Greg Keyes

 4,1 Sterne bei 168 Bewertungen

Lebenslauf

Gregory J. Keyes

Alle Bücher von Greg Keyes

Cover des Buches Der Basilisken-Thron (ISBN: 9783833243974)

Der Basilisken-Thron

 (17)
Erschienen am 26.09.2023
Cover des Buches Newtons Kanone (ISBN: 9783442243556)

Newtons Kanone

 (13)
Erschienen am 12.11.2007
Cover des Buches Der Dornenkönig (ISBN: 9783442242603)

Der Dornenkönig

 (13)
Erschienen am 01.07.2004
Cover des Buches The Elder Scrolls: Die Höllenstadt (ISBN: 9783833237072)

The Elder Scrolls: Die Höllenstadt

 (16)
Erschienen am 26.02.2019
Cover des Buches Die Luftschiffe des Zaren (ISBN: 9783442243563)

Die Luftschiffe des Zaren

 (8)
Erschienen am 11.04.2008

Neue Rezensionen zu Greg Keyes

Cover des Buches Der Basilisken-Thron (ISBN: 9783833243974)
E

Rezension zu "Der Basilisken-Thron" von Greg Keyes

Eine eigne, kreierte Welt, jedoch mit gewissen Tendenzen.
Engi-Elivor 4 Monaten

Eine eigne, kreierte Welt, jedoch mit gewissen Tendenzen. Es ist eine eigene Welt, in die man hinein taucht. Mit der Zeit sieht man, Politik, Reiche und Vorurteile der Welt dargestellt werden. Es gibt unterschiedliche Protagonisten, unterschiedliche Faden, jeder erzählt seine Handlung. Der Charakter hat jeder seine Eigenschaften, was die eine bitteren Humor oder ein Freigeist nach Lust gibt es hier. Die Orte sind hier auch so beschrieben, dass man sich diese vorstellen kann. Von Insel, Stadt oder ein Schiff findet sich jeder von ihnen woanders, doch mit der Zeit haben sich die roten Faden zusammen gefunden, das die Protagonisten aufeinander trafen. Die Reise zieht sich ab und zu in die Länge, den hier wird auf die Beschreibung gelegt. Der magische Teil, es gibt die Magische wessen auf hohen See, der Junge, der sich zu Natur verbunden fühlt, ein stärker Magier, andere Wesen. Eine Figur, die ich gut fand und Potenzial hatte, war  Chrysathese , am Anfang wird die Figur die sich hinterfragt, wie es wirkt, doch im weiteren Verlauf lässt sich diese tauschen von Gefühlen,  intregien auch wenn sie sucht nach etwas oder zu lösen probiert, wird die Tendenz hier mehr auf das, Leben, das zu Schau gestellt wird dargestellt, wie es schickt zu verhalten bis hin zu deren Intrigen und Klatsch und Tratsch. Die Richtung des Buches wie es geschrieben wurde, finde ich nicht schön, den es gab Sexuelle  Anspielungen auf weibliche Figuren. Gab es nicht nur eine Figur, dann könnte man sagen es geht, aber es gibt mehr davon. Das es irgendwie unpassend wirkte, wo wir von starken unabhängigen Figuren sprechen, die in Klappentext erwähnt wurden. Dazu kommt es das man sich im Verlauf, des Buches mit den anderen Charakter wie diese dargestellt werden hinterfragt, warum ist die Tendenz so hoch in dieser Richtung. Fazit:  Der Inhalt und der Klappentext, was die weiblichen Protagonisten angeht, ist irgendwie unpassend, den durch diesen hatte ich eine andere Erwartung einer Figur weiblichen die sich durch den Verlauf der Handlung stärker wirkt.

Cover des Buches Der Basilisken-Thron (ISBN: 9783833243974)
Jenny_Colditzs avatar

Rezension zu "Der Basilisken-Thron" von Greg Keyes

enttäuschend
Jenny_Colditzvor 8 Monaten

Normalerweise trenne ich Autor und Werk voneinander.
Hier habe ich während des lesens doch einmal geschaut. Der Name war mir unbekannt.
Ich wusste nicht ob dies das Debüt ist, oder woher der Autor kommt.
Mich überraschte dass der Autor dann doch schon so viel veröffentlicht hat. Und frage mich nun was hier schief lief.
Aber von Anfang an.

Die Aufmachung:
Das Cover ist ein Blickfang. Es macht direkt neugierig auf Seefahrergeschichten. Auf mystische Wesen und Schlachten.
Die Papierqualität, das ich hierzu je was sage, ist richtig gut. Das hatte ich lange nicht. Schön dicke Seiten, so dass man die Rückseite nicht sieht und sich ablenken lässt. Häufig in letzter Zeit werden die Seiten dünner als Butterbrot.
Allerdings wurde hier dann am Einband gespart. Der Buchrücken ist so weich und wackelig, das Leserillen nur vom ansehen entstehen. Sämtliche Kanten sind unschön angestoßen, ohne dass das Buch irgendwelche unzumutbaren Wege mitgemacht hätte. Die oberste Folie löst sich bereits ab. So wird das Buch leider nicht in mein Regal wandern, dafür sieht es nach dem lesen zu unansehnlich aus.

ACHTUNG, ab hier Spoiler möglich.

Schreibstil und Story:
Der Grund warum ich nach dem Autor gesucht habe und so erstaunt war.
Der Schreibstil war okay. Okay für einen unerfahrenen Teenie. Echt nichts besonderes. Die Charakterzeichnungen waren alle sehr ähnlich aufgebaut und schlicht. Tiefer Einblicke blieben komplett aus. Es wurden viele rote Fäden verwoben, aber nur sehr wenige, wenn überhaupt, zu ende geführt. Als hätte man diese unterwegs wieder vergessen. Am aller schlimmsten und sehr beleidigend fand ich die Beschreibungen aller weiblichen Personen. Denn diese bestachen nicht durch Intelligenz, sondern ausschließlich durch den Einsatz ihres Körper. Auf welche Weise auch immer. Ammolit wurde als reines Sexobjekt aufgebaut. Ihr komplettes handeln nur dadurch bestimmt. Auch alle anderen weiblich gelesenen Personen haben nicht durch ihren Verstand brilliert, sondern durch einen Augenaufschlag, eine vorsichtige Berührung oder das betrachten ihres Körpers. Es hätten auch stumme Topfpflanzen sein können, aufgefallen wäre es nicht.
Chrysanthe welche vom roten Faden her, anders hätte aufgebaut werden können, hat mehr durch Zufall als durch Intelligenz etwas zustande gebracht. Und auch hier wurde eher Augenmerk auf ihr Ansehen und höfliches Benehmen gelegt.
Die anderen Personen?
Bracke, welcher von vielen in der Leserunde am liebsten gemocht wurde, empfand ich mit am schlimmsten.
Er war ein netter Trottel, welcher Frauen nur als Lustobjekt sieht. Inkonsequent, illoyal, rüpelhaft, unverschämt.
Er schenkte nur denen Loyalität, wo er sich versprach das sie ihn in ihr Bett holte. Boar...Das ist kein Held dem ich in Geschichten gerne folge.
Und dann der junge Mann, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe. Jahrelang bei der Marine gedient. Als es zur großen Schlacht geht, muss er zur Handelsflotte. Und da ist er gut aufgehoben. Egal was er tut oder denkt, alles ist recht naiv und unfassbar dumm. Merkt er aber immerhin selber. Er ist der einzige Charakter der sein Verhalten reflektiert, ändern tut er trotzdem nichts. Er rennt lieber jedem Rockzipfel hinterher. Das tut übrigens jeder Mann. Ausschließlich jeder. Und das auf eine Art und weise die an eine Bar im Mittelalter in der Nacht um 2 Uhr denken lässt. Jede Szene welche auf körperliche Annäherung hinausläuft ist, sooo schlecht. Das ist nur animalisch dumm. Nichts sexy, nicht verrucht, oder verführerisch. Nur eklig. Ich hoffe sehr, dass es in diesem Universum keine Frau gibt welche auf diese Art angemacht wird. Oder Frauen welche so über dieses Verhalten denken, oder so handeln. Bitte, Schwestern NEIN.

Und die Grundstory?
Der Prolog versprach unschlagbare Gegner, spannende Kämpfe, mysteriöse Gegenden.
Die Gegner waren eher unterdurschnittlich stark. Deswegen hat man auch mehrere hundert Jahre gebraucht um diese zu schlagen. Da man sie innerhalb von 3 Sätzen nebenher besiegen konnte.
Kämpfe? Ja, die Handelsflotte hat quasi den Krieg gewonnen...
Mysteriöse Gegenden? Gab es. Im Prolog. Fertig. DAs wars. Im Prolog wurde etwas neues und geheimnisvolles mit vielen Worten erklärt. Und dann? Nichts. Es wurde ein weiteres mal am Rande erwähnt, das wars. War nie wieder ein Thema. Mega enttäuschend.
So erging es aber vielen Themen. Vieles was interessant hätte sein könne, verlief irgendwann im Sande.
Die Wette mit Dem König. Der Anschlag auf den Prinzen. Der Verrat der Strixe. Der geheimnisvolle Auftrag und vor allem deren Auftraggeber. Ammolits gesamtes Leben. Die Rädelsführer. Sklavenhaltung. Und vieles mehr. Das Buch wollte so viel, und hat sich selbst dabei verloren.
Ein Band 2 ist bei diesem Ende dringend notwendig. Es werden zwar einige Fragen beantwortet, aber meiner Meinung nach viel zu offen. Und vieles andere bleibt völlig im dunkeln.
Ich werde weitere Bücher des Autors nicht lesen. Ich möchte nicht noch einmal erleben wie weiblich gelesene Personen so herabgewürdigt werden.

Cover des Buches Der Basilisken-Thron (ISBN: 9783833243974)
ChemAngels avatar

Rezension zu "Der Basilisken-Thron" von Greg Keyes

Ein beeindruckendes High-Fantasy-Epos mit kleinen Schwächen
ChemAngelvor 8 Monaten

In "Der Basilisken-Thron" entfaltet Greg Keyes eine epische Fantasy-Geschichte, in der die Familie Nevelon in Mesembria ein behagliches Leben als reiche Händler führt. Doch als der Kaiser von Ophion gegen die Bedrohung der Drehhu in den Krieg zieht, wird Vater Alastor zum Admiral ernannt, sein Sohn Crespin wird seine rechte Hand, und Tochter Chrysanthe wird als Geisel am Kaiserhof eingesetzt. Der Autor webt sorgfältig Handlungsstränge um Crespin, Chrysanthe und Bracke, der als Führer dient.

Keyes schafft eine faszinierende Welt, die unserer Welt ähnelt, aber deutliche geografische Unterschiede aufweist. Die Geschichte, obwohl episch, wirkt manchmal unfertig, besonders im überhasteten Finale. 

Die Handlung präsentiert sich in drei Strängen, die parallel verlaufen und am Ende geschickt zusammengeführt werden. Das World Building ist fantastisch, unterstützt durch gut ausgearbeitete Charaktere und eine gelungene Kartenorientierung. Der gewöhnungsbedürftige Schreibstil passt dennoch perfekt zur Geschichte.

Der Roman beginnt mit einem spannenden Prolog, der die Bedrohung durch die Drehhu einführt. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem Schreibstil und der Vielzahl von Orten und Personen, gewinnt das Buch durch geschickt gesetzte Kapitel an Dynamik.

Insgesamt präsentiert "Der Basilisken-Thron" eine komplexe Welt, unterstützt durch eine gelungene Kartenillustration. Der Autor integriert subtile Parallelen zu historischen Ereignissen und anderen Fantasywerken. Trotz einiger Szenen mit problematischen Stereotypen und sexuellen Anspielungen gelingt es dem Buch, mich zu fesseln und zu begeistern. Der offene Ausgang des Finales deutet auf eine mögliche Fortsetzung hin, und obwohl nicht perfekt, bleibt der Fantasy-Roman ein beeindruckendes Werk. Aber nur wirklich empfehlenswert für Fans von High-Fantasy Epen.

Gespräche aus der Community

Master and Commander trifft auf Game of Thrones und Pirates of the Caribbean! Mach mit und gewinne eines von 20 Exemplaren des packenden Fantasy-Romans. Es erwartet dich ein Abenteuer mit Kämpfen auf hoher See und die ungewöhnliche Geschichte einer jungen Frau, in deren Hände das Schicksal des Basilisken-Throns liegt.

217 BeiträgeVerlosung beendet
BennyZ87s avatar
Letzter Beitrag von  BennyZ87vor 8 Monaten

Die Intrigen werden jetzt für die Tochter des Admirals und auch ihrem Vater sehr gefährlich. Die Protagonistin der Margot, die vorgibt ihre heimliche Liebe zu sein bekommt eine ganz neue Wendung.

Der Leser erfährt etwas über die Vergangenheit des Zauberers. Beide Protagonisten finden einen für meinen Geschmack ein etwas profanes Ende.

Der Admiral schließt mit seinen Feinden einen etwas zu leichten Frieden.

Leider wurden für meinen Geschmack die Geschichten der verschiedenen Protagonisten etwas zu wenig zusammen geführt.

Zusätzliche Informationen

Greg Keyes wurde am 11. April 1963 in Meridian (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 207 Bibliotheken

auf 26 Merkzettel

von 7 Leser*innen aktuell gelesen

von 2 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks