Greg Cox Star Trek, The Next Generation, Die galaktische Barriere

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Star Trek, The Next Generation, Die galaktische Barriere“ von Greg Cox

Mit dem betazoidischen Professor Faal an Bord fliegt die Enterprise zum Rand der Galaxis. Der todkranke, aber ehrgeizige Wissenschaftler will alles daran setzen, sein Lebenswerk zu vollenden: die Überwindung der galaktischen Barriere. Diese Energiebarriere schließt unsere Galaxis ein und verhindert ein Vordringen in den intergalaktischen Raum. Plötzlich erscheint Captain Picards alter Widersacher Q auf der Kommandobrücke. Das gottähnliche Wesen warnt Picard, das Experiment fortzusetzen, doch der Captain hält an seinen Befehlen fest. Da entführt ihn die nahezu allmächtige Entität in die Jahrmillionen alte Vergangenheit des Q-Kontinuums. Währenddessen muss die Enterprise unter dem Kommando von Will Riker ums Überleben kämpfen: Die Calamarainer, intelligente Gaswesen, greifen das Schiff an …

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Scythe – Die Hüter des Todes

Ein düsterer, faszinierender und spannender Dystopieauftakt. Ich will sofort den 2. Band :)

Uwes-Leselounge

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

Zeitkurier

Schöner Blick in die Zukunft, allerdings lag mir die Protagonistin nicht...

DunklesSchaf

Die drei Sonnen

Wirres Weltuntergangsscenario mit ein paar guten Ideen wie dem Computer aus 30 Mio. Menschen.

Alanda_Vera

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Ein faszinierendes und sehr gutes Buch, in dem man vielen interessanten Spezies begegnet. Etwas mehr Tempo hätte allerdings nicht geschadet.

Leseratt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Star Trek, The Next Generation, Die galaktische Barriere" von Greg Cox

    Star Trek, The Next Generation, Die galaktische Barriere
    Ameise

    Ameise

    05. June 2009 um 17:55

    "Die galaktische Barriere" ist der erste Teil der Trilogie "Das Q-Kontinuum". Die titelgebende Barriere tauchte schon in der Originalserie auf. Es handelt sich hierbei um ein Energieband, welches die Galaxis umgibt und bisher ein fast unüberwindbares Hindernis für Raumschiffe darstellt (wobei sich mir des öfteren die Frage aufdrängte, ob man nicht einfach drüberwegfliegen könnte - aber das wäre sicher zu banal...). Der betazoidische Wissenschaftler Lem Faal befindet sich an Bord der Enterprise E, um eine von ihm entwickelte Technologie zu testen, die die galaktische Barriere durchdringen soll. Als gerade das Experiment starten sollen, erscheint Q auf der Brücke und warnt Picard davor, den Test durchzuführen. Der Captain vermutet wieder eines von Qs Spielchen, woraufhin dieser Picard kurzerhand von der Enterprise entführt, um ihm auf einem Trip durch die Vergangenheit zu verdeutlichen, warum man sich besser von der Barriere fernhalten sollte. Währenddessen gerät die Crew der Enterprise unter Rikers Kommando in arge Bedrängnis, denn die aus Protoplasma bestehenden Calamarainer, alte Feinde von Q, greifen das Schiff an... "Das Q-Kontinuum" ist als Überbegriff dieser Trilogie ein bisschen irreführend, denn Q und Picard verschlägt es auf ihrer Reise in alle möglichen und unmöglichen Winkel des Universums, nur nicht ins Q-Kontinuum (naja gut, fast nicht) - aber was soll´s... Man sollte übrigens wirklich alle drei Teile lesen, da sie aufeinander aufbauen - ein einzelner Teil bringt nicht viel. Teil 1 startet eher gemächlich, die Geschichte kommt erst ab knapp der Hälfte des Buches so richtig in Fahrt - nämlich dann, wenn Q Picard von der Enterprise entführt. Der Captain wird dabei Zeuge von Qs Vergangenheit und kann als Beobachter miterleben, wie der junge Q vor Äonen eine äußerst zwielichtige Gestalt aus der Verbannung befreite. Es handelt sich hierbei ebenfalls um ein Superwesen namens 0, und der unerfahrene junge Q geht eine verhängnisvolle Allianz mit dem charismatischen Bösewicht ein... Picards aufschlussreicher Anschauungsunterricht findet natürlich auf typische Q-Art statt - was für den Leser ein phantasievolles und witziges Abenteuer bedeutet. Die Nebenhandlung an Bord der Enterprise ist dagegen nicht halb so interessant, obwohl die arme Besatzung sowohl durch die Auswirkungen des Energiebandes als auch durch die Angriffe der Calamarain schwer gebeutelt wird. Ich habe die Enterprise-in-Gefahr-Szenarien halt schon ein bisschen zu oft gesehen bzw. gelesen, als dass mich ein dramatisches Absinken der Deflektorschildenergie großartig fesseln könnte. Und der fanatische betazoidische Wissenschaftler ist eine eindimensional unsympathische Figur und ging mir ziemlich schnell auf die Nerven. Aber das Duo Picard und Q ist wie immer so umwerfend, dass die schwache Nebenhandlung locker wieder wettgemacht wird. Wie auch bei den anderen beiden Teilen sind hier jede Menge Anspielungen auf die Star Trek-Serien TOS bis Voyager versteckt; je besser man sich auskennt, umso mehr Spaß hat man beim Lesen! Fazit: Ein guter Anfang - aber es wird noch besser!

    Mehr