keine Gefühlsduselei, was unglaublich gut zur Story paßt. Auch das Cover sieht super aus. Es ist düster, geheimnisvoll und mystisch. Eigene Meinung: Diese Vorgeschichte ist sehr gut geschrieben. Ich fand mich sofort zurecht und habe auch eine heimliche Lieblingsfigur und es ist kein Engel - lach. Okay, den mag ich auch ;) Mir gefällt an Monika Grasls Figuren einfach, das sie nicht so sind, wie die gängige Vorstellung ist. Ihre Dämonen und Engel agieren zwar auf Luzifers oder Gottes Seite, aber eben doch anders und das ist großartig. Ich hatte bei dieser Story einen Riesenspaß, obwohl sie auch etwas traurig ist. Auf jeden Fall hat sie die vollen fünf Sterne verdient!

    Mehr
    • 4
    Monika_Grasl

    Monika_Grasl

    10. January 2015 um 18:00
    Nefertari35 schreibt Ich bin mir sicher, du kens jeden persönlich, ob Engel oder Dämon ;) Vielleicht stellst du mir bei Gelegenheit mal einen persönlich vor

    Wenn je einer vor meiner Tür steht - was ich schon mal hoffen würde - bist du die erste die davon erfährt :)

  • Noch was in eigener Sache

    Monika_Grasl

    Monika_Grasl

    Einige von euch kennen mich ja schon von der Leserunde zu "Die Herrschaft der Dämonenfürsten" als äußerst umgänglich - von mir wird keiner gefressen oder anderweitig kritisiert nur weil mir seine Ansicht vielleicht nicht passt. Und wie ihr wisst nehme ich mir für meine Leser wirklich Zeit. Also scheut euch nicht. Egal ob neue oder alte Leser. Immer her mit den Fragen, den Wünschen, den Verbesserungsvorschlägen für andere Werke. Ihr bekommt auf jeden Fall eine Antwort. Nur da ich derzeit an einigen neuen Ideen bastle kann es sich um ein oder zwei Tage Verzögerung handeln. Allerdings hoffe ich, dass mir das verziehen wird. Abschließend möchte ich jeden von euch noch gerne auf meine Homepage verweisen. Wo auch ein Link zu meiner Facebookseite führt. Über das eine oder andere LIKE freu ich mich immer. Und sonst bleibt mir nur mehr zu sagen, ich wünsche euch mit der Vorgeschichte zu "Die Herrschaft der Dämonenfürsten" viel Freude.

    Mehr
    • 2
  • Neuerscheinung im Oktober

    Die Engel des Todes
    Monika_Grasl

    Monika_Grasl

    15. October 2014 um 11:52

    Für alle, die es noch nicht gesehen oder gelesen haben. Hier noch einmal die Info zur Neuerscheinung in diesem Monat. Die Engel des Todes sind da! Es handelt sich hierbei um die Vorgeschichte zu `Die Herrschaft der Dämonenfürsten´. Im kommenden Jahr wird dann der dritte Band erscheinen der offene Fragen klärt. Sowohl zum einen als auch zum anderen Buch. Also nicht vergessen. Lest unbedingt beide, ehe ihr dann zum dritten greifen werdet.

    Mehr