Greg Keyes Die Schatten Gottes

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schatten Gottes“ von Greg Keyes

Ein ganz und gar unvergessliches Lesevergnügen für Jung und Alt! Angeführt von dem entsetzlichen Sonnenjungen, marschieren die Armeen der Malakim unaufhaltsam voran. Benjamin Franklin weiß jedoch, dass der wahre Krieg um das Schicksal der Menschheit nicht auf der Erde, sondern in den aetherischen Gefilden ausgefochten wird. Und er wird die Angst nicht los, dass ein paar seiner Verbündeten nicht sind, was sie zu sein vorgeben ... Fantastische Abenteuer in der Tradition von Jules Verne!

Stöbern in Fantasy

Empire of Ink - Die Macht der Tinte

atemberaubend und voller Fantasie

Sanny

Das Erwachen des Feuers

Geniale Fantasy!

Buchgespenst

Der Namenlose

Einfach eine unbeschreiblich tolle Fortsetzung. Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen *_*

Vivi300

Herbstprinzessin: Donnergrollen

Eine sehr interessante Einleitung, die hoffentlich vom zweiten Teil schön ergänzt wird.

Vivi300

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Bund der Alchemisten 4" von Greg Keyes

    Die Schatten Gottes
    rallus

    rallus

    24. May 2012 um 11:07

    Alles verdichtet sich im letzten Band der Bund der Alchemisten auf das Armageddon hin; der Endkampf zwischen den Sonnenkind Getreuen und dem letzten Rest der Menschheit der dagegen steht. Doch zuvor philosophieren Franklin und Voltaire im Ansicht eines Ameisenhaufens über Theologie und die Allmacht Gottes, derweil um sie herum das Kampfgeschehen brodelt. Hatten die drei vorherigen Bücher noch einen unterschwelligen Antrieb, der mit der schrittweise Aufklärung der Geheimnisse der Malakim seinen Höhepunkt fand, so verweigert sich Keyes in seinem Abschlussband die letzten Rätsel aufzulösen. Er führt zwar alles zu einem zufriedenstellenden Ende, doch sind unsere Helden am Ende nicht viel schlauer; der Theologische Disput bleibt ungelöst. Keyes bleibt seiner einmal eingeschlagenen humanistischen Linie treu und verzichtet auf Popcorneffekte. Das Ende birgt auch immer wieder ein Anfang - und wer mit meinen mystischen Worten nicht viel anfangen kann: Selber lesen! Ein unterhaltsamer, etwas anderer SF/Fantasy Zyklus mit historischem Hintergrund und sehr gelungen.

    Mehr