Greg Bear Blutmusik

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(9)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutmusik“ von Greg Bear

Der ultimative Science-Thriller vom Bestsellerautor von „Das Darwin-Virus“, „Quantico“ und „Jäger“ Der Biochemiker Vergil Ulam ist ein Genie seines Fachs und maßlos ehrgeizig. Sein Ziel ist die Herstellung »intelligenter« Zellen. Doch als ihm die Firmenleitung seine Experimente verbietet, fasst er einen fatalen Entschluss: Er testet die Zellkulturen an sich selbst. Und ändert damit den Lauf der menschlichen Evolution …

faszinierendes Gedankenexperiment

— Insel
Insel

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Spannende Dystopie mit überraschenden Wendungen und einer tollen Grundidee

Meine_Magische_Buchwelt

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Genmanipulation

    Blutmusik
    dominona

    dominona

    02. August 2015 um 20:23

    Intelligente Viren, die die Weltherrschaft an sich reißen, indem sie Menschen und Städte von innen heraus komplett neu strukturieren - eine gruselige Vorstellung, richtig? Es war mir stellenweise zwar zu biologisch und auch historisch zu politisch gefärbt (anti-russisch, das Buch stammt aus den 50ern), aber von der Fantasie her gut geschrieben und defintiv ein Klassiker, den man gelesen haben muss, wenn es um Utopien geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutmusik" von Greg Bear

    Blutmusik
    dyke

    dyke

    09. April 2010 um 12:47

    Es geht um Gentechnik - die Entwicklung von Biochips. Ein Forscher geht jedoch weiter und entwickelt intelligente Zellen. Er wird entlassen, spritzt sich jedoch eine Zellkultur - und verändert sich und die Welt. Stellenweise sehr eindringliche Bilder, aber auch immer wieder sehr wissenschatlich und als zu der Biologie noch die Raumzeit kam bin ich gedanklich ausgestiegen. Nichtdesto trotz werde ich mir noch den ein oder anderen Bear zu Gemüte führen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutmusik" von Greg Bear

    Blutmusik
    Sophist

    Sophist

    03. May 2008 um 13:47

    An für sich "eigentlich" eine spannende Geschichte. Jedoch gelingt es dem Autor nicht so Recht die Geschichte vernünftig darzulegen. Der Anfang ist spannend und macht "Lust" auf mehr. Danach wird es jedoch stellenweise wirklich konfus, er springt häufig hin und her zwischen verschiedenen Charakteren. Dafür hat der Autor offensichtlich viel Zeit für den wissenschaftlichen Hintergrund investiert, was man dem Buch auch anmerkt. Es wird einem viel Wissen zum Thema menschliche DNS geliefert. Was ebenfalls ein bischen störend ist, dass es keine klassische Hauptfigut gibt. Nacheinander "sterben" eigentlich alle. Das lässt sich jedoch noch verschmerzen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutmusik" von Greg Bear

    Blutmusik
    silson

    silson

    05. April 2008 um 13:51

    Was würde passieren, wenn die Gentechnik es schafft aus jeder Zelle eines Lebewesen ein denkendes "Mini-Gehirn" zu erschaffen? Genau das ist das Thema um das es in diesem Buch geht. Das Buch schaft es fast über die gesamte Strecke sehr spannend und glaubwürdig zu sein. Leider schweift das Ende etwas in Metaphysische ab. Dennoch ein Buch, dass ich jedem weiterempfehlen würde, der sich gerne mit Biologie und der Frage "Was wäre wenn..." beschäftigt.

    Mehr